Science Fiction für Deutschlehrer

Das Forum für Suchanfragen - ihr sucht ein bestimmtes Buch, Comic oder Video? Hier seid ihr richtig!
Caroline
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 151
Registriert: 23. April 2019 16:15
Land: Österreich

Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Caroline » 25. September 2019 10:24

Die Klasse meines Sohnes liest mit der Deutschlehrerin. Soweit, so gut. Aber die Schule hat wenig Budget und die Deutschlehrer prügeln sich um die Ausgaben in der Schulbibliothek. Ich würde jetzt gern der Schule mal einen Schwung Bücher für 12-13 jährige schenken. Und, als frisch gebackene Autorin muss ich ja ans Ranzüchten der Kundschaft denken, es soll SF sein. Gesucht wird also ein so richtig tolles Buch, das Deutschlehrer und Schüler gleichermaßen endlich auf den richtigen Pfad bringt. Natürlich den SF-Pfad :naughty:

Habt ihr da Ideen? Fein wäre was von Fischer-Tor oder Drömer-Knaur, da könnte ich bei der FF Buchmesse dann mal vorfühlen, ob sie das vielleicht als PR sehen und einen Sonderpreis machen.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2640
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 25. September 2019 14:38

Also, du möchtest EINEN Roman ca. 20- bis 30-mal verschenken (einen Klassensatz) oder habe ich das falsch verstanden? Das wäre mal echtes Sponsoring!
Vielleicht was von Eschbach?

Darüber, was man Jüngeren als SF-Einsteigerlektüre empfehlen kann, gab es hier schon mal einen Faden (oder sogar mehrere). Da standen reichlich Vorschläge drin.
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Caroline
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 151
Registriert: 23. April 2019 16:15
Land: Österreich

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Caroline » 25. September 2019 15:13

Badabumm hat geschrieben:
25. September 2019 14:38
Also, du möchtest EINEN Roman ca. 20- bis 30-mal verschenken (einen Klassensatz) oder habe ich das falsch verstanden? Das wäre mal echtes Sponsoring!
Vielleicht was von Eschbach?

Darüber, was man Jüngeren als SF-Einsteigerlektüre empfehlen kann, gab es hier schon mal einen Faden (oder sogar mehrere). Da standen reichlich Vorschläge drin.
Ja, ich dachte so an 30 Stück. Das ist, finde ich, gut angelegtes Geld für den SF-Lesenachwuchs. Die Bücher sind dann ja ewig in Rotation in der Schule. In der Schulbibliothek findet sich ja zur Zeit nichts an SF. Drachen, Magie - Fantasy ist gut dabei. Aber SF ...

Einer der Fäden war ja meiner (allerdings für den kleinen Sohn, den 9-jährigen. 12/13 ist dann ja wieder eine andere Liga). Aber diesmal such ich nicht nur cool, lässig und spannend sondern halt auch deutschlehrertauglich. Mädchentauglich sollte es auch noch sein - sonst wäre ich ja total für Enders Game gewesen. Ich weiß, es gibt Mädchen die das mögen (mich!) - aber vermutlich nicht so viele.

Ich hätte zB gern was von Ursula K Le Guin. Hab gerade festgestellt, "Left Hand of Darkness" scheidet aus - chemische Kastration ist noch zu früh für das Alter. Becky Chambers schreibt lieb und mädchentauglich ... aber ob das "hochwertig" genug ist? Die große Botschaft hab ich bei ihr so nicht gefühlt - aber vielleicht hatte ich einfach zuviel Spaß beim Lesen.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2640
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 25. September 2019 15:33

Ich dachte an "Aquamarin" - ist sehr mädchentauglich. Die Akzeptierungs-Probleme von Jugendlichen (die es wohl immer so geben wird) werden in die Zukunft transferiert.
Für die Schultasche ist es leider ein dicker Brocken...

