China Mieville - »Embassytown«

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

China Mieville - »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

China Mieville spricht hier in einem Videointerview über seinen neuen Roman »Embassytown«:


Link: https://www.youtube.com/watch?v=
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Okay, die Neugier ist groß, das Interesse mal wieder etwas Neues zu lesen auch, deshalb habe ich mir den Roman soeben bestellt...

Hier der Klappentext:
In the far future, humans have colonized a distant planet, home to the enigmatic Ariekei, sentient beings famed for a language unique in the universe, one that only a few altered human ambassadors can speak.

Avice Benner Cho, a human colonist, has returned to Embassytown after years of deep-space adventure. She cannot speak the Ariekei tongue, but she is an indelible part of it, having long ago been made a figure of speech, a living simile in their language.

When distant political machinations deliver a new ambassador to Arieka, the fragile equilibrium between humans and aliens is violently upset. Catastrophe looms, and Avice is torn between competing loyalties—to a husband she no longer loves, to a system she no longer trusts, and to her place in a language she cannot speak yet speaks through her.
Findet sich hier noch jemand, der mitlesen will, wenn ich wahrscheinlich Ende nächster Woche mit dem Roman beginne?
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Jakob
Fan
Fan
Beiträge: 40
Registriert: 30. Juni 2008 11:08
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: China Mieville, Embassytown
Wolfgang Both, Rote Blaupausen
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Jakob »

Ich lese den auf jeden Fall bald, aber Ende nächster Woche wirds wohl noch nichts ... mal schauen.

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Jakob hat geschrieben:Ich lese den auf jeden Fall bald, aber Ende nächster Woche wirds wohl noch nichts ... mal schauen.
Na ja, ich kann gerne auch Mitleser warten, wobei dazu zu sagen ist, dass ich sowieso mittlerweile ein sehr langsamer Leser geworden bin. :(

Ich fange einfach mal an, und wer will kann dann ja einfach dazustoßen... und mich wahrscheinlich überholen.
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Jakob
Fan
Fan
Beiträge: 40
Registriert: 30. Juni 2008 11:08
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: China Mieville, Embassytown
Wolfgang Both, Rote Blaupausen
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Jakob »

Guter Plan, ich schau mal, wann ich bei dem Buch ankomme ...

Benutzeravatar
molosovsky
BNF
BNF
Beiträge: 731
Registriert: 25. Juli 2003 13:09
Land: Deutschland
Wohnort: FfM
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von molosovsky »

Ich habe vor ein paar Tagen "Embassytown" ausgelesen und bin hin und weg.

Neben "The Scar" mein bisheriger Favorit von Miévilles Romanen. Eine beeindruckende Leistung. Habe schon lange kein Buch mehr gelesen, das mir solche Erfahrungen beschert hat. Ungewöhnliche Struktur bis etwa zur Hälfte. Die ersten ca. 50 Seiten sind knifflig, da es eine Weile braucht, bis man den SF-Weltenbau in den Griff bekommt.

Würde bei einem Lesezirkel zum Buch hier auf jeden Fall mitlesen.

Grüße
Alex / molo
MOLOSOVSKY IST DERZEIT IN DIESEM FORUM NICHT AKTIV STAND: 30. JANUAR 2013.

»Die Wirklichkeit ist überall gleich – nämlich unbekannt.« — Egon Friedell
(Ich weiß es im moment schlicht nicht besser.)

Molo-Kontakt: MoloChronik-Blog ••• Twitter

Lucardus
Fan
Fan
Beiträge: 87
Registriert: 9. Mai 2003 08:46
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: George R. R. Martin (Hrsg.) Wild Cards I

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Lucardus »

breitsameter hat geschrieben: Findet sich hier noch jemand, der mitlesen will, wenn ich wahrscheinlich Ende nächster Woche mit dem Roman beginne?
Ich habe ihn seit vorgestern hier liegen, muss aber noch "A Clash of Kings" weglesen, was aber bis Ende nächster Woche kein Problem sein sollte. Ich weiß nur nicht, ob mir zwischenzeitlich nicht meine fette "Isaac Newton" Biographie appetitlicher erscheint. :smokin

