World Fantasy Award

Das Forum für Science-Fiction-Leseempfehlungen! Stell Deinen Buchtip kurz vor und diskutiere mit anderen SF-Lesern darüber!
Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Chabon - Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay
Wohnort: Neuss

World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Teddy » 11. Oktober 2014 20:18

Dem World Fantasy Award habe ich bisher kaum Beachtung geschenkt. Bei Fantasy denke ich immer automatisch an Mittelalter-Szenarien und Elfen, Zwerge, Orks sowie vielbändige, voluminöse Romanreihen. Auch hier gibt es Sachen, die toll sind, aber die Chance etwas zu erwischen, was mir nicht gefällt ist doch groß.
Jetzt habe ich dieses Jahr Kafka am Starnd von Haruki Murakami und Jonathan Strange & Mr Norrell von Susanna Clarke gelesen, die beide gar nicht in obiges Schema passen und die mir beide sehr gut gefallen haben und die beide den World Fantasy Award gewonnen haben. Für mich ein Anlass, diesen Preis mal genauer zu betrachten. Hier eine Auflistung der Gewinner für den besten Roman des Jahres. Romane mit Sternchen (*) habe ich gelesen:

2017 The Sudden Appearence of Hope, Claire North
2016 The Chimes, Anna Smaill
2015 The Bone Clocks, David Mitchell
2014 A Stranger in Olondria, Sofia Samatar
2013 Alif the Unseen, G. Willow Wilson
2012 Osama, Lavie Tidhar
2011 Who Fears Death, Nnedi Okorafor
2010* The City & the City, China Miéville
2009 (tie) The Shadow Year, Jeffrey Ford
2009 (tie) Tender Morsels, Margo Lanagan
2008 Ysabel, Guy Gavriel Kay
2007 Soldier of Sidon, Gene Wolfe
2006* Kafka on the Shore, Haruki Murakami
2005* Jonathan Strange & Mr Norrell, Susanna Clarke
2004 Tooth and Claw, Jo Walton
2003 (tie) Ombria in Shadow, Patricia A. McKillip
2003 (tie) The Facts of Life, Graham Joyce
2002 The Other Wind, Ursula K. Le Guin
2001* (tie) Declare, Tim Powers
2001 (tie) Galveston, Sean Stewart
2000 Thraxas, Martin Scott
1999 The Antelope Wife, Louise Erdrich
1998 The Physiognomy, Jeffrey Ford
1997 Godmother Night, Rachel Pollack
1996* The Prestige, Christopher Priest
1995 Towing Jehovah, James Morrow
1994 Glimpses, Lewis Shiner
1993 Last Call, Tim Powers
1992 Boy's Life, Robert R. McCammon
1991 (tie) Thomas the Rhymer, Ellen Kushner
1991* (tie) Only Begotten Daughter, James Morrow
1990 Lyonesse: Madouc, Jack Vance
1989 Koko, Peter Straub
1988* Replay, Ken Grimwood
1987* Perfume, Patrick Süskind
1986 Song of Kali, Dan Simmons
1985 (tie) Bridge of Birds, Barry Hughart
1985 (tie) Mythago Wood, Robert Holdstock
1984 The Dragon Waiting, John M. Ford
1983 Nifft the Lean, Michael Shea
1982 Little, Big, John Crowley
1981* The Shadow of the Torturer, Gene Wolfe
1980 Watchtower, Elizabeth A. Lynn
1979 Gloriana, Michael Moorcock
1978 Our Lady of Darkness, Fritz Leiber
1977 Doctor Rat, William Kotzwinkle
1976 Bid Time Return, Richard Matheson
1975 The Forgotten Beasts of Eld, Patricia A. McKillip

Von den 9 Romanen, die ich gelesen habe, gefallen mir alle gut bis sehr gut, einige stufe ich sogar als meine Lieblingsromane ein. Und alle Romane passen nicht in das High-Fantasy-Bild, sondern sind oft Grenzgänger zwischen verschiedenen Genres. Generell scheinen die Juroren des WFA gerne über den Tellerrand zu schauen. So wurden mit Murakami und Süskind auch Autoren ausgezeichnet, die nicht in Englisch schreiben, was bei Hugo und Nebula meines Wissens nach noch nicht passiert ist.
Ich werde in weitern Postings näher auf die von mir gelesen Romane eingehen.
Wer von euch hat den ein oder anderen Roman der Liste schon gelesen und kann ein kurzes Statement dazu abgeben? Osama von Lavie Tidhar hat ja beispielsweise auf der Seite des Standards eine sehr positive Kritik bekommen und den Roman dürften hier einige gelesen haben.

