Clifford D. Simak

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1950
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Mammut »

Clifford D. Simak:
http://de.wikipedia.org/wiki/Clifford_D._Simak

http://www.chpr.at/buecher/s/simakb.txt

ist mir jetzt mehrmals in Kurzgeschichten begegnet. Kennt jemand den Autor und kann ein spezielles Buch bzw. einen Roman empfehlen?

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7631
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Doop »

Ja, klar. Ich empfehle sehr "Als es noch Menschen gab", einen Band voller wunderbarer, miteinander verknüpfter Geschichten. Und "Way Station" war auch sehr schön, mir fällt da nur gerade der deutsche Titel nicht ein.

NACHTRAG: "Way Station" heißt in deutscher Übersetzung "Raumstation auf der Erde" und hat 1964 den Hugo als bester Roman gewonnen.

NACHTRAG 2: "Als es noch Menschen gab" (Originaltitel "City") ist in meinen Augen so schön und so wichtig wie Bradburys zwei Jahre zuvor erschienene Mars-Chroniken.
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1797
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Fred Vargas - Das barmherzige Fallbeil
James Tiptree jr. - Liebe ist der Plan
Wohnort: Neuss

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Ich habe vor vielen Jahren die Kurzgeschichte "Grotte des tanzenden Wildes" von Simak gelesen und war so begeistert, dass ich mir gleich einige Romane von ihm besorgt habe. Am besten gefallen haben mir "Mastodonia" und "Raumstation auf der Erde". Ersterer ist ein Zeitreiseroman. So weit ich mich erinnere, wird das Zeitportal ins Pleistozän aber zur prähistorischen Großwildjagd genutzt. In "Raumstation..." geht es um eine Transitstation von außerirdischen auf der Erde, die von einem Erdenbürger betrieben wird. Beide Romane spielen in einer ländlichen Gegend Amerikas, was typisch für Simak sein soll. Außerdem habe ich noch "Ein Erbe der Sterne" gelesen, an den ich mich aber kaum erinnern kann, außer, dass ich den Roman nicht so toll fand.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 12720
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

"Als es noch Menschen gab" ist toll, hat mir sehr gefallen.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Lensman
BNF
BNF
Beiträge: 666
Registriert: 22. November 2002 22:00
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Niederrhein

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Lensman »

Ich würde auch besonders empfehlen: "Heimat Erde" (Heyne 3510, ISBN 3453304004).

Aber mir haben sehr viele Stories von Simak gefallen; imho einer der heute meist unterschätzten SF-Autoren. Viele seiner Geschichten sind - ähnlich zu P. K. Dick - recht zeitlos. Lesenswert sind auch "Shakespeares Planet" (Goldman 23273) und "Das Tor zur anderen Welt" (Stories, Goldmann 23015).

Es grüßt
Lensman
"Und nun, durch zwiefach Glas, sehe ich
Des Bruders dunkelnd Ebenbild.
Jetzt mach' uns frei, an unserer Seite stehe,
den Hammer schwing, o Thor, und leih uns deinen Schild."
Gordon Dickson

Benutzeravatar
a3kHH
SF-Dinosaurier
SF-Dinosaurier
Beiträge: 2045
Registriert: 4. Oktober 2007 21:33
Land: Deutschland
Wohnort: Hamburg

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von a3kHH »

Jugendbuch, aber nett : TERRA SF 269 - Clifford D. Simak : Der Mond-Prospektor
gute Social Fiction : TERRA SF 329 - Clifford D. Simak : Schlüssel zur anderen Welt
geniale SF : TERRA SF 325 - Clifford D. Simak : Tod aus der Zukunft
Neben den einfach auf Deutsch erhältlichen Romanen gibt es auch viele Geschichten von Simak, die schwerer erhältlich sind, da sie nie nachgedruckt wurden. Lohnt sich aber, auf die Suche zu gehen.
SF-Dinosaurier
Booklooker-Angebote
eBay-Angebote - Briefmarken
eBay-Angebote - Science Fiction und Fantasy

Überlicht, Beamen, Günther Jauch als Bundespräsident, intelligente Forenbeiträge und eine positive Rezension von John Ashts Machwerken wird von Elfen verhindert

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1950
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Mammut »