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Gestern kam schon mein Exemplar von »Embassytown« an - die britische Paperbackausgabe im Großdruck, die aber sehr angenehm in der Hand liegt und wunderbar aussieht. Ganz ehrlich: das Design gefällt mir sehr, sehr gut.
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Lucardus
Fan
Fan
Beiträge: 87
Registriert: 9. Mai 2003 08:46
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: George R. R. Martin (Hrsg.) Wild Cards I

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Lucardus »

breitsameter hat geschrieben:Gestern kam schon mein Exemplar von »Embassytown« an - die britische Paperbackausgabe im Großdruck, die aber sehr angenehm in der Hand liegt und wunderbar aussieht. Ganz ehrlich: das Design gefällt mir sehr, sehr gut.
Ich habe gestern mal langsam angefangen. Wie üblich bei Miéville muss ich deutlich häufiger zum Wörterbuch greifen als bei Martin. :)

Irgendwie erinnert mich die Erzählweise an "The Fifth Head of Cerberus" von Gene Wolfe.

Benutzeravatar
Oliver
SMOF
SMOF
Beiträge: 1782
Registriert: 18. Januar 2003 18:29
Bundesland: Niedersachsen
Land: Deutschland

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Oliver »

breitsameter hat geschrieben:Gestern kam schon mein Exemplar von »Embassytown« an - die britische Paperbackausgabe im Großdruck, die aber sehr angenehm in der Hand liegt und wunderbar aussieht. Ganz ehrlich: das Design gefällt mir sehr, sehr gut.
Florian, hier der rechtliche Hinweis, dass dies ein öffentliches Forum ist, in dem auch Minderjährige, und Willensschwache mitlesen können. :lehrer:

Bitte in Zukunft solche Postings etwas zurück haltender formulieren, denn....ZACK......hatte ich das Buch auch bestellt. Und jetzt die gleiche Ausgabe wie Du hier.

Ich komme im Moment nicht dazu, plane aber kurz- bis mittelfristig mal einen kleinen Mieville-Triple mit "The City & The City", "Kraken" und "Embassytown". Vielleicht trägt mich dann meine Begeisterung auch mal durch die Bas Lag-Romane, die ich mal abgebrochen hatte (Stil supertoll, kam aber in die Handlung damals nicht rein).

Lucardus
Fan
Fan
Beiträge: 87
Registriert: 9. Mai 2003 08:46
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: George R. R. Martin (Hrsg.) Wild Cards I

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Lucardus »

Oliver hat geschrieben: Bitte in Zukunft solche Postings etwas zurück haltender formulieren, denn....ZACK......hatte ich das Buch auch bestellt. Und jetzt die gleiche Ausgabe wie Du hier.
Dann schon mal zur Warnung, er spielt mal wieder mit der Sprache, und diesmal ist es, fürchte ich, für deutschsprachige Leser verwirrender als für native speaker ...

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Oliver hat geschrieben:Florian, hier der rechtliche Hinweis, dass dies ein öffentliches Forum ist, in dem auch Minderjährige, und Willensschwache mitlesen können. :lehrer:

Bitte in Zukunft solche Postings etwas zurück haltender formulieren, denn....ZACK......hatte ich das Buch auch bestellt. Und jetzt die gleiche Ausgabe wie Du hier.
Habe ich zuviel versprochen? Die Ausgabe ist doch wirklich schön geraten - Egal, wie letztlich der Inhalt ist. :beanie:
Oliver hat geschrieben:Ich komme im Moment nicht dazu, plane aber kurz- bis mittelfristig mal einen kleinen Mieville-Triple mit "The City & The City", "Kraken" und "Embassytown". Vielleicht trägt mich dann meine Begeisterung auch mal durch die Bas Lag-Romane, die ich mal abgebrochen hatte (Stil supertoll, kam aber in die Handlung damals nicht rein).
Dann starte Deine Mieville-Lesereihe einfach mit »Embassytown«. Ich werde beim Lesen schrecklich langsam sein, Du wirst mich also sicher noch einholen...
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
Olaf
SMOF
SMOF
Beiträge: 4605
Registriert: 27. Dezember 2001 00:00
Bundesland: By (aber im Herzen immer NRW)
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Wheel of Time 2, the Great Hunt
Herman Melville, Moby Dick
Matt Ruff, the Mirage
Wohnort: München

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Olaf »

Mieville-Romane waren bei mir noch nie Schnell verdauliche Literatur.