[EDIT von Doop am 9.7.15: Ich habe den Siegerroman von 2014 in der Liste oben ergänzt]
[EDIT von Doop am 9.11.15 Siegerroman von 2015 nachgetragen]

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7029
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Doop » 11. Oktober 2014 20:34

Das ist eine tolle Idee und wird bestimmt ein schöner und spannender Thread! Ich freue mich drauf!!
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
a3kHH
SF-Dinosaurier
SF-Dinosaurier
Beiträge: 2045
Registriert: 4. Oktober 2007 21:33
Land: Deutschland
Wohnort: Hamburg

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von a3kHH » 11. Oktober 2014 21:45

Also als erstes fiel mir auf, daß die wirklich guten Fantasy-Romane der entsprechenden Jahre nicht enthalten sind, von daher habe ich so leichte Vorbehalte gegen diesen Preis.

Gelesen habe ich :

1993 Last Call, Tim Powers
Ganz nett, aber nicht mehr

1990 Lyonesse: Madouc, Jack Vance
Dritter Teil der Lyonesse-Trilogie, ich fand sie etwas dröge

1983 Nifft the Lean, Michael Shea
:prima:

1981* The Shadow of the Torturer, Gene Wolfe
Muss man nix zu sagen, ist einfach gut

1980 Watchtower, Elizabeth A. Lynn
Der erste Band einer Trilogie, ganz nett, eben typisch für diese Zeit

1979 Gloriana, Michael Moorcock
Da ist mir nicht ganz klar, was der Autor mir mit diesem Roman sagen will. Liest sich aber spitzenmäßig

1978 Our Lady of Darkness, Fritz Leiber
Leiberscher Horror, genial, unbedingt lesen

1975 The Forgotten Beasts of Eld, Patricia A. McKillip
Na ja, ging so
SF-Dinosaurier
Booklooker-Angebote
eBay-Angebote - Briefmarken
eBay-Angebote - Science Fiction und Fantasy

Überlicht, Beamen, Günther Jauch als Bundespräsident, intelligente Forenbeiträge und eine positive Rezension von John Ashts Machwerken wird von Elfen verhindert

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3472
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel » 12. Oktober 2014 02:30

2013 Alif the Unseen, G. Willow Wilson

Ein Cyberpunk-Fantasyroman, der in einer modernen arabischen Stadt spielt, in der sich ein Hacker mit einem Dschinn gegen die repressive Obrigkeit verschwört. Ungwöhliche Mischung, toll geschrieben, und hat zu meinem völligen Unverständnis immer noch keinen deutschen Verlag.

1992 Boy's Life, Robert R. McCammon
Großartiger Coming-of-Age-Roman in schwüler Südstaatenatmosphäre mit übernatürlichem Touch. Wird oft als Drittes nach Stephen Kings "Es" und Dan Simmons "Sommer der Nacht" genannt, ist aber nicht damit vergleichtbar, literarisch noch mal eine Stufe darüber. Was ich behaupte, obwohl "Es" und "Sommer der Nacht" zwei meiner absoluten Lieblingsromane sind.

1986 Song of Kali, Dan Simmons
Ist lange her. Grusel in Kalkutta, hatte mir damals nicht so gefallen, könnte aber auch daran gelegen haben, dass es einer meiner ersten Romane war, die ich als Jugendliche auf Englisch gelesen habe und zu wenig verstanden habe.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Chabon - Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay
Wohnort: Neuss

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Teddy » 12. Oktober 2014 13:31

a3kHH hat geschrieben: 1983 Nifft the Lean, Michael Shea
:prima:
Kannst du etwas mehr dazu sagen? Shea ist ja eher unbekannt. Ich habe von ihm die längere Erzählung "Polyphem" gelesen, die ich überzeugend fand. "Die Reise in die Unterwelt" / "Fischzug im Dämonenmeer" (die deutsche Ausgabe von "Nifft the Lean" erschien geteilt) habe ich seit Jahrzehnten im Regal stehen, aber nie gelesen. Micheal Shea ist übrigens Anfang des Jahres gestorben.

