Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11961
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »Paul Ehrlich - Forscher für das Leben« von Ernst Bäumler
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von breitsameter » 11. Mai 2011 22:52

Kirkus Reviews hat eine 6-teilige Artikelreihe online zum Thema »How to Start Reading Science Fiction« (hier ist Teil 1).

Wie macht man jemandem klar, wie Science Fiction funktioniert? Wie erklärt man jemandem, was das spannende an Science Fiction ist? Warum kann Science Fiction trivial, anspruchsvoll, spannend, tiefsinnig und absurd sein?
Wie kann man das Phänomen Science Fiction, das Prinzip Science Fiction jemandem erklären und damit eine Anleitung zum Verständnis von SF-Literatur geben?

Wie erklärt ihr, warum ihr Science Fiction lest, und was Euch an Science Fiction-Literatur so reizt und begeistert?
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
Albedo 0.3

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Albedo 0.3 » 11. Mai 2011 23:02

Gar nicht - warum sollte ich auch?

Niemand muss erklären, warum er/sie etwas mag oder nicht. Aber sollte mich jemand direkt fragen, dann sag ich einfach: Weil die SF mir am meisten entspricht!

Jenseits von Kitsch, Klischee und Mainstream habe ich dort die beeindruckendsten Geschichte gelesen, die so gar nichts mit "Enterprise" und "ET" zu tun hatten, sondern mit tiefsten menschlichen Erlebnissen in unwahrscheinlichsten Konstellationen.

So was habe ich noch nirgendwo sonst gefunden.

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3553
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel » 12. Mai 2011 01:06

Mir gefällt vor allem dieser Teil:
Most non-sf readers are put off by the word “science” in the “science fiction” label. That's too bad because here's a secret: science fiction is not about science. As the author Brian W. Aldiss so wonderfully said in Billion Year Spree, “Science fiction is no more written for scientists than ghost stories are written for ghosts.”

If you had to pin down in a single word for what science fiction is about, that word would be: people. Not science, not technology, nor aliens, nor any of the other tropes that folks usually think about. Science fiction, like all good fiction, is about people, their relationships and their reactions. In the case of science fiction, the reactions are usually caused by technology and technological change. When considered as the people stories that they are, it should be apparent that science fiction is thus not difficult to understand.
Der Grund, warum ich zur SF gekommen bin: Abenteuerlust.
Die Fantasy hatte begonnen mich zu langweilen und ich habe mich nach neuen Abenteuern umgesehen und mir kam die großartige Idee, dass ferne Welten und exotische Planeten, genau das für mich bereithalten kann.
Wer aber erlebt Abenteuer? People. Leute. Personen, mit denen ich mich als Leser identifizieren kann oder deren Handeln ich zumindest nachvollziehen kann. Also glaubhafte Figuren. Das ist für mich die Basis einer guten Geschichte. Dabei müssen die Figuren nicht unbedingt sympathisch sein.
Manchmal interessieren mich auch wissenschaftliche und soziale Ideen und Ausführungen, aber lebendig werden sie erst durch glaubhafte Figuren.

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7275
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Doop » 12. Mai 2011 08:40

Ich glaube, ich würde umgekehrt eher fragen, warum mein gegenüber denn keine SF liest. Soll sich doch diese Person bei mir rechtfertigen...
Dann würde ich ihr/ihm eventuell, wenn es sich um einen sog. "Intellektuellen" handelt darauf hinweisen, was denn alles so SF ist: "1984", "Brave New World", "The Yiddish Policemen's Union", "Fahrenheit 451", "The Handmaid's Tale".
Wenn es jemand ist, der eher weniger "intellektuell" ist, dafür aber mit umso mehr Angst vor dem Wissenschaftsaspekt ausgestattet und glaubt, dass SF nur was für Jungs ist, die in der Pubertät steckengeblieben sind, dann würde ich diesem Jemand einfach ein gutes Buch geben und zum Lesen zwingen :lol: Das wäre zum Beispiel ein Barrayar/Miles Vorkosigan-Roman oder natürlich "Hyperion". Im fall, dass die Person zum Kreis der Intellektuellen zählt, würde ich eher LeGuin's "Linke hand der Dunkelheit" oder "Die Entwigneten" überreichen oder auch Lems "Solaris".
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11961
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »Paul Ehrlich - Forscher für das Leben« von Ernst Bäumler
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von breitsameter » 12. Mai 2011 17:24

Samuel R. Delany erzählte in einem Artikel zu einem seiner Seminare einmal (ich muss das mal genauer raussuchen...), dass viele Leute bei der Lektüre schon an grundlegenden Prinzipien der Science Fiction scheitern. Ein erster Satz wie »Der Ansible zirpte und Alex legte seinen Phaser zur Seite um nachzusehen, was die Administration wollte« brachte manchen Testleser völlig aus dem Konzept und sie wollten nicht weiterlesen - denn was sollte bitte ein Ansible sein und was ein Phaser? Das war ihnen nicht bekannt und einen Text, der so begann, wollten sie nicht lesen...
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
frankh
BNF
BNF
Beiträge: 764
Registriert: 25. Dezember 2003 18:05
Land: Deutschland
Wohnort: Busch
Kontaktdaten:

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von frankh » 12. Mai 2011 19:27

breitsameter hat geschrieben:Samuel R. Delany erzählte in einem Artikel zu einem seiner Seminare einmal (ich muss das mal genauer raussuchen...), dass viele Leute bei der Lektüre schon an grundlegenden Prinzipien der Science Fiction scheitern. Ein erster Satz wie »Der Ansible zirpte und Alex legte seinen Phaser zur Seite um nachzusehen, was die Administration wollte« brachte manchen Testleser völlig aus dem Konzept und sie wollten nicht weiterlesen - denn was sollte bitte ein Ansible sein und was ein Phaser? Das war ihnen nicht bekannt und einen Text, der so begann, wollten sie nicht lesen...
Aber Du wirst doch zugeben müssen, daß das nicht gerade ein genialer erster Satz ist. ;)

Mein SF-Lieblings-Erstsatz stammt von Elizabeth Hand: "Als Andrew sieben war, verwandelte sich seine Mutter in einen Fuchs." Das sitzt.

Gruß
Frank

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 8283
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Knochenmann » 13. Mai 2011 09:02

Doop hat geschrieben:Ich glaube, ich würde umgekehrt eher fragen, warum mein gegenüber denn keine SF liest.
Weil er nicht will.

SF spielt doch eine ziemlich große Rolle in der Popkultur. Leute sehen SF im fernsehn und im Kino, Leute spielen SF auf der Xbox. Wenn dieselben Leute SF denn nicht lesen, dann wird das schon seine Gründe haben.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Alle Bücher müssen gelesen werden

Benutzeravatar
Frank Böhmert

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert » 13. Mai 2011 09:37

breitsameter hat geschrieben:Samuel R. Delany erzählte in einem Artikel zu einem seiner Seminare einmal (ich muss das mal genauer raussuchen...)
Ich kenne diese seine Überlegung aus dem Interviewband von Charles Platt, GESTALTER DER ZUKUNFT.

Benutzeravatar
Oliver
SMOF
SMOF
Beiträge: 1782
Registriert: 18. Januar 2003 18:29
Bundesland: Niedersachsen
Land: Deutschland

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Oliver » 13. Mai 2011 09:50

Albedo 0.3 hat geschrieben:Niemand muss erklären, warum er/sie etwas mag oder nicht.
Das zum einen und zum anderen: Ich könnte es schlicht nicht erklären. Als erstes würde mir wohl kindliche Prägung einfallen, aber ich kann genauso wenig erklären, warum ich SF mag wie, warum ich Leberwurst (die vom Kalb, nicht vom Beleidigten) mag.
Doop hat geschrieben:Ich glaube, ich würde umgekehrt eher fragen, warum mein gegenüber denn keine SF liest. Soll sich doch diese Person bei mir rechtfertigen...
Das halte ich für eine schlechte Idee. Die Person muss doch nicht. Ja, ich habe das ganz früher auch ein paar Mal versucht, und dabei ein Argument, vor allem von weiblichen Leserinnen zu hören bekommen, das vermutlich unserem Dirk die Tränen in die Augen treibt: "Ich will auf keinen Fall was mit Raumschiffen lesen". Schiebt man ein "Wieso nicht?" hinterher, kommt ein: "Weil ich einfach nicht will." Ich denke, das ist die selbe Art von Prägung wie die, die ich oben meine. Nur mit umgekehrtem Vorzeichen. Und nach meinem Dafürhalten ist das nicht missionierbar. Gut, dass wir nicht missionieren müssen. Ich will auch gar nicht.

