Außerirdisches Leben in der SF

Das Science-Fiction-Forum für alles, was den SF-Fan interessiert und bewegt!
Benutzeravatar
Muddler
Neo
Neo
Beiträge: 5
Registriert: 4. Dezember 2008 12:46
Land: Deutschland
Wohnort: bei Hamburg

Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Muddler »

Hi! :ola:

Ich wollte gerne über eure Meinungen zu bisherigen Umsetzungen von außerirdischem Leben in der SF diskutieren.
Welche Lebensformen findet ihr realistisch, welche findet ihr weniger überzeugend? Und warum?
Oder gibt es Geschöpfe und Kulturen, die vielleicht unrealistisch, aber trotzdem cool sind (in der Rubrik mein Favorit: die Klingonen!)
Falls dieses Thema schon irgendwo ausführlich besprochen wurde - sorry! Hab' ich nicht gefunden...

Um das ganze "ins Laufen" zu bringen, hier meine "Lieblings-Aliens":

Sehr realistisch und durchdacht: die fleischfressenden Pilzwesen aus "Die Macht der Mantas" von Piers Anthony (kennt wahrscheinlich kaum einer :-? )

Unrealistisch und wenig überzeugend: fast alle Star-Trek-Aliens, weil bis auf wenige Ausnahmen sehr humanoid.
(Hintergrund ist klar, Paramount muss da ja irgendwie Schauspieler für verwenden. Finde ich aber trotzdem bei Star Wars fantasievoller gelöst...) :laser:

Also, was denkt ihr? :kopfkratz:

Benutzeravatar
Olaf
SMOF
SMOF
Beiträge: 4605
Registriert: 27. Dezember 2001 00:00
Bundesland: By (aber im Herzen immer NRW)
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Wheel of Time 2, the Great Hunt
Herman Melville, Moby Dick
Matt Ruff, the Mirage
Wohnort: München

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Olaf »

Muddler hat geschrieben: (Hintergrund ist klar, Paramount muss da ja irgendwie Schauspieler für verwenden. Finde ich aber trotzdem bei Star Wars fantasievoller gelöst...) :laser:
Na ja, der Vergleich ist ziemlich unfair, du darfst nicht vergessen, Enterprise musste mit dem Mini-Budget einer Fernsehserie auskommen, während Krieg der Sterne ein Kinofilm war, außerdem liegen zwischen den zwei noch fast 10 Jahre technische Entwicklung.

Benutzeravatar
Helge
BNF
BNF
Beiträge: 677
Registriert: 5. Mai 2004 09:49

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Helge »

"Raumpatrouille" hatte ein noch kleineres Budget, und trotzdem waren die Frogs längst nicht so unrealistisch wie die Star-Trek-Aliens, sondern man hatte das sehr gut gelöst, indem sie nie in aller Deutlichkeit gezeigt wurden und deshalb geheimnisvoll blieben.
Mir gefällt das "Alien"-Alien recht gut - egal, wie realistisch oder nicht das nun sein mag.
Ausreichend hochentwickelte Magie ist nicht von Technologie zu unterscheiden.

Benutzeravatar
Judith Rauch

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Judith Rauch »

Gibt es bei Star Trek nicht eine Folge, in der Picard auf den Spuren von Indiana Jones wandelt und so eine Art Ur-DNS sucht?
Eine DNS, die beweist, dass alle Völker auf ein gemeinsames Volk, bzw. einen gemeinsamen Ursprung , zurückzuführen sind.
Von daher finde ich es logisch, wenn die meisten Völker im Star Trek Universum Humanoid sind.

Benutzeravatar
Judith Rauch

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Judith Rauch »

Ach ja, mein Lieblingsvolk sind die Thranx aus dem Commenwealth Universum, geschaffen von Alan Dean Foster.

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12076
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Muddler hat geschrieben:Ich wollte gerne über eure Meinungen zu bisherigen Umsetzungen von außerirdischem Leben in der SF diskutieren.
Welche Lebensformen findet ihr realistisch, welche findet ihr weniger überzeugend? Und warum?
Letztlich ist das natürlich immer ein Problem, eine außerirdische Lebensform zu schildern, die einem wirklich fremd ist. Denn irgendwann ist sie einem so fremd, daß erstens die Geschichte darunter leidet, oder man sich alleine auf die Beschreibung des Fremden zurückziehen muß, weil keine echte Interaktion möglich ist. Für letzteres ist »Solaris« von Stanislaw Lem ein gutes Beispiel, oder der Kurzroman mit der Pilz-Welt von Marcus Hammerschmitt (der Titel will mir jetzt partout nicht einfallen).

Welche Außerirdischen ich sehr interessant fand? Das sind zum einen die Atevi von CJ. Cherryh aus ihren Atevi-Trilogien (es sind ja mittlerweile drei...): diese Rasse ist menschenähnlich, hat eine Zivilisation aufgebaut, die unserer sehr ähnlich sieht und es ist auch eine Kommunikation mit den Atevi möglich. Allerdings liegt genau darin die Tücke, denn die Feinheiten dieser Kommunikation sind der Grundstock, auf der die Romane basieren. Da die Atevi ein anderes Werte- und Loyalitätssystem verwenden, ist dies höchst interessant zu lesen und einige der spannendsten Passagen der Romane beschreiben nur Sitzungen, an denen der menschliche Dolmetscher teilnimmt!

Sehr gelungen fand ich auch die Aliens in Joe Haldemans »Denkbrücke«, die ein ähnliches Dilemma hervorrufen wie die auf »Der ewige Krieg«: eine Kommunikation ist nur möglich, wenn sich auch der Mensch auf die Außerirdischen einläßt und sich weiterentwickelt.

In der TV-Science Fiction fand ich übrigens »Babylon 5« vorbildhaft: es gab hier sehr menschenähnliche Völker, aber auch so fremde, daß eine Kommunikation nicht stattfand, oder zwangsläufig immer kryptisch bleiben mußte (die Vorlonen, bzw. die Älteren Völker).
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 7048
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von heino »

Meine Favoriten sind die Fnools von philip Dick :jump:
Lese zur Zeit:

Anthony Bourdain - Ein bisschen blutig

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12076
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

heino hat geschrieben:Meine Favoriten sind die Fnools von philip Dick :jump:
Aus welchem Roman?
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Jorge
SMOF
SMOF
Beiträge: 1710
Registriert: 3. Dezember 2003 16:01

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Jorge »

breitsameter hat geschrieben:
heino hat geschrieben:Meine Favoriten sind die Fnools von philip Dick :jump:
Aus welchem Roman?
Kurzgeschichte Der Krieg mit den Fnools (The War with the Fnools).

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7694
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Doop »

Vernor Vinges Rudelintelligenz (die Tines) in "Feuer auf der Tiefe". Die Sandwürmer in den Wüsten von Arrakis. Die Hypothetischen in Spin.
Im Bereich von Film und Fernsehen die Daleks (EXTERMINATE!!!!).
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Ulrich
SMOF
SMOF
Beiträge: 2627
Registriert: 10. September 2003 17:41

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Ulrich »

Terry Nations und Raymond Cusicks Daleks aus Dr. Who
Maurices Hurleys Borg aus Star Trek: The Next Generation (deren Darstellung als Gemeinschaftsintelligenz ich untypisch für die Star-Trek-Serie halte, bis sie dann irgendwann doch vermenschlicht wurden)
Die Splits in "Der Splitter im Auge Gottes" von Larry Niven und Jerry Pournelle