"Die Bürgerin des Mars" von Heinlein wäre sogar mir schon zu altbacken und verschreckt dann auch wieder die Jungs, denn das Dilemma bleibt: ist die Protagonistin weiblich, lesen viele Jungs es nicht, ist er männlich, lesen viele Mädchen es nicht. Da lobe ich mir "Valerian und Veronique" - da sind beide tough. Ist aber "leider" ein Comic...
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Caroline
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 151
Registriert: 23. April 2019 16:15
Land: Österreich

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Caroline » 25. September 2019 16:13

Badabumm hat geschrieben:
25. September 2019 15:33
Aquamarin
Also Aquamarin gefällt mir sehr gut. Das wäre richtig perfekt (bisschen dick, aber da müssen sie dann halt durch). Blöd allerdings: "Empfohlenes Lesealter 13/14". Und es geht hier um die 7. Schulstufe - ich würd es ja gern die Klasse vom Junior zuerst lesen lassen. Die sind 12/13. Eh Pipifax - aber Lehrer können da echt genau sein!

Heinlein liebe ich ja heiß, aber die Jungend von heute ... Auch Asimov hat der Junior komisch gefunden und ich muss zugeben: wenn ich's jetzt nochmal lese sind ein paar Rollenbilder schon sehr Oldschool. Auch wen Asimov selber ja total fortschrittlich war mit seiner Susan.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1576
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: T.C. Boyle - Drop City
Wohnort: Neuss

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Teddy » 25. September 2019 17:27

Ein Kollege von mir hat in der 8. Klasse Erebos von Ursula Poznanski gelesen. Das kam bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut an.

Ich bin ein wenig skeptisch, ob deine gute Absicht bei den Lehrern auf ungeteilte Gegenliebe stößt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Lehrer ein Buch lesen lässt, das er selber nicht kennt.

Caroline
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 151
Registriert: 23. April 2019 16:15
Land: Österreich

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Caroline » 25. September 2019 19:07

Stimmt, sie muss das Buch schon mögen. Mein Plan wäre, erstmal ein Exemplar zu kaufen und es ihr zu geben. Wenn sie es nicht mag, auch gut - dann bekommt das eben die Schulbibliothek. Oder mein Nachwuchs.

Benutzeravatar
Flossensauger
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 190
Registriert: 2. Dezember 2014 20:27
Land: Deutschland

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Flossensauger » 25. September 2019 22:27

Mark Brandis? - Wäre halt Grundschul-Niveau. Und weiss nicht, ob da der Verlag mitspielt und mal eben 30 Exemplare sponsert. (ja, du willst selbst Mäzen sein, gut.)

Asimov habe ich als Kind, als Jugendlicher und als Erwachsener nicht gemocht (seine Bedeutung für die SF hat mir die Sekundärliteratur aber sehr wohl vermittelt), kann ich überhaupt nicht empfehlen, erst recht nicht für jüngere Leser.

Heinlein wäre toll, wenn er dem Zeitgeist entspräche. So, heute, müsste man seine Geschichten umschreiben, und das lehne ich ab.

Vielleicht doch mal Andreas Eschbach in's Visir nehmen? Seine Jugendromane kenne ich nicht, gehe aber davon aus das sie extrem leicht lesbar sind. Das weiss ich von seinen anderen Büchern. Und das kann, gerade für junge Leser auch erstmal helfen. Überhaupt zu lesen.

Der lässt sich bestimmt nicht lumpen: Nach Lektürekurs ein Skype-Gespräch mit ihm vor der ganzen Schulklasse ist bestimmt 'drin. Oder mehr, wie's halt passt.

Und, wenn sicherlich nicht von jedem hier im Forum vorangepriesen: Die Perry Rhodan Serie gibt's natürlich auch noch. Vielleicht nicht die aktuelle Erstauflage als Lektüre zu empfehlen, aber in dem Universum gibt's soviel. Und Chefredakteur Klaus N. Frick ist da garantiert ein hilfreicher und ernstzunehmender Ansprechpartner. Einfach anfragen. Der kommt auch vorbei, wenn's passt.

Benutzeravatar
Nina
SMOF
SMOF
Beiträge: 4321
Registriert: 4. Mai 2005 13:14
Bundesland: Oberöstereich
Land: Österreich
Wohnort: Leonding
Kontaktdaten:

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Nina » 26. September 2019 19:39

Also ich habe es so verstanden, dass das Buch nicht unbedingt original Deutsch sein muss, sondern halt SF und für die Altersgruppe geeignet. Also mir haben als Jugendliche im ca. 12jährigen Alter die Romane von John Christopher recht gut gefallen, vor allem "Die Lotushöhlen" und "Leere Welt".