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11983
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Ich bin erst bei Seite 94 (immerhin das erste Viertel des Romans), und ich bin mir noch nicht ganz sicher, was ich von dem Roman halten soll. China Miéville erzählt uns die Geschichte einer jungen Frau, die auf Arieka aufwächst, einem Planeten, der im Verkehrsnetz der Planeten am abgelegensten Winkel liegt, aber durch seine außerirdische Bevölkerung von Interesse ist. Die ersten 50 Seiten nimmt sich der Autor Zeit uns ein wenig Avice, die junge Frau, vorzustellen - von ihrer Kindheit auf Arieka und ihrer Begegnung mit den Außerirdischen zu erzählen und von ihrer Flucht und späteren Heimkehr nach Arieka.

Nach 50 Seiten schließlich könnte man erwarten, dass die Handlung etwas mehr Schwung aufnimmt... aber leider ist dem nicht so. Jetzt beginnt eine wiederum 50 Seiten lange Episode über die Botschafter, die alleine die Kommunikation mit den Außerirdischen beherrschen. Denn China Miéville hat sich eine wirklich interessante und außergewöhnliche SF-Welt ausgedacht. Eine Welt, die gewürzt mit jede Menge deutschen Begriffen (Immer, Ersatz, Bremen, usw.) eine schöne und interessante Komplexität aufweist.

Leider schafft er es aber nicht, auf den ersten fast 100 Seiten diese Komplexität mehr als vorzustellen. Ja, der Weltenentwurf ist interessant, aber so langsam sollte wirklich auch die Geschichte beginnen, die er uns erzählen will - eine Handlung, die nur aus Episoden besteht, die mir die Kulisse vorstellt, ist auf Dauer höchstens von akademischen Interesse, aber nicht spannend und irgendwann auch nicht mehr lesenswert. Seinem Roman wirklich Leben einzuhauchen, ist China Miéville noch nicht so recht gelungen... aber ich hoffe immer noch darauf, dass irgendwann eine erkennbare Handlung einsetzt.
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Lucardus
Fan
Fan
Beiträge: 87
Registriert: 9. Mai 2003 08:46
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: George R. R. Martin (Hrsg.) Wild Cards I

Re: China Mieville spricht über »Embassytown«

Ungelesener Beitrag von Lucardus »

breitsameter hat geschrieben:Leider schafft er es aber nicht, auf den ersten fast 100 Seiten diese Komplexität mehr als vorzustellen. Ja, der Weltenentwurf ist interessant, aber so langsam sollte wirklich auch die Geschichte beginnen, die er uns erzählen will - eine Handlung, die nur aus Episoden besteht, die mir die Kulisse vorstellt, ist auf Dauer höchstens von akademischen Interesse, aber nicht spannend und irgendwann auch nicht mehr lesenswert. Seinem Roman wirklich Leben einzuhauchen, ist China Miéville noch nicht so recht gelungen... aber ich hoffe immer noch darauf, dass irgendwann eine erkennbare Handlung einsetzt.
Ich bin fertig mit dem Roman. Möglich, dass es am ständigen Nachschlagen von Vokabeln liegt, die mir nicht in die Birne wollen, auch wenn sie 100 mal vorkommen, aber ich sehe es so wie Florian: Miéville vergisst hier etwas die Handlung gegenüber der sehr exotischen und interessanten Welt. Es kommt später mehr Schwung in die Sache, aber irgendwie habe ich als Leser immer zuviel Abstand zur Progatonistin gehabt. Mit seinen beiden letzten Romanden "Kraken" und jetzt "Embassytown" hat Miéville mich nur noch bedingt überzeugt. Ich würde "Embassytown" als intellektuelle SF einordnen, bei der ein wenig der Stoff, aus dem die Abenteuer sind, abhanden gekommen ist. Ich fand "The City and the City" deutlich spannender. Ich würde Oliver "Embassytown" nicht gerade als Einstieg empfehlen.

Antworten