Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 8657
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: D. Lessing "Die sirianischen Versuche" (Canopus im Argos: Archive III) (Wdh.)
Wohnort: München

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider » 13. Juni 2019 14:05

Noch mal zu "Elleander Morning":

Ich fand den diskutierten Straftatbestand im Rahmen des Plots und des geschilderten Milieus passend. Und weil das Milieu keinesfalls positiv konnotiert wurde, war der entsprechende Seitenstrang auch keinesfalls positiv besetzt. Außerdem gab es in dem Zusammenhang auch keine expliziten Darstellungen.

Mei! In fast jedem Krimi wird ein Mord geschildert. Trotzdem sind wir uns hoffentlich alle einig, dass Mord ein schreckliches Verbrechen ist. Wer würde aber aus dem Grund verlangen, Krimis zu boykottieren?
Warum wird bei anderen Straftatbeständen auf einmal ein strengeres Maß angelegt?

Von den Genoziden und Planetenzerstörungen in vielen Space Operas rede ich erst gar nicht.

Gruß
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 9396
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Octavia Butler – Kindred
Emma Braslavsky – Die Nach war bleich, die Lichter blinkten
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von lapismont » 13. Juni 2019 15:29

Jetzt hab ich mal geguckt, was 1987 so prämiert wurde und dachte, Carl Amery, das wärs doch und dann:
In dem Roman „Die Wallfahrer“, seinem Opus magnum, beschäftigte Carl Amery (1922 – 2005) sich mit der Wallfahrt zur Kirche „Unserer Lieben Frau“ in Tuntenhausen und der Suche nach Erlösung. Dabei verband er fast alle Themen, die er sonst in Einzeldarstellungen aufgriff: katholische Tradition, bayrische Geschichte, Ökologie, Science Fiction. Die Wallfahrtskirche in Tuntenhausen steht hier im Mittelpunkt eines Panoramas, das vier Jahrhunderte überspannt. Auf vier verschiedenen Pilgerpfaden bewegen sich skurrile Einsiedler, barocke Komödiantentruppen, cholerische Kapuziner, „Kreuzfahrer“ im 19. Jahrhundert, der Mörder von Kurt Eisner und viele andere. Der Roman „Die Wallfahrer“ setzt sich aus einer Vielzahl einzelner Geschichten zusammen, die auch stilistisch eine breites Spektrum ergeben.

Quelle: https://www.dieterwunderlich.de/Amery_wallfahrer.htm (c) Dieter Wunderlich
Klingt ja nun gar nicht verführerisch. Und überhaupt nicht nach SF. :kopfkratz:

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11081
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 13. Juni 2019 16:32

Ich hab's damals gelesen, und so sehr ich den lieben, lustigen Carl auch mochte, das hat mir genausowenig gegeben wie "Der Untergang der Stadt Passau".
:bier:
Uschi
Mein Blog

Wrong
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 133
Registriert: 12. März 2016 08:36
Land: Deutschland

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Wrong » 14. Juni 2019 09:42

lapismont hat geschrieben:
13. Juni 2019 15:29
Jetzt hab ich mal geguckt, was 1987 so prämiert wurde und dachte, Carl Amery, das wärs doch und dann:
In dem Roman „Die Wallfahrer“, seinem Opus magnum, beschäftigte Carl Amery (1922 – 2005) sich mit der Wallfahrt zur Kirche „Unserer Lieben Frau“ in Tuntenhausen und der Suche nach Erlösung. Dabei verband er fast alle Themen, die er sonst in Einzeldarstellungen aufgriff: katholische Tradition, bayrische Geschichte, Ökologie, Science Fiction. Die Wallfahrtskirche in Tuntenhausen steht hier im Mittelpunkt eines Panoramas, das vier Jahrhunderte überspannt. Auf vier verschiedenen Pilgerpfaden bewegen sich skurrile Einsiedler, barocke Komödiantentruppen, cholerische Kapuziner, „Kreuzfahrer“ im 19. Jahrhundert, der Mörder von Kurt Eisner und viele andere. Der Roman „Die Wallfahrer“ setzt sich aus einer Vielzahl einzelner Geschichten zusammen, die auch stilistisch eine breites Spektrum ergeben.

