Persönliche Erinnerungen an PERRY RHODAN

Die größte SF-Serie der Welt!
Lucardus
Fan
Fan
Beiträge: 87
Registriert: 9. Mai 2003 08:46
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: George R. R. Martin (Hrsg.) Wild Cards I

Re: Persönliche Erinnerungen an PERRY RHODAN

Ungelesener Beitrag von Lucardus » 10. September 2011 17:50

Bungle hat geschrieben:
Oliver hat geschrieben: Zur Serie kam ich über meinen Vater und beide Großväter, die alle PR lasen oder bis dahin gelesen hatten, ....
Wow, ein PR-Leser der dritten Generation! Das gibt es selten.
Ich vermute mal, Oliver strebt auch die vierte Generation PR-Leser an ...

Benutzeravatar
T'Lu R'Galay
Neo
Neo
Beiträge: 13
Registriert: 27. März 2017 17:19
Bundesland: NRW
Land: Deutschland

Re: Persönliche Erinnerungen an PERRY RHODAN

Ungelesener Beitrag von T'Lu R'Galay » 10. August 2018 13:39

Interesssant, wie viele hier schreiben, dass sie die Titelbilder faszinierend fanden. Bei meinem Erstkontakt fand ich sie sehr gruselig. Für 7-jährige Kinder istdas Titelbild von Drei Stufen zur Ewigkeit ( https://www.booklooker.de/B%C3%BCcher/E ... gMapa01ZZw ) allerdings auch schwer verdaulich. Aber so lag es oben auf einem Bücherstapel neben dem Bett meines Vaters. Mit 11 oder 12 bekam ich dann durch Zufall ein Paar der Comics in die Hände, da war ich dann nicht mehr so empfindlich. Etwas später staubte mein Vater dann irgendwo "Der Schrecken der USO" ab, was ich dann auch mit großer Begeisterung las (ich mag das Humoristische und Klack-Klack war ja echt ein drollger Charakter). Den Stapel mit den "Gruselbildern" hatte mein Vater aber leider längst entsorgt. Also ging ich mit ein paar Klassenkameraden von denen ich wusste, dass sie PR lasen zu deren Lieblingskiosk und stieg in die gerade erschienene 2. Auflage von Atlan ein. Da stieg ich nach 20 Bänden aus und begann PRs auf dem Flohmarkt zu kaufen und stieg dann in die 4. Auflage ein. Ich bin aber immer eher ein Fan der Taschenbücher gewesen, auch wenn diese mir ein Gruselerlebnis meiner Kindheit beschert hatten.

Antworten