NOVA 11

Wir lesen gemeinsam ausgewählte Science Fiction-Bücher und diskutieren darüber!
Benutzeravatar
Mezcal

Ungelesener Beitrag von Mezcal »

Hallo und Guten Abend,

ich möchte mich eurem Zirkel gerne anschliessen. Das Zine hab ich bereits bestellt und hoffe, das es noch rechtzeitg eintrudelt. Eure Seite besuche ich schon seit einigenWochen - und habe mich nun registriert. Na denn - auf einen guten Start :D
Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 9557
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: L. Niven "Die Ringwelt"
K.N. Frick (Hg.) "Wie künstlich ist Intelligenz?"
Wohnort: München

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider »

Hallo Mezcal,

schön, dass Du Dich aus der Versenkung getraut hast und jetzt aktiv mitmischen möchtest! :prima:

Viel Spaß am board! :bier:

Gruß
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 2038
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Mammut »

Vorab ein Lob an das Titelbild. Finde ich sehr gelungen. Auch das Layout gefälllt mir in der vorliegende Ausgabe besser. Daumen hoch!
Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12123
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Legen wir also mit der ersten Kurzgeschichte los:
»Nadeln und Fäden« von Jakob Schmidt

Nun ja, wäre schön, wenn ich auch nur ansatzweise etwas über diese Geschichte schreiben könnte, allein – ich habe sie nicht verstanden und wußte auch am Ende nicht, was der Autor mir hier erzählen will.

Jemand, der unter einer Allergie leidet, arbeitet mit einem Schwarzen Loch, experimentiert mit Klängen und ... ja, was macht der da eigentlich? Ich weiß es nicht. Und ehrlich gesagt: nach der Hälfte der Geschichte war es mir dann auch egal. :-?

Vielleicht hat Euch diese Geschichte ja mehr gesagt...?
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 2038
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Mammut »

Ich habe genau vier Seiten geschafft und fand eigentlich, schon lange durchgehalten zu haben.
Worum es ging, ist mir auch nicht klar geworden.
Benutzeravatar
Mezcal

Ungelesener Beitrag von Mezcal »

Hallo und GutenAbend,

soooo...das Zine is am Samstag angekommen. Der erste Eindruck wirkt positiv: eine ansprechende und professionelle Aufmachung. Auch das Format is optimal - alles in allem griffig und kompakt. Erstmal auch von mir ein grooooßes Lob an die MacherInnen :D

Den ersten Titel hab ich dann am Sonntagvormittag bei einer Tasse Kaffee gelesen..........

Es ist eine ziemlich traurige Story: dieser Jensemann is ein ziemlich einsamer und tragischer Char. Geplagt von Allergien und Hornhautwolken lebt er in seiner Klangwelt. Kein wirklicher Kontakt, und wenn, dann nur am Rande und eher zynisch-distanziert-vorsichtig. Und auch keine wirkliche Öffnung - auch nicht durch diese anatomischen Excesse am Anfang. Erst auf diesem Planeten - so steril und steinern wie seine Seele -lebt er kurze Zeit auf, träumt sogar vom Fliegen. :) . Aber.....tja auch hier die Ar...karte, auch hier die Tragik: kein Kontakt - sondern sogar Abgrenzung, die juckenden Quarzsteinchen. Armer armer Jensemann, nirgendwo richtig zuhause, weder in der anorganischen und schon gar nicht in der organischen Welt :( :(

Am besten fand ich an der Geschichte den Planeten "Wind". Die Beschreibung fand ich sehr interessant. Eher abstoßend fand ich die anatomischen Beschreibungen - das hätte man etwas dezenter machen können. Auch hätte unser Jensemann etwas mehr Profil haben können. Insgesamt ziemlich sperrig, aber mit interessanten Tüpfelchen und durchaus lesbar.
Benutzeravatar
frankh
BNF
BNF
Beiträge: 764
Registriert: 25. Dezember 2003 18:05
Land: Deutschland
Wohnort: Busch
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von frankh »

Ich habe mit der Geschichte auch ein Verständnisproblem. Stilistisch ist sie sicherlich ansprechend, und einige Beschreibungen konnten durchaus interessante Bilder vermitteln, nur hätte ich halt gern erfahren, worum es eigentlich geht. Das ist mir leider nicht gelungen, was es natürlich fast unmöglich macht, ihr (der Story) mit Interesse zu folgen.

