Alastair Reynolds

Das Forum für Science-Fiction-Leseempfehlungen! Stell Deinen Buchtip kurz vor und diskutiere mit anderen SF-Lesern darüber!
Benutzeravatar
derbenutzer
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 208
Registriert: 17. Mai 2012 11:19
Land: Österreich

Re: Alastair Reynolds

Ungelesener Beitrag von derbenutzer » 13. August 2016 22:27

Der übersetzte zweite Teil der Trilogie (On the Steel Breeze) erscheint Mitte März 2017 unter dem Titel Duplikat. Wobei es sinnvoller gewesen wäre, die Mehrzahl "Duplikate" zu wählen. Warum das der Fall ist, lässt sich ohne Spoilerei schwierig erklären.

Jedenfalls sind schon die ersten beiden meiner Meinung nach sehr gute Science-Fiction. Teil 1 lässt sich am Anfang etwas Zeit. Teil 2 ist etwas dynamischer gehalten und bietet bunte, anspruchsvolle Weltraum-SF, deren Lektüre mir wirklich behagt hat.

Mitte September (2016) erscheint übrigens brandneu Revenge. Nach den bisher verfügbaren Informationen dürfte es um eine im Sonnensystem einer fernen Zukunft angelegte abenteuerliche Handlung gehen:

https://www.amazon.de/Revenger-Alastair ... 0575090537

LG

Jakob

Benutzeravatar
Scotty
SMOF
SMOF
Beiträge: 1815
Registriert: 16. März 2005 15:38
Land: Deutschland
Wohnort: Neuss

Re: Alastair Reynolds

Ungelesener Beitrag von Scotty » 30. August 2016 16:59

Mammut hat geschrieben:Ist ja nur noch einen Monat. Bleiben wir dabei und lesen gemeinsam?
Ich werde es leider nicht schaffen. Ich komme aktuell auf ca. 30 Seiten pro Woche...
Lese zur Zeit:
Patrick Lee - Labyrinth der Zeit. Nach einigen Jahren Abstinenz jetzt schon der 4. SF in diesem Jahr...

    Benutzeravatar
    Mammut
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 1772
    Registriert: 16. Januar 2002 00:00
    Land: Deutschland
    Kontaktdaten:

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Mammut » 1. September 2016 10:34

    Scotty hat geschrieben:
    Mammut hat geschrieben:Ist ja nur noch einen Monat. Bleiben wir dabei und lesen gemeinsam?
    Ich werde es leider nicht schaffen. Ich komme aktuell auf ca. 30 Seiten pro Woche...
    Schaffst du es generell nicht oder nur nicht im September?
    Wir können es uns auch für Oktober oder November vornehmen, das Buch läuft ja nicht weg.

    Benutzeravatar
    Tanner Mirabel
    True-Fan
    True-Fan
    Beiträge: 321
    Registriert: 25. Februar 2012 20:34
    Bundesland: NRW
    Land: Deutschland
    Liest zur Zeit: Robert A. Heinlein - Die Invasion

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Tanner Mirabel » 22. September 2016 14:37

    Ich habe Okular inzwischen in meinem Bücherregal stehen. :D
    Mein persönliches Buchhighlight 2017: Patrick Rothfuss - Der Name des Windes

    Benutzeravatar
    Mammut
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 1772
    Registriert: 16. Januar 2002 00:00
    Land: Deutschland
    Kontaktdaten:

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Mammut » 26. September 2016 22:07

    Dann bestelle ich mir es mal und dann können wir ja bei Gelegenheit beginnen. An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, lieber scotty.

    Wrong
    Fan
    Fan
    Beiträge: 58
    Registriert: 12. März 2016 08:36
    Land: Deutschland

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Wrong » 8. Oktober 2017 10:35

    Ich habe diese Woche die Poseidons children - Trilogie beendet. Es sind nicht gerade wenig Seiten und v.a. der Anfang ist ziemlich durchschnittlich, aber wenn man `dran bleibt, bekommt man hervorragende Weltenbauten in überdimensionalen Größen. Einfach nur sense of wonder. Als Schwachstellen würde ich die persönlichen Beziehungen der Personen untereinander bezeichnen. Da wird es manchmal etwas sentimental und hausbacken. Auch scheint Reynolds nicht unbedingt ein Freund radikaler Ideen zu sein, viele Protagonisten handeln doch sehr vernünftig. Vielleicht sind die Romane sogar für Jugendliche geeignet. Es gibt zwar auch düstere Gestalten, die aber nur am Rande erscheinen und nicht unbedingt die Haupthandlung bestimmem. Was mich besonders gefreut und überrascht hat, ist die Tatsache, dass sich die Trilogie mit jeden Band gesteigert hat. Die Bauwerke und Raumschiffe der Aliens sind einfach klasse und spannend sind die Romane auch noch. Wer allerdings philosophische Tiefe und politisches Durcheinander erwartet, der wird wohl von dem einfachen Plot etwas enttäuscht sein.
    (Buch) gerade am lesen: Hamilton, Peter F.: Fehlfunktion

