Astronomie- und Raumfahrtnews

Das Forum für Diskussionen rund um Wissenschaft und Technik in der realen Welt!
Benutzeravatar
Ming der Grausame
Evil Ruler of Mongo
Evil Ruler of Mongo
Beiträge: 5450
Registriert: 9. August 2011 22:13
Bundesland: Baden-Württemberg
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Andreas Brandhorst: Ewiges Leben
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Ming der Grausame » 8. März 2019 12:27

Khaanara hat geschrieben:
8. März 2019 10:47
Ist der schon wieder zurückgekommen?
Nein, aber jetzt glauben sie erklären zu können, warum er beschleunigt hat: ʻOumuamua soll ein Fraktal mit zweieinhalb Dimensionen sein. Bild
„Weisen Sie Mittelmäßigkeit wie eine Seuche zurück, verbannen Sie sie aus ihrem Leben.“ – Buck Rogers

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2682
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 7. April 2019 21:44

Zurück in die Zukunft?
Als Elon Musk noch Windeln trug entwickelte der schwäbische Ingenieur Lutz Kayser bereits ein Konzept für Low-Budget-Raketen, das ihn 1975 zur Gründung des weltweit ersten privaten Raumfahrtunternehmens bewegte. "Fly Rocket Fly" erzählt mit eindrucksvollen Originalaufnahmen und den Erzählungen der Beteiligten die wahnwitzige aber wahre Geschichte der OTRAG und dem Paradies mit Fleischwolf inmitten Zentralafrikas.
Das Bedürfnis nach einem Absacker trieb mich unlängst in die Bar des Filmmuseums Frankfurt. Während ich dortselbst meinen Ramazzotti genießen konnte, habe ich das ausgelegte Programmheft durchgeblättert und fand einen Hinweis mit dem o.a. Text. Leider bezog sich dies auf eine Veranstaltung die bereits gelaufen war, aber interessiert hat mich das schon und so habe ich zuhause etwas nachgeforscht.
Sieh an, sieh an:
Die OTRAG-Rakete sollte eine preisgünstige Alternative zu den seinerzeit noch im Planungs- bzw. Entwicklungsstadium befindlichen Systemen der „Europa-Rakete“ Ariane und des US-amerikanischen Space Shuttle darstellen; no High-tech but low-cost. Die Rakete wurde von einem privaten Betreiber-Konsortium (Orbital Transport und Raketen AG) entwickelt. Die OTRAG wurde von zahlreichen Stillen Gesellschaftern (im Jahre 1978 waren es 1.150) finanziert.
Es fanden Starts in Zaire statt und auch in Lybien. Das Testgelände in Zaire war etwa so groß wie die damalige "DDR".
Das internationale Mistrauen gegenüber einer möglichen Raketenbewaffnung der BRD hat jedoch u.a. auf Druck des damaligen Außenministers Hans-Dietrich Genscher dazu geführt, dass das Projekt eingestellt und stattdessen die Europa-Rakete "Ariane" weiter entwickelt wurde.
Der Wiki-Beitrag bringt interessante Details:
https://de.wikipedia.org/wiki/OTRAG
und auch der youtube-trailer ist sehenswert.

Link: https://www.youtube.com/watch?v=
Gast09

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2682
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 4. Mai 2019 17:29

Dass sowas fliegen kann . . .
Diese Art von Erstaunen überkommt mich jedesmal wenn ich in irgendeinem Flughafengebäude mehr oder weniger ungeduldig darauf warte, dass es endlich losgeht und mir die Zeit dadurch vertreibe, draußen stehende Fluggeräte zu betrachten. Wir alle wissen: sowas kann fliegen, so ist das eben mit der Physik.
Und die Physik schafft es auch, dieses doppelrumpfige Monstrum in die Luft zu bringen. Stratolaunch heißt das Gerät; es kommt aus dem Microsoft-Universum und soll im Wirkbetrieb gleichzeitig bis zu drei Raketen unter dem Mittelteil auf 11.000 m Höhe bringen welche dann von dort aus in eine Umlaufbahn starten. Zusammengeschraubt aus Boing-747-Partikeln lassen sich die Kosten von Entwicklung und Bau nur erahnen, konkrete Aufträge gibt es auch noch nicht aber alle sind frohen Mutes. Der Jungfernflug jedenfalls hat geklappt. Hier ein wie ich finde ganz gut gemachter Bericht aus Tagesschau.de welcher sich mit eben diesem Erststart befasst und alles mit interessanten Hintergründen nachwürzt:

Link: https://www.youtube.com/watch?v=
Gast09

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2682
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 11. Mai 2019 11:13

Was mache ich bloß mit meinem vielen Geld?
Diese oder eine ähnliche Frage mag sich Jeff Bezos allmorgendlich stellen, wenn er sich per online-Banking in sein Girokonto einloggt und feststellt, dass der dortige Kontostand über Nacht mal wieder um satte 100.000.000 USD gestiegen ist.
Und er fand eine Antwort in etwa 350.000 km Entfernung: Da! will ich hin.
Mit seiner Firma Blue Origin präsentierte er gestern das Modell einer Mondlande-Fähre welche bereits in 5 Jahren zunächst Versorgungsgüter und mobile Untersuchungsgeräte auf unserem Trabanten absetzen soll; dies als Vorbereitung für einen dauerhaften Aufenthalt von Wissenschaftlern dortselbst.
Für Bezos ist der Mond allerdings nur eine Zwischenstation auf dem Weg Richtung Weltall. Er ist der Meinung, dass die Zukunft der Menschheit im Weltall läge - alleine eine sich abzeichnende Rohstoffknappheit zwinge den Menschen dazu, andere Planeten zu betreten.
Der Stern hat das alles recht interessant und komprimiert zusammengefasst und bietet auch kleine Animationen dessen was geplant ist.
Und wer weiß, vielleicht treffen sie sich ja dort oben: Jeff Bezos und Elon Musk.
https://www.stern.de/digital/technik/am ... 04288.html
Gast09

