Hard-boiled Wonderland

Das Forum für Science-Fiction-Leseempfehlungen! Stell Deinen Buchtip kurz vor und diskutiere mit anderen SF-Lesern darüber!
Ulrich
SMOF
SMOF
Beiträge: 2627
Registriert: 10. September 2003 17:41

Hard-boiled Wonderland

Ungelesener Beitrag von Ulrich »

In einer nahen Zukunft arbeitet jemand als Kalkulator in Tokyo und wäscht für "Das System" Zahlen. Das neue "Shuffeln" ist sogar ein komplexes und eigentlich verbotenes Verfahren. Dann gibt es noch einen seltsamen Professor mit geheimen Laborkomplex unter der Stadt . In einer zweiten Handlung geht es um eine gefängnisartige Stadt kommt, die aber mit der ersten Handlung verbunden ist, was zuerst nicht auffällt.

Hard-Boiled Wonderland von Haruki Murakami ist einfallsreich, manchmal aber irgendwie unterkühlt erzählt. Vielleicht nicht für jeden reine SF, phantastisch auf jeden Fall.

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 7078
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Hard-boiled Wonderland

Ungelesener Beitrag von heino »

Ulrich hat geschrieben: Hard-Boiled Wonderland von Haruki Murakami ist einfallsreich, manchmal aber irgendwie unterkühlt erzählt.
Genauso habe ich "Wilde Schafsjagd" von ihm empfunden. Sehr gut geschrieben und mit tollen Ideen, aber er schildert seine Charaktere, als wären sie ihm egal oder als würde er sie wie ein Forscher unter einem Mikroskop betrachten. Teilweise auch mit sehr trockenem, lakonischen Humor
Lektüre daheim:
Matt Ruff - Ich und die anderen
Lektüre unterwegs:
Stefan Orth - Couchsurfing in Saudi-Arabien

Ulrich
SMOF
SMOF
Beiträge: 2627
Registriert: 10. September 2003 17:41

Ungelesener Beitrag von Ulrich »

Bin gerade dabei die gegenwartsbezogene Erzählsammlung "Nach dem Beben" zu lesen, wo Murakami seine Charaktere besser schildert.

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 9525
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: L. Niven "Die Ringwelt"
K.N. Frick (Hg.) "Wie künstlich ist Intelligenz?"
Wohnort: München

Re: Hard-boiled Wonderland

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider »

heino hat geschrieben:
Ulrich hat geschrieben: Hard-Boiled Wonderland von Haruki Murakami ist einfallsreich, manchmal aber irgendwie unterkühlt erzählt.
[...]Sehr gut geschrieben und mit tollen Ideen, aber er schildert seine Charaktere, als wären sie ihm egal [...]
Ulrich hat geschrieben:Bin gerade dabei die gegenwartsbezogene Erzählsammlung "Nach dem Beben" zu lesen, wo Murakami seine Charaktere besser schildert.
Vielleicht eine Frage der Übersetzung/des Übersetzers?

Gruß
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
andreas
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 195
Registriert: 5. April 2003 16:38
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Schätzing: Limit
Wohnort: Tuttlingen

Ungelesener Beitrag von andreas »

Na ja, in Hard-boiled Wonderland wie auch in Wilde Schafsjagd sind die Protagonisten eher gescheiterte Existenzen die nur noch wenig vom Leben erwarten oder das Beste schon hinter sich haben. Vielleicht deshalb.

Favorit bei Murakami ist für mich immernoch Mister Aufziehvogel.
Buell, Baby

Ulrich
SMOF
SMOF
Beiträge: 2627
Registriert: 10. September 2003 17:41

Re: Hard-boiled Wonderland

Ungelesener Beitrag von Ulrich »

Shock Wave Rider hat geschrieben:
Ulrich hat geschrieben:Bin gerade dabei die gegenwartsbezogene Erzählsammlung "Nach dem Beben" zu lesen, wo Murakami seine Charaktere besser schildert.
Vielleicht eine Frage der Übersetzung/des Übersetzers?

