[Serie] Star Trek: Discovery

Ein Forum für alle phantastischen Serien
Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13903
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Danke! :prima:
:bier:
Uschi
Alles, was ich im Forum schreibe, ist meine private Meinung.
Mein Blog

Benutzeravatar
Des_Orphan
BNF
BNF
Beiträge: 799
Registriert: 10. April 2004 15:38
Land: Deutschland

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Des_Orphan »

So, habe die 3. Staffel nun auch gesehen.
Hat mir wesentlich besser als die 2. Staffel gefallen.
Die Charaktere wurden in der Handlung vertieft und/oder ausgebaut. Die Rückgriffe auf die Trills und den Vulkan/Romulus-Konflikt gefiel mir ebenfalls ausgesprochen gut.
Überhaupt kam es mir entgegen, dass Discovery die Star-Trek-Story -ähnlich wie Picard- weiter entwickelte und endlich von diesen wenig überzeugenden Rückschritten in die Vergangenheit abließ.
Mit der 3. Staffel ist Discovery nun endlich ein vollwertiges Mitglied der Star-Trek-Serien-Familie mit eigenem Charakter und -vor allem- eigenen berührenden Charakteren, originellem Storytelling und sehr guten Schauspielern geworden.
Ich freue mich auf die 4. Staffel :prima:
»Braucht ihr Transportmittel? Werkzeuge? Material?«
»Unser Gegner ist ein mit Atombomben gespicktes außerarbrisches Raumschiff«, sagte ich. »Wir haben einen Winkelmesser.«
»Gut, ich gehe nach Hause und schaue nach, ob ich ein Lineal und ein Stück Faden auftreiben kann.«
»Das wäre prima.«

[Neal Stephenson - Anathem]

Montag
Anwärter auf den 5. Beanie!
Anwärter auf den 5. Beanie!
Beiträge: 989
Registriert: 3. November 2003 23:43
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Montag »

Tatsächlich berühren sich die Charaktere sehr (sorry, der Scherz in die Kerbe "die heulen alle so viel!" musste sei).

Schön, das es einen gibt, der hier anderer Meinung ist. Dann kann man sich mal wirklich unterhalten. Das Story-Telling hat dir also gefallen. Kannst du und willst du sagen, was dir daran gefallen hat?

Benutzeravatar
Des_Orphan
BNF
BNF
Beiträge: 799
Registriert: 10. April 2004 15:38
Land: Deutschland

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Des_Orphan »

Mir hat sowohl die Geschichte gefallen, als auch deren Aufbau. Das heißt: wie sie eingeleitet und fortentwickelt wurde.
Das gefiel mir wesentlich besser, als die 2. Staffel, die lediglich das vorhersehbare "Abreiten" aufgestellter Wegpunkte war.
Von Vorteil war auch, dass das Verhältnis zwischen Burnham und Spock hier nicht einen solchen Schwerpunkt bildete, wie in der 2. Staffel (das die beiden Geschwister sind gefällt mir überhaupt nicht und passt auch nicht in den TOS-Kontext).
Mir gefiel weiterhin, das sowohl Punkte aus vergangegen Star-Trek-Serien thematisiert wurden (Trill und der Konflikt zwischen den Romulanern und den Vulkaniern), als auch die Charaktere der Discovery-Brücken-Crew unaufdringlich (sprich in die Handlung eingearbeitet) fortentwickelt b.z.w. ausgebaut wurden.
Was mir jedoch eben am besten gefiel, war der Umstand, dass die Handlung endlich in der Star-Trek-Zukunft spielt und somit etwas "forterzählt" und sich nicht "feige" in der Vergangenheit des Star-Trek-Kosmos rumdrückt wie Enterprise.
Für mich waren die einzelnen Episoden überwiegend sehr unterhaltsam (trotz meines persönlichen Hass-Szenarios: des Spiegeluniversums).
Die "Gefühlsduselei" fand ich im Übrigen nicht störender, als das Permantent-Abgeknutsche zwischen Sisko und seinem Sohn in DS9.
Es bleibt natürlich Geschmacksache, aber mir hat diese 3. Discovery-Staffel eben sehr gut gefallen; was nicht zuletzt an den engagierten und sehr guten Schauspielleistungen lag.
Letztlich war ich vor allem positiv überrascht, da mir die letzte Discovery-Staffel so dermaßen missfiel...
»Braucht ihr Transportmittel? Werkzeuge? Material?«
»Unser Gegner ist ein mit Atombomben gespicktes außerarbrisches Raumschiff«, sagte ich. »Wir haben einen Winkelmesser.«
»Gut, ich gehe nach Hause und schaue nach, ob ich ein Lineal und ein Stück Faden auftreiben kann.«
»Das wäre prima.«

