Töten Netflix und Co. das Buch?

Das Science-Fiction-Forum für alles, was den SF-Fan interessiert und bewegt!
Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 8944
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 13. Juni 2018 18:27

Ich dachte eigentlich, dass das der Artikel sogar erklärt. Oder hatte Gast09 keine Zeit, den zu lesen? ;)

Gast09
SMOF
SMOF
Beiträge: 2271
Registriert: 10. Juni 2008 10:37

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Gast09 » 13. Juni 2018 18:35

Gast09 liest eher wenig.
:wink:
Zurzeit lediglich ein Buch aus dem hiesigen Portfolio.
Gast09

Benutzeravatar
Teddy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1046
Registriert: 9. Juni 2014 20:26
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Michel Houellebecq - Unterwerfung
Neil Gaiman - Beobachtungen aus der letzten Reihe
Wohnort: Neuss

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Teddy » 13. Juni 2018 18:38

Gast09 hat geschrieben:
13. Juni 2018 17:48
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Netflix & Co. das Buch "töten".
Das ist aber genau das Ergebnis der Studie:
Die Stellung von Büchern haben häufig Serien übernommen
Und Badabumm hat ja schon die plausible Begründung dafür genannt.
(Zumindest wenn mit "töten" eine Verschiebung von Marktanteilen gemeint ist.)

Edit: Ich schreib zu lahm: Da waren etliche schneller. :wink:

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 8944
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 13. Juni 2018 18:41

Gast09 hat geschrieben:
13. Juni 2018 18:35
Gast09 liest eher wenig.
:wink:
Zurzeit lediglich ein Buch aus dem hiesigen Portfolio.
Gast09
Wer nicht liest, soll auch nicht schreiben. Bringt doch nix, die Debatte hinter den Nullpunkt zurückzuwerfen.

Benutzeravatar
kaffee-charly
BNF
BNF
Beiträge: 824
Registriert: 5. Juli 2007 22:47
Land: Deutschland

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von kaffee-charly » 13. Juni 2018 19:04

Shock Wave Rider hat geschrieben:
13. Juni 2018 16:37
kaffee-charly hat geschrieben:
13. Juni 2018 16:08
Hab' vor langer Zeit mal den Fehler gemacht, einigen Freunden die Nummer zu geben.
Schon kurz darauf wurde ich andauernd angerufen, weil jemand Probleme mit seinem Computer hatte und ich helfen sollte. Als dann aber auch noch Bekannte von Bekannten wegen solchem Kram bei mir anriefen, obwohl die mich gar nicht persönlich kannten, hatte ich die Schnauze voll.
Ich nehme mir das Recht heraus, einen Anruf nicht entgegenzunehmen, wenn es mir nicht passt.
Mein Handy ist da echt praktisch. Das kann man auf Vibrationsalarm stellen. Oder auf ganz stumm. Dann kriege ich noch nicht mal mit, wenn mich jemand anruft und ich das nicht mitkriegen will.
Außerdem hat das so einen roten Punkt, wenn jemand anruft. Auch ganz klasse, wenn man darüber wischt. Einfach mal probieren! :prima:

Gruß
Ralf
Wahrscheinlich kennst du in deinem Berufsfeld so etwas wie "Rufbereitschaft" nicht.
:kaffee_muede:

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 8944
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 13. Juni 2018 19:11

Dafür hat man doch ein Diensttelefon.

Benutzeravatar
kaffee-charly
BNF
BNF
Beiträge: 824
Registriert: 5. Juli 2007 22:47
Land: Deutschland

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von kaffee-charly » 13. Juni 2018 20:37

L.N. Muhr hat geschrieben:
13. Juni 2018 19:11
Dafür hat man doch ein Diensttelefon.
Heute schon.
Damals (1990er) war das aber nicht überall die Regel.
:kaffee_muede:

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 8944
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 13. Juni 2018 20:41

OK, dachte es ging um die Gegenwart.

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 7902
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: C. Grunert, H. Dreßler "Die Invasion vom Mars vor 100 Jahren"
Wohnort: München

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider » 13. Juni 2018 20:46

Und ich dachte, SF behandelt die Zukunft.