Gruß
Ralf
Übersetzer "Hard-Boiled Wonderland": Annelie Ortmanns und Jürgen Stalph
Übersetzer "Nach dem Beben": Ursula Gräfe
Ich denke, dass alle von diesen gut übersetzen können, wobei (und hierauf zielt deine Frage ab) sicherlich unterschiedliche Ansichten, wie etwas übersetzt wird vorliegen, können.

stolle
BNF
BNF
Beiträge: 420
Registriert: 6. Dezember 2005 09:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: PKD, Alan Moore, Jeff Lemire

Re: Hard-boiled Wonderland

Ungelesener Beitrag von stolle »

Ulrich hat geschrieben: Übersetzer "Hard-Boiled Wonderland": Annelie Ortmanns und Jürgen Stalph
Übersetzer "Nach dem Beben": Ursula Gräfe
Ich denke, dass alle von diesen gut übersetzen können, wobei (und hierauf zielt deine Frage ab) sicherlich unterschiedliche Ansichten, wie etwas übersetzt wird vorliegen, können.
Beide Übersetzungen sind aus dem Japanischen, was bei den dt. Murakami-Veröffentlichungen keineswegs immer der Fall ist. Mr. Aufziehvogel z.B. wurde "über zwei Ecken" aus dem Englischen übersetzt.
Anyway möchte ich hier auf diesen interessanten Autor hinweisen, dessen Romane mal mehr, mal weniger phantastische Elemente enthalten (Hard-boiled Wonderland ist gewiss am ehesten SF). Vielleicht sollte man nicht gerade mit dem Aufziehvogel einsteigen, den ich für sein schwerstes und düsterstes Werk halte. Meine Favoriten sind die Wilde Schafsjagd und vor allem dessen Quasi-Fortsetzung Tanz mit dem Schafsmann.

Benutzeravatar
Bungle
SMOF
SMOF
Beiträge: 2816
Registriert: 23. Mai 2003 22:01
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
Wohnort: Flussfahrerheim

Ungelesener Beitrag von Bungle »

"Wilde Schafsjagd" habe ich zuerst gelesen und es ist immer noch mein Favorit. Danach kommt "Mister Aufziehvogel" und dann "Hard Boiled Wonderland".
Stimmt schon, dieser Gleichmut des Erzählers, der Erzähler ist auffallend. Dennoch entsteht keine Langeweile, denn der Leser wird dadurch angeregt, selbst Emotionen und Gedanken zu produzieren.

MB

Benutzeravatar
Lemmy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1318
Registriert: 12. April 2003 20:20
Land: Deutschland
Wohnort: Frankfurt/M.

Ungelesener Beitrag von Lemmy »

Gerade fertig mit AFTERDARK.
Erzählt werden die Ereignisse einer Nacht in einer Großstadt. Obwohl auch hier teilweise aus dem Blickwinkel eines neutralen Beobachters, der nicht in die Handlung eingreifen kann, erzählt wird, wirkte die Story auf mich überhaupt nicht unterkühlt- im Gegenteil. Die Geschichte wurde mit sehr viel menschlicher Anteilnahme geschrieben. Die surrealen Elemente geben der Geschichte eine phantastische Athmosphäre.
Ein Highlight zum Jahresabschluss.
Lese gerade: Brian W. Aldiss: Helliconia
Höregerade: Frank Herbert : Der Wüstenplanet

Benutzeravatar
gnal
Fan
Fan
Beiträge: 22
Registriert: 27. Dezember 2002 11:27
Bundesland:
Land: Österreich
Wohnort: A-Linz
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von gnal »

Ich sag da nur "Naokos Lächeln", das ist eines meiner absoluten Lieblingsbücher. Murakami hat mein Interesse für japanische Literatur entfacht, bisher habe ich nichts ähnlich Gutes entdeckt.
Liest zur Zeit:
- "Die kalte Schuler" von Markus Werner

Kino:
- Caché

Antworten