Carlos Ruiz Zafón (25.09.1964 - 19.06.2020)

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Ender
SMOF
SMOF
Beiträge: 1604
Registriert: 10. Januar 2015 21:25
Bundesland: Westfalen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Richard Morgan - Mars Override
Robert A. Heinlein - Die Tramps von Luna
Kontaktdaten:

Carlos Ruiz Zafón (25.09.1964 - 19.06.2020)

Ungelesener Beitrag von Ender »

Der spanische/katalanische Schriftsteller Carlos Ruiz Zafón ist im Alter von 55 Jahren an einem Krebsleiden gestorben.
Meldung SZ


Für dieses Forum ein durchaus bedeutsamer Autor, beinhalten seine Romane doch durchaus phantastische Elemente.


Ich selbst habe zwei seiner Friedhof der vergessenen Bücher-Romane gelesen: sein größter Bestseller "Der Schatten des Windes" hat mir sehr gut gefallen. "Das Spiel des Engels" fand ich für sich genommen auch gut, wenn auch dem Vorgänger für meinen Geschmack etwas zu ähnlich. Als nächstes steht sein Buch "Marina" schon seit einiger Zeit auf meiner Leseliste.

Zweifellos ein Guter.
:cry:

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 10212
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Martha Wells – Tagebuch eines Killerbots
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Carlos Ruiz Zafón (25.09.1964 - 19.06.2020)

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Das ist aber ganz und gar nicht alt. Und ich wollte immer mal was von ihm lesen :(

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 12694
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Carlos Ruiz Zafón (25.09.1964 - 19.06.2020)

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Ich wollt's auch grad einstellen, bin einigermaßen schockiert.
Ender, ich unterschreibe was du zu Der Schatten des Windes (ganz großartig!) und Das Spiel des Engels sagst. Was mich am Spiel des Engels sehr verärgert hat war die Szene mit Luzifer, die 1:1 aus Angel Heart stammte, selbst die äußerliche Beschreibung, und die Dialoge. Da habe ich mir gedacht, das haste doch nicht nötig, guter Mann, du hast doch selbst so viele Ideen, Hommage hin oder her. Vor allem, weil es wirklich eine seitenlange Kopie war.
Aber "Der Schatten des Windes" ist eine 100%ige Leseempfehlung, eines meiner Lieblingsbücher.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1531
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: King: tot.

Re: Carlos Ruiz Zafón (25.09.1964 - 19.06.2020)

Ungelesener Beitrag von Naut »

Sehr traurig. Es war wohl eine Krebserkrankung.

Mir haben seine Bücher aus der Reihe "Friedhof der vergessenen Bücher" sehr gut gefallen, wobei ich auch nur Teil 1 und 2 kenne. Allerdings muss ich sagen, dass ich mich kaum an die Handlung erinnere. Sie leben dann doch mehr von der Atmosphäre, der Beschreibung von Schauplätzen in Bacelona, und von den Charakteren. Die sind allerdings großartig.

Die "Angel Heart"-Parallele ist mir nicht aufgefallen, da ich den Film nicht kenne.

"Der dunkle Wächter" steht hier auch noch ungelesen, soll aber eher ein Jugendbuch sein, wie ich so höre.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1797
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Fred Vargas - Das barmherzige Fallbeil
James Tiptree jr. - Liebe ist der Plan
Wohnort: Neuss

Re: Carlos Ruiz Zafón (25.09.1964 - 19.06.2020)

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Ich habe nur "Der Schatten des Windes gelesen". Die Handlung ist eigentlich eine rechte Räuberpistole, voller melodramatischer Momente, wie einem Vater, der seine Tochter verbluten lässt, weil er die Schande nicht erträgt, die sie über die Familie gebracht hat, oder einem Schriftsteller, der sich selbst auslöschen will, in dem er alle seine Bücher auftreibt und verbrennt (zum Glück war er sehr erfolglos). Aber das macht nichts aus, da Zafón ein so berauschender Erzähler ist, dass einem die ganzen Skurrilitäten und Unglaubwürdigkeiten beim Lesen gar nicht stören. Im Gegenteil.

Benutzeravatar
Scotty
SMOF
SMOF
Beiträge: 2012
Registriert: 16. März 2005 15:38
Land: Deutschland
Wohnort: Neuss

Re: Carlos Ruiz Zafón (25.09.1964 - 19.06.2020)

Ungelesener Beitrag von Scotty »

Teddy hat geschrieben:
19. Juni 2020 17:21
Ich habe nur "Der Schatten des Windes gelesen". Die Handlung ist eigentlich eine rechte Räuberpistole, voller melodramatischer Momente, wie einem Vater, der seine Tochter verbluten lässt, weil er die Schande nicht erträgt, die sie über die Familie gebracht hat, oder einem Schriftsteller, der sich selbst auslöschen will, in dem er alle seine Bücher auftreibt und verbrennt (zum Glück war er sehr erfolglos). Aber das macht nichts aus, da Zafón ein so berauschender Erzähler ist, dass einem die ganzen Skurrilitäten und Unglaubwürdigkeiten beim Lesen gar nicht stören. Im Gegenteil.
Sehr treffend formuliert! Dem kann ich mich nur anschließen. Wenn ein Autor gut schreiben kann, dann nimmt er den Leser mit auf die Reise in seine Welt.....in der dann ganz eigene Regeln gelten. Und das hat Zafon wirklich gut hinbekommen.
Lese zur Zeit:
Antonia Hodgson - Das Höllenloch
Davor:
Frederico Axat - Mysterium

    Antworten