Ich habe mir jetzt erstmal "Als es noch Menschen gab" und "Raumstation auf der Erde" bestellt. Bin gespannt.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1797
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Fred Vargas - Das barmherzige Fallbeil
James Tiptree jr. - Liebe ist der Plan
Wohnort: Neuss

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Teddy »

In seinem Sachbuch "Der Milliarden-Jahre-Traum" bezeichnet Brian Aldiss den Roman "Ring Around the Sun" als Cliffords bestes Werk. Leider tut er dies nur im Nebensatz und geht nicht weiter darauf ein. In Deutschland erschien eine gekürzte Version als "Schlüssel zur anderen Welt" (TERRA SF 329), die Alfred oben schon empfohlen hat. Vollständig(?) erschien der Roman als "Ring um die Sonne" im Widukind-Verlag. Dieses Buch ist gebraucht aber leider nur zu Mondpreisen erhältlich.

Benutzeravatar
Helmuth W. Mommers
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 308
Registriert: 24. Mai 2003 14:38
Bundesland: Wien
Land: Österreich
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Helmuth W. Mommers »

Simak war einer der bedeutendsten Autoren des Golden Age. Neben 21 weiteren Ikonen dieser Aera war er in einer der drei von A.D. Krausz und mir in den 60ern herausgegebenen Heyne-Paperback-Anthologien "Die Anthologie der Berühmten" mit der Novelle Immigrant vertreten. Oldies haben ihn seit seiner legendären UTOPIA-Heftausgabe CITY - das dürfte wohl "Als es noch Menschen gab" sein - heiss geliebt. Auch seine KGs sind sehr lesenswert.
Homepage: http://www.helmuthmommers.de
NOVA - Das deutsche Magazin für Science Fiction - http://www.nova-sf.de
VILLA FANTASTICA WIEN - http://www.villafantastica.com
Bild

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1950
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Mammut »

Raumstation Erde:
Der Roman ist in vielerlei Hinsicht ein wenig anders als viele heutige Romane. Die Geschichte beginnt nicht mit einem Konflikt, sondern beschreibt erst einmal eine Situation und lebt ohne großes Spannungsfeld. Man hat zu Beginn keinerlei Idee, wie aus der Anfangssituation eine längere Geschichte werden soll.
Trotzdem ist es leicht bei der Stange zu bleiben. Der Roman besticht durch sanfte Exotik, unterschiedliche Charaktere und arbeitet sich an zwei zentralen moralisch-philosophischen Fragen ab: Dem Krieg und einer allgemeinen Schöpfungskraft.
Was mir auch auffällt: Der Roman spannt einen Bogen vom Amerikanischen Bürgerkrieg (1961-1965) bis zum Kalten Krieg. In der deutschsprachigen Phantastik ist fast immer der 2. Weltkrieg und manchmal der 1. Weltkrieg Thema, der Deutsch-Französische Krieg von 1870-1871 ist meines Wissens kein Gegenstand eines phantastischen Romans (bzw. mir fällt gerade keiner ein).
Also nochmal danke ans Forum für den Tipp. Ein lesenswerter Roman. Dann werde ich mich mal bei Gelegenheit an seine Storysammlung machen.

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 10218
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Martha Wells – Tagebuch eines Killerbots
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Mammut hat geschrieben: der Deutsch-Französische Krieg von 1870-1871 ist meines Wissens kein Gegenstand eines phantastischen Romans (bzw. mir fällt gerade keiner ein).
Spannendes Thema. Wahrscheinlich müsste man den Rahmen auch weiter fassen und alle drei Einigungskriege betrachten. Mir ist so, als ob im Krieg gegen Dänemark das erste Mal überschwerte Ari eingesetzt wurde und somit die Technisierung des Krieges begann. Was zumindest die technisch orientierte Phantastik inspieriert haben könnte.

Jorge? Gibts da was?
:kopfkratz:

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 9237
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: G. Haefs "Traumzeit für Agenten"
phantastisch! Nr. 78
Wohnort: München

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider »

lapismont hat geschrieben:Mir ist so, als ob im Krieg gegen Dänemark das erste Mal überschwerte Ari eingesetzt wurde und somit die Technisierung des Krieges begann. Was zumindest die technisch orientierte Phantastik inspieriert haben könnte.
Mir ist so, als ob das fast zeitgleich, aber doch noch ein paar Jahre früher bereits im Amerikanischen Bürgerkrieg 1861-65 erfolgte.
Damals kamen die ersten gepanzerten Fahrzeuge und auch die ersten U-Boote zum Einsatz.

