Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Das Science-Fiction-Forum für alles, was den SF-Fan interessiert und bewegt!
gargamel
Fan
Fan
Beiträge: 74
Registriert: 4. Juli 2018 19:51
Land: Deutschland

Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von gargamel » 11. Juli 2018 17:13

Hallo zusammen,

ich bin mir nicht ganz sicher, ob das das richtige Unterforum ist. Es handelt sich nicht um eine Leseempfehlung, sondern eine Frage zu dem o.g. Buch.

https://www.amazon.de/Rund-die-Welt-meh ... eschichten

Ich würde gerne wissen, ob das jemand von euch gelesen hat und was ihr davon haltet. Ich hatte es angefangen und bald wieder weg gelegt. Die Geschichten hatten ( für mich ) recht gute Grundideen, die meines Erachtens aber oft nicht konsequent weiter gedacht wurden. Die Sprache war zum Teil einfach schlecht. Zusätzlich wimmelt es von Fehlern, sodass ich fast annahm, dass dieses Buch kein Lektor je gesehen hat. Alles wirkte irgendwie mit der heißen Nadel gestrickt und gestoppelt.
Wie ist euer Eindruck? Manchmal liegt so etwas auch daran, dass man zum falschen Moment nach einem Buch greift und später einen weiteren Versuch macht, der dann besser klappt.
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen muss, wenn ich einmal nicht hinter ihr stehe." ( Werner Fink )

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 8285
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: P. Weber-Gehrke (Hg.) "Sprung ins Chronozän"
Wohnort: München

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider » 11. Juli 2018 17:21

Schau mal hier: klick!

Gruß
Ralf

PS: Die Suchfunktion war in dem Fall nicht einfach zu nutzen. Ich habe den Thread auch nur gefunden, weil ich wusste, dass es einen gab.
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

gargamel
Fan
Fan
Beiträge: 74
Registriert: 4. Juli 2018 19:51
Land: Deutschland

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von gargamel » 11. Juli 2018 17:26

Danke, ShockWaveRider. Ich hatte natürlich zuerst danach gesucht, aber nichts gefunden.
Das hört sich ziemlich gut an. Vielleicht sollte ich ihm demnächst noch eine Chance geben oder immer mal eins, zwei Storys einschieben.

Grüße, Gargamel
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen muss, wenn ich einmal nicht hinter ihr stehe." ( Werner Fink )

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 1941
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 11. Juli 2018 17:30

Ebenfalls danke für den Link mit den Reviews. Ich bin guter Hoffnung, dass bei ~90 Geschichten auch was Gutes dabei ist.
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1779
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von Mammut » 11. Juli 2018 19:44

Vielleicht kann man ja beide Ordner zusammen legen.
Ich persönlich habe das Buch nicht gelesen, dafür dieses, das durch das Projekt entstanden ist:
http://www.saphir-im-stahl.de/php/index ... &art_id=39

Dort fiel mir auch auf, zum Teil richtig tolle Geschichten, aber ein Lektor hat das Buch nicht gesehen und bei mancher der Geschichten war es echt krass und störend.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 1941
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 11. Juli 2018 21:51

Rechtschreibfehler usw. zu finden, ist Aufgabe des Korrekturats. Bei 100 Autoren aus der ganzen Welt mit 100 Muttersprachen ist ein Lektorat, das auch Plausibilitäts-, Logik- und andere Fehler finden muss, wahrscheinlich nicht möglich. Das hätte dann VOR dem Einsenden der Texte geschehen müssen. Ein Lektorat ist außerdem natürlich teuer, denn es besteht im allgemeinen aus einer abklärenden Korrespondenz zwischen Autor und Lektor.

Mir ist bei Storys z.B. aus afrikanischen Ländern aufgefallen (aus anderen Büchern allerdings), dass sie sich für europäische Ohren oft "schräg" anhören, wenigstens ungewohnte Strukturen haben. Da spielt eine gewisse Lesegewohnheit mit, und die Art, wie Geschichten erzählt werden. Wie Geschichten aufgebaut sind, ist eine kulturelle Frage. Ist schon aufschlussreich!

In der Regel sind Bücher mit einem Haufen vermeidbarer Fehler aber einfach bloß schlampig verlegt worden...
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

gargamel
Fan
Fan
Beiträge: 74
Registriert: 4. Juli 2018 19:51
Land: Deutschland

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von gargamel » 12. Juli 2018 06:52

Vielen Dank euch allen für die vielen Rückmeldungen zu diesem Buch. Ich habe es nun erst einmal zur Seite gelegt und werde ihm später noch einmal eine Chance geben. :-)

Grüße, Gargamel
"Ich stehe hinter jeder Regierung, bei der ich nicht sitzen muss, wenn ich einmal nicht hinter ihr stehe." ( Werner Fink )

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 9514
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 12. Juli 2018 11:44

Badabumm hat geschrieben:
11. Juli 2018 21:51
Rechtschreibfehler usw. zu finden, ist Aufgabe des Korrekturats. Bei 100 Autoren aus der ganzen Welt mit 100 Muttersprachen ist ein Lektorat, das auch Plausibilitäts-, Logik- und andere Fehler finden muss, wahrscheinlich nicht möglich. Das hätte dann VOR dem Einsenden der Texte geschehen müssen. Ein Lektorat ist außerdem natürlich teuer, denn es besteht im allgemeinen aus einer abklärenden Korrespondenz zwischen Autor und Lektor.

Mir ist bei Storys z.B. aus afrikanischen Ländern aufgefallen (aus anderen Büchern allerdings), dass sie sich für europäische Ohren oft "schräg" anhören, wenigstens ungewohnte Strukturen haben. Da spielt eine gewisse Lesegewohnheit mit, und die Art, wie Geschichten erzählt werden. Wie Geschichten aufgebaut sind, ist eine kulturelle Frage. Ist schon aufschlussreich!

In der Regel sind Bücher mit einem Haufen vermeidbarer Fehler aber einfach bloß schlampig verlegt worden...
Lektorat und Korrektorat werden heutzutage mehr und mehr zusammengelegt, meist ist es dnan nur noch ein Korrektorat. Vor allem bei, nun ja, kostenbewussten sehr kleinen und sehr großen Verlagen.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 1941
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 12. Juli 2018 13:39

Verflixt, heißt es doch "Korrektorat" !! :wand: :o
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 10203
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Rund um die Welt in mehr als 80 SF-Geschichten

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 12. Juli 2018 18:19

Beim Lektorat wird auch schon ein Korrektorat durchgeführt, denn wenn man Fehler sieht, merzt man sie aus. Nach Freigabe durch den Autor gibt es dann noch das Schlusskorrektorat.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Antworten