Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
aquarius
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 255
Registriert: 6. Februar 2019 14:45
Bundesland: Baden-Württemberg
Land: Deutschland
Wohnort: Im Biosphärengebiet

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von aquarius »

Scotty hat geschrieben: 11. Februar 2024 16:36
Ender hat geschrieben: 11. Februar 2024 13:02
5.) ein Buch von einem Autor/einer Autorin, der/die in diesem Jahr einen runden Geburtstag feiert (oder, bei nicht mehr lebenden Personen: feiern würde)
Jo Walton - Die Stunde der Rotkehlchen
Ein richtig tolles Buch, welches bei mir immer noch nachhaltig. Vielleicht auch wegen der beiden erstklassigen Fortsetzungen.
Der Anfang des Buches wird Lesern nicht gefallen, die keine Landhaus-Krimis mögen.
Aber im Verlauf des Buches ändert sich der Charakter der Erzählung immer mehr.

Die Fortsetzung "Der Tag der Lerche" hatte ich für die Challenge 2021 gelesen.
Ich war von beiden Büchern recht begeistert und sollte noch dringend den Abschluss
der Trilogie lesen -> "Das Jahr des Falken" liegt noch auf dem SUB
Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 2409
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Robinson: Das Ministerium für die Zukunft

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Naut »

Ich beschließe Kategorie 5 mit
Martha Wells - Tagebuch eines Killerbots
denn Martha wird dieses Jahr unglaubliche 60 Jahre alt. Das ist schon erstaunlich, denn ihr Murderbot (wie SecUnit sich im Original nennt, was wesentlich besser klingt als das etwas dümmliche pseudo-deutsche "Killerbot") liest sich jung und äußerst unterhaltsam. Die gar nicht mal so subtile Kritik am ungebremsten Kapitalismus in dem Buch hat mir sehr gut gefallen. Murderbots leicht zynische aber im Kern warmherzige Sicht auf die Menschheit ist einfach perfekt gelungen. Der größte Feind des Menschen ist nicht der Mensch, sondern der Konzern. Damit das Ganze nicht zu düster gerät, gibt es eine Reihe sehr anständiger Menschen, ein rührendes Hobby (Murderbot bingt gern lange Serien im Stream) und eine realistische IT-Sprache, die nicht dumm sondern recht akkurat ist. Und der Spannungsbogen dieser ersten vier Episoden sitzt straff. Für mich das ideale Buch.
Die Übersetzung ist so mittelprächtig gelungen: Im Ganzen fließt sie wunderbar, aber in Details sind die Entscheidungen nicht so ganz stimmig. Trotzdem war das Ding wohl erfolgreich genug, dass auch die Nachfolger erschienen sind - muss ich dann wohl auch kaufen. :)

Ich setze fort mit Kat 4, das ist dann schon Bergfest!


[ ] 1 Ein im Original deutschsprachiger Roman im Eigenverlag
[ ] 2 Ein Roman, der den ERSTEN Teil einer Reihe bildet
[ ] 3 Ein Buch, das den Kurd-Laßwitz-Preis in der Kategorie "Bestes ausländisches Werk" gewonnen hat
[ ] 4 Ein Buch eines Autorx, mit einem 'C' am Anfang des Nachnamens
[x] 5 Ein Buch eines Autorx mit rundem Geburtstag dieses Jahr: Martha Wells - Tagebuch eines Killerbots
[x] 6 Ein Buch, dessen Titel aus genau ZWEI Wörtern besteht: Jonathan Stroud - Das brennende Phantom
[x] 7 Ein Buch, das die DRITTE Runde der 'Phantastik Buchweltmeisterschaft 2023' erreicht hat: James Tiptree Jr. - Doktor Ain
Zuletzt geändert von Naut am 13. Februar 2024 12:13, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Helli-S
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 125
Registriert: 8. Januar 2022 22:49
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Ennepetal

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Helli-S »

Kategorie 6: David Mitchell - Cloud Atlas
Ein vielgelobtes Buch und ein vielgelobter Film (den ich bislang nur in kleinen Schnipseln gesehen habe). Die ersten 187 Seiten waren für mich ziemlich enttäuschend. Ein naiver Südseereisender, ein schnöseliger Möchtegern-Komponist, eine viertklassige Journalistin und ein vierter Hauptperson, ein Verleger, den ich aus völliger Blässe zügig überblättert habe. Erst mit dem Klon Sonmi wird es dann interessant. Die sechste, mittlere Geschichte wird dann komplett erzählt - sie spielt nach dem Untergang der Zivilisation auf Hawai. Das ist schwer zu lesen, denn Mitchell benutzt hier auch eine entsprchend verstümmelte Sprache. Danach folgen die Enden der anderen Geschichten in umgekehrter Reihenfolge. Ah, es geht hier um Engstirnigkeit, Brutalität, Gewinnsucht und wie sie Menschen dazu bringt, buchstäblich über Leichen zu gehen. Das mag verkürzt sein, aber diese Erkenntnis war nun doch kein Gewinn für mich. Da hilft auch die beste Erzähltechnik nicht. Für mich eine Enttäuschung, am Anfang langatmig und am Ende hässlich.

