Andreas Eschbach: "Der Letzte seiner Art"

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12089
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Andreas Eschbach: "Der Letzte seiner Art"

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Ich habe gestern (24 Stunden nach dem Eintreffen des Romans) die Leküre des neuen Eschbachs beendet. Ich denke, der Inhalt bietet durchaus einige Diskussionsansätze, aber bevor ich diese anspreche, würde mich doch zuerst interessieren, ob hier sonst schon jemand mit der Lektüre des Buchs fertig ist?
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
Oliver
SMOF
SMOF
Beiträge: 1782
Registriert: 18. Januar 2003 18:29
Bundesland: Niedersachsen
Land: Deutschland

Re: Andreas Eschbach: "Der Letzte seiner Art"

Ungelesener Beitrag von Oliver »

breitsameter hat geschrieben:Ich habe gestern (24 Stunden nach dem Eintreffen des Romans) die Leküre des neuen Eschbachs beendet. Ich denke, der Inhalt bietet durchaus einige Diskussionsansätze, aber bevor ich diese anspreche, würde mich doch zuerst interessieren, ob hier sonst schon jemand mit der Lektüre des Buchs fertig ist?
Ich fange nächste Woche an (siehst Du dann an meiner Sig :wink: ) dann melde ich mich. :smokin

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 12397
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Khaanara »

Wie im anderen Thread schon gesagt, gerade erst bestellt. Wird wohl morgen erst ankommen, dann ziehe ich den Roman vor. Eschbach liest sich ja schnell.

Benutzeravatar
Gast

Ungelesener Beitrag von Gast »

Lohnt es sich überhaupt, den Roman zu kaufen?

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12089
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Wenn einem die anderen Romane von Andreas gefallen haben, dann wird man auch an "Der Letzte seiner Art" seinen Lesespaß haben. :smokin
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
Gast

Ungelesener Beitrag von Gast »

Ah, okay. Dann werde ich den Thread ignorieren, bis ich das Buch gelesen habe 8)

phantastikfan
Neo
Neo
Beiträge: 13
Registriert: 8. Dezember 2002 20:03

Ungelesener Beitrag von phantastikfan »

@breitsameter: Habe ebenfalls den Roman bereits gelesen, wie hat er dir denn gefallen?
Ich fand ihn nicht ganz so gut wie seine Werke Haarteppichknüpfer, Jesus Video, Eine Billion Dollar und Quest (welche imho zu den besten Werke der SF-Literatur überhaupt zählen), aber er war dennoch sehr spannend und hat wieder einmal ein sehr gutes Ende.
Ich bin nicht Lewobwski, Sie sind Lebowski. Ich bin der Dude!
------------------------------------------------------
Auf meinem Nachttisch:
Christopher Hinz: Ash Ock - Paratwa Saga 2. Roman

Benutzeravatar
Sirbogol

Ungelesener Beitrag von Sirbogol »

seine Werke Haarteppichknüpfer, Jesus Video, Eine Billion Dollar und Quest (welche imho zu den besten Werke der SF-Literatur überhaupt zählen),
:abgelehnt: Na, also ich weiss ja nicht ... Dieses Urteil würde ich an Deiner Stelle nochmal überdenken! Falls Du das tatsächlich ernst meinst, zweifle ich an Deinem Sachverstand und Deiner Belesenheit. Die Bücher sind nett und gut zu lesen, aber keinesfalls Meisterwerke.

Benutzeravatar
Sulla
Fan
Fan
Beiträge: 23
Registriert: 19. Mai 2003 16:11
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Sulla »

Das ist doch Geschmackssache ... für die einen ein Meisterwerk für andere der größte Schund. Aber dem phantastikfan deswegen die Belesenheit und den Sachverstand abzusprechen halt ich doch für übertrieben :wink:
Lieber einmal zu oft geredet als einmal zu früh geschossen.
Intoleranz ist doch was lustiges - solange sie nicht traurig ist.

Benutzeravatar
Sirbogol

Ungelesener Beitrag von Sirbogol »

@ Sulla

Für Schund halte ich Eschbachs Bücher keinesfalls (nicht mal "Kelwitts Stern" :wink: ). Ich lese seine Romane ebenfalls gerne und bin begeistert von seinen Ideen und ihrer Lebendigkeit. Aber er ist zu unsicher im Stil, um Großes zu erschaffen. Oft erinnern mich manche Passagen in seinen Büchern an einen besseren Schulaufsatz, mit viel "machte" und "tut". Und, ganz ehlich, in gewisser Weise ist Eschbachw Werk insgesamt ziemlich überbewertet. ABER: Er war war zur richtigen Zeit mit dem richtigen Buch am richtigen Ort, und das hat seinen Erfolg begründet.