    Benutzeravatar
    gernot1610
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 1176
    Registriert: 22. Februar 2005 13:05
    Bundesland: Baden-Württemberg
    Land: Deutschland
    Wohnort: Stuttgart
    Kontaktdaten:

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von gernot1610 » 19. Oktober 2017 12:47

    Wahnsinn, mein alter Fred ist immer noch am laufen! Nach der Aussage im Post über mir musste ich mich glatt mal wieder anmelden. Diese Trilogie als "Jugendbuch" und "einfachen Plot" oder "hausbacken" zu bezeichnen ist ja schon sehr gewagt.

    Hahlebopp
    Fan
    Fan
    Beiträge: 47
    Registriert: 24. April 2018 20:29
    Land: Deutschland

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Hahlebopp » 7. Mai 2018 21:54

    Habe mir bisher wohl fast alle Bücher geholt, welche von Reynolds auf deutsch erschienen sind. Nur vom neuen Poseidon-Zyklus hab ich noch nichts gelesen.
    Aber ... dass ich die Bücher von Reynolds immer wieder kaufe liegt hauptsächlich daran, dass sein Erstlingswerk "Unendlichkeit" eines meiner Lieblings-Sci-Fi-Bücher ist. Ich hoffe dann jedes Mal, dass das nächste Buch es tatsächlich schafft, mich wieder genau so zu faszinieren wie seinerzeit "Unendlichkeit". Aber letztlich war ich dann doch immer ganz schön enttäuscht. Bei jedem Band aufs Neue ... Naja, "Träume von Unendlichkeit" und "Chasm City" waren schon recht lesenswert, aber das Finale vom Inhibitor-Zyklus war z.B. wirklich sehr schwach. Schon diese abstruse Sekte in "Offenbarung", welche ihr ganzes Leben lang 24/7 den Nachbar-Mond beobachtet. Da hätte ich wohl besser schon aussteigen sollen.
    Am schlimmsten finde ich diese extremen Gore-Elemente, die Reynolds in seinen Romanen einbaut. Zum Glück sehr spärlich. Aber hab auch das Gefühl, dass der Author sich da mit jedem Buch irgendwie immer nochmal versucht ein Stück zu steigern. Es muss noch unmenschlicher und noch abgedrehter werden.
    Naja, ich hab mich noch nicht genug gequält. Hab Okular schon im Regal stehen, also wirds auch gelesen. Aber ich hab da sone Ahnung, dass es dann wohl wirklich mein letztes Reynolds-Buch sein wird. :)

    Benutzeravatar
    Stormking
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 1041
    Registriert: 13. August 2003 12:32
    Land: Deutschland
    Wohnort: Frankfurt am Main

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Stormking » 16. Mai 2018 20:08

    Mit der Poseidon's-Children-Reihe konnte ich auch nicht anfangen und bin schon nach dem ersten Buch ausgestiegen. Aber "Elysium Fire", ein Sequel zu "The Prefect", hat mir wieder ausgesprochen gut gefallen ...

    Benutzeravatar
    lapismont
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 8487
    Registriert: 17. Februar 2004 13:23
    Land: Deutschland
    Liest zur Zeit: Ursula K. Le Guin – Erdsee
    Curt Siodmak – Donovans Gehirn
    Cory Doctorow – Walkaway
    Exodus 38
    Wohnort: Berlin
    Kontaktdaten:

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von lapismont » 17. Mai 2018 07:24

    Alastair Reynolds ist übrigens für den diesjährigen Elstercon als Gast angekündigt.

    Benutzeravatar
    Mammut
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 1772
    Registriert: 16. Januar 2002 00:00
    Land: Deutschland
    Kontaktdaten:

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Mammut » 17. Mai 2018 12:06

    lapismont hat geschrieben:
    17. Mai 2018 07:24
    Alastair Reynolds ist übrigens für den diesjährigen Elstercon als Gast angekündigt.
    Deswegen wolltest du da hin. :prima:
    Ein vorläufiges Programm gibt es noch nicht, oder?
    Habe nur das gefunden: http://www.fksfl.de/page109/page111/index.html

    Benutzeravatar
    lapismont
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 8487
    Registriert: 17. Februar 2004 13:23
    Land: Deutschland
    Liest zur Zeit: Ursula K. Le Guin – Erdsee
    Curt Siodmak – Donovans Gehirn
    Cory Doctorow – Walkaway
    Exodus 38
    Wohnort: Berlin
    Kontaktdaten:

