VISIONEN 3: Plasmasymphonie

Wir lesen gemeinsam ausgewählte Science Fiction-Bücher und diskutieren darüber!
Benutzeravatar
Scotty
SMOF
SMOF
Beiträge: 2057
Registriert: 16. März 2005 15:38
Land: Deutschland
Wohnort: Neuss

Ungelesener Beitrag von Scotty »

Weiter geht es mit "Geschichtsstunde für Marsianer" von Jan Gardemann:

Was für eine witzige und gute Idee! Ich frage mich wirklich, warum da bisher noch niemand anders draufgekommen ist! Die Story ist sehr vergnüglich zu lesen, wenn auch etwas die Spannung fehlt. Leider ist das Konzept nach wenigen Seiten klar. Die Story hat quasi ihren Höhepunkt auf der 2. Seite. Wie gesagt, auch danach macht die Story noch Spass, verliert allerdings etwas!

Ich habe mich nach dem Lesen gefragt, wie man die Geschichte umstrukturieren könnte, um diesen Effekt zu vermeiden. Wahrscheinlich hat sich Jan allerdings schon seine eigenen Gedanken gemacht. Vielleicht hätte man die historischen Ereignisse ganz ans Ende stellen können? Wenn die Geschichte der Marsianer für sich alleine wirken würde, wäre das ein gelungener Clou am Ende! Was meinen die anderen Leser?

Die technische Umsetzung hat mir gut gefallen: Flüssig geschrieben, einfach zu lesen mit einem gewissen eigenem Charme und das trotz des Berichtsstils.
Lese zur Zeit:
Antonia Hodgson - Das Höllenloch
Davor:
Frederico Axat - Mysterium

    Benutzeravatar
    uwe post
    Fan
    Fan
    Beiträge: 24
    Registriert: 9. Oktober 2006 22:01
    Land: Deutschland
    Kontaktdaten:

    Ungelesener Beitrag von uwe post »

    Ich schließe mich Scottys Meinung an. Die Idee ist ganz gut, verbraucht sich aber schon nach ein bis zwei Seiten und wird leicht vorhersehbar (d.h. spätestens bei der zweiten Marssonde) und man wartet nur noch auf den Schluss. Vielleicht, Scotty, hat deshalb noch niemand diese Idee umgesetzt :wink:

    Der Stil ist so trocken wie der Marssand, was vielleicht zur Story passt, aber keinerlei Spannung aufkommen lässt. Der Charme der Erählweise entspricht dem Frontalunterricht, den der Titel ankündigt.

    Sprachlich ist der Text allerdings sauber, wie von Jan gewohnt.

    Den Schluss fand ich nicht ganz überzeugend; insgesamt wirkt die Geschichte durch die offensichtliche Konstruktionsweise ... genau das: konstruiert.

    Für mich einer der weniger gelungenen Beiträge zwischen diesen Buchdeckeln.


    Nachtrag zur Debatte um die Geschichte von Fabian Vogt:
    Genau darin liegt die tiefere Aussage dieser Story, offenbar von zu wenigen erkannt: Der Roboter reagiert "humaner" als der Gottesmann - und ist damit, in seinem Glauben, Gott näher.
    Ja, aber diese Aussage steht auf dünnen Beinen, weil der Gottesmann für viele Leser nicht nachvollziehbar reagiert. Anders gesagt: Der Autor hat ihn künstlich genau so überreagieren lassen, weil er diese Aussage transportieren wollte. Dergleichen funktioniert immer - und bewirkt deswegen nichts.

    Benutzeravatar
    Mammut
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 1958
    Registriert: 16. Januar 2002 00:00
    Land: Deutschland
    Kontaktdaten:

    Ungelesener Beitrag von Mammut »

    Ich fand die Geschichte, die eher an ein Märchen erinnert, auch vorhehrsehbar und alles andere als gelungen.

    Benutzeravatar
    Scotty
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 2057
    Registriert: 16. März 2005 15:38
    Land: Deutschland
    Wohnort: Neuss

    Ungelesener Beitrag von Scotty »

    uwe post hat geschrieben: Ja, aber diese Aussage steht auf dünnen Beinen, weil der Gottesmann für viele Leser nicht nachvollziehbar reagiert. Anders gesagt: Der Autor hat ihn künstlich genau so überreagieren lassen, weil er diese Aussage transportieren wollte. Dergleichen funktioniert immer - und bewirkt deswegen nichts.
    Guter Aspekt. Ich kam zu der gleichen Empfindung allerdings mit einer etwas anderen Begründung. Wenn ich das so lese, entspricht das allerdings genau dem, was ich damals empfunden habe.
    Lese zur Zeit:
    Antonia Hodgson - Das Höllenloch
    Davor:
    Frederico Axat - Mysterium

