[Film] X-Men: Dark Phoenix

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11356
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 6. März 2019 07:50

Ach so! Äh, ja, das ist komisch.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 11941
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Khaanara » 17. April 2019 19:09


Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11356
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 18. April 2019 08:48

Ich weiß immer noch nicht, warum ich mir den anschauen sollte. Okay, sie haben also zu Beginn gegen sie gekämpft, dann hatten sich alle doll lieb, und am Ende kämpfen sie wieder gegen sie. Finde ich nicht sonderlich prickelnd.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Quantenmechaniker
BNF
BNF
Beiträge: 481
Registriert: 21. November 2016 18:38

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Quantenmechaniker » 5. Juni 2019 17:52

Verottete Tomaten: 20%

Damit hätte ich nicht gerechnet. Trotzdem werde ich meine Pflicht erfüllen und das Kino aufsuchen. :smokin

Benutzeravatar
Kringel
SMOF
SMOF
Beiträge: 6000
Registriert: 13. Mai 2003 07:32
Land: Deutschland
Wohnort: Das schöne Rheinhessen

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Kringel » 6. Juni 2019 07:49

Die ersten Kritiken (z.B. Filmstarts.de) sind nicht gerade enthusiastisch. Ich glaube, da warte ich doch lieber auf die Grabbeltisch-Blu-ray.

Benutzeravatar
Quantenmechaniker
BNF
BNF
Beiträge: 481
Registriert: 21. November 2016 18:38

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Quantenmechaniker » 8. Juni 2019 15:47

Rotten Tomatoes ist für die Tonne. Ich spreche eine persönliche Empfehlung aus:

Bitte geht in diesen Film! :smokin

Er hat Schwächen, das gebe ich zu, aber schon alleine die Actionszenen (Zug, Weltraum) sind sehenswert. Hans Zimmer-Nerds werden einen Dauerorgasmus kriegen. Jennifer Lawrence-Hasser kommen auch voll auf ihre Kosten. Und es geht auch ohne Wolverine.

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2676
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 8. Juni 2019 17:46

Ich lege noch nach:
Jetzt auch gesehen und für Linientreu! befunden.
Sie riskieren nichts, wandeln auf bewährten Pfaden, bringen jede Menge bekannte Gesichter und genau die Action die wir von Xaviers Team gewöhnt sind. Und das alles macht den Film überaus sehenswert.
Er beginnt intensiv und zeigt uns in drastischer Zeitlupe wie sich ein Autounfall mit den Sicherheits-Features des Jahres 1975 abspielt. Sodann geht es weiter ins Jahr 1992 und wir fliegen mit dem Space-Shuttle in die Erdumlaufbahn. Was dann folgt ist eine perfekt choreografierte, im Wechsel mit Real-Time und Zeitlupe unter Verwendung zweckmäßiger 3D-Effekte gefilmte und musikalisch sauber untermalte Rescue-Mission.
Aber dann geht's erst richtig los: Dark Phoenix wird geboren.
Parallel dazu erfolgt eine Alien-Invasion bei der sich die Frage des US-Präsidenten aus ID4 aufdrängt: "Can they be killed?" Nur dass die Antwort hier lautet: "No."
Das war's zur Handlung, viel mehr will ich nicht verraten.
Alle sind gut drauf; Michael Fassbender besonders. Jessica Chastain überzeugt als kalte Killerin, der Film liefert einen nachvollziehbaren Ausstieg für Jennifer Lawrence und Prof. Xavier muss sich einiges an Kritik anhören, z.B. von Raven: "Merkst du eigentlich nicht, dass es immer die Frauen sind, die die Männer retten? Vielleicht solltest du deine Truppe mal in X-Women umbenennen."
Die Musik hat ihren Ursprung (wieder mal) in Frankfurt, Stan Lee wird als Executive Producer erwähnt, es gibt allerdings kein Cameo von ihm und er erscheint auch nicht im Abspann, allerdings bedanken sie sich bei ihm "In loving Memory" was den Schluss nahelegt, dass Lee während der Dreharbeiten verstorben ist.
Der Film hat längen. Zeitweise alterniert er zwischen toller Action und pädagogischen Dialogen, ist halt so. Insgesamt aber bietet er schöne bunte Kino-Unterhaltung mit pädagogisch-familiärem Tiefgang. Er knüpft auch technisch und bei der Nutzung von Zeitlupe perfekt an die bisherigen Filme an und bleibt dieser Linie treu.
Der Film spielt hauptsächlich in 1992. Die X-Men-Fangemeinde wird wissen, ob Kurt Wagner, der Teleporter aus München in diesem Jahr schon zur Crew gehörte bzw. in welchem Jahr X-Men II spielte.
Frei nach Christian Grey (im Aufzug mit Ana): "Scheiß auf den Tomatenkram", deshalb (trotz einiger Längen)
9/10 als pädagogisches Symbol benutze Kugelschreiber
Gast09
Und ja: Es geht sogar sehr gut ohne Wolverine.