(x) 1. ein im Original deutschsprachiger Roman im Eigenverlag: Christian Pfeiler - Flammengleiche
(x) 2. ein Roman, der den ERSTEN Teil einer Reihe bildet: Christian Pfeiler - Selene
3. Gewinner Kurd-Laßwitz-Preis in der Kategorie "Bestes ausländisches Werk": China Mieville: The City & the City
(x) 4. ein Buch eines Autorx , dessen Nachname mit "C" beginnt: Susanna Clarke - Jonathan Strange & Mr. Norrell
5. ein Buch von einem Autorx mit rundem Geburtstag in diesem Jahr: Anette Juretzki - Blind
(x) 6. ein Buch, dessen Titel aus genau ZWEI Wörtern besteht: David Mitchell - Cloud Atlas
7. ein Buch, das die DRITTE Runde der "Phantastik Buchweltmeisterschaft 2023" erreicht hat: Arthur C. Clarke: Odyssee im Weltraum
Viele Grüße, Helli


Immer cool bleiben.
Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 2536
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Donald A. Wollheim (Hrsg) - World's Best SF 1982 - 1991 (also 9 Bände)
Wohnort: Neuss

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Hast du den Roman eigentlich auf englisch gelesen? Der deutsche Titel "Der Wolkenatlas" besteht nach Enders Zählweise nämlich nur aus einem Wort. :ganz_evil:
Benutzeravatar
Helli-S
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 125
Registriert: 8. Januar 2022 22:49
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Ennepetal

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Helli-S »

Teddy hat geschrieben: 12. Februar 2024 23:22 Hast du den Roman eigentlich auf englisch gelesen? Der deutsche Titel "Der Wolkenatlas" besteht nach Enders Zählweise nämlich nur aus einem Wort. :ganz_evil:
Ja, ich las das englische Original. Hat es etwas schwieriger gemacht, gerade im mittleren Teil, aber das war nicht das, war mir missfallen hat.
Viele Grüße, Helli


Immer cool bleiben.
Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 2409
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Robinson: Das Ministerium für die Zukunft

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Naut »

Helli-S hat geschrieben: 13. Februar 2024 00:25
Teddy hat geschrieben: 12. Februar 2024 23:22 Hast du den Roman eigentlich auf englisch gelesen? Der deutsche Titel "Der Wolkenatlas" besteht nach Enders Zählweise nämlich nur aus einem Wort. :ganz_evil:
Ja, ich las das englische Original. Hat es etwas schwieriger gemacht, gerade im mittleren Teil, aber das war nicht das, war mir missfallen hat.
Hmm, du lässt fast einen kompletten Erzählstrang aus und beschwerst Dich dann, weil Du (meiner Meinung nach) die Prämisse nicht verstehst? Ich kann das ja akzeptieren, schließlich muss das Buch nicht jedem gefallen, aber ich glaube, dass Du Dich durch das doch eher schnelle "Durcharbeiten" um eine Leseerfahrung gebracht hast. (Btw.: Für mich war der Erzählstrang um Timothy Cavendish das Highlight. Allein die Sprache war wunderbar!)
Aber, wie gesagt, wäre ja seltsam, wenn alle Bücher allen gefallen würden. :)

P.S.: Den Film fand ich furchtbar! Vielleicht ist der etwas für Dich. :bier:
Benutzeravatar
Helli-S
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 125
Registriert: 8. Januar 2022 22:49
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Ennepetal

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Helli-S »

Die Sprache ist wunderbar, das stimmt, aber nur der Sonmi-Part ist echte SF, und der Zachary-Part so halbe/halbe Fantasy/SF. Der Rest ist "normale" Belletristik, die mich nicht wirklich interessiert.
Viele Grüße, Helli


Immer cool bleiben.
Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 2409
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Robinson: Das Ministerium für die Zukunft

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Naut »

Helli-S hat geschrieben: 13. Februar 2024 13:32 Die Sprache ist wunderbar, das stimmt, aber nur der Sonmi-Part ist echte SF, und der Zachary-Part so halbe/halbe Fantasy/SF. Der Rest ist "normale" Belletristik, die mich nicht wirklich interessiert.
Verstehe ich. Aber warum ist der Zachary-Part Fantasy? Wegen der Seelenwanderer? Die sind bei Mitchell immer dabei, und sie sind eigentlich eher ein kosmologisches SF-Element - kann man aber, wie immer bei Psi-Kräften, auch anders sehen.
Benutzeravatar
Helli-S
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 125
Registriert: 8. Januar 2022 22:49
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Ennepetal

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Helli-S »

Die Welt von Zachary ist ja eher mittelalterlich. Das mag man post-industriell nennen, aber ein echtes SF-Setting mit avacierter Technik stelle ich mir anders vor. Das Reitervolk finde ich eindeutig barbarisch.

"Lobgesang für Leibowitz" ist ähnlich gelagert, aber da ist der 3. Teil eindeutig wieder hochzivilisiert.

