Germanistik in der Krise?

Das Forum für Science-Fiction-Leseempfehlungen! Stell Deinen Buchtip kurz vor und diskutiere mit anderen SF-Lesern darüber!
Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 6991
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: H. Pleschinski "Königsallee"
Wohnort: München

Re: Germanistik in der Krise?

Ungelesener Beitragvon Shock Wave Rider » 12. Februar 2017 19:12

stolle hat geschrieben:
Pogopuschel hat geschrieben:
stolle hat geschrieben:
Pogopuschel hat geschrieben:Wobei der Artikel mit seiner aktuellen Bestandsaufnahme bzgl. Berufsaussichten, Praxisferne und fehlender Aktualität im Fachgebiet durchaus nicht falsch liegt.

Nur, daß dies vor 30 Jahren, als ich Germanistik studierte, bereits die "aktuellle Bestandsaufnahme" war. :kopfkratz:


Ja, aber was vor 30 Jahren war, ist für aktuell Studierende oder Studieninteressierte eher weniger relevant.

Wenn ich das richtig verstanden habe, sind es die Profs, die jammern, nicht die Studierenden...

Du meinst, die Profs bejammern ihre eigenen Versäumnisse?

fragt
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

stolle
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 209
Registriert: 6. Dezember 2005 09:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Dune, PKD, Alan Moore

Re: Germanistik in der Krise?

Ungelesener Beitragvon stolle » 13. Februar 2017 06:51

Shock Wave Rider hat geschrieben:Du meinst, die Profs bejammern ihre eigenen Versäumnisse?

fragt
Ralf

Ja, auch. :wink:
Ursprünglich gejammert hat ein Journalist im letzten Spiegel, der im ersten Post verlinkte Artikel ist die Antwort der FAZ darauf.
Die Profs jammern über Studenten mit mangelnder Allgemeinbildung, ultrakurzer Aufmerksamkeitsspanne,aber deridierter Anspruchshaltung, das haben sie zu meiner Zeit auch schon getan. Die Studenten jammern über die Verstaubtheit der Strukturen, mangelnde Berufaussichten usw., das haben wir damals auch schon getan. Der Spiegelautor, selbst ehemaliger Germanistikstudent, hat viele Vorwürfe an die Germanistik, die ich aus meiner eigenen Studienzeit kenne.
Ich sehe halt nix neues in diesem Diskurs.
Mein Punkt war, dass die Krise der Germanistik ein permanenter Zustand ist, den ich ironisierend als Teil ihres Wesens bezeichnet habe.
Mir ist klar, dass gegenwärtige Studenten das nicht so locker sehen.


Zurück zu „Leseempfehlungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast