Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Das Forum für Science-Fiction-Leseempfehlungen! Stell Deinen Buchtip kurz vor und diskutiere mit anderen SF-Lesern darüber!
Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 8529
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Knochenmann » 26. März 2019 15:55

Nachtrag, weils mir ein Anliegen ist:

Bild

Ich mag die Idee mit den Xeelees, aber was Baxter da abgeliefert hat geht auf keine Kuhhaut.

Was das Buch so Schlecht mag: Der Protagonsit, der heißt nämlich Michael Poole. Warum das so schlecht so schlecht ist? Ich ersetze das Wort Poole einfach mal hier gegen Batman:

Also: Batman fliegt mit seinem Batraumschiff zum Jupiter, weil da hat er (allein) ein Wurmloch gebaut. Kaum ist fertig, kommen da eine Hangvoll Aliens heraus, die sich imer Sonnensystem breit machen (Anmerkung hier: Das Buch soll eine Art Neustart der Xeelee Zeitlinie sein, die Xeelee reisen zurück in die Vergangenheit um die Menschen loszuwerden, aber egal). Jedenfalls fühlt sich Batman ein klein wenig verantwortlich wegen der Aliens die da aus seinen Wurmlich kommen, vielleicht weil sie eine Botschaft für in persönlich dabei haben. Eins der Aliens sagt (bevor es Batman mit einer Rakete wegschießt), das in 20.000 Jahren eine 20 Kilometer große Statue zu seinem Ehren auf einem Planeten im inneren der Galaxis gebaut wird, zu seinem Ehren. Hier muss man wissen: die Familie Batman hat die Welt seit eim 20. Jarhundert (wir schreiben 3140) praktisch im Alleingang gerettet. Uropa Batman hat das Methanhydad stabilisiert, Opa Batman hat das CO2 in der Antartkis eingefrohren, Ingrid BAtman hat die Akrologien auf der Erbe gebaut, Monika Batman hat die Venus kolonisiert. Und die haben alle Statuen rumstehen und die werden im Buch öfter erwähnt als man das glauben würde, aber 20 km? Pfau eh!

Die Aliens landen jedenfalls auf der Sonne. Zum Glück hat Batman ein Bat-Labor beim Merkur, und die bauen eine Batsonde mit der Menschen in die Sonne reisen können! Trifft sich gut!

In dem Stiel geht es weiter, die Xeele machen immer mehr kaputt. Und am Ende muss Batman die Erde retten. Und zwar (ich lüge nicht): allein. Ach so ja. Auf der Erde hat Papa BAtman die Macht als Diktator übernommen, weil: Demokratie das ist zwar schon und gut, aber wenn die Kacke am dampfen ist, dann muss ein Batman ans Steuer, ist doch klar!

Ach, obs auf der Erde noch Menschen gibt ist unklar, außer Poole äh Batman und seine Familie wird praktisch niemand anderes erwähnt.

Eine neue Tiefpunkt was die Schreibe von Baxter angeht. Furchtbares Drecksbuch.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Alle Bücher müssen gelesen werden

Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1387
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Pratchett: Der Winterschmied
Kautz: X2 - Nopileos

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Naut » 26. März 2019 16:46

Wenn es tatsächlich um Batman und seine Familie ginge und der Schinken nur halb so dick wäre, würde ich das glatt lesen! :D
So aber: Danke für die Warnung!

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1425
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Robert McCammon - Die Grenze
Kontaktdaten:

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Ender » 5. Oktober 2019 13:34

Richard Laymon - In den finsteren Wäldern
Bild

In den Horrorabteilungen der Buchläden (sofern es sie denn gibt) ist Richard Laymon nach Stephen King einer der am häufigsten vertretenen Autoren, daher wollte ich ihn mal ausprobieren. Ein Fehler.
Von der ersten bis zur letzten Seite werden sämtliche Horror-Vorurteile und -klischees bedient: Hysterische junge Menschen, die sich dämlich verhalten (und deren Brustwarzen erstaunlich oft erwähnt werden) treffen auf primitive Hinterwäldler mit sadistischen Neigungen - wie z.B. den notgeilen Zwölfjährigen oder die hammerschwingende Oma.
Das Geschehen verlagert sich dann bald in einen Wald voller nackter "Wilder", die ganz offensichtlich auch von modernsten Spezialeinheiten einfach nicht in den Griff zu bekommen sind. Und dann geht das sinnlose Gesplatter richtig los.
Apropos notgeil: Auch in den stressigsten, schrecklichsten, lebensbedrohendsten, ekligsten Situationen, ob zwischen abgetrennten Leichenteilen oder im Angesicht von Axtmördern ... ständig sind alle Protagonisten total erregt und haben spontanen Sex oder zumindest explizite Missbrauchfantasien. Zur Not tut's aber auch eine Vergewaltigung.
Manchmal wird derart überzeichneten Gewaltorgien durch das Einstreuen von übernatürlichen Aspekten ja die Ernsthaftigkeit genommen. Ein solcher wird hier zwar auch irgendwie angedeutet (wenngleich nicht allzu gründlich erläutert), aber da waren Hopfen und Malz schon längst verloren.
Was für ein absurder Schwachsinn. Mann, war das schlecht!

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11360
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 5. Oktober 2019 13:38

Ja, so habe ich Laymon mit DAS SPIEL auch kennengelernt. Schnetzel gemixt mit Porno plus Alien. Da habe ich auch nach einem Buch das Handtuch geworfen (und das Buch gleich wieder verkauft).
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2759
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 5. Oktober 2019 15:56

Das Geschehen verlagert sich dann bald in einen Wald voller nackter "Wilder", die ganz offensichtlich auch von modernsten Spezialeinheiten einfach nicht in den Griff zu bekommen sind.
Hambacher Forst..? :smokin :lol: :rotfl:
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 6866
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von heino » 5. Oktober 2019 18:09

Uschi Zietsch hat geschrieben:
5. Oktober 2019 13:38
Ja, so habe ich Laymon mit DAS SPIEL auch kennengelernt. Schnetzel gemixt mit Porno plus Alien. Da habe ich auch nach einem Buch das Handtuch geworfen (und das Buch gleich wieder verkauft).
Ich hatte das "Vergnügen" mit seinem Machwerk "Der Pfahl", das entsprach genau der obigen Beschreibung. Der Typ war ein echter Schundschreiber
Lese zur Zeit:

Lemmy Kilmister/Janiss Garza - White Line Fever

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1914
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Mammut » 5. Oktober 2019 18:40

Ender hat geschrieben:
5. Oktober 2019 13:34
Richard Laymon - In den finsteren Wäldern
Bild

In den Horrorabteilungen der Buchläden (sofern es sie denn gibt) ist Richard Laymon nach Stephen King einer der am häufigsten vertretenen Autoren, daher wollte ich ihn mal ausprobieren. Ein Fehler.
Von der ersten bis zur letzten Seite werden sämtliche Horror-Vorurteile und -klischees bedient: Hysterische junge Menschen, die sich dämlich verhalten (und deren Brustwarzen erstaunlich oft erwähnt werden) treffen auf primitive Hinterwäldler mit sadistischen Neigungen - wie z.B. den notgeilen Zwölfjährigen oder die hammerschwingende Oma.
Das Geschehen verlagert sich dann bald in einen Wald voller nackter "Wilder", die ganz offensichtlich auch von modernsten Spezialeinheiten einfach nicht in den Griff zu bekommen sind. Und dann geht das sinnlose Gesplatter richtig los.
Apropos notgeil: Auch in den stressigsten, schrecklichsten, lebensbedrohendsten, ekligsten Situationen, ob zwischen abgetrennten Leichenteilen oder im Angesicht von Axtmördern ... ständig sind alle Protagonisten total erregt und haben spontanen Sex oder zumindest explizite Missbrauchfantasien. Zur Not tut's aber auch eine Vergewaltigung.
Manchmal wird derart überzeichneten Gewaltorgien durch das Einstreuen von übernatürlichen Aspekten ja die Ernsthaftigkeit genommen. Ein solcher wird hier zwar auch irgendwie angedeutet (wenngleich nicht allzu gründlich erläutert), aber da waren Hopfen und Malz schon längst verloren.
Was für ein absurder Schwachsinn. Mann, war das schlecht!
Ich verstehe auch nicht warum der so beliebt ist. Der hat das Niveau von B-Movies, aber solche Bücher sind echt beliebt.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11360
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 5. Oktober 2019 21:06

Vor allem scheint er immer dasselbe zu schreiben.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3563
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel » 5. Oktober 2019 22:02

Ging mir bei "Die Insel", "Parasit" und "Die Show" genauso. Danach habe ich es mit ihm aufgegeben. Pubertäre, plumpe Gewaltphantasien. Ist mir ein Rätsel, warum der so beliebt ist? Na ja, vielleicht genau deswegen.


P.S. wobei "Die Insel" handwerklich wirklich spannend geschrieben ist.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1611
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: T.C. Boyle - Drop City
Wohnort: Neuss

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Teddy » 5. Oktober 2019 22:12

Du hast drei Bücher gebraucht, um zu merken, dass jedes Buch des Autors Mist ist? :kopfkratz:

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3563
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel » 5. Oktober 2019 23:52

Na ja, "Parasit" war ein Reziexemplar, als ich diese noch besprochen habe. Das war lange vor dem Laymon-Hype 2001. "Die Show" wurde als ganz anständiger Coming-of-Age-Horror gehandelt, war mir aber zu plump. Und "Die Insel" gab es in der Gemeindebücherrei, und ich wollte mal schauen, ob der wirklich so extrem ist.

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 6866
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von heino » 6. Oktober 2019 10:02

Teddy hat geschrieben:
5. Oktober 2019 22:12
Du hast drei Bücher gebraucht, um zu merken, dass jedes Buch des Autors Mist ist? :kopfkratz:
Laymon hat wirklich viel geschrieben, da kann man schon mal mehr als einen Versuch starten. Es gibt ja auch Autoren, die extrem viel unterschiedliche Sachen schreiben, z.B. King oder Koontz, da kann man ja auch Oech haben und bei nur einem Versuch das falsche Buch erwischen. Ich hätte Laymon deswegen auch noch eine Chance gegeben, wenn wir hier nicht vor Jahren schon mal die gleiche Diskussion mit einem identischen Ergebnis gehabt hätten.
Lese zur Zeit:

Lemmy Kilmister/Janiss Garza - White Line Fever

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1425
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Robert McCammon - Die Grenze
Kontaktdaten:

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Ender » 6. Oktober 2019 11:36

heino hat geschrieben:
6. Oktober 2019 10:02
Ich hätte Laymon deswegen auch noch eine Chance gegeben, wenn wir hier nicht vor Jahren schon mal die gleiche Diskussion mit einem identischen Ergebnis gehabt hätten.
Jo, jetzt habe ich besagte Diskussion gerade mal gesucht und nachgelesen. Sie stammt noch aus der Zeit lange bevor ich selbst hier im Forum aufgeschlagen bin und war mir deshalb unbekannt. Sonst hätte ich gewarnt sein können.
Wobei: ich erinnere mich, dass Pogo und Mammut mir schon mal von Laymon abgeraten hatten. Aber wer nicht hören will ...
Nun gut, jetzt habe ich mir mein eigenes Bild gemacht und bin damit auch definitiv durch mit ihm.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11360
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 6. Oktober 2019 14:47

Ach, da schau her, "DIe Insel" hatte ich doch zumindest angelesen, das weiß ich gar nicht mehr. Na, jedenfalls hatten wir da vor 8 Jahren schon ne prächtige Diskussion dazu :-D Und wenn man bedenkt, dass er jetzt seit 28 Jahren tot ist und bei uns immer noch Bestsellerautor mit vielen positiven Sternen auf amazon, dann ... öh, gibt mir das einiges zu denken. :kopfkratz:
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 8762
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: M. Proust "Die Gefangene" (Auf der Suche nach der verlorenen Zeit Bd. 5)
M.K. Iwoleit/M. Haitel (Hg.) "NOVA 27"
Wohnort: München

Re: Lesewarnung! Hier setzt's Verrisse!

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider » 6. Oktober 2019 16:01

Pogopuschel hat geschrieben:
5. Oktober 2019 22:02
P.S. wobei "Die Insel" handwerklich wirklich spannend geschrieben ist.
Ist das von Michael Bay als "The Island" verfilmt worden? Mit Scarlett Johannson?

fragt
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Antworten