Quelle: https://www.dieterwunderlich.de/Amery_wallfahrer.htm (c) Dieter Wunderlich
Klingt ja nun gar nicht verführerisch. Und überhaupt nicht nach SF. :kopfkratz:
Ich habe mir den Roman vor einigen Wochen zugelegt und bin auch etwas skeptisch, wenn ich so den einen oder anderen Blick hineinwerfe. Da wird ordentlich aus den Tuntenhausener Mirakelbüchern zitiert oder es kommt zur "Dauerhaften Anrufung der Allerseeligsten Jungfrau und Mutter". :o
Auf jeden Fall `mal etwas Neues. Da den Sci-Fi-Hintergrund zu finden, könnte spannend sein.
Ich werde ihn wahrscheinlich im Herbst antesten, ansonsten gibt es den Report der Magd.
(Buch) gerade am lesen: Andreas Brandhorst - Diamant

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 9396
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Octavia Butler – Kindred
Emma Braslavsky – Die Nach war bleich, die Lichter blinkten
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von lapismont » 14. Juni 2019 10:18

Wrong hat geschrieben:
14. Juni 2019 09:42
Ich werde ihn wahrscheinlich im Herbst antesten, ansonsten gibt es den Report der Magd.
Ha! Du hast Recht. Puh. Dann hab ich den Part unwissentlich schon erledigt. Boah, wird vielleicht doch was.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11081
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 14. Juni 2019 11:09

Na ja, aber als Preisträger muss ja was mit SF drin sein, oder?
:bier:
Uschi
Mein Blog

aquarius
Fan
Fan
Beiträge: 44
Registriert: 6. Februar 2019 14:45
Bundesland: Baden-Württemberg
Land: Deutschland

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von aquarius » 17. Juni 2019 16:29

Preisträger von 1987
Orson Scott Card: Sprecher für die Toten
Bild
Der Roman ist die Fortsetzung von "Enders Spiel" oder auch in manchen Ausgaben "Das große Spiel" genannt.
Dreitausend Jahre sind seit der Vernichtung der Krabbler vergangen, als auf dem Planeten Lusitania eine intelligente Rasse (die "Schweinchen") entdeckt wird. Der Sprecher für die Toten wird nach Lusitania gerufen um über den gewaltsamen Tod eines Forschers zu "sprechen".
Der Autor legt sehr viel Wert auf die Entwicklung seiner Charaktere (Forscher, Priester, Politiker, Familien), die Andersartigkeit der planetaren Biologie und deren Einfluss auf die Schweinchen.
Das Buch ist so ganz anders als der erste Teil, aber doch immer spannend. Wer allerdings Action sucht, wird hier nicht viel finden.

[ ] Roman-Neuerscheinung aus 2019
[x] Kurzgeschichtensammlung | Ted Chiang: Das wahre Wesen der Dinge
[x] Preisträger von 1987 | Orson Scott Card: Sprecher für die Toten
[x] Buch von Arthur C. Clarke | Fahrstuhl zu den Sternen
[ ] im Original nicht deutsch- oder englischsprachiges Buch
[ ] Buch mit dem Wort "Planet" im Titel
[x] Handlung mehr als 1000 Jahre in der Zukunft | Stephen Baxter: Das Geflecht der Unendlichkeit

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11081
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 17. Juni 2019 16:47

Deswegen mochte ich das Buch. Ich brauch nicht unbedingt Action, aber die Darstellung der Personen und die Fremdwelt, das ist genau mein Ding. ALso gemessen an der Zeit, ich weiß nicht, ob ich ihn heute noch genauso mag.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Fjunch-Klick
SMOF
SMOF
Beiträge: 1234
Registriert: 24. November 2003 18:18

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Fjunch-Klick » 17. Juni 2019 17:20

Aquarius, du hasts gut: so eine schöne Print-Ausgabe. Bei den derzeitigen Preisen für das Buch musste ich mir leider das Ebook holen.

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1387
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: John Ironmonger - Der Wal und das Ende der Welt
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Ender » 17. Juni 2019 17:50

Wahrscheinlich bieten wir hier im Rahmen der Challenge alle auf dieselben Bücher und treiben die Preise hoch. Bei mir wird's auch das eBook werden...

(Vielleicht sollte ich das beim nächsten Mal bei der Planung berücksichtigen und ganz gezielt eigene Dachboden-Schätzchen für die Lesechallenge vorschlagen, um sie dann zu Bestpreisen loszuwerden. Da ergeben sich ja ungeahnte Möglichkeiten :naughty: )

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11081
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 18. Juni 2019 09:41

Sooo, melde Vollzug für den nächsten Titel
Arthur C. Clarke - Die letzte Generation

Hier bin ich ein wenig zwiespältig. Einerseits hat mir Clarkes Erzählart wie immer gefallen, wie er ruhig und unaufgeregt die dramatischsten Ereignisse berichtet und es doch irgendwie schafft, die Spannung so aufzubauen und zu halten, dass man weiterlesen will.
Andererseits merkt man die 50er Jahre doch sehr stark, und damit meine ich nicht die teilweise rührend naive Technik - damals wusste man das halt nicht besser oder konnte es sich nicht anders vorstellen. Oder Clarke war dazu nicht in der Lage.

