Der "Liest zur Zeit" Thread

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3640
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel »

Ich habe den Roman ganz anders wahrgenommen. Fand die beiden Zeitebenen am Ende geschickt zueinander geführt.

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1801
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Ender »

Teddy hat geschrieben:
10. November 2020 16:27
Normalerweise kann man den Sieger des Arthur C. Clarke-Award blind kaufen und bekommt einen außergewöhnlichen Roman. Habt ihr eine Vorstellung, warum die Jury den Roman ausgewählt hat, obwohl er diese offensichtlichen Schwächen hat?
Ich habe da bisher auch fast nur gute Erfahrungen gemacht. Und ja - außergewöhnlich ist dieser Roman ja durchaus auch. Da werden viele verschiedene Elemente zusammengewürfelt, das fand ich schon mal gut. Der Schreibstil ist auch okay, recht locker und teilweise humorvoll.
Aber die Handlung war mir einfach zu ... langweilig? Konfus? Beliebig? Schwer nachvollziehbar? Irgendwas dazwischen halt.

Pogopuschel hat geschrieben:
10. November 2020 17:39
Ich habe den Roman ganz anders wahrgenommen. Fand die beiden Zeitebenen am Ende geschickt zueinander geführt.
Mir hat sich überhaupt nicht erschlossen, wofür diese Zeitsprünge gut sein sollten. Sowas kann man ja als Stilmittel ruhig einsetzen, aber hier habe ich es als klaren Nachteil empfunden. Hat mich ständig rausgerissen und ziemlich genervt.

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1801
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Ender »

J.G. Ballard: "Paradiese der Sonne"
(auch bekannt als "Karneval der Alligatoren")

Bild

Tja, ich weiß nicht so recht.
Zuerst: Interessantes Setting, plastisch beschriebene Welt. Macht Spaß, sich darauf einzulassen.
Dann: Ausrichtung der Handlung und Motivation der Figuren waren mir teilweise zu unklar. Psychologisch-philosophische Exkurse, mit denen ich nicht immer viel anfangen konnte. Zudem sehr umständliche, weitschweifige Sprache sowie ermüdend lange Beschreibungen. Auch einige Formulierungen oder Klischees würde man heute so nicht mehr verwenden (und auch nicht mehr lesen wollen). Ist halt schon 6 Jahrzehnte alt.
Gegen Ende: Stimmung und Atmosphäre sind schon ziemlich gelungen. Also doch irgendwie nicht schlecht, das Ganze.

Fazit daher: Durchwachsen. Hatte seinen Reiz, war aber sicher kein Highlight.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1937
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Laurent Binet - Eroberung
Wohnort: Neuss

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Ballard gehört zu den Autoren, von denen ich immer schon mal ein Buch lesen wollte, es aber nie getan habe. (Ich glaube zwei, drei Kurzgeschichten hab ich mal gelesen.) So stehen Die tausend Träume von Stellavista und Karneval der Alligatoren seit Jahren auf meiner Leseliste und auch andere Romane wie Crash oder Kristallwelt klingen verlockend.
Vielleicht fehlt die mir mal eine überragende Kritik. Gibt es hier jemanden, der irgendein Werk von Ballard in den höchsten Tönen preisen kann?
Ansonsten könnte in der nächsten Challenge vielleicht die Kategorie "Ein Buch von J. G. Ballard" auftauchen. Das würde auch helfen. :wink:

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13627
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Also ich kann nur sagen, Gerald hat "Kristallwelt" heute geschmissen. Ich kann mit Ballard ebenso nix anfangen.
:bier:
Uschi
Mein Blog

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 7069
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von heino »

Teddy hat geschrieben:
22. November 2020 18:36
Ballard gehört zu den Autoren, von denen ich immer schon mal ein Buch lesen wollte, es aber nie getan habe. (Ich glaube zwei, drei Kurzgeschichten hab ich mal gelesen.) So stehen Die tausend Träume von Stellavista und Karneval der Alligatoren seit Jahren auf meiner Leseliste und auch andere Romane wie Crash oder Kristallwelt klingen verlockend.
Vielleicht fehlt die mir mal eine überragende Kritik. Gibt es hier jemanden, der irgendein Werk von Ballard in den höchsten Tönen preisen kann?
Ansonsten könnte in der nächsten Challenge vielleicht die Kategorie "Ein Buch von J. G. Ballard" auftauchen. Das würde auch helfen. :wink:
Seine Kurzgeschichten geben mir nichts, aber "Crash" und "Betoninsel" fand ich wirklich gut.
Lese zur Zeit:

Thomas Pynchon - Bleeding edge
Alfred Lansing - 635 Tage im Eis

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 3973
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Badabumm »

Ballard schreibt so, wie Wim Wenders dreht: seine Helden lassen sich treiben. Das ist mir in „Hochhaus“ besonders aufgefallen: Beschreibung und Beobachtung sind gut, man erlebt die Welt von einem exklusiven Logenplatz aus (das ist beim „Hochhaus“ sozusagen Programm...), aber man wird nicht mitgenommen. Unter anderem quillt die Melancholie, gerade bei den „Alligatoren“ und den anderen Element-Büchern, aus der Geschichte heraus, es ist furchtbar hoffnungs- und ziellos. Seine Helden sind immer Reagierende, die sich kaum auflehnen. Die altbackene Sprache tut ein übriges. Ansonsten mag ich seine Themen schon, aber wie das obige Buchcover zeigt (überwucherte Ruinen), könnte dies ebenso „Karneval der Alligatoren“ sein - das Bild passte genauso gut.
„Wenn Außerirdische so sind wie wir, möchte ich nicht von uns entdeckt werden.“

Harald Lesch

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1801
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Ender »

Badabumm hat geschrieben:
22. November 2020 21:20
wie das obige Buchcover zeigt (überwucherte Ruinen), könnte dies ebenso „Karneval der Alligatoren“ sein - das Bild passte genauso gut.
Ist es.
Ender hat geschrieben:
22. November 2020 13:46
J.G. Ballard: "Paradiese der Sonne"
(auch bekannt als "Karneval der Alligatoren")

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 3973
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Badabumm »

Vielen Dank.
„Wenn Außerirdische so sind wie wir, möchte ich nicht von uns entdeckt werden.“

Harald Lesch

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1937
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Laurent Binet - Eroberung
Wohnort: Neuss

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Teddy »

heino hat geschrieben:
22. November 2020 19:45
Seine Kurzgeschichten geben mir nichts, aber "Crash" und "Betoninsel" fand ich wirklich gut.
Habe mal auf der Leseliste den Karneval durch Crash ersetzt.
In den letzten Jahren sind ja viele Ballard-Romane bei Diaphanes neu aufgelegt wurden. So weilt ich das sehe aber nicht in neuer Übersetzung.

Lichtspruch-an-TRAV
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 172
Registriert: 16. Oktober 2005 21:49
Land: Deutschland
Wohnort: Bayern

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Lichtspruch-an-TRAV »

Teddy hat geschrieben:
22. November 2020 18:36
Ballard gehört zu den Autoren, von denen ich immer schon mal ein Buch lesen wollte, es aber nie getan habe. (Ich glaube zwei, drei Kurzgeschichten hab ich mal gelesen.) So stehen Die tausend Träume von Stellavista und Karneval der Alligatoren seit Jahren auf meiner Leseliste und auch andere Romane wie Crash oder Kristallwelt klingen verlockend.
Vielleicht fehlt die mir mal eine überragende Kritik. Gibt es hier jemanden, der irgendein Werk von Ballard in den höchsten Tönen preisen kann?
Ansonsten könnte in der nächsten Challenge vielleicht die Kategorie "Ein Buch von J. G. Ballard" auftauchen. Das würde auch helfen. :wink:
Ich habe alles, wirklich alles von ihm gelesen und lese ihn immer wieder!