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7029
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Doop » 12. Oktober 2014 17:29

2010 The City & the City, China Miéville

Mieville ist ein großartiger Autor und dieses Buch, das nicht zum Bas-Lag-Zyklus gehört, ist es auch. Eine Allegorie auf die deutsche Teilung, wenn man es lesen mag. Aber nicht nur, das Buch geht tiefer. Und nebenbei ist es ein spannender Polizeikrimi. Sehr empfehlenswert.

1991 Only Begotten Daughter, James Morrow

Tolles Buch, Morrow räum tüchtig mit religiösem Unfug auf, es ist lange her, dass ich das Buch gelesen habe, aber ich habe es in bester Erinnerung.

1988* Replay, Ken Grimwood

Lektüre lange her. War ganz nett, Erinnerungen aber sehr verschwommen.

1987* Perfume, Patrick Süskind

Ein moderner Klassiker. War spannend. Die phantastischen Elemente sind aber rar gesät.

1986 Song of Kali, Dan Simmons

Sehr spannender Horrorroman aus den schwülen Straßen Kalkuttas. Ein früher Simmons, er wird später noch besser.

1981 The Shadow of the Torturer, Gene Wolfe

Klassiker. Wundervoll. Aber man wird ihn nur zusammen mit dem restlichen Buch der Neuen Sonne lesen. Wenn ich von den WFA-Gewinnern, die ich gelesen habe, einem den Uber-Preis zuerkennen müsste, dann wäre es dieses Buch.
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Chabon - Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay
Wohnort: Neuss

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Teddy » 14. Oktober 2014 00:09

2010 China Miéville - Die Stadt & Die Stadt
Meiner Meinung nach ist "Die Stadt" zusammen mit seinen ersten Bas-Lag-Romanen ("Perdido Street Station" und "Die Narbe/Leviathan") einer der besten Romane Mievilles. Im Gegensatz zu den Bas-Lag-Romanen, in denen Mieville ein Feuerwerk an skurrilen Ideen abbrennt, arbeitet er hier eine Idee sehr ausführlich aus: Es geht um eine geteilte Stadt, deren beiden Hälften sich praktisch die selbe Fläche teilen. Trotzdem ist "Grenzbruch" ein schweres Verbrechen. Handlung ist die Aufklärung eines Mordes, der aber letztendlich nicht entscheidend ist. Die Beschreibung der Stadt und wie diese sich auf die Menschen auswirkt, die in ihr wohnen, ist der wesentliche Punkt, um den es hier geht.

2006 Haruki Murakami - Kafka am Strand
Dieser Coming of Age-Roman spielt im modernen Japan, in das phantastische Elemente eingewoben sind. Murakami hat ein Talent von den vielen geheimnisvollen Dingen, die geschehen, gerade so viele aufzuklären, dass man als Leser nicht ratlos zurückbleibt, aber noch viel Spielraum für eigene Interpretationen bleibt. Dazu benutzt er eine klare Sprache und schafft es einen ganzen Satz liebenswerten Figuren zu erschaffen. Für mich einer der besten Romane, die ich in den letzten Jahren gelesen habe.

2005 Susanna Clarke - Jonathan Strange & Mr Norrell
Noch ein ganz großer phantastischer Roman. Die Idee, dass es in England früher echte Zauberer gegeben hat und die Zauberei jetzt zurückkommt, wird hervorragend umgesetzt. Jede Menge skurriler Einfälle werden kombiniert mit einer präzisen Schilderung Englands des frühen 19. Jahrhunderts und auch sprachlich passt sich Clarke perfekt an die Zeit an.

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 8873
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Ursula K. Le Guin – Erdsee
Science meets Fiction herausgegeben von Aura Heydenreich und Klaus Mecke
Guy Endore – Der Werwolf von Paris
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von lapismont » 14. Oktober 2014 07:44

1988* Replay, Ken Grimwood
Hatte damals beim Lesen gedacht, der Roman würde ewig in mir nachhallen, musste aber echt nachlesen, worum es ging und was mir daran gefiel.
Müsste es eigentlich erneut lesen.

