[Film] Annihilation

stolle
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 307
Registriert: 6. Dezember 2005 09:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: PR, Dune, PKD, Alan Moore

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von stolle » 20. März 2018 15:32

Obwohl wir erst März haben, gehe ich davon aus, dass dies für mich der SF-Film des Jahres wird. Mich hat er vom Feeling her ein bissl an Arrival erinnert, den ich auch ziemlch gut fand. Die Abweichungen vom Buch, die vielerorts diskutiert werden, stören mich überhaupt nicht, wenn dabei solch ein schöner Film herauskommt. Unglaublich, dass er nur 50 Mio. gekostet hat, da sind visuelle Sequenzen drin, die wesentlich teurer aussehen. Die Cast ist makellos - so macht man einen "Haufen-cooler-Frauen"-Film, und bei den Horror-Ausflügen erreicht er fast die Intensität von Alien. Die Musik ist übrigens auch sehr gut, hach, was ein Film!
9,5 von 10 Alligatorsharks.

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2615
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 20. März 2018 21:48

Jetzt auch gesehen und für Ernüchternd! befunden.
Dieser Film hätte im Kino niemals eine Chance gehabt; vllt in den USA aber niemals hier. Wenn er hier überhaupt einen Verleiher gefunden hätte, dann wäre er hierzulande in der ersten Woche 7x um 20:00 gelaufen, in der zweiten Woche 3x um 21:00 und in der dritten Woche am Montag um 23.00; vergleiche Bruce Willis und Death Wish.
Insofern ist es nur nachvollziehbar, dass andere Kanäle angezapft wurden, um dann doch noch einen Profit zu generieren.
Weiter oben habe ich mich ja sehr kritisch zu Netflix geäußert. Ich habe insbesondere gesagt, dass Netflix und andere Streaming-Dienste unser Konsumverhalten in den nächsten Jahren massiv verändern werden. Vermutlich bin ich nicht der einzige der so denkt, denn der Aktienkurs von Netflix ist seit Anfang 2018 um immerhin 60% gestiegen. https://www.comdirect.de/inf/aktien/det ... N=28085835
Aber wenn das alles ist, was Netflix zu bieten hat, dann besteht keine Gefahr, dass wir dem Diktat von TV-Programmen und Kinozeiten irgendwann mal entfliehen könnten; neue Mobilfunk-Standards hin oder her. Der Film ist langweilig, irgendwie sinnfrei, Crosby, Stills, Nash and Young passen überhaupt nicht (haben die Jungs, . . . na ja die alten Jungs irgendwie noch Kohle daraus machen können indem sie eventuell ältere Leute zu Netflix locken?) und trotz Natalie Portman humorfrei, unlogisch und einfach nur schwach.
Ist das ein letztes Aufbäumen von Netflix vor der übermächtigen Performance von Disney?
Dieser Film jedenfalls lässt eine derartige Interpretation zu.
SF kann auch ernüchternd sein.
4/10 linke-Brust-Tatoos
Gast09

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3553
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel » 21. März 2018 01:03

Gast09 hat geschrieben:
20. März 2018 21:48
Ist das ein letztes Aufbäumen von Netflix vor der übermächtigen Performance von Disney?
Also bitte! Mal abgesehen davon, dass mir der Film richtig gut gefallen hat, ist der doch von Paramount produziert worden. Netflix hat den nur (wie unzählige andere) eingekauft, weil sie wissen, wie sehr sich ihre Abonnenten für Filme abseits des Mainstreams interessieren, die im Kino keine große Chance hätten. Hinzu kommt das Prestige durch so einen Film, der, obwohl kein Kinostart (außer in den USA und in China) trotzdem von der Kritik besprochen wird. LeserInnen der Buchvorlage schließen ein Probeabo ab, weil sie ihn sehen wollen. Davon bleiben sicher genügend hängen, dass sich der Einkauf gelohnt hat.

Natürlich produziert Netflix auch langweiligen Mist (wie "Mute" z. B., der aber auch sein Publikum findet), genauso wie Disney. Was Netflix kann, haben sie mit "Altered Carbon" kürzlich gezeigt. Ich glaube keine andere neue Serie in diesem Jahr hat bisher so viel Aufmerksamkeit erhalten (auch wenn sie nicht Jedermanns und -fraus Sache war).