      Benutzeravatar
      Scotty
      SMOF
      SMOF
      Beiträge: 2057
      Registriert: 16. März 2005 15:38
      Land: Deutschland
      Wohnort: Neuss

      Ungelesener Beitrag von Scotty »

      Die Story von Ernst Vlcek hat mir ausnehmend gut gefallen. Klar, bei einer Kurzgeschichte hängt das immer von der Laune und Stimmung ab, in der man gerade ist. Da die Kurzgeschichte naturgemäss kurz sind, nivelliert sich der Eindruck nicht wie bei längeren Texten.

      Was will ich damit sagen? Naja, Ernst Vlcek (wie spricht man den Namen eigentlich aus?) hat mich gleich in eine positive Stimmung gebracht und das mit Sicherheit ungewollt. Der Name "Ismail" setzt bei mir nämlich unmittelbar Erinnerungen an "Ishmail in Love" von Robert Silverberg frei, einer meiner liebsten Kurzgeschichten (Wer die noch nicht kennt, sollte sie unbedingt lesen). Ist vielleicht albern, aber so bin ich sogleich mit einem aus der Erinnerung geweckten Schmunzeln an die Story rangegangen.

      So geht es dann auch leicht lesbar ohne Hürden und Widerhaken los. Kennt ihr Texte, die zwar logisch korrekt sind aber irgend wie verdreht geschrieben sind, sodass man manche Absätze zweimal lesen muss? Genau das findet ihr bei Ernst nicht. Wahrscheinlich hat er soviel Routine, dass ihm gut lesbare Texte automatisch aus der Feder flutschen. Sehr geschmeidiger Stil mit einem feinem Humor und einer ganz eigenen Stimmung. Respekt.

      Der Inhalt an sich ist eigentlich harmlos, nichts, was es nicht schon in irgendeiner Form gegeben hätte. Dafür ist jedoch die Umsetzung umso besser. Kompakte und spannende Story. Die Pointe war für mich vorhersehbar, macht aber nichts.

      War da nicht auch ein kleiner logischer Fehler? Wenn es doch eine Selbstmordsperre im Gehirn gab, müsste dann nicht auch ein Selbst provozierter Mord unmöglich sein? Wie würdet ihr es einschätzen, wenn ein Soldat im Krieg aus der Deckung springt und wild mit der Waffe fuchtelnd dem Feind entgegenläuft. Wäre das nicht auch Selbstmord?

      Wie gesagt, macht alles nichts. Die Story hat Spass gemacht und bekommt bei mir 10 Sympathiepunkte!
      Zuletzt geändert von Scotty am 7. Januar 2007 12:22, insgesamt 1-mal geändert.
      Lese zur Zeit:
      Antonia Hodgson - Das Höllenloch
      Davor:
      Frederico Axat - Mysterium

        Benutzeravatar
        Frank
        True-Fan
        True-Fan
        Beiträge: 358
        Registriert: 16. Mai 2005 06:55
        Land: Deutschland
        Kontaktdaten:

        Ungelesener Beitrag von Frank »

        Fabian Vogt: Mysterium des Glaubens

        Auf diese Geschichte hatte ich mich in besonderem Maße gefreut, und wurde umso mehr enttäuscht - ein ganz müder Aufguss von Asimovs "200-Jährigen", mit den üblichen Klischees - Frankenstein-Komplex! - und einer moralischen Frage, die bereits in vergleichbarer Form längst beantwortet ist:
        „Freiheit […] kann keinem Objekt abgesprochen oder verweigert werden, das geistig fortgeschritten genug ist, den Begriff zu verstehen und den Zustand wünschenswert zu finden. [Der 200-Jährige]“
        Man ersetze Freiheit mit Taufe und voilá! Nee ... schade, schade, das war gar nichts, vor allem, weil auch die Story an sich recht öde zu lesen und das Verhalten des Pfarrers nur schwer nachvollziehbar ist.

        Jorge
        SMOF
        SMOF
        Beiträge: 1710
        Registriert: 3. Dezember 2003 16:01

        Ungelesener Beitrag von Jorge »

        Scotty hat geschrieben:Was für eine witzige und gute Idee! Ich frage mich wirklich, warum da bisher noch niemand anders draufgekommen ist!
        Staubförmige Marsianer, die mittels Lichtdruck zur Erde reisen - das gab`s schon mal in "Die letzten und die ersten Menschen"(Last and First Men) von Olaf Stapleton aus dem ehrwürdigen Jahre 1930 :wink: .

