Gerade im Kino gesehen...

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2716
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Gast09 »

Johnny English 3
Gesehen und für Konsequent! befunden.
Positiv beginnend: Rowan Atkinson macht da weiter, wo er vor Jahren aufgehört hat. Ging es beim ersten Film um die Verwendung von GB als Gefängnis-Insel, so geht es hier um die Zukunft des Internets. Johnny English soll das Schlimmste verhindern und das macht er. Er kennt keine Gnade und tappst in jedes wie tief auch immer geratenes Fettnäpfchen:
JE als Lehrer
JE als Ritter
JE auf einem Aton-U-Boot
JE als Fahrlehrer
JE mit VR-Brille
JE als Keller in einem Nobelrestaurant
LE mit Dudelsack
und vieles mehr.
Er ist dabei sehr konsequent und schafft es, sich an die Vorgänger-Filme anzuhängen.
Was natürlich auch bedeutet, dass seine Gags extrem vorhersehbar sind. Aber das macht nichts. Denn er hat Hilfe.
Und zwar in Gestalt von Emma Thompson. Sie spielt die Prime Minister sowas von intensiv, dass sie den vllt manchmal etwas altbacken wirkenden JE komplett wieder hoch zieht. Also gut: I am not British. Aber mit Emma Thompson als Prime Minister würde sogar der Brexit Spaß machen.
Der Film ist etwas für Fans. Rowan Atkinson (tatsächlich kaum gealtert) bedient seine Klientel und die fibert mit. Schön für ihn. Hat alles richtig gemacht. Und ist ja auch ein wirklich lustiger Film draus geworden. Für Fans, wie gesagt.
Es gibt keine Szenen nach dem Abspann was die Vermutung aufkeimen lässt, dass es das wohl war.
Allerdings . . . das Kino war voll.
8/10 Faustfeuerwaffen aus dem 3-D-Drucker
Gast09

Benutzeravatar
Medizinmann
Fan
Fan
Beiträge: 73
Registriert: 13. Juli 2018 09:15
Bundesland: NRW
Land: Deutschland

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Medizinmann »

ich warte ,bis er irgendwann auf Netflix kommt (wenn ich bis dahin meine To Watch Liste abgearbeitet habe )

To Topic
Ich hab mir letzte Woche das Haus der geheimnisvollen Uhren und die Incredibles angesehen .
Beides waren durchschnittlich Routinierte Filme.
Wobei ich das Uhrenhaus für Kindlicher halte als die Incredibles .
das Uhrenhaus hatte ein paar dumme Gags ( Poopgags) die ....das Niveau etwas runterzogen, war aber sonst ...."Vanilla-mäßige" Unterhaltung für die man aber nicht unbedingtins Kino muss.
Auch für die Incredibles nicht .Auch solide Unterhaltung , keine Geldverschwendung ,aber auch nicht so gut wie der erste Teil !

mit einem unglaublichen Tanz
Medizinmann

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2716
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Gast09 »

Der Nussknacker und die vier Reiche
Gesehen und für Perfekt! befunden.
Disney macht alles richtig. Obwohl Mary Poppins bereits für alle erkennbar am Horizont einschwebt bringt der Konzern vorher noch einen weiteren gigantisch aufgemachten Weihnachtsfilm in die Kinos. Er ist allerdings deutlich mehr als nur ein simpler Weihnachtsfilm, es ist Kinder-Action vom Allerfeinsten, perfekt zugeschnitten auf den Geburtsjahrgang 2010.
Der Film bietet Bildungskino für Grundschul-Kinder wie man es leider viel zu selten im Kino sieht: Musik, Ballett, Mechanik, Kunst, Magie. Und ganz wichtig: Er nimmt sein kindliches Publikum ernst, d.h. er versucht insbesondere nicht sich durch eine infantile Sprache einen "kindgerechten" Anstrich zu geben, sondern er verwendet weit überwiegend Sätze mit mehr als 7 Wörtern und grammatikalisch durchaus auch verschachtelt. Ebenfalls generiert er seinen teilweise auch für Erwachsene beachtlichen Spannungsbogen nicht künstlich aus wackligen Kamerafahrten und/oder schnellen Schnitten.
Im Gegenteil: Der Film ist oft ruhig und trotzdem eindringlich, so z.B. wird die familiäre Situation der Haupt-Akteure für Kinder verständlich und eindrucksvoll beschrieben.
Die Vorstellung war fast ausverkauft, das stark vertretende kindliche Publikum war durchgängig fasziniert was an der oftmals vollständigen Ruhe im Saal erkennbar war.
Den Regisseur Lasse Hallström mag ich nun gar nicht, aber hier hat er mit einem Marvel-Regisseur zusammen gearbeitet; eine Kooperation mit einem überragenden Ergebnis.
Mackenzie Foy (hier im Genre positiv bekannt) ist die perfekte Wahl für die Hauptrolle, Keira Knightley wird immer gerne gesehen, ebenso Helen Mirren und auch Morgan Freeman.
Der Film ist schrillbunt und in Verbindung mit 3D sehr opulent. Er wirkt aber nicht überzuckert, sondern ist einfach nur perfekt.
Die volle Punktzahl möchte ich nicht geben, irgendwas ist immer. Aber für
9/10 Steckschlüsseln
reicht es allemal.
Gast09