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von lapismont » 17. Mai 2018 12:20

    das dauert immer etwas

    Benutzeravatar
    Gernot
    BNF
    BNF
    Beiträge: 491
    Registriert: 21. November 2011 14:24
    Bundesland: Steiermark
    Land: Österreich

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Gernot » 25. Mai 2018 23:21

    Ich habe vor Kurzem "Enigma", den dritten Teil der Poseidon's-Children-Trilogie, fertig gelesen. Das Buch ist unbedingt zu empfehlen, es ist flüssig und klar geschrieben, man kennt sich auch rasch aus, vorausgesetzt, man hat die ersten beiden Bände gelesen. Ich finde es manchmal nervig, wenn ich ein Drittel eines Romas lesen muss, bis ich einigermaßen weiß, worum es überhaupt geht.
    Reynolds zeigt, dass er das Handwerk beherrscht, er hat in "Enigma" den dramaturgischen Aufbau ziemlich konsequent durchgezogen: Zwei Protagonisten (natürlich aus dem Akinya-Clan), zwischen denen die Perspektive mit jedem Kapitel wechselt, wobei sich die beiden Handlungsstränge am Ende natürlich vereinen. Das ist zwar eine standardmäßige Struktur, die man vielleicht als abgedroschen empfinden mag, aber die Beliebheit eines derartigen Aufbaus hat ja auch ihren Grund (unter anderem wegen der vielen Cliffhanger-Gelegenheiten beim Perspektivenwechsel), und Reynolda hat das gut umgesetzt. Ich habe den dicken Wälzer in ziemlich kurzer Zeit ausgelesen, fast schon verschlungen, unterbrochen nur durch lästige Nebensächlichkeiten (Arbeiten, Schlafen, Essen, Familienleben ...). Es war schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Wie in diesem Thread schon erwähnt kommt auch der sense of wonder nicht zu kurz, es gibt schöne Beschreibungen phantastischer Welten, Objekte und Vorgänge.
    Was mir schon immer an Alastair Reynolds gefallen hat, ist sein Zugang zur interstellaren Raumfahrt, die weitgehend ohne Einstein-Überlistung durch Hyperraum, Warpantrieb usw. auskommt. Dafür eröffnen sich natürlich ziemlich lange Zeiträume, die Reynolds aber aus meiner Sicht erzählerisch doch recht gut im Griff hat.
    Sogar ein wenig Philosophie kommt ins Spiel, natürlich nicht allzu tiefgehend, aber doch genug, um sich seine eigenen Gedanken zu machen. Die Themen sind altbekannt: Sinn bzw. Sinnlosigkeit der Welt, des Lebens und des Menschen, Überwindung der Sinnlosigkeit durch Freundschaft und Liebe. Ich mag es, im Rahmen einer erzählten Geschichte auch solche Denkanstöße zu bekommen.

    PS: "Rache" liegt auf meinem SUB.
    Das Fliegen wird erst möglich, wenn zuvor vom Fliegen geträumt wurde. (Stanislaw Lem)

    Benutzeravatar
    Gernot
    BNF
    BNF
    Beiträge: 491
    Registriert: 21. November 2011 14:24
    Bundesland: Steiermark
    Land: Österreich

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von Gernot » 3. August 2018 22:11

    Mit "Rache" habe ich vor kurzem begonnen, ich habe etwa ein Viertel gelesen. Bislang finde ich eine schöne Schatzsucher- und Piratengeschichte vor, also ganz an den Ursprüngen des Abenteuerromans. Das Ganze spielt zwar im Weltraum, aber bei einem Sonnenwindsegler ist man vom Gefühl her noch immer recht nahe an den klassischen Segelschiffen. Ein bisschen altväterischer Steampunk-Charme kommt auch dazu.
    Das Worldbuilding ist äußerst bemerkenswert, ich habe es noch nicht so ganz durchschaut. Das macht aber nichts, die häppchenweise Beschreibung des Hintergrunds im Rahmen der Erzählung ist mir lieber, als gleich am Anfang von Infodump erschlagen zu werden.

    Bislang kann ich das Buch durchaus weiterempfehlen!
    Das Fliegen wird erst möglich, wenn zuvor vom Fliegen geträumt wurde. (Stanislaw Lem)

    Benutzeravatar
    lowcut
    BNF
    BNF
    Beiträge: 749
    Registriert: 26. September 2005 15:44

    Re: Alastair Reynolds

    Ungelesener Beitrag von lowcut » 9. September 2018 11:37

    Rache hat mir auch gut gefallen.
    natura non facit saltus

    Zur Zeit lese ich:

    Antworten