Jedenfalls landen eines Tages die so genannten Overlords auf der Erde, und von da an macht sie eine gewaltige Veränderung durch. Nicht nur, dass die Overlords den Weltfrieden erzwingen und dafür als Ausgleich Wohlstand und Essen für alle bringen - sie verbieten auch, dass die Menschen jemals ins All aufbrechen. (No Chance, Perry!) Die meisten Menschen nehmen das hin, ein paar denken anders und errichten im Pazifik ein Elysium, das sich nur noch mit Künsten beschäftigt, und einer schleicht sich als blinder Passagier an Bord eines der Raumschiffe.
Hm, den Rest muss ich in Spoilertags setzen. Vorausgeschickt: Der Ablauf bis zum Ende ist für mich nicht ganz schlüssig, und für den Autor wohl auch nicht, da es einige Sprünge gibt, nach denen ich mich etwas schwertat, wieder reinzukommen und durchzublicken. Bis zum letzten Drittel war mir überhaupt nicht klar, was eigentlich die Prämisse des Romans ist, und jetzt am Ende ist es mir immer noch nicht klar. Es ist ein Buch der Unerklärlichkeiten. Insofern auch nicht durchgehend logisch, wie ich finde, oder nachvollziehbar. Das muss man akzeptieren.
Das Ende, das sagt schon der Titel aus, ist nicht schön.
Und wenn man davon ausgehend resümiert, ist das Buch mehr als eine Dystopie. Es ist eine Horrorvision.
Die Idee selbst ist recht schnell dargelegt -
da draußen gibt's eine schreckliche Wesenheit, die nach und nach das Universum auffressen wird und dazu ein Hilfsvolk benutzt, um schneller voranzukommen.
Dass die Menschen sich nach dem Schock der Erkenntnis und Verlust der aktuellen Generation nicht mehr fortpflanzen und sich aufgeben, glaube ich nicht. Besser wäre es gewesen, sie wären wie die Overlords unfruchtbar geworden und deshalb ausgestorben.
Allerdings dürfte das länger als 80 Jahre dauern, da die Jüngsten ja 16 Jahre alt sind.
Abgesehen davon: Wie reagieren denn Menschen darauf, die überhaupt nichts von alldem mitbekommen? Oder gibt es zum Zeitpunkt des nahenden Endes, 100 Jahre später, keine isolierten Völker mehr, wurden diese Ethnien ausgelöscht?
Und was ist mit all den vielen Tierleins passiert, nachdem die Menschen weg waren? Ja, Amerikanern sind die eh wurscht, das ist heute nicht anders, aber wieso sollten die Städte nach der Rückkehr des blinden Passagiers 80 Jahre später völlig intakt und leer sein?! Da hat sich doch Natur pur breitgemacht!
Haarsträubend ist der Erklärungsversuch, warum die Overlords wie Teufel und deshalb für uns erschreckend aussehen. Das würde voraussetzen, dass 100% der Menschen gläubige Christen sind, die die Hölle verinnerlicht haben. Denn Hindus oder Buddhisten oder Shintoisten oder isolierte Indigene dürfte das teuflische Aussehen null interessieren. Die Idee hat Clarke gefallen, also hat er sie durchgezogen mit einem "Zeitstrudel"-Grund, dass die früheren Menschen die Overlords schon kannten, bevor sie überhaupt zur Erde kamen.
Äh, nö. Echt nicht. Das ist Unsinn.
Wie bei so vielen Invasionsthemen beschränkt sich die Örtlichkeit rein auf die USA. Clarke erzählt nicht, was an anderen Ecken der Welt geschieht. Es ist irgendwie "alles eins".
Rührend, wie Clarke von zweieinhalb Milliarden Bevölkerung ausgeht. Entzückend finde ich auch, dass er Europa nicht nur als geographische, sondern auch als kulturelle Einheit sieht. [(Dazu passt auch seine Nicht-Ahnung beispielsweise vom Stierkampf. Die Pferde der Pikadors (Andalusier, Lusitanos) sind nicht mager und zittrig, sondern mächtige, schwere Pferde, die der Feind des Rindes sind, nicht umgekehrt. Wenn der Stier keinen Bock zum Kampf hat, gehen die auf ihn los, beißen und treten, bis er sich bewegt. Eigentlich müsste Clarke das insofern wissen, wenn Cowboys Viehherden durch die Prärie treiben?!)]
Clarke hat den Roman 1953 geschrieben, also bevor der Eiserne Vorhang errichtet wurde. Damals befanden sich USA und die Sowjets zwar schon im Wettstreit um den Weltraum, aber es hatte noch keiner die Absicht, eine Mauer zu bauen. Vietnam war ebenfalls in weiter Ferne.
Damals hatten die Menschen noch die Schnauze voll davon, einen neuen Krieg anzuzetteln, sie wollten ihre Ruhe haben, ein Häuschen bauen, einen Baum pflanzen und einen Sohn zeugen.
Nur so lässt sich erklären, dass man die Overlords hinnimmt. Aus ID 4 (ähnliche Situation mit den Schiffen über den Städten) wissen wir, dass das heutzutage nicht mehr einfach so stattfinden wird.
Was mich stört: Es wird nicht erklärt, wie der globale Frieden und der Sieg über Armut und Hunger bewerkstelligt wird, er ist schwupps einfach da. Einerseits tun die Overlords gar nix, andererseits ist jeder mit dem Nötigsten versorgt um zu überleben und hält deshalb die Klappe. Wie geht das zu?