Was Filme angeht, setzt Netflix auf jene Filme mit mittlerem Budget, die von den großen Studios (wie Disney z. B.) kaum noch produziert werden; Filme wie "Beasts of no Nation" oder "Mudbound" (mehrfach Oscar-nominiert). Eine Nische mit Programm für Erwachsene, die Disney als familienfreundliches (im Sinne von: bei der ganzen Familien abkassieren) Unternehmen gar nicht bedienen will. Aktuell überzeugt Netflix mit einer ganzen Reihe von Horrorfilmen wie "Victoria", "The Ritual", "Das Spiel", "1922" (teils eingekauft, teils eigenproduziert).

Den Blockbuster/Mainstreamkram, den Disney produziert, hat Netflix doch gar nicht nötig. Bin mal gespannt, wie "The Witcher" wird.

Durch den Fox-Kauf ist Disney jetzt die Übermacht an den Kinokassen, aber was Streaming angeht, müssen sie sich erst noch beweisen. Den Zuschauern geht es langsam auf die Nerven, immer weitere Streamingdienste abonieren zu müssen. Die "Star Wars"-Serie ist da natürlich ein gutes Argument, aber kein direktes Konkurrenzprodukt zu Netflix. Stellt sich auch die Frage, ob die Leute der "Star-Wars"-Inflation nicht irgendwann doch überdrüssig werden, wenn sich nichts an der Formel ändert.

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 8336
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Knochenmann » 21. März 2018 05:12

Kan dem nur zustimmen. Man denke nur an "Glow".... nach dem hat keiner jemals gefragt, keiner hat es produziert und dann kam Netflix.

Von mir aus können die so wietermachen.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Alle Bücher müssen gelesen werden

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 9377
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Octavia Butler – Kindred
Emma Braslavsky – Die Nach war bleich, die Lichter blinkten
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von lapismont » 21. März 2018 07:17

Von Stranger Things, Dirk Gently über Claras Diet bis hin zu Eine Reihe ungewöhnlicher Ereignisse haben wir seit Beginn unseres Netflix-Abos eine Reihe toller phantastischer Serien gesehen, die wir sonst wohl verpasst hätten.

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 11858
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Khaanara » 21. März 2018 08:17

Und da kommt noch einiges auf uns zu in 2018 bei Netflix: https://www.moviepilot.de/news/netflix- ... en-1103837

Ich habe eher das Gefühl, dass wenn es bei Disney hinterher nicht so gut läuft im Streamingbereich, dass die Produktionen dann wieder zurückkommen. Prime Video bietet ja auch weitere Paystreamingkanäle an, aber wieviel davon werden auch zusätzlich gebucht?

Benutzeravatar
Master of Tragedy
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 211
Registriert: 4. Februar 2013 13:19
Bundesland: NRW
Land: Deutschland

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Master of Tragedy » 21. März 2018 08:42

Also ich finde Netflix klasse und werde nicht mehr darauf verzichten können.

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3553
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel » 21. März 2018 11:39

Netflix haut immer wieder Sachen raus, die mich richtig überraschen, wie z. B. "The OA", "Mindhunters", "Glow" wurde bereits erwähnt uvm. Kann mich nicht erinnern, wann Disney mich das letzte Mal überrascht hat (mit Ausnahme vielleicht von Pixar).

Benutzeravatar
Des_Orphan
BNF
BNF
Beiträge: 691
Registriert: 10. April 2004 15:38
Land: Deutschland

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Des_Orphan » 24. März 2018 19:50

Gast09 hat geschrieben:
20. März 2018 21:48
(...)Dieser Film hätte im Kino niemals eine Chance gehabt(...)
Dem kann ich nur zustimmen!
Eine insgesamt recht verworrene und langatmige Geschichte, die vor lauter Geheimniskrämerei und nicht nachvollziehbaren Charakteraktionen nicht von der Stelle kommt und letztlich im Rohr krepiert :nein:
Öööööde... :kaffee_muede:

Benutzeravatar
Tapio
Neo
Neo
Beiträge: 4
Registriert: 13. Dezember 2017 20:31
Bundesland: nrw
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Stanislaw Lem - Solaris

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Tapio » 2. April 2018 11:50

kremer55 hat geschrieben:
14. März 2018 13:35
falls Du in der Nähe von Düsseldorf wohnst, kannst Du dir gerne die 3 Bände bei mir abholen.
Danke, sehr nett, ich lese das bereits als eBook.