[Neal Stephenson - Anathem]

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13903
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Montag hat geschrieben:
4. Februar 2021 19:14
Schön, das es einen gibt, der hier anderer Meinung ist.
Bis zur Folge 7 hat es mir ja auch sehr gut gefallen, das habe ich ja auch ausführlich dargelegt.
Nur danach dann halt nicht mehr.

Aber das stimmt, das übermäßige Dauer-Abknutschen Siskos mit seinem Sohn hat damals auch sehr genervt. Allerdings war's da nur eine Person. Hier sind es ja massenhaft Leute, die sich ständig heulend ihre Liebe erklären. :beanie:
:bier:
Uschi
Alles, was ich im Forum schreibe, ist meine private Meinung.
Mein Blog

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 10871
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Marrak – Anima ex machina
Angela und Karlheinz Steinmüller – Marslandschaften
Hardy Kettlitz und Christian Hoffmann – Harry Harrison – Weltenbummler und Witzbold: SF-Personality 28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Uschi Zietsch hat geschrieben:
4. Februar 2021 22:08
Aber das stimmt, das übermäßige Dauer-Abknutschen Siskos mit seinem Sohn hat damals auch sehr genervt.
mhm, ist mir nicht einmal ansatzweise als Bild im Gedächtnis geblieben.
:kopfkratz:

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13903
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Haben wir alle verdrängt. Aber solange Jake klein ist, streichelt er ihm dauernd den Kopf und knutscht ihn. Es ist allerdings nicht so over the top wie bei Disco.
:bier:
Uschi
Alles, was ich im Forum schreibe, ist meine private Meinung.
Mein Blog

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 10871
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Marrak – Anima ex machina
Angela und Karlheinz Steinmüller – Marslandschaften
Hardy Kettlitz und Christian Hoffmann – Harry Harrison – Weltenbummler und Witzbold: SF-Personality 28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Uschi Zietsch hat geschrieben:
5. Februar 2021 07:04
Haben wir alle verdrängt. Aber solange Jake klein ist, streichelt er ihm dauernd den Kopf und knutscht ihn. Es ist allerdings nicht so over the top wie bei Disco.
Das mit dem Kopf streicheln stimmt. Aber das war ja Teil der Rolle. Jake mochte das als Heranwachsender nicht, Sisko versuchte ein ganz besonderer Vater zu sein und manchmal tat ers auch gerade, weil es Jake nicht mochte. Völlig normal. :beanie:

Aber als besonders nervig hab ich das nicht in Erinnerung.

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7893
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Doop »

Ich fand die Beziehung von Ben Sisko zu seinem Sohn auch nicht nervig sondern sehr natürlich.
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13903
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Die Beziehung war völlig in Ordnung. (Natürlich ... na ja. Sisko war schon sehr perfekt.) Und wie gesagt, da es immer nur kurz war, fiel es kaum auf.
:bier:
Uschi
Alles, was ich im Forum schreibe, ist meine private Meinung.
Mein Blog

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 10375
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr »

Doop hat geschrieben:
5. Februar 2021 09:09
Ich fand die Beziehung von Ben Sisko zu seinem Sohn auch nicht nervig sondern sehr natürlich.
Eigentlich ist sie zutiefst neurotisch: er lässt seinem Sohn nur die Freiheit, die dieser sich erkämpft, weil der Sohn ihn an seine verstorbene Frau erinnert.

Wobei Neurosen natürlich natürlich sind, natürlich. Aber eben auch neurotisch.