Benutzeravatar
Quantenmechaniker
BNF
BNF
Beiträge: 481
Registriert: 21. November 2016 18:38

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Quantenmechaniker » 8. Juni 2019 23:24

Gast09 hat geschrieben:
8. Juni 2019 17:46
Alle sind gut drauf; Michael Fassbender besonders.
Die Frage ist aber warum? Von 1962 bis 1992 sind es 30 Jahre und Erik Lansherr sieht immer noch so frisch aus? Selbiges gilt für Charles Xavier und die anderen "alten" X-Men.
Ich frage mich warum es 1992 sein sollte. Ich kenne das Jahrzehnt sehr gut, aber es hat sich nicht nach 90er angefühlt.
Dark Phoenix hat trotz spaßiger Coolness diverse Unlogiken. Lieber nicht darüber nachdenken. :naughty:
Gast09 hat geschrieben:
8. Juni 2019 17:46
"Merkst du eigentlich nicht, dass es immer die Frauen sind, die die Männer retten? Vielleicht solltest du deine Truppe mal in X-Women umbenennen."
X-Men kann X-Menschen als auch X-Männer bedeuten, aber sinngemäß heißt es X-Menschen. Daher hat mich der Witz gelangweilt.
Gast09 hat geschrieben:
8. Juni 2019 17:46
Zeitweise alterniert er zwischen toller Action und pädagogischen Dialogen, ist halt so.
Fand ich nicht. Die Mischung ist perfekt.

Benutzeravatar
Quantenmechaniker
BNF
BNF
Beiträge: 481
Registriert: 21. November 2016 18:38

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Quantenmechaniker » 27. Juni 2019 20:54

Ich hätte Bock, den noch mal im Kino zusehen. Und Ihr?

Benutzeravatar
Valerie J. Long
SMOF
SMOF
Beiträge: 2596
Registriert: 19. Januar 2013 13:11
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Wheel of Time, (Dauereintrag: Perry Rhodan)
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Valerie J. Long » 28. Juni 2019 20:36

Ich muss noch.
Egal, was die Frage ist - Schokolade ist die Antwort. | To err is human. To really foul things up you need a computer. (R.A.Heinlein)
Die deutsche Zoe-Lionheart-Serie

Benutzeravatar
Quantenmechaniker
BNF
BNF
Beiträge: 481
Registriert: 21. November 2016 18:38

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Quantenmechaniker » 29. Juni 2019 23:37

War drin.

Im Vergleich zu X-Men: Apocalypse hat sich X-Men: Dark Phoenix bei mir gesteigert. Die Hans Zimmer-Musik ist geil. Ein paar Techno Beats hätte ich mir aber gewünscht. :smokin

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 6866
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von heino » 14. Juli 2019 18:21

Quantenmechaniker hat geschrieben:
29. Juni 2019 23:37
Im Vergleich zu X-Men: Apocalypse hat sich X-Men: Dark Phoenix bei mir gesteigert. Die Hans Zimmer-Musik ist geil.
Nun, das war ja auch nicht schwer, denn "Apocalypse" war nun wirklich nicht gut. Aber bei der Musik gebe ich dir recht.

