Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 9498
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: L. Niven "Die Ringwelt"
K.N. Frick (Hg.) "Wie künstlich ist Intelligenz?"
Wohnort: München

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider »

lapismont hat geschrieben:
30. September 2020 10:04
Etwa im Video von Huey Lewis, wo er einen neuen Truck will.
Huey Lewis hat geschrieben: I want a new truck, one that won't make me sick
One that won't make me crash my car
Or make me feel feet, feet, feet thick
I want a new truck, one that won't hurt my head
One that won't make my mouth too dry
Or make my eyes too red
One that won't make me nervous
Wonderin' what to do
One that makes me feel like I feel when I'm with you

[...]
:-D

Gruß
Ralf.
Truck-, ähm, Huey-Lewis-Fan

PS: Nicht zu vergessen den Fernsehregisseur Truck Branss, dessen Name stets von Dieter Thomas Heck im akustischen Abspann der ZDF Hitparade genannt wurde.
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13626
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Also, es heißt Pick-up (Pickup wird auch benutzt, aber ursprünglich und bevorzugt ist der - dazwischen), und ja, das ist eine deutsche Gebrauchsweise, wie das Handy. Ist halt kürzer und klingt eleganter als Pritschenwagen.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 3973
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Badabumm »

Wann im Englischen ein Strich dazwischen kommt und wann nicht, habe ich nie verstanden. Auf Deutsch wäre es jedenfalls empfehlenswert, weil wir zusammengesetzte Hauptwörter und welche mit Bindestrich kennen, aber so gut wie keine hintereinandergereihten. Woher weiß der US-Amerikaner eigentlich, wann ein Begriff aufhört und der nächste beginnt..? ;) ;) ;)
Im Laufe der Zeit wird ein "Steh-auf-Männchen" zum Stehaufmännchen. Und ein "Pick-up" zum Pickup.
Habe gerade in einer Doku über Brückenbau gesehen, dass ein Arbeitskollege offenbar "ab!" als englisches "up!" verstanden haben soll, was zwar nicht zu Schrott, aber doch zu einer Arbeitsverzögerung geführt hat (neue Moselbrücke, beim hydraulischen Vorschub)...
„Wenn Außerirdische so sind wie wir, möchte ich nicht von uns entdeckt werden.“

Harald Lesch

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1937
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Laurent Binet - Eroberung
Wohnort: Neuss

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Naut hat geschrieben:
30. September 2020 09:31
Außerdem habe ich noch keinen US-Amerikaner "Pickup" sagen hören - das Ding wird "Truck" oder bestenfalls "Pickup Truck" genannt - ist das vielleicht ein lokal beschränkter, ein veralteter Begriff, oder gar ein pseudo-englisches Wort?
ich würde auch sagen, dass "pickup truck" häufiger Verwendung findet, aber nur "pickup" ist auch völlig normal. Und zumindest kennst du jetzt den Amerikaner Dan Simmons, der häufiger "pickup" als "pickup truck" sagt. :wink:

Edit: Im Amerika wird das immer ohne Bindestrich geschrieben.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 3973
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Badabumm »

Harry, hol' schon mal den Pickie... ;)
„Wenn Außerirdische so sind wie wir, möchte ich nicht von uns entdeckt werden.“

Harald Lesch

Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1628
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Atwood: Der blinde Mörder
Aaronivitch: Der Oktobermann

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Naut »

Teddy hat geschrieben:
30. September 2020 21:56
Naut hat geschrieben:
30. September 2020 09:31
Außerdem habe ich noch keinen US-Amerikaner "Pickup" sagen hören - das Ding wird "Truck" oder bestenfalls "Pickup Truck" genannt - ist das vielleicht ein lokal beschränkter, ein veralteter Begriff, oder gar ein pseudo-englisches Wort?
ich würde auch sagen, dass "pickup truck" häufiger Verwendung findet, aber nur "pickup" ist auch völlig normal. Und zumindest kennst du jetzt den Amerikaner Dan Simmons, der häufiger "pickup" als "pickup truck" sagt. :wink:
Ist das denn im Original auch so, oder nur in der Übersetzung? Dann ist das vielleicht tatsächlich so eine lokale Dialektsache.
Edit: Im Amerika wird das immer ohne Bindestrich geschrieben.
Weiß ich, steht auch so im Wikipedia-Artikel (der "pickup" auch als eher seltenere Nebenform von "pickup truck" erwähnt).

