2/2009 – African Dream von Arno Endler

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11631
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »Impersonations« von Walter Jon Williams
Wohnort: München
Kontaktdaten:

2/2009 – African Dream von Arno Endler

Ungelesener Beitrag von breitsameter » 4. Januar 2009 13:41

Die erste Kurzgeschichte des neuen Jahres (Ausgabe 1/2009 erschien noch im Jahr 2008 und ging hier in der Redaktion beinahe im Weihnachtstrubel verloren und wurde erst gestern wieder gefunden...).

Bild

Mehr dazu von mir demnächst.
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
ChristianW
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 323
Registriert: 13. März 2005 18:30
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: 2/2009 – African Dream von Arno Endler

Ungelesener Beitrag von ChristianW » 17. Januar 2009 18:33

Ich fand die Story recht unterhaltsam, hätte aber gern noch mehr über die Lebensumstände der Afrikaner erfahren (auch wenn das nicht unbedingt c't-Thema ist). Ihre Absichten konnte ich nachvollziehen, aber die Hintergründe der einzelnen Protagonisten blieben etwas unscharf.

Am Ende musste ich schmunzeln. Zwar ist dieser Kniff nicht neu und mutet mitunter wie ein Rettungsanker an - aber dass sich der Überwachungsstaat hier mit seinen eigenen Mitteln selbst geschlagen hat, erscheint mir doch ganz sympathisch. :beanie:

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 11631
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »Impersonations« von Walter Jon Williams
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: 2/2009 – African Dream von Arno Endler

Ungelesener Beitrag von breitsameter » 19. Januar 2009 21:01

Irgendwie bin ich jetzt auch fast zwei Wochen nicht dazu gekommen, etwas über diese Kurzgeschichte zu schreiben. Aber nun doch noch – die Idee, daß Europa einfach einen Zaun zwischen sich und den Rest der Welt (vor allem Afrika und Asien) ziehen wird, ist nicht neu. Die USA haben's ja bereits vorgemacht, wie man eine Grenze so ausbaut.

Die Geschichte ist aber trotzdem nett erzählt, hat aber aus meiner Sicht einen kleinen, aber nicht ganz unbedeutenden Haken: die beiden Revolutionäre schaffen es zwar durch die Kontrolle und legen diese lahm, aber das war es auch schon. Als Auftakt für eine längere Geschichte (oder einen Roman), hätte mir das Gefallen, als Ende einer Kurzgeschichte ist mir das zu wenig. Denn vom Lahmlegen der Rechner hat erstmal niemand was: solange auf der afrikanischen Seite der Grenze niemand davon weiß, daß der Kontrollcomputer ausgefallen ist, kann dies niemand ausnutzen. Und Wachen gibt es ja doch auch noch auf europäischer Seite.
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
Helmuth W. Mommers
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 295
Registriert: 24. Mai 2003 14:38
Land: Deutschland
Wohnort: Mallorca

Re: 2/2009 – African Dream von Arno Endler

Ungelesener Beitrag von Helmuth W. Mommers » 12. Oktober 2009 10:20

... und die ganze Sache fliegt im Nu auf, bevor noch die Abermillionen aus Afrika die EU infiltrieren können - als ob das nicht auffiele...

Aber gut geschrieben ist sie, die Story.
Homepage: http://www.helmuthmommers.de
NOVA - Das deutsche Magazin für Science Fiction - http://www.nova-sf.de
VILLA FANTASTICA WIEN - http://www.villafantastica.com
Bild

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast