Gelesen: Comics!

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7336
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Doop » 27. Oktober 2019 08:48

Weshalb ich es jetzt auch hierher geschoben habe.
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 9535
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Octavia Butler – Kindred
Earl of Chesterfield – Über die Kunst, ein Gentleman zu sein
Eduard von Keyserling – Feiertagskinder
Sabrina Železný – Feuerschwingen
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von lapismont » 27. Oktober 2019 11:48

Doopistfixus :D

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7336
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Doop » 27. Oktober 2019 14:01

Moderatix eben. :D
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2759
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 27. Oktober 2019 15:26

Nach den letzten, eher flachen Heften, war dies wieder ganz ordentlich. Conrad plagiert ganz gut, aber Kopie ist eben Kopie. Die Frage ist, ob "unbedingt so zeichnen zu müssen wie sein großes Vorbild" nicht eher ein Korsett ist? Für mich ist auch der "Zwang", in jedem Text eine geniale Pointe schießen zu müssen, auf Dauer ein wenig anstrengend. Aber wie bereits gesagt: man merkt eine gewisse Pflege. Und ich hab's auch gekauft, also hat es ja geklappt...
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 9811
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 29. Oktober 2019 15:29

Badabumm hat geschrieben:
27. Oktober 2019 15:26
Die Frage ist, ob "unbedingt so zeichnen zu müssen wie sein großes Vorbild" nicht eher ein Korsett ist?
Natürlich.

Aber halt so vorgegeben. Dafür eben auch extraordinär bezahlt.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11360
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 29. Oktober 2019 15:38

Und ich möchte es gern so wie früher haben. Basst.
Was das Korsett betrifft, als Auftragskünstler hast du immer eins. Aber Aufträge machen halt satter als die hehre Kunst.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2759
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 29. Oktober 2019 16:35

Es ging mir darum, wie sehr man sich zwingen muss, den Stil nachzuahmen. Uderzo hat aus sich heraus gezeichnet, deshalb war jeder Strich eindeutig. Es passte immer. Jetzt kommt es darauf an, exakt wie Uderzo zu zeichnen. Natürlich ist das ein Korsett, und natürlich kann ein Asterix OHNE Uderzo niemals so gut sein. Das ist wie ein Kabarettist, der in die Rolle seiner Figur schlüpfen muss, um ihn nachzuahmen. Dafür sucht man sich Wesenszüge heraus, studiert die ein und übertreibt sie. Und genauso wirkt der Comicstil auf mich: er ist etwas zu übertrieben Uderzo, so als müsse sich der Zeichner in jedem Bild vergewissern, dass er auch richtig nachahmt, und dadurch gibt es eine Art von „Uncanny Valley“, wenn man sich die Bilder betrachtet (obwohl das in einem anderen Zusammenhang gebraucht wird).
Ebenso ist der Versuch, WIE Heinlein oder WIE Lem zu schreiben, genauso zum Scheitern verurteilt.
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11360
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 29. Oktober 2019 21:05

Badabumm hat geschrieben:
29. Oktober 2019 16:35
und natürlich kann ein Asterix OHNE Uderzo niemals so gut sein.
Doch, kann er. Ohne Goscinny kann er niemals so gut sein.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2759
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 29. Oktober 2019 21:42

Dann müsste man wirklich überlegen, ob der Text oder die Bilder bei Asterix wichtiger sind... ;) ;)
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11360
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 30. Oktober 2019 09:32

Da geht es nicht darum, was "wichtiger" ist. Viele Comiczeichner arbeiten mit Autoren zusammen, sodass sich jeder auf seine Arbeit voll konzentrieren kann und dadurch das Werk homogener wird. Es zeigt sich immer wieder, dass nicht alle Zeichner auch gute sprachliche Erzähler sind. Und was die Sprache und den feinen Wortwitz betrifft, ist Goscinny vortrefflich und gehört zu den besten.
Trotzdem waren auch nicht alle Alben des Duos hervorragend, da gibt es schon einige, die mir nicht besonders gefallen. Die Tour de France beispielsweise plätschert für mich dahin, und der erste Band ist jetzt auch nicht so prickelnd, da merkt man einfach, dass die beiden noch am Anfang standen, wie man auch an den Zeichnungen sieht.
Uderzo hat Asterix nach und nach kaputtgemacht und irgendwann nur noch Seitenschinderei betrieben, auch die Qualität seiner Zeichnungen hatte erheblich nachgelassen.

Mit dem neuen Duo klappt es mittlerweile gut - die hatten ebenfalls ihre Anfangsschwierigkeiten, aber mit der Linie, die sie verfolgen, arbeiten sie sich tapfer voran.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 11944
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Khaanara » 30. Oktober 2019 10:06

Hier ein kleiner historischer Audio-Rückblick zum Thema: https://www1.wdr.de/mediathek/audio/zei ... --100.html

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 9811
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 30. Oktober 2019 12:37

Badabumm hat geschrieben:
29. Oktober 2019 16:35
Es ging mir darum, wie sehr man sich zwingen muss, den Stil nachzuahmen. Uderzo hat aus sich heraus gezeichnet,
Aber nein. Uderzos Vorbilder sind in seinen Comics ja überdeutlich zu sehen. Der hat auch von anderen abgekupfert. UND er war extrem vielseitig, das wird nur immer gern übersehen: der Mann konnte auch absolut realistischen Comic, und er konnte ohne Mühe zwischen den Stilen wechseln.

Uderzo hat seine Stile für sich gefunden, aber aus ihm selbst heraus kamen die auch nicht.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2759
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Gelesen: Comics!

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 6. November 2019 15:11

Uderzo hat seine Stile für sich gefunden, aber aus ihm selbst heraus kamen die auch nicht.
Das habe ich auch nicht gemeint. Woher sein Stil nun kam, ist egal. Jeder klaut irgendwo. Aber der Stil läuft am Ende von selbst - was bei vielen Künstlern dann auch in Manierismus umschlägt. Er muss nicht überlegen, ob es ein echter Uderzo sein könnte oder nicht - sondern er zeichnet einfach. Als Kopist hingegen schiele ich ununterbrochen auf das Vorbild, um nicht in meinen "eigenen" Stil abzurutschen, der zweifellos ein anderer sein muss als Uderzos, denn ich habe nicht seine Vorgeschichte.
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Antworten