Mir fällt noch auf, dass mich die Hauptpersonen - bis auf Sonmi - nicht abgeholt haben.
Viele Grüße, Helli


Immer cool bleiben.
Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 2409
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Robinson: Das Ministerium für die Zukunft

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Naut »

Helli-S hat geschrieben: 13. Februar 2024 15:02 Die Welt von Zachary ist ja eher mittelalterlich. Das mag man post-industriell nennen, aber ein echtes SF-Setting mit avacierter Technik stelle ich mir anders vor. Das Reitervolk finde ich eindeutig barbarisch.

"Lobgesang für Leibowitz" ist ähnlich gelagert, aber da ist der 3. Teil eindeutig wieder hochzivilisiert.
Das nehme ich auch deutlich anders wahr, für mich ist SF/Fantasy keine Achse, die sich anhand von Raumschiffen vs. Schwertern aufspannt, sondern anhand von naturwissenschaftliches vs. magisch-esoterisches Weltbild (wohlgemerkt in der Konstruktion, nicht in der Wahrnehmung der Figuren). Aber ja, auch da kann man deutlich anderer Meinung sein. Für mich ist "Clod Atlas" jedenfalls ziemlich reine SF, was in manchen anderen Romanen von Mitchell nicht so trennscharf ist.
Mir fällt noch auf, dass mich die Hauptpersonen - bis auf Sonmi - nicht abgeholt haben.
Das ist vielleicht sogar der wichtigste Punkt. Ich hatte ja schon geschrieben, dass ich Timothy Cevendish super fand. Sonmi war mir etwas ferner, aber das überlagert sich vielleicht schon mit dem von mir nicht geschätzten Film.
Fjunch-Klick
SMOF
SMOF
Beiträge: 1743
Registriert: 24. November 2003 18:18
Bundesland: SH

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Fjunch-Klick »

Ist ja nett, dass ihr hier schon so angeregt über den Atlas diskutiert. Ich lese den auch gerade für eine andere Kategorie. Bei Cavendish bin ich jetzt. Ich komme recht langsam voran, aber gelesen wird es komplett.
Abzugeben: Booklooker
Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 12889
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Knochenmann »

Für mich ist Mitchell wie eine Dampflokomotive. Brauch ewig bis sie in Gang kommt, aber wenn sie erstmal fährt ist sie naufhaltsam.

In dem Sinne hatte ich nicht wirklich probleme mit den Figuren sondern eber mit dem ersten Teil vom Buch. Die Wahlfänger und Komponistengeschichte haben mich gar nicht interresiert, die Wende ist bei der Krimihandlung gekommen, Carvendisch war mir zu depri und erst bei Soumni bin ich aufgetaut.

Dafür haben mir die Storys auf der absteigenden Seite viel besser gefallen, und ich konnte mich sogar für Figuen begeistern die ich im ersten Teil gar nicht mochte, besonders den Komponisten.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Mod-Hammer flieg und sieg!


Alle Bücher müssen gelesen werden
Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 18332
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Cloud Atlas ist eins meiner Lieblingsbücher, und gerade diese verschiedenen Genres und Erzählweisen haben mir super gefallen und dann die Verknüpfungen am Schluss. Großartig! Ja, auch der erste Teil, denn ich gehöre zu den wenigen Leuten, die Moby Dick zweimal gelesen haben. Aber ich lese ja auch so querbeet, und da war mal alles zusammengefasst. Tja, so unterschiedlich können die Geschmäcker sein. Ich hab's auf deutsch gelesen und finde die Übersetzung super, vor allem das mit der Sprache im letzten Teil dürfte sehr schwer gewesen sein. Und ja, auch der Film hat mir gefallen.
:bier:
Uschi
Alles, was ich im Forum schreibe, ist meine private Meinung.
Mein Blog
Uschi Facebook
Fabylon YouTube
Fabylon Shop
Insta: uschizietsch
heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 7518
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von heino »

4.) ein Buch eines Autors oder einer Autorin, dessen/deren Nachname mit "C" beginnt

Lewis Carroll - Alice im Wunderland

Ging schnell da es nur knapp 90 Seiten hatte. Und es macht immer noch Spaß, obwohl die Sprache nicht mehr modern ist. Der gesammelte Irrwitz macht das locker wett
Lese zur Zeit:

Sameena Jehanzeb - Was Preena nicht weiß
Benutzeravatar
aquarius
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 255
Registriert: 6. Februar 2019 14:45
Bundesland: Baden-Württemberg
Land: Deutschland
Wohnort: Im Biosphärengebiet

Re: Die Phantastik - Lesechallenge 2024

Ungelesener Beitrag von aquarius »

Fjunch-Klick hat geschrieben: 13. Februar 2024 16:10 Ist ja nett, dass ihr hier schon so angeregt über den Atlas diskutiert. Ich lese den auch gerade für eine andere Kategorie. Bei Cavendish bin ich jetzt. Ich komme recht langsam voran, aber gelesen wird es komplett.
Ich denke auch, dass einem hier Vieles und Wesentliches entgeht, wenn man es nicht komplett liest...
Antworten