OA hat mich nicht so berührt und - so ganz mag ich offene Enden nicht. Netflix lohnt sich allein für Fargo 😁 Und die Alphago-Doku. Die Bhagwan-Doku ist auch super.

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 6828
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von heino » 2. April 2018 13:05

Film und Buch haben auf mich dieselbe Wirkung, wenn auch aus unterschiedlichen Gründen:ich finde das Setting faszinierend, aber die Story letztlich unbefriedigend. Beim Film liegt es vor allem daran, dass den mutierten Viechern für meinen Geschmack zu viel Raum gegeben wird und die Interaktion der Figuren darunter leidet. Auch die Änderungen gegenüber der Vorlage konnten mich nicht alle überzeugen, auch wenn ich verstehe, dass Garland dadurch sowas wie einen sauberen Abschluss, der trotzdem eine Fortsetzung ermöglicht, erreichen wollte. Aber allein für die tollen Bilder und die Atmosphäre hätte der Film auf eine große Leinwand gehört.
Lese zur Zeit:

Clive Barker - Cabal



Benutzeravatar
timetunnel
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 198
Registriert: 18. Februar 2012 09:12
Bundesland: Niedersachsen
Liest zur Zeit: Kim Stanley Robinson - Roter Mond
Wohnort: Göttingen

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von timetunnel » 5. Januar 2019 16:34

heino hat geschrieben:
12. Dezember 2017 09:32
Ender hat geschrieben:
11. Dezember 2017 19:26
Die Zahl der Buchleser dürfte schätzungsweise im unteren vierstelligen Bereich liegen (wenn überhaupt) - die sind für eine solche Entscheidung unerheblich.
Das mag für Deutschland zutreffen - und selbst da ist es nur eine Vermutung, da die Verkaufszahlen ja nicht so ohne weiteres zu erfahren sind -, aber in den USA dürften die Zahlen da doch etwas höher liegen.
In den USA liegen die mit Sicherheit erheblich höher. Nach dem Erfolg von Annihilation (in Buchform) hat VanderMeer für eines seiner nachfolgenden Bücher (ich weiß jetzt nicht, ob das schon für Borne war oder für ein noch zu schreibendes) einen Vorschuss bzw. Vertrag in 6-stelliger Höhe erhalten. Kann man sich ja überlegen, wie schlecht sich Annihilation dort verkauft haben muss, wenn man einen solchen Vorschuss erhält... Auch hat er mal eine Zeit lang 1% oder so ähnlich seiner Einnahmen aus dem Annihilation-Verkauf an ein ökologisches Projekt gespendet, und die Spendenzwischensumme war irgendwann schon bei mehreren Tausend Dollar (und die Aktion lief da noch weiter). Quelle: alles von seiner Facebook-Seite.

Ich würde mal tippen, dass allein in den USA die Buchleseranzahl im sechsstelligen Bereich sein müsste. Dazu kommen dann ein paar Buchleser der Übersetzungen in inzwischen 30 bis 40 Sprachen...
Plan für heute: eine komplette Erdumdrehung mitmachen.

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1384
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: John Ironmonger - Der Wal und das Ende der Welt
Dirk van den Boom - Resonanz (Die Reise der Scythe 3)
Kontaktdaten:

Re: [Film] Annihilation

Ungelesener Beitrag von Ender » 5. Januar 2019 17:24

"Buchverkäufe so gering, dass sie einem Kinostart nicht helfen würden" bezog sich ja auch ausdrücklich nicht auf die USA. Denn DORT kam der Film ja schließlich ins Kino.

Lief da übrigens in 2000 Kinos, was einen mittelgroßen Start bedeutet. Das Einspielergebnis lag bei 32 Mio $. Zum Vergleich: "Ex Machina", der in der Spitze ebenfalls in 2000 Kinos lief, kam auf 25 Mio.

Sooo sehr haben die Bücher also selbst dort offenbar nicht geholfen.
Ich bleibe dabei: Selbst wenn sich das Buch in Deutschland 20.000 Mal verkauft hätte (was ich mir kaum vorstellen kann), wäre das fürs Kinoergebnis keine relevante Zahl.

(Dass es etliche sehr viel sinnlosere Kinostarts gibt, ist natürlich trotzdem keine Frage)

Antworten