N.K. Jemisin - Die große Stille (Broken Earth)

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1437
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Andreas Brandhorst - Das Flüstern
Kontaktdaten:

N.K. Jemisin - Die große Stille (Broken Earth)

Ungelesener Beitrag von Ender » 19. November 2019 22:15

Wer mit jedem einzelnen Band einer Trilogie jeweils den HUGO Award gewonnen hat (und noch ein paar weitere Preise), hat meiner Meinung nach auch einen eigenen Thread verdient.

Band 1: Zerrissene Erde ("The Fifth Season")
Band 2: Brennender Fels [Feb. 2020] ("The Obelisk Gate")
Band 3: Steinerner Himmel [Juni 2020] ("The Stone Sky")



Beginnen wir mit Teil 1
Bild

Ein bisschen Harry Potter, ganz viel 'Heldenreise' und ein originelles Magiesystem in einer (ziemlich cooles Setting übrigens) zyklisch immer wieder untergehenden Welt. Das ist alles glasklar Fantasy ... allerdings habe ich den Verdacht, dass da in den Folgebänden noch ein Science-Fiction-Aspekt auftauchen wird.
Es gibt drei Handlungsstränge, wobei einer davon in der zweiten Person, also der "Du"-Form geschrieben ist. Das ist zunächst irritierend und später, wenn man sich daran gewöhnt hat ... immer noch nervig. Irgendwie unnötig und auch schade, denn ansonsten ist der Schreibstil sehr angenehm.
Es dauert eine ganze Weile, bis Welt und Figuren eingeführt sind und die ersten echten Ziele erkennbar werden und Konflikte entstehen, deshalb ist das Anfangsdrittel bisweilen noch etwas mühsam. Doch je weiter die Geschichte voranschreitet, desto abwechslungsreicher wird die Handlung, größer die Spannung, interessanter das Personal.
Zentrale Themen sind - wohl ewig aktuell - Xenophobie und Machtmissbrauch, und die Art und Weise, mit der sie hier behandelt werden, hat mich sehr beeindruckt. Auch diese heruntergekommene, instabile Welt und wie die Menschen damit umgehen, fand ich sehr spannend. Und am Ende greift dann alles sehr schön ineinander.
Hat mir gut gefallen, Teil 2 wird sicher auch gelesen.
Zuletzt geändert von Ender am 19. November 2019 22:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1437
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Andreas Brandhorst - Das Flüstern
Kontaktdaten:

Re: N.K. Jemisin - Die große Stille (Broken Earth)

Ungelesener Beitrag von Ender » 19. November 2019 22:18

Wie ich beim Stöbern festgestellt habe, hatte Teddy vor einem Jahr im "Liest zur Zeit"-Thread auch schon etwas dazu geschrieben.
Um alle Meinungen hier zusammenzuführen, bin ich mal so frei, seinen Beitrag zu zitieren:
Teddy hat geschrieben:
8. November 2018 19:38
Erster Teil der Broken Earth-Trilogie, mit der Jemisin dreimal in Folge den Hugo gewonnen hat. Der Roman spielt auf einer Welt mit einer ausgesprochen aktiven Tektonik, die immer wieder zu Katastrophen führt (den Fünftzeiten), die den Entwicklungsstand der Zivilisation deutlich zurückwerfen. Die gesamte Gesellschaft wird hierdurch geprägt. Einige Menschen, sogenannte Orogene, können geologische Prozesse spüren und vereiteln, aber auch beispielsweise Erdbeben auslösen, weshalb sie in der Bevölkerung gefürchtet sind und oft verfolgt werden.
Der Roman erzählt in drei Zeitebenen vom Schicksal dreier Orogener: einmal ein Kind, dass ins Fulcrum, einer Ausbildungsstätte für Orogene, gebracht wird; einmal eine fertig ausgebildete Orogene, die ihren ersten Auftrag für das Fulcrum ausführen soll; und zum dritten eine Orogene, die ihre Fähigkeit geheim hält und als Lehrerin arbeitet. In diesem Zeitstrahl bricht eine Fünftzeit an.
Jemisin versteht es hervorragend, die Welt in diesen drei Strängen zu entfalten: Den Rassismus gegen die Orogenen, die Machtstrukturen des Fulcrum, die Geschichte eines Landes, das immer wieder gewaltige Zerstörungen erleiden muss. Auch die Zusammenführung der drei Stränge ist sehr gelungen.
Unklar blieb mir, warum Jamisin den dritten Strang in der zweiten Person schreibt. Mich hat das gestört und ich habe auch keinen Sinn darin entdecken können. Wirkte eher so wie "guckt mal, ich bin so gut, ich kann sogar in der Du-Form schreiben". Davon abgesehen, ein düsterer, aber sehr gelungener Roman mit einem sehr überzeugenden Weltenbau.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1622
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: T.C. Boyle - Drop City
Wohnort: Neuss

Re: N.K. Jemisin - Die große Stille (Broken Earth)

Ungelesener Beitrag von Teddy » 19. November 2019 22:28

Da sind wir wir uns ja weitestgehend einig, was den ersten Teil angeht.

Ich hatte noch gar nicht mitbekommen, dass es mittlerweile Erscheinungstermine für den zweiten und dritten Teil gibt. Schön. Und schön auch, dass der Verlag nach dem wenig gelungenen Titelbild für den ersten Teil nun auf die Originaltitelbilder zurückgreift.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1622
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: T.C. Boyle - Drop City
Wohnort: Neuss

Re: N.K. Jemisin - Die große Stille (Broken Earth)

Ungelesener Beitrag von Teddy » 19. November 2019 22:37

Und noch ein Hinweis für Leute, die sich gerne vorlesen lassen: Den ersten Teil gibt es auch als Hörbuch. Allerdings extrem eintönig vorgelesen, sodass ich jeden nur davon abraten kann. Hier auf jeden Fall besser selber lesen.

Antworten