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3627
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel »

breitsameter hat geschrieben:
Muddler hat geschrieben:Ich wollte gerne über eure Meinungen zu bisherigen Umsetzungen von außerirdischem Leben in der SF diskutieren.
Welche Lebensformen findet ihr realistisch, welche findet ihr weniger überzeugend? Und warum?
Letztlich ist das natürlich immer ein Problem, eine außerirdische Lebensform zu schildern, die einem wirklich fremd ist.
Da hat mir "Blindflug" von Peter Watts gut gefallen. Er hat die Fremdartigkeit gut rübergeracht (und Tentakel gab es auch). :laser:

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 9492
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Knochenmann »

Ulrich hat geschrieben: Die Splits in "Der Splitter im Auge Gottes" von Larry Niven und Jerry Pournelle
Ohja, ein Herz für Spitter!

Auch die anderen Niven Aliens gefallen mir recht gut - Puppenspieler ganz besonders.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Mod-Hammer fieg und sieg!


Alle Bücher müssen gelesen werden

Benutzeravatar
Muddler
Neo
Neo
Beiträge: 5
Registriert: 4. Dezember 2008 12:46
Land: Deutschland
Wohnort: bei Hamburg

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Muddler »

breitsameter hat geschrieben:In der TV-Science Fiction fand ich übrigens »Babylon 5« vorbildhaft: es gab hier sehr menschenähnliche Völker, aber auch so fremde, daß eine Kommunikation nicht stattfand, oder zwangsläufig immer kryptisch bleiben mußte (die Vorlonen, bzw. die Älteren Völker).
Ja! Da kann ich nur zustimmen!
B5 war in dieser Hinsicht wirklich wegweisend und damit auch ein gutes Beispiel dafür, dass man sich trotz "niedrigen Serien-Budgets" in überzeugender Weise mit der außerirdischen Thematik beschäftigen kann.´
Sehr gut hat mir dabei übrigens gefallen, dass es unter den nichtmenschlichen Rassen praktisch keine hohlen Stereotypen, wie "die Guten" oder "die Bösen" gab, sondern sich viel Mühe gegeben wurde, die Vielschichtigkeit sowohl einzelner Charaktere, als auch ganzer Rassenkonflikte darzustellen (wie z.B. der Zwist zwischen den Centauri und den Narn, etc...).
Aber das war natürlich zwangsläufig eher bei den Spezies der Fall, die "menschenähnlich" genug waren, um dem Zuschauer überhaupt eine Identifikation zu ermöglichen.
Womit wir bei diesem Thema wären:
breitsameter hat geschrieben:Letztlich ist das natürlich immer ein Problem, eine außerirdische Lebensform zu schildern, die einem wirklich fremd ist. Denn irgendwann ist sie einem so fremd, daß erstens die Geschichte darunter leidet, oder man sich alleine auf die Beschreibung des Fremden zurückziehen muß, weil keine echte Interaktion möglich ist.
Insofern muss ich natürlich zugeben, dass wohl alle Sci-Fi-Autoren unter dem Dilemma leiden, zum einen Lebensformen zu entwickeln, die "fremd genug" sind, um realistisch zu wirken, aber dennoch eine ausreichende gemeinsame Basis für eine interessante Geschichte bieten...
Da fällt mir der Roman "Erstkontakt" von Jack McDevitt ein, der beschriebt, wie irdische Forscher eine Botschaft aus dem All empfangen. Für alle, die es nicht gelesen haben, will ich nicht zuviel verraten. Letztendlich zeigt sich jedoch, dass die Unterschiede offenbar zu groß sind, um tatsächlich in beide Richtungen zu kommunizieren (von den physikalischen Gegenheiten der interstellaren Nachrichtenübermittlung mal ganz abgesehen...)
Erschreckend realistisch, wie ich finde.
Ich hoffe natürlich darauf, dass kommende echte und fiktive Erstkontakte nicht so frustrierend verlaufen :wink:

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3627
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Außerirdisches Leben in der SF

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel »

Die Frage ist: ob wir einen Erstkontakt überhaupt bemerken würden? Und ist es dann überhaupt einer?

Antworten