Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 8478
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von Doop »

„Spin“ war wirklich toll.
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)
Fjunch-Klick
SMOF
SMOF
Beiträge: 1438
Registriert: 24. November 2003 18:18
Bundesland: SH

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von Fjunch-Klick »

Hahlebopp hat geschrieben: 22. November 2022 11:19 Ich fand "Der Astronaut" nur noch "gut". Kein Vergleich zum wirklich grandiosen "Der Marsianer". Aber mit "Der Marsianer" wurde die Messlatte auch wirklich extrem hoch gelegt. Aber ja, es liest sich ebenfalls richtig gut. Andy Weir hat einfach einen sehr unterhaltsamen Erzählstil.

Ich setze mal auf Altbewährtes:
- Unendlichkeit, von Alastair Reynolds

Die Sachen hier hab ich mir auch gleich mal notiert:
- Robert Charles Wilson - Spin
- Clarke - Rendevouz mit Rama
- Dennis E. Taylor's Bobiverse-Trilogie

Allein die Inhaltsangaben reichen hier schon, um mich neugierig zu machen. :prima:


Und das hier ist ebenfalls sehr interessant:
- Chrichton - Sphere

Nur kenne ich da leider bereits die Verfilmung. Lohnt es sich dann trotzdem noch das Buch zu lesen?
Rama fand ich langweilig.

Crichton mit Die Gedanken des Bösen ist sehr gut als Buch und sehr anders als der Film.

Reynolds kommt auf die Liste. Rache hatte mir gefallen, das war auch nicht so langatmig. Anderes kenne ich nicht von ihm, aber als weitergegebene Empfehlung nehm ich das mit .
Abzugeben: Booklooker
Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 11534
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von Knochenmann »

Wie wär's mit dem Armageddon Zyklus von Hamilton,?
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Mod-Hammer flieg und sieg!


Alle Bücher müssen gelesen werden
Fjunch-Klick
SMOF
SMOF
Beiträge: 1438
Registriert: 24. November 2003 18:18
Bundesland: SH

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von Fjunch-Klick »

Knochenmann hat geschrieben: 22. November 2022 19:23 Wie wär's mit dem Armageddon Zyklus von Hamilton,?
Hamilton würde ich persönlich nicht empfehlen. Der Entwurf und einzelne Szenen sind super, aber insgesamt ist mir immer alles viel zu langatmig. Puh!
Abzugeben: Booklooker
kingsize
BNF
BNF
Beiträge: 438
Registriert: 2. Dezember 2015 13:36
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Richard Schwartz, Eisraben 1


Nils Westerboer, Athos 2643 (pausiert)
Forstchen, One Year After (pausiert)
Paolo Bacigalupi, Biokrieg (pausiert)
Nicholas Sansbury Smith, Extinction Cycle 6 (pausiert)
Wohnort: Obernburg a. M.

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von kingsize »

Naut hat geschrieben: 22. November 2022 11:29
Fjunch-Klick hat geschrieben: 21. November 2022 16:01
aquarius hat geschrieben: 21. November 2022 12:59 https://www.literature-map.com/andy+weir
Ja, witzig! Klickt man auf Stross, der neben Scalzi steht, ist Scalzi plötzlich weit weg … ;)
Nicht vergessen: John Scalzi, speziell seine "Old Man's War"-Serie könnte auch in die Richtung gehen.
Den Scalzi-Tipp kann ich auch nur unterstreichen. Gut und spannend zu lesen fand ich auch John Ringo mit der Planetenkrieg-Trilogie.
Natürlich auch die Posleen/Invasions-Reihe, aber die wäre wegen des Umfangs vielleicht etwas abschreckend für einen Neuling. Und man muß zugegebenermaßen bei Ringo immer über diesen elenden US-Patriotismus wegzulesen lernen :-) das kann wirklich nervig sein.
CPL386
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 210
Registriert: 2. Januar 2021 21:48
Land: Deutschland

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von CPL386 »

Hmmm...
Leicht bekömmlich und eher Hard-SF. :thinking:
Bis auf die bisher genannten fällt mir noch die verschollene Flotte von Jack Campbell ein.
Ist aber mehr Space Opera und nicht unbedingt Hard-SF.

Aber man erfährt ein paar sehr nette Details über Navigation in einem Sonnensystem und ist ein bisschen "härter angehaucht" von Science als div. Andere.

Für später, gäbe es noch Brandon Q. Morris. Ist aber öfters recht langatmig und würde ich keinen Einsteiger empfehlen.

Andreas Eschbachs Solarstation war auch recht "hart".
Benutzeravatar
Flossensauger
BNF
BNF
Beiträge: 592
Registriert: 2. Dezember 2014 20:27
Land: Deutschland

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von Flossensauger »

Oder tatsächlich mal den Versuch mit den ollen Robert Heinlein Jugend Büchern versuchen. Da ist natürlich vieles altbacken, aber aber das trifft auf Jules Verne oder H.G. Wells ebenso zu, und trotzdem würde ich alle drei als weiterhin lesenswert empfehlen.

Von Heinlein als Start: "Have Spacesuit, will travel", deutschen Titel nach Geschmack, die ändern sich ja eh' ständig.
Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 16522
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Was, wenn ein „Anfänger“ nach Hard-SF im coolen Stil vom Marsianer sucht?

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Ich finde aber, Verne und Wells sind besser gealtert. Heinlein kann ich gar nicht mehr, wie so viele andere aus der Zeit.
:bier:
Uschi
Alles, was ich im Forum schreibe, ist meine private Meinung.
Mein Blog
Uschi Facebook
Fabylon YouTube
Fabylon Shop
Insta: uschizietsch
Antworten