1996* The Prestige, Christopher Priest
Haben wir im SFN, glaub ich, mal als Lesezirkelbuch gelesen. Fand ich damals großartig. Das Buch ist etwas anders als der Film, der aber Scarlett Johansson und Bowie dabei hatte und die unglaublich fiese Szene, in der Michael Caine eine Taube zerquetscht.

2010* The City & the City, China Miéville
Stimme Doop zu, mehrschichtiger, toller Roman.

Mehr hab ich aus der Liste bisher nicht gelesen. :-?

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 11608
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Khaanara » 14. Oktober 2014 08:36

lapismont hat geschrieben:1988* Replay, Ken Grimwood
Hatte damals beim Lesen gedacht, der Roman würde ewig in mir nachhallen, musste aber echt nachlesen, worum es ging und was mir daran gefiel.
Müsste es eigentlich erneut lesen.
Replay habe ich mir letzten Monat als Audible-Hörbuch geladen und kommt wohl nach den aktuellen gehörten WILD CARDS-Hörbuch bei mir dran.

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 7824
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Knochenmann » 14. Oktober 2014 14:02

Der Preis war mir gar nicht im Beweustsei, obwohl ich viele Bücher gelesen habe und viele davon toll waren:


2012 Osama, Lavie Tidhar

...auser das hier. Osama ist eine absolute Trantüte als Buch, darin passiert praktisch gar nichts. Die Standard Reviews sind zwar gut, aber manchmal auch zu überschwenglich. Ich kann von dem Buch nur abraten

2005* Jonathan Strange & Mr Norrell, Susanna Clarke

Sehr schickes und auch sehr bekanntes Buch, sehr schön beschriebene Elfenwelt

1996* The Prestige, Christopher Priest

Kenn ich nur als Film, aber der ist ja wohl echt gut

1988* Replay, Ken Grimwood

Auch ein Hammer von Buch, das ich auch schon in einem Podcast verwendet habe: Replay vs der letzte Tag der Schöpfung

1987* Perfume, Patrick Süskind

Das war bei mir Schullektüre, ich finde das gut das das Buch auch unter Fantasy eingereicht wird.

1986 Song of Kali, Dan Simmons

Hab ich auf deutsch gelesen und ist mir immer noch gut in Erinnerung. Das Gedicht mit "Fleich aufschichten" kann ich immer noch rezitieren.

1985 (tie) Bridge of Birds, Barry Hughart

Ok, ich bin ENTSETZT das dieses hervorragende Buch keiner im Forum gelesen hat! Das Buch hat ein eigened Grene begründet: China Gothik. Das MUSS man gelesen haben, für das Buch lege ich die Hand ins Feuer... auch dazu gibt es natürlich schon einen Podcast: Chaos vs Die Brücke der Vögel

1981* The Shadow of the Torturer, Gene Wolfe

Ok, ich verstehe nicht was an dem Buch gut sein soll. Ich habs gelesen, ich fand es nur verwirrend und langatmig.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Alle Bücher müssen gelesen werden

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 7824
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Knochenmann » 14. Oktober 2014 15:38

...und gleich drei Bücher bestellt:
"Kafka on the Shore", "Alif the Unseen" und "Our Lady Darkness"
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Alle Bücher müssen gelesen werden

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Chabon - Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay
Wohnort: Neuss

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Teddy » 14. Oktober 2014 16:12

Knochenmann hat geschrieben:
1985 (tie) Bridge of Birds, Barry Hughart

Ok, ich bin ENTSETZT das dieses hervorragende Buch keiner im Forum gelesen hat! Das Buch hat ein eigened Grene begründet: China Gothik. Das MUSS man gelesen haben, für das Buch lege ich die Hand ins Feuer... auch dazu gibt es natürlich schon einen Podcast: Chaos vs Die Brücke der Vögel
Ups, den Roman habe ich in der Liste gar nicht wahrgenommen. Ja, "Die Brücke der Vögel" hat mir auch sehr gut gefallen. Der Roman fängt an wie ein chinesisches Märchen, voller Witz und kleiner Episoden am Rande, und gegen Ende werden all die kleinen Details plötzlich für die Handlung wichtig und Hughart schafft es, alles zu einen Finale zu verknüpfen. Es gibt noch drei weiter Romane mit der Hauptfigur Meister Li, die aber deutlich schlechtere Kritiken bekommen haben und die ich nicht gelesen habe.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Chabon - Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay
Wohnort: Neuss

