Heyne Science Fiction am Ende?

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Frank Böhmert

Oh Jammer und Nöte!

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert »

Mal ganz abgesehen davon, dass natürlich immer und überall der Weltuntergang droht - warum wird eigentlich Sascha M. hier nirgendwo erwähnt? Meint ihr, der ist nur drauf aus, Schrott zu bringen? Wäre mir neu ...

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12107
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Oh Jammer und Nöte!

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Frank Böhmert hat geschrieben:Mal ganz abgesehen davon, dass natürlich immer und überall der Weltuntergang droht - warum wird eigentlich Sascha M. hier nirgendwo erwähnt? Meint ihr, der ist nur drauf aus, Schrott zu bringen? Wäre mir neu ...
Ich halte Sascha Mamczak für einen sehr guten und kompetenten Nachfolger Wolfgang Jeschkes, aber ich denke, dass genau das nicht das Problem bei Heyne ist: früher wurde die Redaktion der SF & Fantasy-Reihe immer wieder durch Rolf Heyne in ihren Entscheidungen gestärkt. Und das ist heute leider nicht mehr der Fall.

Ich bin mir sicher, dass Sascha auch nicht sehr froh darüber ist, dass der Schwerpunkt des Heyne-Programms sich immer mehr auf Reihen wie "Star Trek", "Shadowrun" und "Battletech" verschiebt. Im Gegenteil: ich hoffe sogar, dass gerade er es schafft, die Verlagsverantwortlichen davon zu überzeugen, auch weiterhin in "anspruchsvolle" SF zu investieren, auch wenn man damit vielleicht ein grösseres verlegerisches Risiko eingeht, als mit den Romanen zur neuen Star Trek-Serie "Enterprise".

Benutzeravatar
Frank Böhmert

Ja, genau!

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert »

Ja, genau, Florian! Das wollte ich damit sagen ...

Ansonsten halte ich die Reaktion des SF-Lektorats, die sich da im Programm andeutet, für absolut richtig, so sehr dass auch den anspruchsvollen SF-Fan in mir schmerzt: Habe ja selber etliche Jahre im Buchhaltungs- und Kalkulationsbereich sowie als Assistent der Geschäftsführung gearbeitet, und bei so großen und massierten Umbrüchen, wie sie zuletzt bei Heyne gelaufen sind, muss man als Abteilung einfach auf Sicherheit setzen, damit die nächsten Zahlen gut aussehen. Wenn man das geschafft hat und dann einigermaßen gut da steht innerhalb des Unternehmen, dann kann man wieder gucken, was sich noch so realisieren lässt.

Das stelle ich jetzt einfach so hier hin, sprich: ohne Insiderwissen, denn ich habe, obwohl ich nun via Andromeda-Miniserie "sein" Autor geworden bin, nie mit Sascha Mamczak zu tun gehabt (außer mal kurz in SF-MEDIA-Zeiten) und weiß nicht mal, wie der gute Mann aussieht.

Alles Gute in die Runde, und wenn Euch noch mal die Panik überfällt, dann versichert Euch der Nähe Eures Handtuchs - vergessen, gell?

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12107
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Vorschau ist online!

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Die komplette Vorschau auf das SF&Fantasy-Programm des Heyne-Verlags ist jetzt endlich bei SF-Buch.de online.

Unter http://www.sf-fan.de/sf-buch/vorschau/heyne/winter_2002 findet Ihr alle relevanten Titel, inkl. Titelscans, der Texte aus dem Vorschaukatalog und als besonderen Service sogar mit einer Möglichkeit zur Vorbestellung der Bücher bei Amazon.de.

Wer sich also selbst informieren möchte, wie die langsame Umgestaltung des Heyne-Programms tatsächlich aussieht, kann sich dort informieren.

Benutzeravatar
perry rhodan

Ungelesener Beitrag von perry rhodan »

breitsameter hat geschrieben:
Sven http://www.rechenkraft.de hat geschrieben:Es werden sich viele kleine Verlage mit kleinen Auflagen gründen, zumindest mittelfristig. Die Möglichkeiten sind dank EBook und DTP auf dem PC gegeben denke ich.
Kleine Verlage können nicht die Lücke schliessen, die die starke Reduktion der Heyne SF-Reihe hinterlässt. Das liegt vor allem daran, dass sich eigentlich kein kleiner Verlag die teuren Rechte für ausländische SF und auch noch zusätzlich die Übersetzungkosten (inkl. Lektorats etc.) leisten kann. Falls doch, so wird das immer eine Ausnahme bleiben. Die derzeitige Situation beweist, dass solche Veröffentlichungen von kleinen Verlagen sich dann auf Sammlerausgaben beschränken (da anders nicht finazierbar), d.h. teures Hardcoverin geringer Auflage.
Wie gesagt: das ist kein Ersatz für die weite Verbreitung zum günstigen Preis, die Heyne bot.

Benutzeravatar
Gast

Random übernimmt Heyne

Ungelesener Beitrag von Gast »

Das wars dann wohl..... :(

Benutzeravatar
Gerd

RH übernimmt Heyne

Ungelesener Beitrag von Gerd »

Warum so pessimistisch? Den großen Einbruch bei Heyne hat's doch schon gegeben. Warum sollte RH jetzt alles dicht machen? Dort hat bisher immer die Maxime geherrscht, kein Marktsegment preiszugeben, in dem man stark ist - und Heyne ist in der SF immer noch stark (natürlich abhängig von der Konkurrenzsituation).
Ich würde erst mal abwarten - aber momentan ist es ja in, in immer neuen "Weltuntergangsszenarien" zu schwelgen. Und wenn man sich im Vorfeld dchon fleißig abwendet und keine Heyne-SF mehr kauft, gehen die Verkaufszahlen nochmal in den Keller - tja, und was dann passiert...

Benutzeravatar
Naglfar
Fan
Fan
Beiträge: 41
Registriert: 15. März 2002 00:00

Ungelesener Beitrag von Naglfar »

Ich würde sagen, warten wirs einfach ab, ich kann mir nur schwer vorstellen, das RH den Heyne-Verlag gekauft hat, nur um ihn dann abzuwracken, das wäre doch ziemlich schwachsinnig.
Ich könnte mir zwar vorstellen, das sie vielleicht die Fantasy von Heyne mit ihrer bisherigen Fantasy-Linie bei Blanvalet koppeln, und dadurch vielleicht ein paar Fanatasy-Sachen auf der Strecke bleiben.
Aber mit der SF-Linie von Heyne hätten sie endlich mal wieder ein SF-Programm drin, das diesen Namen auch noch verdient, denn obwohl Heyne selbst bei der SF auch in letzter Zeit abgespeckt hatte, waren doch einige wirklich schöne Sachen darunter, und ich sehe in den Veränderunge eher eine Chance für die SF.

Das, was mir wirklich Sorge macht, ist das durch solche Aufkäufe die Vielfalt der Verlage im Markt allgemein leidet, und das ist es letztendlich, was zu Problemen führen wird, nicht nur für die SF sondern Bücher im Allgemeinen.

Benutzeravatar
Frank Böhmert

Webtipp

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert »

Wer sich allgemein für den Buchmarkt interessiert, findet laufend gute Hintergrundinfos auf

http://www.perlentaucher.de

Das Teil erspart einem ein halbes Dutzend Feuilletons. Ob da auch Substanzielles über den Heyne-Deal steht, weiß ich allerdings nicht, weil ich diese Woche keine Zeit für arbeitsferne Surfereien habe.

Gruß, F.