J.G. Ballard ist - meines Erachtens - innerhalb der SF einer der ganz großen Literaten. Aber bevor ich komplett ins Schwärmen abtauche (die Liaison dauert schon 35 Jahre an), versuche es mit "Der finale Strand" = "Terminal Beach". Vermutlich seine berühmteste Kurzgeschichte. Entweder springt der Funke nach der Lektüre über oder Du schwörst ihm dauerhaft ab. Also auch ein "finaler Lackmustest" :D

Stefan
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 110
Registriert: 8. September 2004 08:04
Land: Deutschland
Wohnort: Tübingen

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Stefan »

Nicht alles von Ballard ist so richtig vorteilhaft gealtert, wie ich kürzlich bei der Lektüre von "Traum GmbH" festgestellt habe. Die urban disaster trilogy z. B. sollte aber auch heute noch gut zu lesen sein. Die Erzählungen sowieso, deren Stimmungsbilder bleiben. Und "Atrocity Exhibition". Schwer zu lesen, aber es lohnt sich.

Lichtspruch-an-TRAV
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 172
Registriert: 16. Oktober 2005 21:49
Land: Deutschland
Wohnort: Bayern

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Lichtspruch-an-TRAV »

Stefan hat geschrieben:
23. November 2020 10:09
Nicht alles von Ballard ist so richtig vorteilhaft gealtert, wie ich kürzlich bei der Lektüre von "Traum GmbH" festgestellt habe.
Natürlich gibt es in seinem - äußerst umfassenden - Werk Höhen und Tiefen. Mir geht es z.B. so mit "Hallo Amerika". Da habe ich mir das Wiederlesen schlicht gespart...

Ab den 90'ern hat Ballard sehr viel Autobiographisches verfasst. Weitgehend ohne SF - Elemente, aber hochinteressant. Ich habe mich auf keiner einzigen Seite gelangweilt :prima:

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1801
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Ender »

Lichtspruch-an-TRAV hat geschrieben:
23. November 2020 09:31
versuche es mit "Der finale Strand" = "Terminal Beach". Vermutlich seine berühmteste Kurzgeschichte. Entweder springt der Funke nach der Lektüre über oder Du schwörst ihm dauerhaft ab. Also auch ein "finaler Lackmustest" :D
Ah, die Geschichte habe ich sogar da. In "Science Fiction Anthologie, Band 5: Die Sechziger Jahre I", herausgegeben von H.J. Alpers und Werner Fuchs, heißt sie "Endstation Strand".
Schaue ich mir bald nochmal an.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1937
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Laurent Binet - Eroberung
Wohnort: Neuss

Re: Der "Liest zur Zeit" Thread

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Ender hat geschrieben:
23. November 2020 10:40
Lichtspruch-an-TRAV hat geschrieben:
23. November 2020 09:31
versuche es mit "Der finale Strand" = "Terminal Beach". Vermutlich seine berühmteste Kurzgeschichte. Entweder springt der Funke nach der Lektüre über oder Du schwörst ihm dauerhaft ab. Also auch ein "finaler Lackmustest" :D
Ah, die Geschichte habe ich sogar da. In "Science Fiction Anthologie, Band 5: Die Sechziger Jahre I", herausgegeben von H.J. Alpers und Werner Fuchs, heißt sie "Endstation Strand".
Schaue ich mir bald nochmal an.
Die Ausgabe habe ich auch. Alpers und Fuchs loben Ballard darin in den höchsten Tönen (ganz so, wie ich das oben gefordert habe): "J. G. Ballard [...] ist für uns der beste Kurzgeschichtenautor, den die Science Fiction hervorgebracht hat." Da werde ich mir "Terminal Beach" doch gleich mal zu Gemüte führen.

Antworten