DER Krieg wurde bereits in der Alternate-History-Literatur abgegrast, z.B. Ward Moore "The Big South".

Was natürlich nichts an der Frage ändert, inwieweit die deutschen Einigungskriege im allgemeinen und der deutsch-französische Krieg im besonderen schon Sujets der phantastischen Literatur waren.

Ein Roman, der Elemente des Amerikanischen Bürgerkriegs mit einem alternativen Verlauf des Deutsch-Österreichischen Krieges 1866 verbindet ist:
Carl Améry "An den Feuern der Leyermark"

Gruß
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1797
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Fred Vargas - Das barmherzige Fallbeil
James Tiptree jr. - Liebe ist der Plan
Wohnort: Neuss

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Auf dem LONCON3 hat Simak gestern einen Retro Hugo gewonnen: “Rule 18” wurde als Best Novelette des Jahres 1939 ausgezeichnet.
Kennt jemand diese Geschichte? Ich habe mal ein bisschen rumgesucht, aber keine deutsche Übersetzung finden können.

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1950
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Mammut »

Ich kenne die Geschichte leider nicht.
Ich habe aber Als es noch Menschen gab begonnen zu lesen. Die erste Geschichte handelt von Landflucht. Da jeder seinen eigenen Hubschrauber hat und Entfernungen keine Rolle spielen, wird die Stadt obsolet und alle wohnen alleine auf dem Land. Die Geschichte handelt auch von Veränderung und wie schwer es für manche Leute ist, sich der Moderne zu stellen. Eigentlich fand ich die Geschichte ein wenig dürftig, aber die Idee der Stadtflucht hat mich nicht mehr losgelassen. Stadtflucht hatten wir ja auf Grund von Günstigen Immobilien, geringen Fahrtkosten und ein Stück auch dem Herdentrieb sei Dank lange Jahre in Deutschland. Zuletzt sprachen die Experten wieder von Landflucht, da der Trend sich umgekehrt hätte. Ältere Leute würden eher in die Städte ziehen.
Aber warum eigentlich? Die Jungen wollen vielleicht in die Städte, da dort mehr geboten wird. Wer aber Ruhe schätzt, bleibt doch eher auf dem Land. Durch Logistikunternehmen wie die Post oder Amazon kann das Warenangebot eigentlich nicht der Grund sein, der würde ja, der Logik der gelesen Geschichte zu Folge, gegeben sein und Kommunikation ist durch Skype, Telefon und Mail ja auch kein Problem.
Na, ich habe bestimmt viele Aspekte übersehen, aber ob es in modernen Ländern wie Deutschland eine Stadtflucht oder Landflucht geben wird auf Dauer? Ich bin gespannt.

Benutzeravatar
Ming der Grausame
Evil Ruler of Mongo
Evil Ruler of Mongo
Beiträge: 5450
Registriert: 9. August 2011 22:13
Bundesland: Delaware
Land: Vereinigten Staaten
Liest zur Zeit: Poul Anderson: Der Schild der Zeit
Wohnort: Wilmington
Kontaktdaten:

Re: Clifford D. Simak

Ungelesener Beitrag von Ming der Grausame »

Shock Wave Rider hat geschrieben:
lapismont hat geschrieben:Mir ist so, als ob im Krieg gegen Dänemark das erste Mal überschwerte Ari eingesetzt wurde und somit die Technisierung des Krieges begann. Was zumindest die technisch orientierte Phantastik inspieriert haben könnte.
Mir ist so, als ob das fast zeitgleich, aber doch noch ein paar Jahre früher bereits im Amerikanischen Bürgerkrieg 1861-65 erfolgte. Damals kamen die ersten gepanzerten Fahrzeuge und auch die ersten U-Boote zum Einsatz.
Ganz zu Schweigen von der USS Monitor – die Vorvorgängerin der Dreadnoughts.
Mammut hat geschrieben:Ältere Leute würden eher in die Städte ziehen. Aber warum eigentlich?
Weil nur in den Städten die Krankenversorgung wirklich gewährleistet ist? :roll:
„Weisen Sie Mittelmäßigkeit wie eine Seuche zurück, verbannen Sie sie aus ihrem Leben.“ – Buck Rogers
#The World from the nefarious Ming the Merciless

Antworten