Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Science Fiction in Buchform
Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2579
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 24. August 2018 20:04

Hallo Frank (falls du oder jm aus deiner Entourage hier mitliest), ich habe heute festgestellt, dass der für jeden sf-fan doch beträchtliche Fehler
auf S. 177 unten in der 2. Auflage nun korrigiert ist. Das ist ein gutes Zeichen. Es zeigt, dass sich jm kümmert und "kümmern" ist nie verkehrt.
Gast09

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1348
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Andreas Brandhorst - Die Tiefe der Zeit
Kontaktdaten:

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von Ender » 10. Juli 2019 22:58

So, hier ist meine Meinung dazu:

Aufgrund seiner ausufernden Recherchen und daraus resultierender Detailverliebtheit werden Schätzings Romanen oft Langatmigkeit und übertriebene Abschweifungen vorgeworfen. So lange man vom behandelten Thema gefesselt ist, muss das aber eigentlich gar nicht weiter stören, im Gegenteil: gerade das kann ja Spaß machen. Mir persönlich haben jedenfalls alle fünf Werke, die ich bisher von ihm gelesen hatte, durchweg gut gefallen.
Und sicher ist eines: Schätzing kann packend schreiben! Dachte ich zumindest. Doch jetzt muss ich möglicherweise korrigieren zu "Er konnte es mal".
Da ich ausgerechnet die beiden vorangegangenen Bücher "Limit" und "Breaking News" noch nicht kenne, vermag ich nicht zu beurteilen, ob das nun ein Ausrutscher oder ein Trend ist ... aber in "Die Tyrannei des Schmetterlings" scheint er dermaßen krampfhaft bemüht, in mindestens jedem dritten Satz eine ganz besonders raffinierte Konstruktion, eine ganz außergewöhnlich originelle Formulierung zu finden, dass einfach kein echter Lesefluss aufkommen will.
Übertrieben blumige Umschreibungen und verschwurbelte Formulierungen lauern im Buch zu tausenden. Und das ist wirklich schade, denn hinter all diesem überkandidelten Geschwafel verbirgt sich neben bemerkenswerten Gedanken, spannender Handlung und fantasievollen Ideen auch eine ziemlich interessante Geschichte. Doch leider ist sie nur mit Mühe zu erkennen.
Etwas gestrafft und ohne die umständliche, allzu bemüht wirkende Sprache hätte es ein richtig guter Roman werden können.

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 6789
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von heino » 11. Juli 2019 20:07

Ender hat geschrieben:
10. Juli 2019 22:58

Da ich ausgerechnet die beiden vorangegangenen Bücher "Limit" und "Breaking News" noch nicht kenne, vermag ich nicht zu beurteilen, ob das nun ein Ausrutscher oder ein Trend ist ... aber in "Die Tyrannei des Schmetterlings" scheint er dermaßen krampfhaft bemüht, in mindestens jedem dritten Satz eine ganz besonders raffinierte Konstruktion, eine ganz außergewöhnlich originelle Formulierung zu finden, dass einfach kein echter Lesefluss aufkommen will.
Bei "Limit" ist das nicht so. Ganz im Gegenteil, der erträgliche Teil ist ein Thriller von der Stange mit entsprechend einfacher Sprache und der Rest ist entweder zu detailliertes Geschwafel oder völlig hanebüchener Schwachsinn.
Lese zur Zeit:

Matt Ruff - Fool on the hill

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1348
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Andreas Brandhorst - Die Tiefe der Zeit
Kontaktdaten:

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von Ender » 11. Juli 2019 20:22

Mal wahllos eine Seite aufgeschlagen (es gäbe etliche solcher Beispiele):
Nach einem kurzen Waldstück führt die Schotterstraße um einen kahlen Hügel herum zum höchsten Punkt, und der Himmel, nicht länger eingezwängt zwischen Baumwipfeln, Fels und Architektur, öffnet sich zu einer Weite, die ein diffuses Sehnsuchtsgefühl aufkommen lässt - Heimweh vielleicht nach der Frühzeit kosmischer Genese, als alles Leben, das die Erde dereinst bedecken würde, schon in den gewaltigen Wasserstoffwolken beheimatet war.
(S.67)
Das klingt schon sehr gewollt und strengt auf Dauer ziemlich an. War mir bei Schätzing so bisher noch nicht aufgefallen.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 10832
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 11. Juli 2019 21:57

Öh ... das ist absolut gar nichts für mein schlichtes Gemüt mit einer halben Lesestunde am Abend vor dem Einschlafen. Da würde ich allein für den Absatz schon ein halbes Jahr brauchen.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 8505
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: R. Corvus "Das Imago-Projekt"
Wohnort: München

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider » 12. Juli 2019 10:56

Ender hat geschrieben:
11. Juli 2019 20:22
Mal wahllos eine Seite aufgeschlagen (es gäbe etliche solcher Beispiele):
Nach einem kurzen Waldstück führt die Schotterstraße um einen kahlen Hügel herum zum höchsten Punkt, und der Himmel, nicht länger eingezwängt zwischen Baumwipfeln, Fels und Architektur, öffnet sich zu einer Weite, die ein diffuses Sehnsuchtsgefühl aufkommen lässt - Heimweh vielleicht nach der Frühzeit kosmischer Genese, als alles Leben, das die Erde dereinst bedecken würde, schon in den gewaltigen Wasserstoffwolken beheimatet war.
(S.67)
Das klingt schon sehr gewollt und strengt auf Dauer ziemlich an. War mir bei Schätzing so bisher noch nicht aufgefallen.
So was kommt raus, wenn dem Autor der Bestseller-Erfolg nicht mehr reicht, sondern er auch noch vom Feuilleton geliebt werden will.

Gruß
Ralf,
fand "Der Schwarm" noch erträglich, hat nach "Limit" aber einen Sch(w)ätzing-Boykott eingelegt
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 10832
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 12. Juli 2019 12:32

Ich muss gestehen, ich hab nicht mal den Schwarm geschafft.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 8225
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Die Tyrannei des Schmetterlings - Frank Schätzing

Ungelesener Beitrag von Knochenmann » 12. Juli 2019 12:54

Ich hab den Schwarm gelesen bevor es cool war.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Alle Bücher müssen gelesen werden

Antworten