Benutzeravatar
Des_Orphan
BNF
BNF
Beiträge: 799
Registriert: 10. April 2004 15:38
Land: Deutschland

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Des_Orphan »

Uschi Zietsch hat geschrieben:
4. Februar 2021 22:08
(...)
Aber das stimmt, das übermäßige Dauer-Abknutschen Siskos mit seinem Sohn hat damals auch sehr genervt. Allerdings war's da nur eine Person. Hier sind es ja massenhaft Leute, die sich ständig heulend ihre Liebe erklären. :beanie:
Uschi Zietsch hat geschrieben:
5. Februar 2021 07:04
(...) Aber solange Jake klein ist, streichelt er ihm dauernd den Kopf und knutscht ihn. Es ist allerdings nicht so over the top wie bei Disco.
Ach, herje! Wer entscheidet schon allgemeingültig wo die Messlatte dieses "Over the top" anfängt.
Letztlich ist und bleibt es doch wohl Geschmacksache!
»Braucht ihr Transportmittel? Werkzeuge? Material?«
»Unser Gegner ist ein mit Atombomben gespicktes außerarbrisches Raumschiff«, sagte ich. »Wir haben einen Winkelmesser.«
»Gut, ich gehe nach Hause und schaue nach, ob ich ein Lineal und ein Stück Faden auftreiben kann.«
»Das wäre prima.«

[Neal Stephenson - Anathem]

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 13903
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch »

Ja. Und? Darf ich das nicht schreiben, weil es nicht den Geschmack anderer trifft? Oder warum ist es "herrje"?
Ergänze einfach überall "FÜR MICH", wenn bei meinen Kommentaren also eine andere Messlatte angelegt wird als bei anderen. Dass ich hier keine Rezension abgebe, sondern nur meine private Meinung, versteht sich eigentlich von selbst.
So langsam gehen mir diese dauernden Zurechtweisungen auf den Keks.

@Ellen: Richtig, wenn ich so nochmal darüber nachdenke - ist ja schon einige Jahre her - ist das durchaus helikoptermäßig, was er da treibt. Jake hat sich seine Freiheit dann (schwer) erkämpft, aber immerhin.
:bier:
Uschi
Alles, was ich im Forum schreibe, ist meine private Meinung.
Mein Blog

Benutzeravatar
lapismont
SMOF
SMOF
Beiträge: 10871
Registriert: 17. Februar 2004 13:23
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michael Marrak – Anima ex machina
Angela und Karlheinz Steinmüller – Marslandschaften
Hardy Kettlitz und Christian Hoffmann – Harry Harrison – Weltenbummler und Witzbold: SF-Personality 28
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von lapismont »

Und ich hab es immer gemocht, wie er zum Schreiberling wurde, klar das hatte etwas Walton-mäßiges, aber hey, Jake ist einer von uns!

Benutzeravatar
Des_Orphan
BNF
BNF
Beiträge: 799
Registriert: 10. April 2004 15:38
Land: Deutschland

Re: [Serie] Star Trek: Discovery

Ungelesener Beitrag von Des_Orphan »

Uschi Zietsch hat geschrieben:
5. Februar 2021 18:01
Ja. Und? Darf ich das nicht schreiben, weil es nicht den Geschmack anderer trifft? Oder warum ist es "herrje"?
Ergänze einfach überall "FÜR MICH",(...)
So langsam gehen mir diese dauernden Zurechtweisungen auf den Keks.
Ach herrje! Da ist jemand aber schnell auf der Palme.
Ich habe Dich zu keiner Zeit "zurechtgewiesen". Mit welchem Recht sollte ich das auch tun? :kopfschuettel:
...und das mit dem "FÜR MICH" ist problemlos auch auf Dich übertragbar, da ich hier ebenfalls keine Rezensionen schreibe, sondern lediglich meine Meinung äußere. Was dagegen?
Ehrlich: ich frage mich mit welchem Kommentar ich Dich so dermaßen angegangen sein soll? :kopfschuettel:
»Braucht ihr Transportmittel? Werkzeuge? Material?«
»Unser Gegner ist ein mit Atombomben gespicktes außerarbrisches Raumschiff«, sagte ich. »Wir haben einen Winkelmesser.«
»Gut, ich gehe nach Hause und schaue nach, ob ich ein Lineal und ein Stück Faden auftreiben kann.«
»Das wäre prima.«

[Neal Stephenson - Anathem]

Antworten