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11862
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Whoa! Lasse Hallström? Hallo?
Gilbert Grape: ganz großartig!
Gottes Werk & Teufels Beitrag: tragisch!
Chocolat: Lecker!
Lachsfischen im Jemen: klasse!
Madame Mallory ... ja, ein zauberhafter und lustiger Traum mit einer wundervollen Helen Mirren.

Ich kenne nur ein paar seiner Filme (mehr als hier aufgelistet), aber er hat viele, unterschiedliche, schöne und gute Filme gemacht, insofern kann ich nicht nachvollziehen, was man da "nicht mag".
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 3110
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Badabumm »

Geschmack ist immer subjektiv. Außer "Chocolat" kenne ich keinen deiner aufgezählten Filme (oder schon ewig her, dass ich mal was im Fernsehen gesehen habe...).
Interessanterweise ist "Chocolat" bei einigen Bekannten auf Ablehnung gestoßen; daran waren aber die Personenrollen schuld (Vianne kam arrogant rüber, weil sie in allem immer Recht behielt, ihre Tochter altklug und nervig). Leider ist das so, wenn man bestimmte Schauspieler(innen) nicht mag (sowas soll's geben...), dann kann sich der Regisseur noch so große Mühe geben...
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11862
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Mir geht's so mit Keira Knightley :-) Allerdings hat sie bei the Imitation Game eine gute Leistung gebracht.

Natürlich ist Geschmack subjektiv, ich möchte nur gern wissen, warum bei Hallström. Er polarisiert schließlich nicht wie andere Regisseure - wenn jemand Tarantino nicht ab kann, kann ich das nachvollziehen, auch wenn ich ihn grandios finde. Aber Hallström liefert schlichtweg solide Arbeit, ohne überzogen zu sein. Deswegen verstehe ich das explizite "mag den Regisseur nicht" nicht.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2716
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Gast09 »

Das ist relativ einfach erklärt. LH kommt aus einem Land, in welchem die Sonne mehrere Monate im Jahr nicht aufgeht und in dem es in den Monaten, in denen die Sonne nicht untergeht selten wärmer ist als 20 Grad. Seine ersten Filme, die er ausnahmslos dort gedreht hat (Musik-Videos mit ABBA, den ABBA-Film und Remakes der Kinder von Bullerbü) sind toll. Und auch ein weiterer "Kalt"-Film Lachsfischen im Jemen ist richtig gut. Seine "Warm"-Filme aber, die taugen nix. Insbesondere die Verfilmung von "Save Haven", einer sehr intensiven und ergreifenden Love-Story von Nicholas Sparks ist einfach nur schlecht. Es ist dem Regisseur zu keinem Zeitpunkt gelungen, das für die Handlung so wichtige "Südstaaten-Feeling" (die Handlung spielt dort, wo Sparks wohnt, in North Carolina) einzufangen. Mehr noch: LH arbeitete mit Blau-Filtern und hat auch sonst die Kalt-Farbe Blau bei jeder sich bietenden Gelegenheit hervorgehoben: Segel, Haus-Fassaden, T-Shirts, Autos, Firmenlogo, etc.
Positiv gesehen ist das clever und kreativ. Tatsächlich jedoch hat es der Verfilmung des Buches extrem geschadet.
Bei Mallory war das ähnlich aber nicht ganz so schlimm. Der Film spielt in Südfrankreich. Ich glaube zu wissen, wie Menschen in den südlichen Departements (insbes. 13 und 06) ticken. Nicht so wie in dem Film.
Stell dir einfach vor, du suchtest jm, der einen Film über eine bäuerliche Love-Story im Allgäu drehen soll. Mit allem was dazu gehört: Kirche, Kühe, Kultur. Und "Stimmung", jede Menge "Stimmung". Also irgendwie authentisch, also richtig "schön". Und du hättest die Wahl: Regisseur aus Oldenburg oder Regisseur aus Oberstdorf.
Zurück zum Nussknacker. LH hätte hier einen klassischen "Kalt"-Film gemacht, Eis und Schnee war ja genug da. Die Disneys haben das auch so gesehen und haben die Kreativität eines LH einerseits genutzt, andererseits aber seine mutmaßliche Ausrichtung durch einen Marvel-Action-Regisseur korrigiert.
Ist jedenfalls mein Eindruck. Kann man natürlich auch alles anders sehen.
Gast09