Gruß

Frank
Benutzeravatar
Jan Gardemann
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 117
Registriert: 13. November 2006 19:07
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Jan Gardemann »

Es ist mir nicht schwergefallen die Story von Jakob Schmidt zu ende zu lesen, obwohl ich auch Verständnisprobleme hatte. So blieb es mir z.B. verschlossen, warum Jensemann sich auf diesen Grat begeben hat, leider ist mir auch nicht klar geworden, was das Scheitern der Entschlüsselung oder der Kontaktaufnahme hervorgerufen hat und wie diese sich überhaupt äußerte.
Einen gewissen Sog hat diese Geschichte aber gehabt. Eigentlich mag ich es ja, wenn eine Story stilistisch dem Thema angepasst ist. Der Stil ist in der Tat irgendwie windig und konfus (wie der Planet wohl auch). Ob die Geschichte verständlicher gewesen wäre, wenn der Text sprachlich etwas klarer ausgefallen wäre, sei aber dahingestellt. Die Geschichte hat ein leichtes Gefühl der Beklemmung in mir ausgelöst und die Fremdartigkeit des Planeten kam auch gut rüber.
Mezcal ist es ganz gut gelungen trotz des diffusen Eindrucks, den die Geschichte macht, die Handlung herauszuarbeiten. Der Text scheint also auf manche verwirrender zu wirken, als auf andere. :wink:

Das Titelbild hat von seiner kalten Stimmung her eine gewisse Entsprechung zu der Story von Jakob Schmidt, finde ich.
Ohne den Rand sieht man zwar jetzt mehr von dem Bild, doch wirkt das Cover insgesamt ein bisschen leer (das hatte ich bei der Nr. 10 auch so empfunden). Vielleicht sollte ein Motto der Ausgabe oder ein Storytitel auf dem Cover gebracht werden (auf der Homepage war auf dem Cover für die Nr. 10 so etwas dargestellt gewesen - hatte mir gefallen!)
Benutzeravatar
oghilscher
Fan
Fan
Beiträge: 19
Registriert: 20. Mai 2006 08:28
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von oghilscher »

Ich bin mal so frei, auch was zu "Nadeln und Fäden" zu sagen.

Ich habe die Story (wie auch alle anderen) während des Layoutprozesses sicherlich dreimal komplett, vereinzelte Seiten bis zu sechs-sieben Mal gelesen.
Letztlich handelt die Story von jemandem, der aufgrund seiner körperlichen Disposition von allem ausgeschlossen ist und sich an einen Ort flüchtet, an dem er vermeintlich Ruhe und Geborgenheit finden kann. Die Tragik ist, dass er auch dort enttäuscht wird. Ich bin mir aber gar nicht sicher, ob Jakob überhaupt irgendwas aussagen wollte, oder ob es ihm nicht eher darum ging, eine Stimmung zu transportieren.
Stilistisch ist die Story sicher sperrig. Das kann man mögen, muß man aber nicht - die Erfahrung der letzten Nova-Ausgaben zeigt jedoch, dass die Meinungen zu den einzelnen Stories teilweise meilenweit auseinander gehen. Daher hat - finde ich - auch eine sperrige Geschichte ihre Daseinsberechtigung.
oghilscher
Benutzeravatar
Scotty
SMOF
SMOF
Beiträge: 2099
Registriert: 16. März 2005 15:38
Land: Deutschland
Wohnort: Neuss

Ungelesener Beitrag von Scotty »

Hmm, auch wenn ich mir gerne mein eigenes Urteil bilde, verführt mich das bisher gesagte nicht gerade zum Lesen.

Da ich zur Zeit ohnehin nur sporadisch zum mitlesen komme, lasse ich die Geschichte erstmal aus (und hänge sie vielleicht hintendran).
Lese zur Zeit:
Antonia Hodgson - Das Höllenloch
Davor:
Frederico Axat - Mysterium
    Benutzeravatar
    Jakob

    kurz mal eingeschaltet ...