Benutzeravatar
Gast

Ungelesener Beitrag von Gast »

Dave hat geschrieben:Offensichtlich wird Heyne hier schon zu Grabe getragen. Ist das wirklich so?
Noch sind doch keine Folgen spürbar, oder?
Wieso muß alles in sich zusammenbrechen?
Jetzt mal ehrlich: das Heyne SF Program ist in den letzten Jahren so stark zusammengestrichen und gestrafft worden, dass außer Battletech oder Star Trek nicht viel übrig geblieben ist. Einzig zu erwähnen bleiben die Jubiläumsausgaben und eine Handvoll Neuerscheinungen. Welche Folgen willst Du noch spüren? Was kann denn noch zusammenbrechen? Das was noch übrig ist, ist eigentlich nicht mehr der Rede wert. Das Heyne SF-Programm ist schon vor Jahren gestorben, nur wir haben es nicht gemerkt... :cry:

Rupert

Benutzeravatar
Nepharite
BNF
BNF
Beiträge: 491
Registriert: 16. Februar 2003 21:41
Land: Deutschland
Wohnort: Hamburch

Ungelesener Beitrag von Nepharite »

Ich muss gestehen, dass ich nach bzgl. der deutschen Verlagslandschaft nicht mehr ganz auf dem laufenden bin. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass Heyne seit einiger Zeit verstärkt mainstream-SF/Fantasy -also quasi Selbstgänger- rausbringt. Battletech, Shadowrun, DSA, Warhammer und Star Trek sind zu tragenden Säulen des Programms geworden, was umso bedenklicher ist, als die Qualität dieser Romane häufig -gelinde gesagt- unteres Niveau hat. Ein Grund für mich, verstärkt das Augenmerkt auf die kleineren Verlage zu richten bzw. meine Lesepräferenz in Richtung Horror und Dark Fantasy zu verschieben (Feder & Schwert, Frank Festa Verlag etc.)

Kann mir hier eigentlich jemand sagen, wer für das neue Heyne-Buchrücken-Logo verantwortlich zeichnet? Das Ding sieht soetwas von entsetzlich "billig" aus, dass es geradezu abschreckend wirkt ...

Benutzeravatar
saturn
BNF
BNF
Beiträge: 436
Registriert: 5. Februar 2003 23:28
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Jahresband

Ungelesener Beitrag von saturn »

Hallo,

falls das noch nicht bekannt war: SF-Jahresbände bzw. Ikarus wird's auch nicht mehr geben.

Heyne schrieb mir:
Leider wird es keine Ausgabe für 2003 geben, wir bedauern sehr. Die Reihe wurde eingestellt.
Ich habe alle 23 Bände und war ein großer Fan dieser Zusammenstellungen. :cry:

Da spielt es auch keine Rolle, dass viele dieser Geschichten in anderen Sammlungen auftauchen.

Traurig, traurig

-- saturn --

Benutzeravatar
Holger
Neo
Neo
Beiträge: 14
Registriert: 1. Dezember 2002 21:45
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von Holger »

Hallo Saturn!

Das Wegfallen der Heyne Anthologien ist schon ein herber Schlag ...

Aber immerhin klappt es mit dem SF-Jahr 2003!

Grüße,
Holger

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12107
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Holger hat geschrieben:Aber immerhin klappt es mit dem SF-Jahr 2003!
Um mit Wolfgang Jeschke zu sprechen: Das Erscheinen eines Buches bei Heyne ist heutzutage erst dann gesichert, wenn es gedruckt im Laden zum Verkauf bereit liegt.

Benutzeravatar
Oliver
SMOF
SMOF
Beiträge: 1782
Registriert: 18. Januar 2003 18:29
Bundesland: Niedersachsen
Land: Deutschland

Ungelesener Beitrag von Oliver »

breitsameter hat geschrieben:Um mit Wolfgang Jeschke zu sprechen: Das Erscheinen eines Buches bei Heyne ist heutzutage erst dann gesichert, wenn es gedruckt im Laden zum Verkauf bereit liegt.
Hör auf, Florian.

Nimm mir meine Hoffnung nicht...

Antworten