Benutzeravatar
muellermanfred
GAFIA
GAFIA
Beiträge: 978
Registriert: 23. Juni 2006 14:15
Bundesland: NRW
Land: Deutschland

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von muellermanfred » 13. Mai 2011 09:55

Der Phantasie ist es doch schnurz, ob das nächste Gimmick ein Kommunikator, eine Goldene Gans oder ein Palantir ist.

Jemand, dem man den Gebrauch der Phantasie erklären muß, hat noch ganz andere Probleme …

Benutzeravatar
Bungle
SMOF
SMOF
Beiträge: 2816
Registriert: 23. Mai 2003 22:01
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
Wohnort: Flussfahrerheim

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Bungle » 13. Mai 2011 10:29

muellermanfred hat geschrieben:Der Phantasie ist es doch schnurz, ob das nächste Gimmick ein Kommunikator, eine Goldene Gans oder ein Palantir ist.

Jemand, dem man den Gebrauch der Phantasie erklären muß, hat noch ganz andere Probleme …
Phantasie oder Vorstellungsvermögen sollte man als SF-Leser schon mitbringen. Das ist klar eine Hürde, und direkt in eine Zukunftswelt hineinspringen, ist für ungeübte SF-Leser hart, besonders wenn mit Neologismen wie "Ansible" und "Phaser" gearbeitet wird. Film und TV macht es dem potentiellen Interessenten leichter.

MB

Benutzeravatar
muellermanfred
GAFIA
GAFIA
Beiträge: 978
Registriert: 23. Juni 2006 14:15
Bundesland: NRW
Land: Deutschland

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von muellermanfred » 13. Mai 2011 10:31

Dialog von gestern: Kollege: „Ich mag dieses Star Wars einfach nicht.“ - „Und warum nicht?“ - „Das ist alles so fiktional.“

Tja, was soll man da sagen? Der zarte Hinweis, daß er, der vermeintliche Cineast, hundertfach Fiktionales ansehe, verhallte ungehört. Das sei ja wohl was anderes. Ich denke mal, solche Leute haben einen Plausibilitätskrampf – wenn der zupackt, hat eine Handlung, die die vertraute Realität modifiziert, einfach keine Chance, wahrgenommen zu werden. Man muß sich halt darauf einlassen. Kann anscheinend nicht jeder …

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3553
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel » 13. Mai 2011 12:58

breitsameter hat geschrieben:Samuel R. Delany erzählte in einem Artikel zu einem seiner Seminare einmal (ich muss das mal genauer raussuchen...), dass viele Leute bei der Lektüre schon an grundlegenden Prinzipien der Science Fiction scheitern. Ein erster Satz wie »Der Ansible zirpte und Alex legte seinen Phaser zur Seite um nachzusehen, was die Administration wollte« brachte manchen Testleser völlig aus dem Konzept und sie wollten nicht weiterlesen - denn was sollte bitte ein Ansible sein und was ein Phaser? Das war ihnen nicht bekannt und einen Text, der so begann, wollten sie nicht lesen...
Der Satz motiviert mich auch nicht unbedingt zum weiterlesen.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 10968
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 13. Mai 2011 13:01

muellermanfred hat geschrieben:Dialog von gestern: Kollege: „Ich mag dieses Star Wars einfach nicht.“ - „Und warum nicht?“ - „Das ist alles so fiktional.“
Dazu müsst ihr das hier sehen :lol: http://www.brokencomedy.de/video/watch/ ... trix/2873/

Übrigens, das mit dem "fiktional". Mein bester Ehemann fragt das Mädel an der Tanke, was es denn so liest und bringt einen Leseprobenprospekt von mir mit. Sie schaut es sich an, sagt: "Aber das ist ja alles unrealistisch." Er: "Ja, aber Sie lesen doch die Biss-Bücher ..." - "Schon, aber das ist doch viel realistischer, weil es in unserer Welt spielt ..."
Ähm, ja. Das scheint dann auch der Geheimnis des Erfolgs zu sein ...

P.S.: Ja, den von Delaney zitierten ersten Satz finde ich auch ziemlich bescheiden und würde mich nicht veranlassen weiterzulesen.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
muellermanfred
GAFIA
GAFIA
Beiträge: 978
Registriert: 23. Juni 2006 14:15
Bundesland: NRW
Land: Deutschland

Re: Wie man Science Fiction liest - eine Anleitung

Ungelesener Beitrag von muellermanfred » 13. Mai 2011 13:19

Uschi, solange die Anke von der Tanke nicht zum Besten gibt, daß es Vampire ja tatsächlich gebe …

Antworten