Der Verkehr der Zukunft - Transport und Mobilität neu de

Das Forum für Diskussionen rund um Wissenschaft und Technik in der realen Welt!
Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2598
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Der Verkehr der Zukunft - Transport und Mobilität neu denken

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 13. März 2019 15:43

So soll er also aussehen, der neue Fernverkehrszug ECx der DB. Basierend auf der spanischen Talgo-Technologie soll er bereits in 4 Jahren bisherige mitunter veraltete IC-Zuggarnituren ersetzen. Mein erster Eindruck: langsam.
Das Ding kann nur langsam sein weil nicht stromlinienförmig. Insofern verwundert es schon, dass immerhin Vmax 230km/h erreicht werden sollen, vllt wg der Talgo-Neigetechnik. Der Zug wird dann konsequenterweise auch wohl eher auf touristischen, für den Hochgeschwindigkeitsverkehr nicht ausgebauten Strecken verwendet: Köln - Sylt, Köln - Oberstdorf oder Berlin - Amsterdam.
Aber immerhin - sie investieren.
So soll es dann aussehen:
http://www.spiegel.de/reise/aktuell/ecx ... 57645.html
Gast09

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2598
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Der Verkehr der Zukunft - Transport und Mobilität neu denken

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 28. März 2019 17:00

Die Neue Seidenstraße
Hier ein kurzer Wasserstandsbericht zu diesem transkontinentalen Eisenbahnprojekt und beginnend mit einem Zitat aus einem Tagesschau-Beitrag von Januar 2018:
Die neue Seidenstraße weckt den Pioniergeist in Duisburg. Die chinesische Projektentwicklerin Yaomin Wang will mit ihrer Firma 250 Millionen Euro investieren, um auf einer Brachfläche in der Nähe des Hafens ein deutsch-chinesisches Handelszentrum zu errichten. Ihre Augen leuchten als sie die Dimensionen erklärt: "Grundstücksfläche von 60.000 Quadratmetern, Gesamtfläche von 120.000 Quadratmetern. Und angesiedelt werden 300 chinesische Unternehmen, die von hier aus ihren Vertrieb in Mitteleuropa organisieren. Und es werden circa 2000 Arbeitsplätze entstehen."
Der Seidenstraßen Zug - er bringt also nicht nur Waren, sondern auch Jobs nach Deutschland. Die Region um Duisburg lässt er von einem Aufschwung träumen.

Seit diesem Bericht sind nun schon 14 Monate vergangen und es hat sich einiges geändert. Insbesondere hat sich die Anzahl der wöchentlich in DU ankommenden Seidenstraßen-Züge auf etwa 40 annähernd verdoppelt und was ganz wichtig ist: Die Bahnverbindung liefert nicht mehr zu etwa 80% Waren von China nach DU, sondern das Verhältnis scheint zumindest vorrübergehend eher ausgewogen zu sein.
Hier ein aktueller Bericht von focus.de in welchem zwar einerseits von einer gewissen Aufschwungs - Euphorie in DU die Rede ist, man aber auch anfängt, die sich abzeichnende chinesische Dominanz kritisch zu sehen. Ganz kritische Stimmen sehen das von China initiierte Bahnprojekt als Machtinstrument und Teil der Strategie des Landes, den Welthandel komplett neu zu ordnen.
Die Zeiten ändern sich, so ist das nun mal; no risk, no fun:
https://www.focus.de/finanzen/news/konj ... 11705.html
Gast09

kingsize
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 279
Registriert: 2. Dezember 2015 13:36
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Kevin Hearne, Chronik des eisernen Druiden 9

Forstchen, One Second After (pausiert)
Philip Reeve, Mortal Engines 1 (pausiert)
Phillip P. Peterson, Transport 2 (pausiert)
Wohnort: Obernburg a. M.

Re: Der Verkehr der Zukunft - Transport und Mobilität neu denken

Ungelesener Beitrag von kingsize » 4. April 2019 15:06

Gast09 hat geschrieben:
28. März 2019 17:00
Die Neue Seidenstraße
Hier ein kurzer Wasserstandsbericht zu diesem transkontinentalen Eisenbahnprojekt und beginnend mit einem Zitat aus einem Tagesschau-Beitrag von Januar 2018:
Die neue Seidenstraße weckt den Pioniergeist in Duisburg. Die chinesische Projektentwicklerin Yaomin Wang will mit ihrer Firma 250 Millionen Euro investieren, um auf einer Brachfläche in der Nähe des Hafens ein deutsch-chinesisches Handelszentrum zu errichten. Ihre Augen leuchten als sie die Dimensionen erklärt: "Grundstücksfläche von 60.000 Quadratmetern, Gesamtfläche von 120.000 Quadratmetern. Und angesiedelt werden 300 chinesische Unternehmen, die von hier aus ihren Vertrieb in Mitteleuropa organisieren. Und es werden circa 2000 Arbeitsplätze entstehen."
Der Seidenstraßen Zug - er bringt also nicht nur Waren, sondern auch Jobs nach Deutschland. Die Region um Duisburg lässt er von einem Aufschwung träumen.