    Ungelesener Beitrag von Jakob »

    Ich bin normalerweise nicht bei sf-fan unterwegs, sondern im scifiniet (ein Forum ist leider schon mehr, als ich regelmäßig verfolgen kann ...), aber weil hier meine Kurzgeschichte diskutiert wird, schalte ich mich mal kurz als Gast ein. Erst mal danke an alle, die Kommentare geschrieben haben - insbesondere an die, die sich eher durchkämpfen mussten und sich trotzdem die Mühe gemacht haben darzustellen, was ihre Probleme mit der Geschichte sind. Einen Großteil davon kann ich mir durchaus sinnvoll zu Herzen nehmen. Die Story ist schon recht alt, und die Stimmung ist vielleicht ein wenig zu adoleszent-selbstmitleidig, einige Überstilisierungen sind wohl auch allzu gewollt, kurz: Ich wollte da vielleicht gern ein bisschen literarischer sein, als gut für mich ist. Inzwischen bemühe ich mich mehr darum, die Geschichte in den Vordergrund zu stellen.

    Es gibt trotzdem auch eine Art "Grundidee", die ich für diejenigen, die es interessiert und die vielleicht ein paar Fragezeichen beseitigen möchten, mal kurz darstelle (wie ich's schon im scifinet gemacht habe). Der Grundgedanke der Story ist grob (und möglichst spoilerfrei) gesagt: Dass Individuen durchlässige Systeme mit ihrer Umwelt bilden, dass das für Menschen eine befreiende oder beängstigende Erfahrung sein kann, und dass außerirdische Lebensformen diese Systeme möglicherweise in anderer Art, mit anderen Grenzlinien bilden, und deshalb gar nicht so leicht erkannt werden kann, was an einem außerirdischen Ökosystem ein einzelnes "Lebewesen" ist. Ok, das ist ein Bandwurmsatz, und das Thema ist vielleicht nicht immer so leicht rauszulesen weil's mal mehr, mal weniger metaphorisch zugeht ... Aber im Prinzip ist das die Überlegung, die ich mit der Story in ein paar Varianten durchspielen wollte.
    Benutzeravatar
    Guido Seifert

    "Nadeln und Fäden" von Jakob Schmidt

    Ungelesener Beitrag von Guido Seifert »

    "Nadeln und Fäden" war meine erste NOVA-Story überhaupt. Vor ein paar Tagen habe ich die Kritik des 9. NOVA-Bandes in "phantastisch!" gelesen, und glaubte mich so vorbereitet auf ein eher mittelmäßiges Lesevergnügen. Ich wurde positiv enttäuscht. Schmidt gelingt es, daß Unwägbare, bloß Ahnbare und Fremde einer (vermuteten) außerirdischen Lebensform zu vermitteln; nämlich: durch seine Sprache. Es ist sein Erzähltalent, das der Idee zum Leben verhilft. Auch die (beiden) Figuren sind wohltuend realistisch gezeichnet. Schmidt vermeidet es, zu den geklonten Plastikpuppen-Spielen zu greifen, mit denen so viele Erzähler die Seiten zwischen zwei Buchdeckeln füllen, und damit nichts anderes als entsetzliche Langeweile hervorbringen. Die Steigerung von - guten wie schlechten - Eigenschaften ergibt in den allermeisten Fällen keinen Charakter sondern bloß Kitsch.
    Wirklich irritiert war ich, als ich noch das nachfolgende Gedicht von Ralf P. Krämer las: Dies Poem ist nun - leider - handwerklich so schlecht und naiv in der Gesinnung, das einem sofort Benns Satz "Das Gegenteil von Kunst ist nicht Natur sondern gut gemeint" hochschlägt, und ich mich fragen mußte, ob die Nova-Redaktion - wenn sie denn so erwas bringen kann - überhaupt die hohe Qualität von "Nadeln und Fäden" erspürt und begriffen hat.