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 10311
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr »

He had a pickup truck and the devil's eyes ...

Anyway ... bei O'Henry habe ich den Ausdruck "Schweizer Musikbande" gefunden, in einer mutmaßlichen Vorkriegsübersetzung. Im Original, steht ja online, heisst es "swiss band".

Warum der Übersetzer/ die Übersetzerin nicht einfach Musikkorps geschrieben hat, oder ob der Begriff 1904 eine spezifische Bedeutung hatte ... ich weiß es nicht.

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1937
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Laurent Binet - Eroberung
Wohnort: Neuss

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Naut hat geschrieben:
1. Oktober 2020 08:09
Ist das denn im Original auch so, oder nur in der Übersetzung? Dann ist das vielleicht tatsächlich so eine lokale Dialektsache.
Das ist nur im Original so. In der deutschen Fassung heißt es immer Pritschenwagen.

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13626
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

L.N. Muhr hat geschrieben:
1. Oktober 2020 09:21
Anyway ... bei O'Henry habe ich den Ausdruck "Schweizer Musikbande" gefunden, in einer mutmaßlichen Vorkriegsübersetzung. Im Original, steht ja online, heisst es "swiss band".
Warum der Übersetzer/ die Übersetzerin nicht einfach Musikkorps geschrieben hat, oder ob der Begriff 1904 eine spezifische Bedeutung hatte ... ich weiß es nicht.
Musikbande????? Echt, mit e hinten dran?
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Valerie J. Long
SMOF
SMOF
Beiträge: 2652
Registriert: 19. Januar 2013 13:11
Bundesland: Hessen
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: (Dauereintrag: Perry Rhodan)
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Valerie J. Long »

Und Down Under ist der Pickup/Truck dann ein "Ute"...
Egal, was die Frage ist - Schokolade ist die Antwort. | To err is human. To really foul things up you need a computer. (R.A.Heinlein)
Die deutsche Zoe-Lionheart-Serie

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1937
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Laurent Binet - Eroberung
Wohnort: Neuss

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Teddy »

Ich lese gerade den 1995 erschienenen Roman Cyper City von Greg Egan. Der Roman spielt 2050 und beim Starten von Programmen auf dem Computer werden dauernd "Sinnbilder" berührt. Nun gibt es "Icons" auf dem Macintosh seit 1984 und unter Windows spätestens ab 1990. Wurden Icons jemals "Sinnbilder" genannt? Soweit ich mich erinnern kann, waren das auch in Deutschland immer Icons.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 3973
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Badabumm »

Ich kenne das z.T. als „Piktogramme“. Als „Bildchen“ vielleicht noch, aber nicht als „Sinnbildchen“...
„Wenn Außerirdische so sind wie wir, möchte ich nicht von uns entdeckt werden.“

Harald Lesch

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 10719
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Marrak – Anima ex machina
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Bildchen ist mir auch noch geläufig, wurde viel in Dokus für AnwenderInnen verwendet. Sinnbildchen nicht.

Benutzeravatar
Naut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1628
Registriert: 2. Februar 2012 08:29
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Atwood: Der blinde Mörder
Aaronivitch: Der Oktobermann

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Naut »

Teddy hat geschrieben:
22. November 2020 23:20
Ich lese gerade den 1995 erschienenen Roman Cyper City von Greg Egan. Der Roman spielt 2050 und beim Starten von Programmen auf dem Computer werden dauernd "Sinnbilder" berührt. Nun gibt es "Icons" auf dem Macintosh seit 1984 und unter Windows spätestens ab 1990. Wurden Icons jemals "Sinnbilder" genannt? Soweit ich mich erinnern kann, waren das auch in Deutschland immer Icons.
Ich habe gerade mal in "Alles über GEOS 1.2" aus dem Jahr 1987 nachgesehen: Da ist nur von "Icons" die Rede.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 3973
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Abt. Textverarbeitung - Die schönsten Übersetzungsschnitzer

Ungelesener Beitrag von Badabumm »

Anklickdaumennagelminiprogrammstartbildchen... :)
„Wenn Außerirdische so sind wie wir, möchte ich nicht von uns entdeckt werden.“

Harald Lesch

Antworten