Seit diesem Bericht sind nun schon 14 Monate vergangen und es hat sich einiges geändert. Insbesondere hat sich die Anzahl der wöchentlich in DU ankommenden Seidenstraßen-Züge auf etwa 40 annähernd verdoppelt und was ganz wichtig ist: Die Bahnverbindung liefert nicht mehr zu etwa 80% Waren von China nach DU, sondern das Verhältnis scheint zumindest vorrübergehend eher ausgewogen zu sein.
Hier ein aktueller Bericht von focus.de in welchem zwar einerseits von einer gewissen Aufschwungs - Euphorie in DU die Rede ist, man aber auch anfängt, die sich abzeichnende chinesische Dominanz kritisch zu sehen. Ganz kritische Stimmen sehen das von China initiierte Bahnprojekt als Machtinstrument und Teil der Strategie des Landes, den Welthandel komplett neu zu ordnen.
Die Zeiten ändern sich, so ist das nun mal; no risk, no fun:
https://www.focus.de/finanzen/news/konj ... 11705.html
Gast09
Guter Artikel, danke. Von Duisburg hatte ich tatsächlich vorher in dem Zusammenhang noch nicht gehört. Da aber anscheinend die gute Anbindung an den Rhein für die Standortwahl wichtig war kann man nur hoffen, daß sich die Geschichte vom letzten Sommer mit dem extrem niedrigen Wasserstand nicht allzuoft wiederholt sonst wirds schwierig :-)

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2598
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Der Verkehr der Zukunft - Transport und Mobilität neu de

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 10. April 2019 15:10

Elektromobilität in Wien, oder: Die Kreative Formulierung
Individuelle Elektromobilität spielt in Wien so gut wie gar keine Rolle. Es werden pro Jahr dort weniger als 200 Elektrofahrzeuge neu zugelassen, incl. 30 elektrische Kehrmaschinen für die Friedhöfe und neue Fahrzeuge von DHL. Die Gründe dafür scheinen klar zu sein und werden in einem ORF-Beitrag wie folgt zusammengefasst:
"Thomas Ritt von der Wiener Arbeiterkammer steht den Elektroautos skeptisch gegenüber. „Es sind nur die Emissionen anders. Da der Strom vermehrt durch den Import durch Braunkohlestrom aus Deutschland stammt, habe ich kaum eine gute Ökobilanz. Ich habe teure Autos mit großen Batterien, die ein massives Entsorgungsproblem machen. Warum sollte man die E-Mobilität fördern, außer aus Imagegründen?“, sagte Ritt."
Und genau diese Image-Gründe mögen dazu geführt haben, dass im Stadtentwicklungsplan 2025 (STEP 2025) tatsächlich Maßnahmen zur Förderung der individuellen Elektromobilität zu finden sind. Eine davon weckte mein besonderes Interesse:
Im Stadtgebiet von Wien ist längeres Parken komplett verboten. Es ist allerdings möglich, sich Parkzeiten zu kaufen; Kioske bieten derartige Voucher. Es gibt jedoch Nebenstraßen, in denen kostenlose Parkplätze vorhanden sind, allerdings ausgewiesen nur für e-Kfz; sehr kreativ das Ganze. Sie tun also etwas, um die individuelle e-Mobilität zu fördern.
Irgendjemand sagte mir, dass in Wien auch e-Bikes und e-Scooter der individuellen e-Mobilität zugerechnet werden, ich bin mir aber nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe.
Was den e-ÖPNV angeht, so ergeht es Wien ähnlich wie Zürich oder Amsterdam: Es ist dort relativ leicht, selbst gesetzte oder von der EU vorgegebene Ziele zu erreichen ganz einfach deshalb, weil sie dort vielfach schon erreicht sind. Grund dafür ist die Kreative Formulierung verbunden mit einer Neudefinition dessen was bereits vorhanden ist. Ein Beispiel:
Die in Wien omnipräsente Straßenbahn; nostalgisch einerseits, hochmodern andererseits, ist eben nicht mehr nur die gute alte Tram, sondern heute ein integraler Bestandteil urbaner Elektromobilität. Addiert man dazu die Beförderungsleistungen der U-Bahn und rechnet dies hoch auf die neue Linie in den 10. Bezirk (ein komplett neuer Stadtteil hinter dem Hauptbahnhof), so steht Wien in Sachen e-ÖPNV hervorragend da; die komplett elektrisch betriebenen Buslinien 2 + 3 mit ihren jeweiligen Nebenlinien A und B hübschen die Statistik (obwohl die e-Busse deutlich kleiner sind als die üblichen Gelenkbusse) ebenfalls noch auf.
Man sagt, Wien sei die liebenswerteste Stadt der Welt. Kann schon sein. Wenn dem aber so ist, dann sicher auch deshalb weil die Dinge dort nicht so verbissen gesehen werden wie es hierzulande manchmal der Fall ist. In Sachen e-ÖPNV ist Wien jedenfalls auf dem richtigen Weg.
Hier eine Zusammenfassug aus STEP 2025:
https://www.wien.gv.at/stadtentwicklung ... index.html
Gast09

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 11838
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Re: Der Verkehr der Zukunft - Transport und Mobilität neu de

Ungelesener Beitrag von Khaanara » 26. Mai 2019 20:07

Wie steht es zurzeit mit den fliegenden Autos:

Link: https://www.youtube.com/watch?v=

Benutzeravatar
Helge
BNF
BNF
Beiträge: 660
Registriert: 5. Mai 2004 09:49

Re: Der Verkehr der Zukunft - Transport und Mobilität neu de

Ungelesener Beitrag von Helge » 3. August 2019 16:06

Hier eine nette Kleinigkeit in Sachen autonomes Fahren:
https://www.nytimes.com/2019/07/31/scie ... omous.html
Ausreichend hochentwickelte Magie ist nicht von Technologie zu unterscheiden.

Antworten