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2716
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Gast09 »

Nur ein kleiner Gefallen
Gesehen und für Wendig! befunden.
Nach dem Tod von John Wayne starb der Western, nach dem Tod von Alfred Hitchcock starb die Suspense. Mit dem Western-Genre habe ich nichts zu tun; R.I.P. Aber die Suspense; war es das jetzt wirklich? Und, hurra, nein, das war es nicht. Es gibt sie noch, die überaus anspruchsvollen Partikel, die vermuten lassen, was "Suspense" bedeutet. "Entgleist", ein Film mit Clive Owen und Jennifer Aniston (siehe hier im Forum ganz weit oben) wäre ein Vertreter dieses Genres. Und das hier ebenfalls.
Der Film fängt wie jeder Hitchcock "klein" an und schraubt sich dann unerbittlich hoch. Er hat einen Star, um den alles herum konstruiert ist, ein Star, der bzw. die, singt, tanzt, täuscht, liebt, betrügt, lebt, leidet, verliert, gewinnt; Anna Kendrick at her Best; von "Twilight" komplett gelöst. Und es gibt Wendungen, beachtliche Wendungen. Und Rückblenden.
Und das wäre dann auch ein Teil meiner Kritik: Es gibt zu viele Wendungen. OK: jeder Suspense-Krimi hat Wendungen, Überraschungen, Neuigkeiten, Rückblenden. Dieser hier natürlich auch. Aber, mehr oder weniger zurückhaltend formuliert, es hätte auch mit weniger Twists perfekt funktioniert.
Der Regisseur tut alles für Anna Kendrick. Er bringt sie komplett in den Vordergrund und sie genießt es. Es ist ein Anna-Kendrick-Film und es ist ein guter Film; ihre Omni-Präsenz stört nicht, im Gegenteil. Aber auch hier gilt: Weniger wäre mehr. Sie hätten durchaus auf die ein oder andere Wendung verzichten können, der Film wäre trotzdem spannend und intelligent geblieben; ein cineastisches Ereignis.
Das Kino war gut besucht, überwiegend von Frauen im Alter der Hauptdarstellerin.
8/10 von der Oma geklauten Eheringen
Gast09
Etwas zur Handlung (Vorsicht, starker spoiler)
Versicherungsbetrug durch eineiige Zwillinge

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 9748
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Octavia Butler – Kindred
Earl of Chesterfield – Über die Kunst, ein Gentleman zu sein
Jeanette Winterson – Frankisstein
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Bohemian Rapsody

Hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Ein paar Längen hatte es, aber großartig gespielt.

Mike Myers, köstlich. Aber ohne die Hintergründe vielleicht eine etwas übertriebene Szene.

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 6906
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von heino »

Phantastische Tierwesen 2

Schade, schade, da wäre mehr drin gewesen. Der Film brilliert auf der technischen Seite (ich habe noch nie so gutes 3D gesehen, aber die Handlung ist grottig und der Charme des ersten Teils ist fast komplett weg. Stattdessen haben wir hier eine plumpe Populismus-Allegorie mit zu dick aufgetragenem Melodram und einem Johnny Depp, der mal aufhören sollte, sich die Rollen nach der Menge der zu verwendenden Schminke auszusuchen. Der erste Teil war zwar nicht besonders gehaltvoll, aber das glich er mit viel Humor und Tempo aus. Der hier zieht sich wie Kaugummi und endet in einer zu simplen "Gut gegen Böse"-Schlacht, die zu simplifiziert daher kommt.