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Teddy » 14. Oktober 2014 23:56

2001 Tim Powers - Declare
Powers verknüpft eine Agentengeschichte, die im zweiten Weltkrieg beginnt und im kalten Krieg fortgeführt wird, mit einer phantastischen Komponente in Form von gestürzten Engeln / Dschinns auf dem Berg Ararat. Hervorragender Roman, der gegen Ende etwas abfällt. Hier wird das Übernatürliche zu direkt und detailliert beschrieben und verliert dadurch an Faszination. Trotzdem ein überdurchschnittliches Buch und eine klare Empfehlung.

1996 Christopher Priest - Prestige - Das Kabinett des Magiers
Priest gehört zu meinen Lieblingsautoren und "Das Kabinett des Magiers" mMn zu seinen 5 besten Romanen. Der Film von Christopher Nolan hat einen völlig anderen Aufbau als der Roman und ist ebenfalls sehr sehenswert.

1991 James Morrow - Die eingeborene Tochter
Den Roman habe ich als gut, aber nicht überragend in Erinnerung. Dafür spricht auch, dass ich mich kaum noch an die Handlung erinnern kann.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1350
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Chabon - Die unglaublichen Abenteuer von Kavalier & Clay
Wohnort: Neuss

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Teddy » 18. Oktober 2014 13:20

Und noch die letzten drei Romane, bei denen die Lektüre schon recht weit in der Vergangenheit liegt.

1988 Ken Grimwood - Replay
Ein Mann bekommt die Gelegenheit, sein Leben nochmal zu leben. Gut geschrieben und thematisch schon deshalb faszinierend, da man sich ständig fragt, wie man selber gehandelt hätte. Empfehlenswert.

1987 Patrick Süskind - Das Parfum
Den Roman habe ich als Jugendlicher gelesen und kann mich noch immer noch gut an vieles erinnern, was allein schon für den Roman spricht. Die Beschreibung der Gerüche beim Mischen der Parfums ist ein Leseerlebnis. Schön dass es der Roman auch an deutsche Schulen geschafft hat.

1981 Gene Wolfe - Der Schatten des Folterers
Ich muss den ganzen Zyklus "Das Buchs der neuen Sonne" mal in Ruhe lesen. Im ersten Teil waren doch einige Dinge, die sich mir (noch) nicht erschlossen haben.

Benutzeravatar
Bungle
SMOF
SMOF
Beiträge: 2816
Registriert: 23. Mai 2003 22:01
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
Wohnort: Flussfahrerheim

Re: World Fantasy Award

Ungelesener Beitrag von Bungle » 18. Oktober 2014 21:58

Mal schauen, was ich gelesen habe.


2005 Jonathan Strange & Mr Norrell, Susanna Clarke
angefangen, vor langer Zeit... :oops:

1991 Thomas the Rhymer, Ellen Kushner
Feiner kleiner Fantasy-Roman, der ohne Romantisierungen auskommt.

1991 Only Begotten Daughter, James Morrow
Tolle Satire, bizarre SF außerhalb der Genregrenzen.

1990 Lyonesse: Madouc, Jack Vance
Abschlussband einer sehr interessanten Fantasy-Trilogie, von dem mir nicht so viel in Erinnerung blieb. Der erste Band war wohl am besten.

1988 Replay, Ken Grimwood
Schöne Roman um das Potential, das im menschen steckt. Sehr menschlich, hervorragende Lektüre.

1987 Perfume, Patrick Süskind
An sich eine spannender Anti-Künstlerroman, grimmig und faszinierend.

1985 Bridge of Birds, Barry Hughart
Hat mir damals sehr gut gefallen. Stimmungsvolle Fantasy, die China spielt.

1979 Gloriana, Michael Moorcock
Phantasie um Elisabeth die Erste von England. Interessant, ein großartiges Gemälde, aber mir geht es hier wie Alfred.

Andere stehen noch bei mir ungelesen herum...

MB

Antworten