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2682
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 22. September 2019 19:52

Robinson Crusoe on Mars?
Elon Musk zündet die nächste Stufe in seinem Mars-Projekt. In wenigen Wochen soll ein neuer Prototyp seines "Sternenschiffs" in den Weltraum fliegen. Musks Ziel: ab 2025 den roten Planeten mit einer Million Menschen besiedeln. Im Netz erlaubt er einen Blick auf seinen persönlichen "Droiden-Schrottplatz".
Mit diesen Worten beginnt ein n-tv-Beitrag zum Marsprojekt von Elon Musk.
Es liest sich alles sehr konkret; kein Wischi-Waschi, kein Bla-Bla und vor allen Dingen auch keine Pseudo-Projekte i.S. von Isolationstests oder mehrmonatigen Liege-Versuchen. In den nächsten Tagen wird es eine Pressekonferenz geben auf welcher die weiteren Schritte dieses Projekts erläutert werden.
Vielleicht wird das ja was; die Geldmittel eines Elon Musk sind höher als das Budget der NASA. Wird das Projekt so realisiert wie es derzeit konzipiert ist, dann wird es keinen Robinson Crusoe auf dem Mars geben sondern eher einen Siedler-Treck dort hin.
Hier der gesamte Artikel mit einem interessanten von einer Drohne aufgenommenen Video.
https://www.n-tv.de/wirtschaft/Musk-zei ... 82292.html
Gast09

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1627
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: T.C. Boyle - Drop City
Wohnort: Neuss

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Teddy » 22. September 2019 21:10

Gast09 hat geschrieben:
22. September 2019 19:52
die Geldmittel eines Elon Musk sind höher als das Budget der NASA.
Das NASA Budget ist über 20 Milliarden pro Jahr. Wie viel hat den Elon Musk?

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2899
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 23. September 2019 00:29

Davon gehen aber 19 Milliarden für die Bürokratie in dreifacher Ausfertigung drauf... ;)
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2682
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 23. September 2019 09:50

Elon Musk bezieht derzeit ein (eher symbolisches) Jahresgehalt von knapp 38.000 USD. Das zahlt er sich selbst aus den Erlösen seiner Beteiligungen die da wären:
SpaceX (Seit 2002)
Tesla Motors (Seit 2003)
SolarCity (Seit 2006) – Übernahme durch Tesla am 21.11.2016 für 2,6 Milliarden US-Dollar
Hyperloop (Seit 2013)
OpenAI (Seit 2015)

Sein Vermögen wird derzeit auf 25 Mrd. USD taxiert. Da alle seine Aktivitäten von privatrechtlich organisierten juristischen Personen durchgeführt werden ergeben sich für ihn zudem steuerliche Aspekte die es für die öffentlich-rechtliche NASA nicht gibt: Abschreibungen, Verlustvorträge, Rückstellungen, Rücklagen und eine Vielzahl von Betreibsaufwendungen, nur als Beispiel.
Bürokratie und Overhead-Kosten wird es bei ihm auch geben. Die Quoten dafür sind sehr unterschiedlich, dürften jedoch in der Privatwirtschaft signifikant geringer sein als im öffentlich-rechtlichen Bereich.
Ich sehe seine Leute schon im roten Staub umherwandeln.
Gast09

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11562
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 23. September 2019 13:06

:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1627
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: T.C. Boyle - Drop City
Wohnort: Neuss

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Teddy » 14. Oktober 2019 11:33

Netter Artikel in der Spektrum der Wissenschaft über SpaceX's Ambitionen:
Auf dem Weg zur interplanetaren Spezies

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2682
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Astronomie- und Raumfahrtnews

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 30. Oktober 2019 14:15

Von der Wall Street ins Weltall
So lautet die SPON-Überschrift zum IPO von Virgin Galactic, einem privaten von dem Britischen Milliardär Richard Branson gegründeten Unternehmen. Ziel dieses Unternehmens ist die Kommerzialisierung der Weltraumfahrt. In einem Interview mit dem CEO, einem ehemaligen Manager der NASA, werden diese Pläne erläutert. Demnach plant das Unternehmen bereits für 2020 den Weltraum-Aufenthalt von 66 zahlenden Kunden; was auch immer das bedeuten mag; viel mehr als ein leichtes "Antippen" des Weltraums in 100 km Höhe kann das nicht sein, jedenfalls nicht zum Preis von lediglich 250.000 USD pro Passagier.
Wie im Bereich der transatlantischen Passagier-Luftfahrt, wo in den letzten Jahrzehnten die Ticket-Preise um 90% gesunken sind, wird allerdings auch hier mit einer stark degressiven Preisentwicklung gerechnet und ein Massenmarkt prognostiziert.
Der Aktien-Markt sah das etwas anders und reagierte eher zurückhaltend. Die Aktie schloss unter ihrem Ausgabekurs.
(Anmerkung: es handelte sich nicht um einen Börsengang i.S. eines klassischen IPOs. Dem Börsengang ging eine Fusion mit einem bestehenden Unternehmen voraus was die Dauer der Vorbereitungen von etwa 24 auf 6 Monate reduzierte.)
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unter ... 93783.html
(dort auch Fotostrecken und Videos)
Gast09

Antworten