Benutzeravatar
andreas
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 195
Registriert: 5. April 2003 16:38
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Schätzing: Limit
Wohnort: Tuttlingen

Ungelesener Beitrag von andreas »

Sirbogol hat geschrieben:@ Sulla

Und, ganz ehlich, in gewisser Weise ist Eschbachw Werk insgesamt ziemlich überbewertet. ABER: Er war war zur richtigen Zeit mit dem richtigen Buch am richtigen Ort, und das hat seinen Erfolg begründet.
ich will ja hier nicht den thread versauen und eine eschbach-diskussion vom damm brechen, aber :wink: mit dem überbewerten will ich dir recht geben. abgesehen vom "haarteppichknüpfer" (der mich damals wirklich mitgerissen hat wie lange kein buch) kommen mir seine anderen werke nicht besonders originell vor. irgendwie hatte ich immer den eindruck das ganze schon irgendwo schon einmal gelesen zu haben.

trotzdem habe ich mir "der letzte seiner art" gekauft (ich kann´s einfach nicht lassen :roll: ) weil er nie schlecht ist und nach einer harten lektüre wie z. b. "valis" von p. k. dick o.ä. runtergeht wie öl.

Benutzeravatar
Frank Böhmert

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert »

Der Erfolg Andreas Eschbachs gründet sich meiner Meinung nach genau darauf: dass seine Romane in der Regel runtergehen wie Öl. Von welchem anderen Schriftstellern deutscher Zunge lässt sich das schon behaupten? In seinen Fehlern ähnelt er vielen hiesigen Autoren - wer ist schon gegen Stilblüten, Erklärungswut und Synchronesisch gefeit? Aber was seine Vorzüge angeht, steht er in meinen Augen einzigartig dar.

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 7049
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Ungelesener Beitrag von heino »

Da gebe ich dir völlig recht, Frank. Er hat zwar durchaus stilistische Schwächen, aber seine Bücher sind immer gut lesbar und vor allem sehr unterhaltend, ohne den Intellekt zu beleidigen. Das kann man nicht von vielen deutschen SF-Autoren behaupten.
Lese zur Zeit:

Helene Bockhorst - Die beste Depression der Welt

Benutzeravatar
Bungle
SMOF
SMOF
Beiträge: 2816
Registriert: 23. Mai 2003 22:01
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
Wohnort: Flussfahrerheim

Ungelesener Beitrag von Bungle »

Nun, dass er handwerklich sauber wie kaum ein SF-Autor schreiben kann, erklärt seinen Erfolg nicht ganz. Fakt ist doch, dass er nicht nur von den SF-Fans gelesen wird. Und warum? Weil er eben keine Science Fiction Autor ist, wie er selbst behauptet. Um Eschbach zu lesen, braucht man viel weniger Genre-Erfahrung als zum Bsp. Greg Egan, Iain BAnks (SF) und Dan Simmons.

Richtig originell halte ich auch nur "Die Hahrteppichknüpfer" und "Quest" seine "Space Operas". Und wenn er viele Faktenmaterial zu stemmen hat, dann bleibt im oft nicht "Vermögen" für die Sprache. Das ist mir bei "Eine Billion Dollar" aufgefallen.

MB

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 7049
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Ungelesener Beitrag von heino »

Er ist auch, aber nicht nur, SF-Autor. Bestes Beispiel ist wohl "Das Jesus-Video", in dem er SF und Thriller mischt. Ähnliches haben aber auch schon etliche "richtige" SF-Autoren getan, z.B. Alfred Bester mit "Demolition", das ein typisches SF-Thema (geistige Mutationen/Super-fähigkeiten) mit einer Krimistory vermengt. Daß er sich selber nicht als SF- sondern als Phantastik-Autoren betrachtet, ist daher durchaus richtig, weil er damit eine größere thematische Bandbreite zur Verfügung hat. Trotzdem hat er schon einige Sf-Romane geschrieben.
Lese zur Zeit:

Helene Bockhorst - Die beste Depression der Welt

Antworten