    Gruß, Guido Seifert
    Benutzeravatar
    oghilscher
    Fan
    Fan
    Beiträge: 19
    Registriert: 20. Mai 2006 08:28
    Land: Deutschland
    Kontaktdaten:

    Re: "Nadeln und Fäden" von Jakob Schmidt

    Ungelesener Beitrag von oghilscher »

    Guido Seifert hat geschrieben:"Nadeln und Fäden" war meine erste NOVA-Story überhaupt. Vor ein paar Tagen habe ich die Kritik des 9. NOVA-Bandes in "phantastisch!" gelesen, und glaubte mich so vorbereitet auf ein eher mittelmäßiges Lesevergnügen.
    Dass der unfundierte Kram in phantastisch! nun so überhaupt nichts mit der Nova-Realität zu tun hatte, sollte Dir jeder bestätigen können, der ein paar Ausgaben gelesen hat. Die ausführliche Leserdiskussion zu diesem Thema kannst Du im SF-Netzwerk-Forum hier und hier nachlesen.
    Guido Seifert hat geschrieben:Wirklich irritiert war ich, als ich noch das nachfolgende Gedicht von Ralf P. Krämer las: Dies Poem ist nun - leider - handwerklich so schlecht und naiv in der Gesinnung, das einem sofort Benns Satz "Das Gegenteil von Kunst ist nicht Natur sondern gut gemeint" hochschlägt, und ich mich fragen mußte, ob die Nova-Redaktion - wenn sie denn so erwas bringen kann - überhaupt die hohe Qualität von "Nadeln und Fäden" erspürt und begriffen hat.
    Lyrik ist immer Geschmackssache. Ich hätte das Gedicht vielleicht auch nicht gebracht, wenn ich allein zu entscheiden hätte. Aber stören tut es mich auch nicht :smokin
    Wieso Du deswegen allerdings glaubst beurteilen zu können, in wie weit wir die Stories in unserem eigenen Magazin begreifen können, erschließt sich mir nicht - nix für ungut. Aber das eine hat mit dem anderen herzlich wenig zu tun. :-?
    oghilscher
    Benutzeravatar
    Guido Seifert

    NOVA 11

    Ungelesener Beitrag von Guido Seifert »

    Lyrik ist immer Geschmackssache. Ich hätte das Gedicht vielleicht auch nicht gebracht, wenn ich allein zu entscheiden hätte. Aber stören tut es mich auch nicht
    Wieso Du deswegen allerdings glaubst beurteilen zu können, in wie weit wir die Stories in unserem eigenen Magazin begreifen können, erschließt sich mir nicht - nix für ungut. Aber das eine hat mit dem anderen herzlich wenig zu tun.
    Auch mich "stört" das Gedicht nicht; es hat mich - wie ich schon sagte - wirklich irritiert, da es ein Qualitäts-Decrescendo in der Eröffnung von NOVA 11 markiert, wie ich es selten erlebt habe. Im SciFi-Net-Forum las ich den Satz zu "Nadeln und Fäden": "Als Neuleser hätte ich jetzt NOVA aus dem Fenster geschmissen und den Fernseher eingeschaltet." Ich
    bin Neuleser und meine Reaktion auf Schmidts Story war genau gegenteilig: Ich habe sie in einem Zug gelesen, da mich die Sprache in Bann zog. Es gibt in der SF-Literatur so viel an kindischer "Action", die dann auch noch mit sprachlich mageren Mitteln serviert wird, daß man tatsächlich auch gleich den TV anschalten kann. "Nadeln und Fäden" befindet sich auf einem deutlich höheren, literarischen Niveau, und während der Lektüre zollte ich der NOVA-Redaktion bereits Achtung für die Auswahl dieser Geschichte. Dann kam das Gedicht. Und ich verstand gar nichts mehr. Verstehe es auch jetzt nicht. Meine Schlußfolgerung, an der Kompetenz von NOVA zu zweifeln, mag die falsche gewesen sein. Aber dann müssen wohl Kriterien im Spiel sein, die ich nicht kenne...

    Gruß, Guido
    Benutzeravatar
    Mezcal

    Ungelesener Beitrag von Mezcal »

    Scotty hat geschrieben:Hmm, auch wenn ich mir gerne mein eigenes Urteil bilde, verführt mich das bisher gesagte nicht gerade zum Lesen.

    Da ich zur Zeit ohnehin nur sporadisch zum mitlesen komme, lasse ich die Geschichte erstmal aus (und hänge sie vielleicht hintendran).
    Nun ja, dese Geschichte ist zwar auf den ersten (Lese)Blick ziemlich sperrig und verstörend, aber die Mühe lohnt sich!! Man muß diese Geschichte mehrmals lesen und sollte auch ein gewisses Maß an Unvoreingenommenheit mitbringen, um allmählich ihre herbe Schönheit zu erkennen.
    Antworten