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 2640
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 26. September 2019 22:04

Die Frage bleibt, ob die Romane für heutige Schulbedürfnisse gut gealtert sind. Das hatte Flossensauger ja bereits für Heinlein befürchtet: der schrieb zwar SF-Jugendromane, diese sind aber heute eindeutig zu altbacken (und es fehlt ihnen oft an heutiger Weltanschauung...).
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
Knochenmann
Der Sailor-Mod
Der Sailor-Mod
Beiträge: 8424
Registriert: 26. April 2004 19:03
Land: Österreich!

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Knochenmann » 27. September 2019 07:55

Der ist auch der Grund warum ich nicht "Enders Game" vorschlagen wollte.

Ich möchte hier "Little Brohter" von Doctorow anführen, auch wenn da das Ende nicht so gut ist.
Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

Alle Bücher müssen gelesen werden

Benutzeravatar
Nina
SMOF
SMOF
Beiträge: 4321
Registriert: 4. Mai 2005 13:14
Bundesland: Oberöstereich
Land: Österreich
Wohnort: Leonding
Kontaktdaten:

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Nina » 27. September 2019 11:17

Badabumm hat geschrieben:
26. September 2019 22:04
Die Frage bleibt, ob die Romane für heutige Schulbedürfnisse gut gealtert sind. Das hatte Flossensauger ja bereits für Heinlein befürchtet: der schrieb zwar SF-Jugendromane, diese sind aber heute eindeutig zu altbacken (und es fehlt ihnen oft an heutiger Weltanschauung...).
Heinlein ist aber auch furchtbar militaristisch und das Frauenbild, na ja. Boah, ich hab mal einen Jugendroman von ihm gelesen, da haben die Teenagerzwillinge die ganze Familie überredet, durch den Weltraum zu fliegen, weil sie eine supertolle Geschäftsidee mit gebrauchten Fahrrädern hatten. Das war sehr weise von Eltern und Oma, darauf einzugehen. :rotfl:

- Na ja, aber z.B. "Leere Welt" könnte schon noch aktuell sein. So Seuchenszenarien und Welten mit nur Kindern/Jugendlichen gibt es ja auch jetzt aktuell immer wieder.

Benutzeravatar
Khaanara
Gamemaster des Forums
Gamemaster des Forums
Beiträge: 11909
Registriert: 14. Oktober 2002 08:00
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Perry Rhodan-Paket 55 :"Das atopische Tribunal (Teil 1)
Perry Rhodan Silberband 85: "Allianz der Galaktiker"
Sascha Mamzack "Das Science Fiction Jahr 2014"
Marion Zimmer Bradley "Herrin der Stürme"
Wohnort: Schwalbach a.Ts.
Kontaktdaten:

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Khaanara » 27. September 2019 11:35

Passend zum aktuellen Datenhunger: "1984" von George Orwell

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 8717
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: D. Lessing "Die sentimentalen Agenten im Reich Volyen" (Canopus im Argos: Archive V) (Wdh.)
Wohnort: München

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider » 27. September 2019 11:59

Hmmm....
Wenn die Spende für den Deutsch-Unterricht vorgesehen ist, würde ich nicht gerade auf Autoren zurückgreifen, die nicht muttersprachlich deutsch reden und schreiben.

Gruß
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1576
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: T.C. Boyle - Drop City
Wohnort: Neuss

Re: Science Fiction für Deutschlehrer

Ungelesener Beitrag von Teddy » 27. September 2019 14:55

Shock Wave Rider hat geschrieben:
27. September 2019 11:59
Hmmm....
Wenn die Spende für den Deutsch-Unterricht vorgesehen ist, würde ich nicht gerade auf Autoren zurückgreifen, die nicht muttersprachlich deutsch reden und schreiben.

Gruß
Ralf
Ich würde zumindest den Lehrer vorher fragen (s.o.). Vom Lehrplan (der Sekundarstufe 1) spricht nichts gegen übersetzte Texte, d.h. alles , was gelernt werden soll, kann auch anhand von übersetzten Texten gelernt werden. Aber es gibt trotzdem Lehrer, die nur Texte verwenden, die im Original deutsch geschrieben sind.

Antworten