Das alles klärt sich, hat mir aber den Anfang zu holprig gemacht.

Aber es kommen auch noch andere Holpersteine dazu, die Clarke eingeführt, aber nie zu Ende gedacht hat. Beispielsweise, um den an sich unsymapthischen Charakter George noch ein bisschen mehr zu vertiefen und "menschlicher" zu machen (damals waren in der SF die zwischenmenschlichen Beziehungen halt sehr spröde - oder eigentlich die Menschen selbst), wird in einem Nebensatz erzählt, dass er seine Frau bescheißt, was aber vorher und nachher nie zum Tragen kommt, weil die romantische Beziehung zwischen den beiden eh für den Leser nie stattfand.

Außerdem haben mich, wie von Fjunch-Click schon erwähnt, die vielen Satzfehler im Lesefluss gestört. Vor allem im ersten Teil, der ja angeblich überarbeitet wurde, wimmelt es nur so. Später wird es besser, aber da sind auch einige Übersetzungsfehler dabei. Alles in allem merkt man, dass Heyne wieder mal, wie so oft, am Lektorat gespart hat.

Fazit: Es war interessant-nostalgisch zu lesen. Wer ruhige Klassiker mag, wird das Buch mögen.

Aber jetzt ist es für mich mal gut damit. Okay, als nächstes gehe ich an einen 1987er Preisträger, das ist ja wirklich nicht einfach, wenn man den Report der Magd nicht lesen will und die meisten anderen Titel mir entweder bekannt oder vergriffen sind. Deswegen wage ich mich da an ein Experiment.
Die Neuerscheinung mach ich als letztes, weil die ein dicker Brummer ist und ich wahrscheinlich bis Ende des Jahres dafür brauche. Aber Mars!! Ja, es geht um Mars Override, bin schon sehr gespannt drauf.

( ) Roman-Neuerscheinung aus 2019
(X) Kurzgeschichtensammlung: Silverberg (Hrsg.) Best of SF 1948-1963
( ) Preisträger von 1987
(X ) Buch von Arthur C. Clarke: Die letzte Generation
(X) im Original nicht deutsch- oder englischsprachiges Buch: Cixin Liu: Weltenzerstörer
(X ) Buch mit dem Wort "Planet" im Titel: Chambers: Der lange Weg z.e.kl. zornigen Planeten
(X) Handlung mehr als 1000 Jahre in der Zukunft: Hugh Howey: Silo
:bier:
Uschi
Mein Blog

Fjunch-Klick
SMOF
SMOF
Beiträge: 1234
Registriert: 24. November 2003 18:18

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Fjunch-Klick » 19. Juni 2019 10:01

Uschi Zietsch hat geschrieben:
18. Juni 2019 09:41
Sooo, melde Vollzug für den nächsten Titel
Arthur C. Clarke - Die letzte Generation
Moin Uschi,

danke für die ausführliche und fundierte Besprechung! Die Einordnung in den zeitlichen Zusammenhang gefällt mir gut, das hab ich gar nicht vorgenommen bei meiner Lektüre des Buches, sondern es einfach so auf mich wirken lassen.
Ich kann dir nicht in allen Punkten zustimmen, deiner Argumentation aber folgen, zumal du das Werk detailierter auseinanderpflückst, als ich es tat. Was ich aber ebenso empfinde, und das hast du schön in Worte gefasst, ist die Stimmung des Endes: der reine Horror. Die Vorbemerkung und auch andere Texte zum Buch (wo hab ich das gelesen? Klappentext? irgendein zitierter Kommentar?) sehen dies als große Vision Clarkes für die Menschheit, die sie auch über die Overlords erhebt. Dem kann ich mich nicht anschließen. Davon abgesehen scheint mir das Buch besser gefallen zu haben als dir :mad:

