Haute Cuisine und Essen

Das Science-Fiction-Forum für alles, was den SF-Fan interessiert und bewegt!
Benutzeravatar
Gernot
BNF
BNF
Beiträge: 491
Registriert: 21. November 2011 14:24
Bundesland: Steiermark
Land: Österreich

Re: Haute Cuisine und Essen

Ungelesener Beitrag von Gernot » 18. Februar 2018 20:06

Als ich 2011 in dieses Forum eingestiegen bin, schlummerte dieser Thread staubbedeckt in den Archiven. Jetzt habe ich ihn wiederentdeckt und mich gewundert, dass noch niemand die Star Trek-Gastronomie erwähnt hat.

Ich denke da zuerst an Hasperat, das (als bajoranische Speise) vor allem bei Deep Space Nine immer wieder vorkam. Ich erinnere mich daran als eine Art Auflauf oder Soufflé, es sah sehr appetitlich auch. Nachdem ich aber nicht alle Folgen gesehen habe, wusste ich nicht, ob es sich um etwas Süßes oder Pikantes handelt. Das Memory-Alpha-Wiki hat mich später belehrt, dass es sich um ein sehr scharfes Gericht handelt. Im Star Trek-Fandom kursieren sogar Rezepte dafür, ich habe die Sache aber nicht weiter verfolgt, weil ich etwas enttäuscht war, dass es keine Süßspeise ist. (Als Österreicher bin ich natürlich von Sachertorte, Apfelstrudel, Kaiserschmarren usw. kulturell vorgeprägt.)
Das Fliegen wird erst möglich, wenn zuvor vom Fliegen geträumt wurde. (Stanislaw Lem)

Benutzeravatar
Helge
BNF
BNF
Beiträge: 599
Registriert: 5. Mai 2004 09:49

Re: Haute Cuisine und Essen

Ungelesener Beitrag von Helge » 18. Februar 2018 20:26

Da kann ich auf jeden Fall noch den Roman Conviva Ludibundus von Johanna und Günter Braun empfehlen. In dem Roman geht es um die "grünen Medaillons", sehr delikate und gesunde Muscheln, die einen ganz wesentlichen Beitrag zur Welternährung leisten. Der alte Meeresgärtner Philemon, dem die Welt die Supermuscheln zu verdanken hat, bekommt einen Nachfolger, den jungen Prof. Dr. Dr. Mittelzwerck, der als Erstes mal für die totale Vernichtung der gesamten Ernte sorgt. Worauf er jede Menge Mittel bekommt, um das Problem zu lösen. Der Roman ist eine ätzende Satire auf den erfolgreichen Kreuzzug der gelehrten Dummheit über den Verstand und die Realität, und über die Prinzipien, nach denen Nieten in Nadelstreifen erfolgreich sind. Am Ende siegt dann doch irgendwie die Realität. Verblüffenderweise war und ist das Thema in Ost und West gleichermaßen aktuell und ist es heute mehr denn je.
Ausreichend hochentwickelte Magie ist nicht von Technologie zu unterscheiden.

Antworten