Andreas Eschbach: Marsromane

Science Fiction in Buchform
Ulrich
SMOF
SMOF
Beiträge: 2627
Registriert: 10. September 2003 17:41

Andreas Eschbach: Marsromane

Ungelesener Beitrag von Ulrich »

Das Marsprojekt von Andreas Eschbach erschien zuerst als Einzelroman in verschiedenen Ausgaben, später wurde daraus der erste Band einer Reihe. u.a.:
Das Marsprojekt (Arena Verlag, 2001)
Das Marsprojekt (Bastei Lübbe, 2004)
Wir schreiben das Jahr 2086. Auf dem Mars existiert eine kleine menschliche Siedlung, und es gibt vier Kinder, die auf dem roten Planeten geboren sind und ihn als ihre Heimat betrachten. Als die Erdregierung eines Tages die Auflösung der Kolonie beschließt, müssen sie um ihre Heimat kämpfen.

Und dabei machen sie eine Entdeckung, nach der nichts mehr so ist wie vorher - weder die Zukunft, noch die Gegenwart...

Und erst recht nicht die Vergangenheit.
Das Marsprojekt - Reihe
1. Das ferne Leuchten (Arena Verlag, 2005)
2. Die blauen Türme (Arena Verlag, 2005)
3. Die gläsernen Höhlen (Arena Verlag, 2006)
4. Die steinernen Schatten (Arena Verlag, 2007)
5. Die schlafenden Hüter (Arena Verlag, 2008)

Für Januar 2009 ist ein neues Buch über den Mars angekündigt (kein Teil des Marsprojektes):

Gibt es Leben auf dem Mars? (Arena Verlag, 112 Seiten, 2009)
"Auf dem Mars gibt es kein Leben." Elinn weiß, dass alle sie für verrückt erklären, als sie nach einer merkwürdigen Beobachtung das Gegenteil behauptet. Gemeinsam mit ihrem Freund Ronny will Elinn der Sache auf den Grund gehen. Doch auf die beiden lauert einer der größten Sandstürme, die die Bewohner des Mars je gesehen haben.
Hat jemand die Jugendbücher gelesen, wie sind die Eindrücke? Ich habe bisher nur die beiden ersten Teile gelesen und fand die Geschichte nicht besonders spannend.

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2768
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Andreas Eschbach: Marsromane

Ungelesener Beitrag von Gast09 »

Vor mir liegt die 2004-Ausgabe.
Ich könnte mir vorstellen, dass der Autor selbst ein wenig überrascht war ob des Erfolges seines Romanes.
Das TB ist ein Beispiel gelungener Produkt-Designs. Die Farbe macht es marsianisch, die 3D-Schriftzüge science-fictionisch, der Preis ist Taschengeld-geeignet und die Kapitellänge entspricht durchaus den Lesegewohnheiten junger Leute im Alter der beschriebenen Hauptpersonen, zumal fast jedes Kapitel mit einem Cliffhanger endet. (über die durchschnittliche Satzlänge und über die Grammatik sage ich hier mal nichts, das wäre dann zu sehr :lehrer: )
Die Handlung ist nachvollziehbar und gefühlsbetont beschrieben, vielleicht so, wie es Jugendliche ganz gerne lesen.
Das Buch Marsprojekt verlangte nicht notwendigerweise nach einer Fortsetzung. Es hätte auch alles so enden können, wie dort beschrieben.
Deshalb meine o.a. Vermutung.
Die Nachfolgebücher habe ich nur überflogen, sozusagen quergelesen. (Ich gehöre nicht zu der Zielgruppe, die hier angesprochen wird.)
Für eine Meinungsbildung jedoch reicht es.
Die Mars-Bücher liefern für junge Leute einen anspruchsvollen und interessanten Einstieg in die SF. Sie machen Appetit auf eben jenes 'Mehr' von dem die SF nunmal lebt.
Ungeachtet seiner sicherlich auch kommerziellen Interessen sollten wir dem Autor dafür vielleicht einfach mal dankbar sein.
Schöne Grüße:
Gast09

