Stanislaw Lem ist gestorben

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
saturn
BNF
BNF
Beiträge: 429
Registriert: 5. Februar 2003 23:28
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Stanislaw Lem ist gestorben

Ungelesener Beitrag von saturn »


Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Hab's auch gerade gelesen - hier der Text der Spiegel-Meldung dazu:

»Stanislaw Lem ist tot

Der polnische Science-Fiction-Schriftsteller Stanislaw Lem ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Lem wurde mit utopisch-philosophischen Romanen bekannt, darunter "Solaris" und "Der Unbesiegbare".

Warschau - Der 1921 im heute ukrainischen Lviv (Lemberg) geborene Lem debütierte 1946 mit "Der Mensch vom Mars" als Schriftsteller und machte sich in den folgenden Jahrzehnten über die Grenzen Polens hinaus einen Namen als Science- Fiction-Autor. Seine Romane, die auch auf Deutsch erschienen sind, gehören zu den literarisch anspruchsvollen Klassikern des Genres. Lem starb heute im Alter von 85 Jahren in einer Klinik in Krakau, meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP.«
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
Guido

Ungelesener Beitrag von Guido »

Wenn einer im September 1921 geboren wird und im März 2006 stirbt ist er ganz sicher nicht 85 - ich staune, wie - ich nehme sf-fan.de aus, weil Du sicher was anderes zu tun hast - _alle_ diese Zahl übernehmen. Er ist mit 84 Jahren gestorben.

Christian
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 105
Registriert: 29. Juli 2005 12:47
Land: Deutschland

Ungelesener Beitrag von Christian »

Wenn damit auch einer der 'letzten großen Denker' gegangen ist, so geht er dennoch in einem Alter, da man sagen kann, dass er zumindest ein hohes solches erreicht hat - egal ob nun 84 oder 85 :wink:

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Christian hat geschrieben:Wenn damit auch einer der 'letzten großen Denker' gegangen ist, so geht er dennoch in einem Alter, da man sagen kann, dass er zumindest ein hohes solches erreicht hat - egal ob nun 84 oder 85 :wink:
Über die Bezeichnung »großer Denker« ließe sich gar trefflich streiten, aber eins ist zumindest sicher: ein großer SF-Autor ist gestorben.
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Christian
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 105
Registriert: 29. Juli 2005 12:47
Land: Deutschland

Ungelesener Beitrag von Christian »

breitsameter hat geschrieben:Über die Bezeichnung »großer Denker« ließe sich gar trefflich streiten, aber eins ist zumindest sicher: ein großer SF-Autor ist gestorben.
Ja, aber wir 'streiten' besser erst in ein paar Wochen - sonst ist´s Leichenfledderei :-?

Benutzeravatar
frankh
BNF
BNF
Beiträge: 764
Registriert: 25. Dezember 2003 18:05
Land: Deutschland
Wohnort: Busch
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von frankh »

Vielleicht ein Grund, mal wieder in den alten Büchern zu stöbern und bei der Lektüre ein Glas zum Gedenken an den Schöpfer von Tichy, Pirx & Co. zu trinken.

Gruß

Frank

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7406
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Doop »

Ich habe es auch gerade auf Spiegel online gelesen.

Auch wenn man seine in Interviews und Essays geäüßerten Ansichten zumindest hinterfragen sollte (um im Angesicht des Todes die Pietät zu waren...)

so müssen wir uns doch bedanken für Solaris, den Unbesiegbaren, die Sterntagebücher, die Robotermärchen und für den Piloten Pirx. Seine Beiträge zur SF waren mehr als wesentlich.

Ein Hoch auf den Großmeister der SF aus Polen und Lebwohl.

Bild
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
Horselover Fat
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 275
Registriert: 11. Januar 2005 18:29
Land: Deutschland
Wohnort: Marburg

Ungelesener Beitrag von Horselover Fat »

Schön was dpa dazu schreibt:

"Warschau (dpa) - Der polnische Science-Fiction-Schriftsteller Stanislaw Lem ist tot. Der Autor von «Solaris» und «Sternentagebücher» starb im Alter von 84 Jahren in einer Klinik in Krakau, meldete die polnische Nachrichtenagentur PAP. Der 1921 im heute ukrainischen Lemberg geborene Lem debütierte 1946 mit «Der Mensch vom Mars» als Schriftsteller. Seine Romane, die auch auf Deutsch erschienen sind, gehören zu den literarisch anspruchsvollen Klassikern des Genres."