Gruß
Ralf
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
Unelvly Mistress
Unelvly Mistress
Beiträge: 9540
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 13. Juni 2018 20:52

Mit dem Handy kann man auch telefonieren? :o

Aber ernsthaft. Was ist ein Fax? :kopfkratz:

Ok, nochmal. Ich lass mein Handy einfach neben dem Festnetztelefon liegen, und bin so auch nicht erreichbar, wenn ich nicht am Schreibtisch sitze. Ich habe eine fröhliche Whatsapp-Gruppe und noch so ein oder zwei, die sich aufs Reiten, vor allem auf Auftritte, beziehen, die nur in aktuellen Fällen zur Anwendung kommen. Dann habe ich noch ein paar Kontakte, die nicht mal 10 Finger ausmachen, mit denen ich whatsappe und hauptsächlich gute Laune hin und herschicke. Die anderen Nummern sind keine 50. Na, eher unter 30.
Worauf ich verzichten könnte, wäre das Festnetz, wenn ich da nicht den tollen Magenta-Tarif hätte inkl. Internet etc. Denn wer ruft denn heutzutasge noch an? Familie habe ich keine mehr, die Freunde haben mindestens eMail, es sind nur noch so 4, 5 Telefonkontakte, die ab und zu stattfinden, der Rest ist Spam, der blockiert werden muss. (A propos Spam, ich wusste gar nicht, dass das quasi eine Erfindung von Monty Python ist, die in einem Sketch permanent diese ... was ist es, Wurstwerbung oder so, gebracht haben)
Auf mein Smartphone kann und will ich nicht verzichten. Es bringt mich dorthin, wo ich hinwill, wenn ich mich verlaufe, mangels Orientierungssinn passiert das oft und hilft das sehr und schont meine Nerven. Ich habe meine Beförderungstickets drauf und ich kann schnell mal Fotos schießen. Ich kann den Wecker stellen, der mich nie im Stich lässt (außer, ich mache den Akku leer), ich kann was ausrechnen, mit meinem Verlagsstand ec-Zahlungen vornehmen und noch so andere feine Dinge.
Was ich kaum mache, selbst wenn ich irgendwo allein im Lokal sitze, ist daddeln. Da bin ich viel zu beschäftigt mit real life.

Aber zurück zu Netflix und Büchern: Ja, genau das ist es mit der Aufmerksamkeitsspanne. Wenn die 30 Minuten für ein Buch andauert, ist das eh schon gut. Auf der anderen Seite muss ich sagen, die Printbücher bei mir sind rückläufig, aber die eBooks sind immer noch gut bis sehr zufriedenstellend. Also ein paar lesen schon noch. Erlebe ich übrigens auch immer noch bei Kindern. Selbst wenn die Eltern sie weiterzerren, weil da an dem Stand ja nur langweilige Bücher rumstehen und kein Grillaccessoire. Wir haben ja schon seit den 90ern gewusst, dass sich das Freizeit- und Kulturverhalten verschieben und verändern wird. Vielleicht wird es eines Tages auch dramatisch für die schreibende Zunft, aber dann bin ich schon in Rente oder verscharrt. Insofern bin ich da völlig entspannt.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Flossensauger
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 110
Registriert: 2. Dezember 2014 20:27
Land: Deutschland

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Flossensauger » 13. Juni 2018 21:09

Badabumm hat geschrieben:
13. Juni 2018 16:12


Das Buch erfordert im Gegensatz zu Netflix-Serien eine totale Abkapselung von der Welt.

-Da bin ich eine seltene Ausnahme: Ich kann lesen und Musik hören. Aber nur Musik, die ich bereits kenne (keine neuen, unbekannten Titel. Und Wortbeiträge sowieso nicht).


Früher gabs Tabu-Zeiten: Tagesschau (von 20:00 bis 20:15), Mittagszeit (von ca. 12:00 bis 14:00 Uhr) und nach 22:00 Uhr. Da rief man nicht an!!

-Das vordere ich von meinen Klienten heute noch ein. Sollten sie sich nach der zweiten Aufforderung immer noch nicht daran halten werde ich aktiv: Ihre Nummer wird geblockt, auf dem Diensttelefon zu eben genau diesen Zeiten.

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 1013
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 13. Juni 2018 21:58

Teddy hat geschrieben:
13. Juni 2018 18:38

Das ist aber genau das Ergebnis der Studie:
Die Stellung von Büchern haben häufig Serien übernommen
Und Badabumm hat ja schon die plausible Begründung dafür genannt.
(Zumindest wenn mit "töten" eine Verschiebung von Marktanteilen gemeint ist.)