BG FK

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11081
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 19. Juni 2019 11:08

Das Vorwort hab ich nicht gelesen, das hat mich nicht interessiert. :-) Mir hat's auch gefallen, aber eben mit Abstrichen - das ist einfach nicht mehr so das, was ich heutzutage lese. Ich bin da ein bissl anders, da ich auch nur noch wenig SF lese - soviel wie zu dieser Challenge les ich normalerweise in drei Jahren oder so * grins *
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1897
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Mammut » 19. Juni 2019 21:05

4.) ein Buch von Arthur C. Clarke

Arthur C. Clarke - In den Tiefen des Meeres (1957)
Walter Franklin flog einst Raumschiffe von der Erde zur Marskolonie und zurück. Doch nach einem schrecklichen Unfall im All leidet er an Angstzuständen und kann nicht mehr fliegen. Er sitzt auf der Erde fest; seine Familie lebt auf dem Mars und würde wegen der geringeren Schwerkraft auf der Heimatwelt der Menschen nicht überleben. Franklins Therapeut rät dem ehemaligen Flieger, sich zum „Walboy“ ausbilden zu lassen. Diese Spezialisten schützen die gigantischen Meeressäuger vor Raubfischen, aber auch vor Wilderern. In seinem neuen Job lernt Franklin auch die Wissenschaftlerin Indira kennen, in die er sich verliebt. Aber nach wie vor nagt diese unerträgliche Angst an ihm, die er vielleicht niemals überwinden können wird …
Eine Geschichte, die die Faszination von Weltraum und Meer verbindet, sich philosophischen Fragen widmet (Fleisch kontra Pflanzen in Bezug auf Buddismus, da das als sinnloses Töten erkannt wird, und gleichzeitig tritt ein charismatischer religöser Führer auf, dessen _Ausstrahlung Franklin erlegen ist), unterhaltsam ist, ohne wirklich zu überragen. Hier und da schimmert besonderes unter der Decke. Franklin lernt eine junge Wissenschaftlerin kennen und sie wird seine Frau und die Mutter seiner beiden Kindern. Sie ist eigentlich eine toughe Person und so hadert sie mit sich, ob sie wirklich sich auf ihn einlassen soll oder ihre Karriere fortführen und an zwei Stellen im Roman wird gezeigt, das sie nicht wirklich glücklich mit ihrer eigenen Entscheidung ist, obwohl sie sich mit ihrem Leben arrangiert, wohl weil es dem Zeitgeist entspringt.
Insgesamt ein unterhaltsamer Roman, ein wenig Zeitreise, aber so richtig begeistert hat er mich auch nicht. Andererseits habe ich ihn mehr oder minder in einem Rutsch gelesen und das ist ja ein Qualitätsurteil

Jetzt fehlt nur noch Punkt 5:
https://defms.blogspot.com/2019/01/die- ... lange.html

Caroline
Fan
Fan
Beiträge: 96
Registriert: 23. April 2019 16:15
Land: Österreich

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2019

Ungelesener Beitrag von Caroline » 19. Juni 2019 21:23

Uschi Zietsch hat geschrieben:
18. Juni 2019 09:41
Dazu passt auch seine Nicht-Ahnung beispielsweise vom Stierkampf. Die Pferde der Pikadors (Andalusier, Lusitanos) sind nicht mager und zittrig, sondern mächtige, schwere Pferde, die der Feind des Rindes sind, nicht umgekehrt. Wenn der Stier keinen Bock zum Kampf hat, gehen die auf ihn los, beißen und treten, bis er sich bewegt. Eigentlich müsste Clarke das insofern wissen, wenn Cowboys Viehherden durch die Prärie treiben?!)]
Ich denke, mann muss auch hier den Stierkampf zur Zeit von Mr. Clarke als Maßstab nehmen. Damals wurden viele schlachtreife Pferde in der Arena eingesetzt - eine gute Erklärung wäre zB hier https://www.spanien-treff.de/forums/top ... tierkampf/
So gesehen ist die Schilderung als zittrig und mager jetzt nicht ganz falsch.

Antworten