[Serie] The Mandalorian

Ein Forum für alle phantastischen Serien
Montag
SMOF
SMOF
Beiträge: 1122
Registriert: 3. November 2003 23:43
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: [Serie] The Mandalorian

Ungelesener Beitrag von Montag »

Was ich partout nicht verstehen kann, ist, wenn solche Leute so krasse Vergleiche ziehen und dann nicht einsehen wollen, dass das zu krass ist. Dass man da nicht irgendwann ein Einsehen hat und zurückrudert und zugibt, ja das war daneben.

Naja, das will mir jedenfalls nicht so richtig in den Kopf. Aber gut, es gibt anscheinend andere Produktionen, die sie engagieren wollen. Zudem gibt es in Amerika ja auch diese fundamentalistischen, christlichen Produktionen wie God's not dead. Ich frage mich, ob die politische Spaltung der USA irgendwann auch dazu führt, dass sich ein Gegenpol zum eher liberalen Hollywood entwickelt. In den Zeiten von Reagan ist das ja alles innerhalb von Hollywood abgelaufen. Da konnte z.B. Stallone seine Filme innerhalb des Systems produzieren.
Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 11679
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: [Serie] The Mandalorian

Ungelesener Beitrag von Knochenmann »

Montag hat geschrieben: 15. Januar 2023 14:42 Naja, das will mir jedenfalls nicht so richtig in den Kopf. Aber gut, es gibt anscheinend andere Produktionen, die sie engagieren wollen. Zudem gibt es in Amerika ja auch diese fundamentalistischen, christlichen Produktionen wie God's not dead. Ich frage mich, ob die politische Spaltung der USA irgendwann auch dazu führt, dass sich ein Gegenpol zum eher liberalen Hollywood entwickelt. In den Zeiten von Reagan ist das ja alles innerhalb von Hollywood abgelaufen. Da konnte z.B. Stallone seine Filme innerhalb des Systems produzieren.
Das wird nichts wie man vielleicht hier sehen kann:

Bild

Für das rechte Publikum in den USA scheint Gina zu "woke" zu sein, vermutlich weil sie eine Frau ist. Mit denen ist kein Staat zu machen.

Vielleicht ist dieser Arikel hier erhellend: Link Zusammenfassung: Vox Day, der Autor der damals die Hugos sabotieren wollte (Sad Puppies) wollte einen "Nicht Woken Superheldenfilm" machen... und wurde abgezockt um eine Million Dollar von einem Betrüger der sich als Crytomilliadär ausgab.

Die rechte Reishälfte der USa ist durchsetzt mit Betrügern und Abzockern, ich kann mir kaum vorstellen das da das Minimum an Kooeration erreicht werden kann das nötig wäre um einen Film zu drehen.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Mod-Hammer flieg und sieg!


Alle Bücher müssen gelesen werden
Montag
SMOF
SMOF
Beiträge: 1122
Registriert: 3. November 2003 23:43
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: [Serie] The Mandalorian

Ungelesener Beitrag von Montag »

Ich muss sagen, dass bei mir bei sowas keine Schadenfreude aufkommt. Was ich so über Amerika lese, kommt mir schon sehr polarisiert vor. Es scheint eine ausgeprägte Wir-gegen-die-Mentalität zu geben. Ich kann mich dann auch nicht freuen, dass sich die Republikaner selbst zerfleischen - z.B. bei der Wahl des Speakers letztens. Denn ultimativ löst das ja gar nichts und hilft auch gar nicht. Das heißt einfach, dass sich diese negativen Einflüsse gegen alle jeden richten können. Das ist doch eigentlich schlecht, dass einige Leute Carano jetzt noch für zu woke halten.

Andrerseits ist es natürlich gut, wenn Leute mit solchen schrecklichen Meinungen nicht zu große Bühnen kriegen. Von daher ist es natürlich irgendwie beruhigend, wenn solche Filme nicht so wahnsinnig viel Geld einspielen.
Antworten