Edit: Ich schreib zu lahm: Da waren etliche schneller. :wink:
Danke.
Diese Stelle über Serien hatte ich genau gesucht und auch im Kopf. Es gibt so viele Serien wie noch nie und Seriengucken hat sich etabliert. Ja, mit "töten" sind natürlich Marktanteile gemeint...

@Flossensauger: nun, Musik hören neben dem Lesen ist nicht ganz dasselbe, wie "immer offen für die fordernde Restwelt" sein. Ich kann es zwar nicht, aber Lesen und gleichzeitig Mails checken, telefonieren oder Fernsehen ginge gar nicht...
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Benutzeravatar
Kringel
SMOF
SMOF
Beiträge: 5870
Registriert: 13. Mai 2003 07:32
Land: Deutschland
Wohnort: Das schöne Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Kringel » 14. Juni 2018 06:46

Ich hatte ja gedacht, dass das heutige Konsumverhalten zu einem Revival der Kurzgeschichte führen würde. Da habe ich mich wohl geirrt.

Übrigens: Natürlich bin ich jederzeit erreichbar - für Leute, bei denen das nötig ist. Zum Beispiel für den Betreiber des Hausnotrufs meiner pflegebedürftigen Mutter. Und natürlich möchte ich nie mehr auf mein Smartphone verzichten. Als Viel-Bahnfahrer liebe ich den DB-Navigator heiß und innig. Neuestes Gimmick: Komfort-Check-In. Man setzt sich auf den reservierten Platz, entwertet das Ticket mit der App selbst und wird nicht mehr kontrolliert. Endlich werde ich beim lesen nicht mehr gestört!

Benutzeravatar
Shock Wave Rider
Statistiker des Forums!
Statistiker des Forums!
Beiträge: 7902
Registriert: 20. Juli 2003 21:28
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: C. Grunert, H. Dreßler "Die Invasion vom Mars vor 100 Jahren"
Wohnort: München

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Shock Wave Rider » 14. Juni 2018 07:25

Kringel hat geschrieben:
14. Juni 2018 06:46
Ich hatte ja gedacht, dass das heutige Konsumverhalten zu einem Revival der Kurzgeschichte führen würde. Da habe ich mich wohl geirrt.
Eins der großen Rätsel moderner Mediennutzung: Die Aufmerksamkeitsspanne der Durchschnittskonsumenten wird immer kürzer, aber die Leser greifen kaum zu, wenn es nicht mindestens eine Trilogie mit 600+ Seiten pro Band ist.
Darüber wurde bereits an anderer Stelle diskutiert.
Kringel hat geschrieben:
14. Juni 2018 06:46
Als Viel-Bahnfahrer liebe ich den DB-Navigator heiß und innig. Neuestes Gimmick: Komfort-Check-In. Man setzt sich auf den reservierten Platz, entwertet das Ticket mit der App selbst und wird nicht mehr kontrolliert. Endlich werde ich beim lesen nicht mehr gestört!
Davon habe ich auch schon gelesen. Das funktioniert also tatsächlich? Vielleicht probiere ich das auch mal aus.
Mit der App und so.
Aber der Lohn (=ungestörtes Lesen) wäre diesen Pionierschritt ins Neuland wert.

Gruß
Ralf
Zuletzt geändert von Shock Wave Rider am 14. Juni 2018 07:47, insgesamt 1-mal geändert.
Shock Wave Riders Kritiken aus München
möchten viele Autor'n übertünchen.
Denn er tut sich verbitten
Aliens, UFOs und Titten.
Einen Kerl wie den sollte man lünchen!

Benutzeravatar
Kringel
SMOF
SMOF
Beiträge: 5870
Registriert: 13. Mai 2003 07:32
Land: Deutschland
Wohnort: Das schöne Rheinhessen
Kontaktdaten:

Re: Töten Netflix und Co. das Buch?

Ungelesener Beitrag von Kringel » 14. Juni 2018 07:36

Ich habe es bisher erst zweimal gemacht, denn es wird nur auf bestimmten ICE-Strecken angeboten, nicht in allen Zügen. Beide Male hat's funktioniert. Du brauchst neben der App folgendes: Eine Bahncard, die du in die App hinterlegst, ein Handyticket und eine Platzreservierung.

Antworten