Seite 1 von 3

Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 9. Februar 2020 00:16
von Ahorn Amyen
Sinnzepp505.pdf
Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Demnächst auch als Hörbuch - Hörprobe auf: www.sinnzepp505.de

Eines der letzten ungelösten Rätsel der Existenz ist die Frage nach dem Zeitpunkt und vor allem dem Grund für die Entstehung von Intelligenz. Kommandant Shrieez stellt sich dieser Herausforderung täglich und erkundet mit dem modernsten Raumschiff des Universums, der Sinnzepp505, die unerforschten Tiefen des Weltalls. Ein kleiner blauer Planet, jede Menge Gammazastas und noch ein kleiner blauer Planet führen zu einer Geschichte von Betrug und Loyalität, Rache und Vergebung, Liebe und Hass, Moral und Chaos, aufgeführt durch Ätherelfen & Gammagoblins, Kobaltkobolde & Iriden, Natrumen & Dürrdunkler, Hulamalunga & Schwallonier, die gemeinsam in einem Spektakel der Extraklasse Raumschiffe in Versicherungsschäden umwandeln, zukunftsweisende Finanzkonzepte entwickeln, Bücher schreiben und sich sogar den schönen Theaterkünsten widmen. Und ganz nebenbei geht es natürlich um das Schicksal des Universums und der gesamten Existenz*.

Euer Ahorn

*gelogen, klingt aber gut!

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 10. Februar 2020 11:45
von L.N. Muhr
Oha. Wenn Rechtsanwälte SF schreiben, sollte man aufpassen, Verriße zu verfassen, sonst gibts noch Abmahnungen. ;)

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 10. Februar 2020 14:32
von Valerie J. Long
Ich bin über die weißen Socken in Sandalen und die Vorliebe für Modern Talking gestolpert. Schade, denn der Klappentext las sich eigentlich ganz lustig. Und dann wohnt der Mann auch noch bei mir um die Ecke - Helau!

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 10. Februar 2020 14:41
von Khaanara
Valerie J. Long hat geschrieben:
10. Februar 2020 14:32
Ich bin über die weißen Socken in Sandalen und die Vorliebe für Modern Talking gestolpert. Schade, denn der Klappentext las sich eigentlich ganz lustig. Und dann wohnt der Mann auch noch bei mir um die Ecke - Helau!
Und das noch auf der richtigen Rheinseite! :D

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 10. Februar 2020 22:23
von Ahorn Amyen
L.N. Muhr hat geschrieben:
10. Februar 2020 11:45
Oha. Wenn Rechtsanwälte SF schreiben, sollte man aufpassen, Verriße zu verfassen, sonst gibts noch Abmahnungen. ;)
Ach gar nicht, höchstens Unterlassungs- oder Gegendarstellungsansprüche. Was aber passieren kann, ist, dass der Rezensent es auf die Homepage schafft, wie z. B. https://www.sinnzepp505.de/reviews/

"Ein Stern ist noch weit überzogen, ehrlich! Um ganz ehrlich zu sein, ich bin auf den e-Book nicht über 1% hinaus gekommen (...) Der schlimmste Fehlgriff, den ich je getätigt habe."
(Ein erzürnter 0,99 € E-Book Kunde)

Kritik lohnt sich also!

LG Ahorn

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 10. Februar 2020 22:30
von Ahorn Amyen
Ich hätte Modern Talking durch Heino ersetzen sollen! Das hätte ein breiteres Publikum angesprochen.... Danke für den Tipp :D

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 11. Februar 2020 11:52
von Valerie J. Long
Ahorn Amyen hat geschrieben:
10. Februar 2020 22:30
Ich hätte Modern Talking durch Heino ersetzen sollen! Das hätte ein breiteres Publikum angesprochen.... Danke für den Tipp :D
https://www.youtube.com/watch?v=6MmKM0zt2T4 8-)

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 11. Februar 2020 12:30
von Andreas Eschbach
Noch ein Tipp: Im Internet Romane ohne Leseprobe anzubieten ist, zumindest was mich betrifft, sinnlos.

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 12. Februar 2020 02:14
von Ahorn Amyen
Gibts doch, z B

https://www.amazon.de/Sinnzepp-505-oder ... 3957801737

https://books.google.de/books/about/Sin ... edir_esc=y
(bei dem Google Link ist aber irgendwie immer ARIAL zwischendurch, k. A warum, lieber Amazon nutzen zum Reinlesen)

und eine Hörprobe auf dem (bis zum Erscheinen des Hörbuchs noch ungelistetem) Link

https://www.youtube.com/watch?v=LRbBg_rJl0E

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 12. Februar 2020 14:23
von Andreas Eschbach
Ahorn Amyen hat geschrieben:
12. Februar 2020 02:14
Gibts doch, z B

https://www.amazon.de/Sinnzepp-505-oder ... 3957801737

:lehrer:
a) Man unterschätze nie die Trägheit der Massen: Solche Links immer gleich mit angeben!
b) Übrigens ist da bei Amazon keine Leseprobe. Zumindest finde ich keine.
c) Es gibt noch Leute, die keine Bücher hören mögen. Ich zum Beispiel. In solchen hoffnungslosen Fällen ist eine Hörprobe nicht werbewirksam.