4 von 10 vertauschten Babys
Lese zur Zeit:

Jonathan Kellerman - True detectives

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 9748
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Octavia Butler – Kindred
Earl of Chesterfield – Über die Kunst, ein Gentleman zu sein
Jeanette Winterson – Frankisstein
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von lapismont »

heino hat geschrieben:
24. November 2018 15:54
Phantastische Tierwesen 2

Schade, schade, da wäre mehr drin gewesen. Der Film brilliert auf der technischen Seite (ich habe noch nie so gutes 3D gesehen, aber die Handlung ist grottig und der Charme des ersten Teils ist fast komplett weg. Stattdessen haben wir hier eine plumpe Populismus-Allegorie mit zu dick aufgetragenem Melodram und einem Johnny Depp, der mal aufhören sollte, sich die Rollen nach der Menge der zu verwendenden Schminke auszusuchen. Der erste Teil war zwar nicht besonders gehaltvoll, aber das glich er mit viel Humor und Tempo aus. Der hier zieht sich wie Kaugummi und endet in einer zu simplen "Gut gegen Böse"-Schlacht, die zu simplifiziert daher kommt.

4 von 10 vertauschten Babys
Was für ein schlechter Film. Wohl der erste Film des Franchise, den ich kein zweites Mal sehen werde. :nein: :nein: :nein:

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 8747
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Knochenmann »

lapismont hat geschrieben:
17. November 2018 19:37
Bohemian Rapsody

Hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Ein paar Längen hatte es, aber großartig gespielt.

Mike Myers, köstlich. Aber ohne die Hintergründe vielleicht eine etwas übertriebene Szene.
Auch gesehen, und ich fand ich ihn auch gut.

Ich hab jahrelang nichts anders gehört als Queen, und fand es erstaunlich wie wenig ich über die Band wusse. Wusste gar nicht einmal das Mercury verheiratet war.

Naja.

Mayers hab ich übersehen. Werde mir aber heute Wayns Worls ansehen.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet / Mod-Hammer fieg und sieg!

Alle Bücher müssen gelesen werden

Kruhling
Fan
Fan
Beiträge: 32
Registriert: 12. Oktober 2018 08:37
Land: Deutschland

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Kruhling »

Hallo zusammen,

Bohemian Rapsody habe ich kürzlich auch gesehen und fand ihn klasse. Was die Entwicklungsgeschichte von Queen betrifft, haben sich die Macher manche Freiheit genommen, aber er ist sehr atmosphärisch und klasse gemacht. Besonders der Hauptdarsteller war super und hat sich sehr mit seiner Figur beschäftigt, bis hinein in viele, unglaubliche Details.
Die Längen habe ich mehr so empfunden, dass der Film sich Zeit nimmt, langsam zu erzählen, was ich eher gut fand.
Auf jeden Fall kann ich den Film sehr empfehlen, wenn man die Musik von Queen mag.
Gruß, Kruhling

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 9748
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Octavia Butler – Kindred
Earl of Chesterfield – Über die Kunst, ein Gentleman zu sein
Jeanette Winterson – Frankisstein
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Über Queen hab ich in den letzten Jahren so viele Dokus gesehen, gefühlt gabs da jedes Jahr was neues.

Benutzeravatar
Andreas Eschbach
SMOF
SMOF
Beiträge: 2412
Registriert: 27. Dezember 2003 15:16
Land: Deutschland
Wohnort: Bretagne
Kontaktdaten:

Re: Gerade im Kino gesehen...

Ungelesener Beitrag von Andreas Eschbach »

heino hat geschrieben:
24. November 2018 15:54
Phantastische Tierwesen 2

Schade, schade, da wäre mehr drin gewesen. Der Film brilliert auf der technischen Seite (ich habe noch nie so gutes 3D gesehen, aber die Handlung ist grottig und der Charme des ersten Teils ist fast komplett weg. Stattdessen haben wir hier eine plumpe Populismus-Allegorie mit zu dick aufgetragenem Melodram und einem Johnny Depp, der mal aufhören sollte, sich die Rollen nach der Menge der zu verwendenden Schminke auszusuchen. Der erste Teil war zwar nicht besonders gehaltvoll, aber das glich er mit viel Humor und Tempo aus. Der hier zieht sich wie Kaugummi und endet in einer zu simplen "Gut gegen Böse"-Schlacht, die zu simplifiziert daher kommt.

4 von 10 vertauschten Babys
Volle Zustimmung. Eine Leistungsschau der Film-Computer-Technik, aber die Story? Ein Böser, der die reinblütigen Magier an die Macht bringen will? Hatten wir das nicht schon mal, in 7 Folgen – nur besser? :nein:

Antworten