        Benutzeravatar
        Nessuno
        BNF
        BNF
        Beiträge: 523
        Registriert: 20. Februar 2004 14:55
        Land: Deutschland
        Wohnort: Third Rock From Sun

        Ungelesener Beitrag von Nessuno »

        Jorge hat geschrieben:
        Scotty hat geschrieben:Was für eine witzige und gute Idee! Ich frage mich wirklich, warum da bisher noch niemand anders draufgekommen ist!
        Staubförmige Marsianer, die mittels Lichtdruck zur Erde reisen - das gab`s schon mal in "Die letzten und die ersten Menschen"(Last and First Men) von Olaf Stapleton aus dem ehrwürdigen Jahre 1930 :wink: .
        Ist das der Plot? (Ich habe Jans Geschichte bisher nicht gelesen). Etwas ähnliches gab es schon In Kurd Lasswitz´ "Sternentau" (1909): Da kommen die Sporen einer intelligenten Pflanze von einem Neptun-Mond auch mittels Lichtdruck auf die Erde.

        Nessuno
        Omnis clocha clochabilis, in clocherio clochando, clochans clochativo clochare facit clochabiliter clochantes. Parisius habet clochas. Ergo gluc (Rabelais).

        Benutzeravatar
        Scotty
        SMOF
        SMOF
        Beiträge: 2057
        Registriert: 16. März 2005 15:38
        Land: Deutschland
        Wohnort: Neuss

        Ungelesener Beitrag von Scotty »

        Jorge hat geschrieben:
        Scotty hat geschrieben:Was für eine witzige und gute Idee! Ich frage mich wirklich, warum da bisher noch niemand anders draufgekommen ist!
        Staubförmige Marsianer, die mittels Lichtdruck zur Erde reisen - das gab`s schon mal in "Die letzten und die ersten Menschen"(Last and First Men) von Olaf Stapleton aus dem ehrwürdigen Jahre 1930 :wink: .
        Ich meinte eher, reale Forschungs-Aktionen der Menschheit aus der Sicht von Außerirdischen zu beschreiben...
        Lese zur Zeit:
        Antonia Hodgson - Das Höllenloch
        Davor:
        Frederico Axat - Mysterium

          Benutzeravatar
          Shock Wave Rider
          Statistiker des Forums!
          Statistiker des Forums!
          Beiträge: 9364
          Registriert: 20. Juli 2003 21:28
          Bundesland: Bayern
          Land: Deutschland
          Liest zur Zeit: K.N. Frick (Hg.) "Wie künstlich ist Intelligenz?"
          Wohnort: München

          Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider »

          Scotty hat geschrieben:Vlcek (wie spricht man den Namen eigentlich aus?)
          Nach meinen Informationen so wie "Wühlscheck". Wobei das "ü" als unterdrückter Würgelaut hervorgequält werden sollte.

          Gruß
          Ralf
          Shock Wave Riders Kritiken aus München
          möchten viele Autor'n übertünchen.
          Denn er tut sich verbitten
          Aliens, UFOs und Titten.
          Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

          Benutzeravatar
          Shock Wave Rider
          Statistiker des Forums!
          Statistiker des Forums!
          Beiträge: 9364
          Registriert: 20. Juli 2003 21:28
          Bundesland: Bayern
          Land: Deutschland
          Liest zur Zeit: K.N. Frick (Hg.) "Wie künstlich ist Intelligenz?"
          Wohnort: München

          Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider »

          Nachträge:

          Frank W. Haubold: Das Orakel
          Eine wunderschön erzählte Story, die darunter leidet, dass Frank zwei Themen vermischt hat: das weichgespülte Frankenstein-Motiv und die Simulation in der Simulation. Dennoch gern gelesen, weil Frank seinen Protagonisten dem Leser sehr nahe bringt.

          Hartmut Kasper: Neues von der Varus-Schlacht
          Die Story kam anfangs etwas schwer in Fahrt. Die Idee "Zeitreise durch sexuelle Erregung" ist nett, aber nicht genügend ausgearbeitet. Die Pointe hat mir gefallen. Eine kleine Humoreske, die gar nicht mehr sein will. Und von daher ok.

          Thomas Wawerka: Die Mutter des Abends
          Die Idee ist nicht neu, aber nett umgesetzt. Eine Frau, die eigentlich ein feindliches System vernichten will, erkennt ihre Berufung, genau dieses System zu führen. Insgesamt gut geschrieben, gern gelesen, wenngleich keine literarische Offenbarung.

          Fabian Vogt: Mysterium des Glaubens
          Als Nicht-Christ ist mir die Fragestellung recht fern. Das Elaborat macht den Eindruck einer "Story zur theologischen Fragestellung", vor allem die Figur des Pfarrers bleibt mir fremd. Die erste nicht so befriedigende Story in der Anthologie.

          Jörg Isenberg: Die Ladys und der Tramp
          Ein Mann unter 50 Frauen, und das in Klausur in einem Raumschiff. Klasse Idee, schön beschrieben aus der Sicht eines Außerirdischen mit überraschend kulinarischer Pointe. Rundum gut!

          Michael K. Iwoleit: Morphogenese
          Michael hat ein Level erreicht, auf dem es schwerfällt, mißlungene Stories zu schreiben. Die Idee, dass ein Expertensystem Gott spielt und die Evolution beschleunigt, erscheint nicht so grundlegend neu. Aber Michael bringt es in einen spannenden Kontext und verblüfft den Leser mit vielen sauber recherchierten Details. Die Pointe sitzt. Mit Genuss gelesen!

          Jan Gardemann: Geschichtsstunde für Marsianer
          Die Kritik wurde schon erhoben: Das Ganze wirkt arg konstruiert und vorhersehbar. Einzig ein stärkerer Einblick in die Marsianerkultur vermittels Szenen-Technik hätte die Story noch retten können. Dann wäre sie aber deutlich länger geworden. Die Pointe hat mich zwar ein wenig versöhnt - für mich kam sie überraschend -, rettet aber die Geschichte nicht. Schade!

          Ernst Vlcek: Weise Worte sind ungesund
          Alles wirkt etwas bemüht und konstruiert. Dem Leser ist schon früh klar, dass die Ismails Androiden sind. Die Auflösung am Schluß ist mir zu explizit-belehrend. Wieder schade!

          Andreas Eschbach: Die Kralle von Java
          Ach, so weit sind wir ja noch nicht...

          Besserwisserischer Gruß
          Ralf
          Shock Wave Riders Kritiken aus München
          möchten viele Autor'n übertünchen.
          Denn er tut sich verbitten
          Aliens, UFOs und Titten.
          Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

          Benutzeravatar
          Mammut
          SMOF
          SMOF
          Beiträge: 1958
          Registriert: 16. Januar 2002 00:00
          Land: Deutschland
          Kontaktdaten:

          Ungelesener Beitrag von Mammut »

          Ich fand die Geschichte von Vlcek klasse. Ab der ersten Zeile bannte mich der Autor, entführte mich in eine andere Welt und bescherte mir ein tolles Lesevergnügen. Da kam die Frage bezüglich Vorhehrsebarkeit oder Logik erst gar nicht auf. Gehört aus meiner Sicht zu den besseren Geschichten der Anthologie.

          Benutzeravatar
          Scotty
          SMOF
          SMOF
          Beiträge: 2057
          Registriert: 16. März 2005 15:38
          Land: Deutschland
          Wohnort: Neuss

          Ungelesener Beitrag von Scotty »

          Jou, hat mir zusammen mit der Isenberg Story bisher am besten gefallen!
          Lese zur Zeit:
          Antonia Hodgson - Das Höllenloch
          Davor:
          Frederico Axat - Mysterium

            Benutzeravatar
            Frank
            True-Fan
            True-Fan
            Beiträge: 358
            Registriert: 16. Mai 2005 06:55
            Land: Deutschland
            Kontaktdaten:

            Ungelesener Beitrag von Frank »

            Die Idee, dass ein Expertensystem Gott spielt und die Evolution beschleunigt, erscheint nicht so grundlegend neu.
            Geht aber in der Story meines Erachtens ziemlich unter ... *nörgel* ;)

            Jorge
            SMOF
            SMOF
            Beiträge: 1710
            Registriert: 3. Dezember 2003 16:01

            Ungelesener Beitrag von Jorge »

            Scotty hat geschrieben:Ich meinte eher, reale Forschungs-Aktionen der Menschheit aus der Sicht von Außerirdischen zu beschreiben...
            Ach so, ist aber auch nichts unbekanntes:.

            In Bob Buckleys "Erzwungene Veränderung"(Forced Change) -in H.J. Alpers "Das Kristallschiff"- erhalten die intelligenten Bewohner einer Extremwelt unverhofften, fremdartigen Besuch...

            Die hübsche Schlußpointe besteht darin, das hier der historische "Kleine Schritt für einen Menschen" von anderer Perspektive aus wahrgenommen wurde :wink: .

            @Nessuno: Das mit dem ähnlichen Plot (Lichtdruck/Sporen) erklärt sich mit der damals sehr populären Panspermie-Hypothese(Arrhenius).

            Antworten