#Marketingberatung #keineUrsache

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 12. Februar 2020 15:01
von Badabumm
Bei Amazon öffnet sich die Leseprobe bei mir durch Anklicken auf das Cover-Bild. Ich habe das Feature durch Zufall vor einigen Monaten entdeckt, es wird eben leider nicht extra erwähnt.
Extra angefertigte Leseproben, z.B. ein Kapitel als PDF, finde ich zuvorkommender, denn bei Amazon kann es passieren, dass Inhaltsverzeichnis, Vorwort oder Register schön angezeigt werden, aber nichts vom Text, der interessiert... Kann man den Umfang und die Auswahl, was gezeigt wird, frei festlegen..?

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 12. Februar 2020 15:17
von Ahorn Amyen
DIe Leseprobe hat der Verlag (Buch&media München) für mich erstellt und es war tatsächlich kurios: Als das Buch erschien, war der Anfang UND das letzte Kapitel in der Leseprobe mit drin, bedeutete, das Schlusswort stand im Internet! Das dauerte ein paar Wochen, bis Google und Amazon das rausgenommen hatten.

Um die Frage zu beantworten, ob man selbst die Leseprobe frei festlegen kann:

Nach meiner Kenntnis wird das gesamte Dokument übermittelt für die Leseprobe, welche dann durch Amazon / Google nach einem Logarythmus erstellt wird, der das Ende NICHT mit reinstellt. Das ist bei mir passiert, weil die letzten Seiten eben noch ein paar Zeichnungen etc beinhalten (Korrekturzeit: 2 Wochen bei Google und Amazon). Prinzipiell müsste es aber möglich sein, die Seiten der Leseprobe festzlegen, man muss nur rechtzeitig daran denken. Ob der Wunsch dann auch BEACHTET wird, kann ich nicht sagen. Mit anderen Worten: Google und Amazon sind eine Blackbox.

Bei Amazon steht bei mir "Blick ins Buch" über dem Buch, evtl auf Handy in den Browseroptionen "Desktopwebseite aktivieren" drücken?

Bei Amazon lässt sich immer gut reinlesen, kaufen kann man ja woanders ;)

Freie PDFs ins Internet reinzustellen - ungern um ehrlich zu sein.

Gruß Ahorn

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 12. Februar 2020 15:28
von Badabumm
Danke. Kaufe nur sehr selten bei Amazon, eigentlich nutze ich es nur, um mich zu vergewissern, dass das Buch lieferbar ist. Die Leseprobe nehme ich auch in Anspruch, aber bestellen tue ich im Einzelhandel (wegen des Gewissens und so).
Beim Buchhändler gibt es ab und zu aufwe(ä)ndige, getackerte Heftchen mit einer Leseprobe (meist das erste Kaitel), aber das ist natürlich auch teuer... Die haben mich jedoch mehrmals zum Kauf verführt, vielleicht, weil die Haptik gleich mitgeliefert wird?

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 12. Februar 2020 15:45
von Ahorn Amyen
Amazon beteiligt sich in keiner Weise am Porto und nimmt saftige Anteile vom Reingewinn... Thalia und Hugendubel sind die sozialverträglicheren Optionen, wenn man bestellen will. Buchhandlung ist natürlich am besten.

Ich persönlich brauche auch unbedingt Haptik, aber Zeiten ändern sich. Das E-Book läuft bei mir besser als das Buch und vom E-Book bekommt der Autor wiederum einen guten(!) Gewinnanteil (ca70% statt 15% beim Printmedium). Mit anderen Worten: Das Buch ist heutzutage fast schon Service für den Leser - jedenfalls unterhalb der Auflagen von 5.000 Exemplaren. Und die hat (fast) niemand (Anhalter d d Galaxis war glaube ich 25.000 Exemplare in der letzten Auflage). Aber um Irrtümern vorzubeugen: schwarze Zahlen zu schreiben in dem Bereich ist extrem schwierig, man muss es als Autor als Hobby sehen

Re: Sinnzepp 505 oder: Gibt es Gehirn im Weltall?

Verfasst: 12. Februar 2020 16:17
von Badabumm
Meine Haptik bricht ohnehin bald durch den Boden. Aber mit elektronischen "Lesern" kann ich nichts anfangen. Schon witzig übrigens, dass man "Reader" nicht adäquat übersetzen kann... höchstens mit "Lesegerät". Zum Lesen brauche ich inzwischen einen größeren Schirm, und dann wird ein Tablett schnell unhandlich und zu schwer. Ist außerdem empfindlicher als ein Buch...