Tja, was soll ich sagen. "Solide" ist wohl noch das beste Urteil, das man hier fällen kann. Chastain und Turner hatten sich im Nachgang ja auch darüber beschwert, dass Kinberg quasi täglich mit umgeschriebenen Szenen angekommen sei, und genauso wirkt der Film auch. Vieles sieht nach erster, unredigierter Drehbuchfassung aus, das Ende im Zug ist zwar wirklich packend, aber gegen den ursprünglich geplanten Zweiteiler mit kosmischem Finale dürfte es kräftig abstinken, und der ganze D`bari-Subplot ermöglicht es zwar, Phoenix als kosmische Entität darzustellen, aber wirklich interessant ist das nicht. Die jungen Darsteller tun mir leid, sie haben so gar keine Möglichkeit, hier zu glänzen. Die Chastain war eh nie mein Fall, Frau Lawrence hat sich schnell rausschreiben lassen, bevor es peinlich wurde, und der Rest blamiert sich zumindest nicht. Schade drum, das hätte ein fulminanter Abgang werden können, aber FOX hat mal wieder am falschen Ende gespart.

6 von 10 Familienzusammenführungen
Lese zur Zeit:

Lemmy Kilmister/Janiss Garza - White Line Fever

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11356
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 29. Oktober 2019 21:12

Also ich brauche bitte mal wieder Nachhilfe für dumme Nix-Kapees.
Der Film ist ein Prequel, aber
er passt null in den Kontext der anderen Filme, die Figuren - allen voran Kurt - sind bunt durcheinandergewürfelt, Mystique ist tot und Jean Grey überhaupt nicht mehr dabei.
Wer die X-Men-FIlme nicht kennt, kann diesen Film nicht verstehen. Ohne Vorkenntnisse geht da nix. Aber mit Vorkenntnissen bleibt für mich ein:
HÄ? :kopfkratz:

Der Film für sich ist ganz nett, aber eher wischiwaschi, weil die bekannten Figuren nicht mehr als durch die Gegend und von Szene zu Szene stolpern, einschließlich Jean Grey. Deren Charakter und Gedankengänge kann ich weder nachvollziehen noch mich in sie hineinversetzen und mit ihr fühlen. Ich finde, dass sie sich immer noch wie ein 8jähriges Mädchen benimmt. Was man bei einer Gedanken-Szene ja auch deutlich sieht. Der Plot ist schon zigmal erzählt worden und funktioniert an sich auch immer, aber wegen des mangelnden Tiefgangs und wegen des Zusammenhangs (siehe meine Frage oben) habe ich ziemliche Probleme damit. Zu dünn, als dass er diese Storyline tragen kann, und zu widersprüchlich.

Ich hab nix erwartet und das hab ich bekommen.
Zuletzt geändert von Uschi Zietsch am 29. Oktober 2019 21:19, insgesamt 1-mal geändert.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11356
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 29. Oktober 2019 21:16

Quantenmechaniker hat geschrieben:
8. Juni 2019 23:24
Ich frage mich warum es 1992 sein sollte.
Wo steht denn, dass das 1992 ist? Das habe ich gar nicht mitbekommen.
Ich kenne das Jahrzehnt sehr gut, aber es hat sich nicht nach 90er angefühlt.
Allerdings nicht. Angefangen bei dem 60-er-Jahre-Telefon. Weiterführend bei Odltimer-Citroens und noch anderen spaßigen Dingen, die den 60ern entspringen, allerhöchstens den 70ern. 1992 hatte ich bereits ein Handy.
Und diese Klamotten ... die passen in keine Epoche.
:bier:
Uschi
Mein Blog

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 6866
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Re: [Film] X-Men: Dark Phoenix

Ungelesener Beitrag von heino » 30. Oktober 2019 13:52

Dass der Film in den 90ern spielt, wurde vorher groß von Kinberg kolportiert, allerdings hat er immer nur das Jahrzehnt genannt, 1992 habe ich speziell nie gesehen. Was den fehlenden Zusammenhang angeht, hast du völlig recht, das lag wohl an der schwierigen Produktionsgeschichte. Die Kontinuität der X-Men-Filme ist ja eh eine Katastrophe, deshalb sehe ich das nicht so eng, aber was die Charaktere angeht, stimme ich dir völlig zu. Kinberg hat da wirklich überhaupt keine Tiefe mehr entwickelt, die Figuren leben nur noch von ihren mal mehr, mal weniger engagierten Darstellern.
Lese zur Zeit:

Lemmy Kilmister/Janiss Garza - White Line Fever

Antworten