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 12400
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach: Marsromane

Ungelesener Beitrag von Khaanara »

Hier meine kleine Rezi zur Arena-Ausgabe: http://www.fictionfantasy.de/article85.html

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12076
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Andreas Eschbach: Marsromane

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Ulrich hat geschrieben:Hat jemand die Jugendbücher gelesen, wie sind die Eindrücke? Ich habe bisher nur die beiden ersten Teile gelesen und fand die Geschichte nicht besonders spannend.
Ich habe nur den ersten Roman – also das ursprüngliche »Marsprojekt« – gelesen und fand es für ein Jugendbuch sehr gut geschrieben, aber für mich als Erwachsenen etwas zu wenig »spannend«. Da aber dann letztlich fünf Teile erschienen sind, haben wohl die Verkaufszahlen gestimmt und das Zielpublikum fand das alles prima.

Ach ja, urspünglich hätte der erste Roman übrigens »Die Marskinder« heißen sollen:
http://www.sf-fan.de/artikel-und-news/w ... rd....html
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12076
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Andreas Eschbach: Gibt es Leben auf dem Mars?

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Ulrich hat geschrieben:Für Januar 2009 ist ein neues Buch über den Mars angekündigt (kein Teil des Marsprojektes):

Gibt es Leben auf dem Mars? (Arena Verlag, 112 Seiten, 2009)
"Auf dem Mars gibt es kein Leben." Elinn weiß, dass alle sie für verrückt erklären, als sie nach einer merkwürdigen Beobachtung das Gegenteil behauptet. Gemeinsam mit ihrem Freund Ronny will Elinn der Sache auf den Grund gehen. Doch auf die beiden lauert einer der größten Sandstürme, die die Bewohner des Mars je gesehen haben.
Das Buch ist jetzt mittlerweile erschienen. Es enthält die Erzählung »Das Marsprojekt – Der flüsternde Sturm« und ist laut Andreas »eine Art "Mini-Prequel" zur "Marsprojekt"-Serie«.
Das Büchlein kostet gerade mal 3,95 € und hat hinten dran einen Magneten, damit man es auch an den Kühlschrank haften kann. Warum auch immer man das tun sollte... :kopfkratz:

Bild
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Ulrich
SMOF
SMOF
Beiträge: 2627
Registriert: 10. September 2003 17:41

Re: Andreas Eschbach: Gibt es Leben auf dem Mars?

Ungelesener Beitrag von Ulrich »

breitsameter hat geschrieben:Das Büchlein kostet gerade mal 3,95 € und hat hinten dran einen Magneten, damit man es auch an den Kühlschrank haften kann. Warum auch immer man das tun sollte... :kopfkratz:
Andreas Eschbach meint auf seiner Homepage
(...) und einen Magneten auf der Rückseite, damit es auch in Schwerelosigkeit haften bleibt... ;-)
Aber, wann kommt ein Durchschnittsmensch schon mal in den Weltraum :kopfkratz:

Benutzeravatar
lowcut
BNF
BNF
Beiträge: 771
Registriert: 26. September 2005 15:44

Re: Andreas Eschbach: Gibt es Leben auf dem Mars?

Ungelesener Beitrag von lowcut »

Ulrich hat geschrieben:
breitsameter hat geschrieben:Das Büchlein kostet gerade mal 3,95 € und hat hinten dran einen Magneten, damit man es auch an den Kühlschrank haften kann. Warum auch immer man das tun sollte... :kopfkratz:
Andreas Eschbach meint auf seiner Homepage
(...) und einen Magneten auf der Rückseite, damit es auch in Schwerelosigkeit haften bleibt... ;-)
Aber, wann kommt ein Durchschnittsmensch schon mal in den Weltraum :kopfkratz:
Reine Zeitfrage. :xmas:
natura non facit saltus

Zur Zeit lese ich:

Antworten