Schön weil:
1. Lem als SF-Autor bezeichnet wird. Anerkannte SF-Autoren sind ja laut unseren Meinungsmachern "offiziell" keine.
2. dpa schreibt, Lem gehörte zu den "literarisch anspruchsvollen" Klassikern des Genres. Damit gibt dpa zu, dass es auch noch andere literarisch anspruchsvolle SF-Autoren gibt...

[Zyniker-Modus on]
Damit war Lems Tod nicht umsonst.
[Zyniker-Modus off]

Werde heute zu Ehren des Verstorbenen eine Pirx-Geschichte lesen.

Benutzeravatar
Rusch
SMOF
SMOF
Beiträge: 2860
Registriert: 12. Mai 2003 09:24
Land: Deutschland
Wohnort: München

Ungelesener Beitrag von Rusch »

Wirklich traurig, diese Nachricht. Lem war ein Mensch nach meinem Geschmack.

Ihm zu ehren werde ich endlich Solaris lesen (nachdem ich micht mit seinen anderen Schwergewichten schon befasst hatte).

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7406
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Doop »

Horselover Fat hat geschrieben:dpa schreibt, Lem gehörte zu den "literarisch anspruchsvollen" Klassikern des Genres. Damit gibt dpa zu, dass es auch noch andere literarisch anspruchsvolle SF-Autoren gibt...
Wobei hinzuzufügen ist, dass Lem selbst wohl eher der Meinung war, dass es außer ihm wenige bis keine literarisch anspruchsvollen SF-Autoren gab und gibt.

Und irgendwie hat dpa sogar Recht: Es gibt SF-Klassiker ohne literarischen Anspruch, die dennoch zu recht Klassiker der SF sind. E.R.Burrough fällt mir ein und E.E. Smith... :wink: Aber ich glaube nicht, dass dpa dies meinte...
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2709
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Ungelesener Beitrag von Gast09 »

Will Lem-Standpunkte aus Stern.de hinzufügen:
"Die meisten Gelehrten arbeiteten nicht aus dem Gefühl der Berufung heraus, sondern mit dem Ziel des Nobelpreises, und am besten würden Forschungen zu neuen Waffen bezahlt."

"Menschen sind schrecklich und die Zukunft düster", sagte Lem bereits vor fast zehn Jahren über das Leitmotiv seines literarischen Werkes.

Gast09

Benutzeravatar
Henry de la Fick

Ungelesener Beitrag von Henry de la Fick »

weiß einer von euch, wo er sich jetzt gerade befindet, der stan? :cry:

Benutzeravatar
TT

Ungelesener Beitrag von TT »

Obwohl ich mich nie leicht getan habe mit Lem, gehört er doch, zusammen mit den Strugatzkis, zu meinen Lieblingsautoren. Ich habe eben mit einem Blick ins Regal festgestellt, dass ich insgesamt 11 Bücher von ihm gelesen habe, manche davon sogar mehrmals. Solaris, Futurologischer Kongress, Robotermärchen, Sternentagebücher, Der Unbesiegbare, usw. Irgendwie hatte er was.
Schade um einen bedeutenen SF-Schaffenden. :cry:

Gruß,

Thomas
Zuletzt geändert von TT am 1. April 2006 09:28, insgesamt 1-mal geändert.

RolandGilead
Neo
Neo
Beiträge: 2
Registriert: 28. März 2006 16:45

Ungelesener Beitrag von RolandGilead »

Hi!
Ich habe den gestrigen Tag mal zum Anlass genommen mit Solaris, welches schon seit geraumer Zeit in meinem Schrank steht, anzufangen.
Leider habe ich kurz darauf feststellen müssen dass die deutsche Übersetzung von Irmtraud Zimmermann-Göllheim in meiner Ausgabe (dtv, München, 14. Aufl. 1999) dermaßen mies und fehlerhaft ist, dass das Buch fast unlesbar ist. Habt ihr andere Ausgaben wo das evtl. nicht so ist, und wo vielleicht sogar vorher mal ein Lektor reingeschaut hat?

Mal ein Beispiel von vielen auf S. 45, am Anfang vom Kapitel "Sartorius", wo Kalvin ein Namensregister in einem Buch untersucht:

"[...] mit Rotstift war ein Namen angestrichen, der mir nichts sagte: André Berton. Er kam auf zwei getrennten Seiten vor. Ich schlug zuerst die frühere Stelle nach und erfuhr daß Berton Ersatzpilot in Shannahans Raumschiff gewesen war. Zum nächsten Mal wurde er über hundert Seiten danach erwähnt."

Antworten