Walter M. Miller

Das Forum für Science-Fiction-Leseempfehlungen! Stell Deinen Buchtip kurz vor und diskutiere mit anderen SF-Lesern darüber!
Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1914
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Mammut » 5. Juli 2014 19:09

Ich habe noch nichts von dem Autor gelesen. Bekannt ist wohl
Insgesamt auf Leibowitz.
Kennt jemand den Autor und kann was empfehlen?

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1914
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Mammut » 5. Juli 2014 19:39

Ich sehe gerade, soviel gibt es nicht von dem Autor:
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Walter_M._Miller,_Jr.

Benutzeravatar
L.N. Muhr
SMOF
SMOF
Beiträge: 9802
Registriert: 2. Februar 2003 01:31
Land: Deutschland
Wohnort: Leipzig
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von L.N. Muhr » 5. Juli 2014 20:56

Jop, Miller haste in 3 - 4 Büchern durch, unterm Strich aber eine dringend anzuratende und lohnenswerte Lektüre!

Benutzeravatar
a3kHH
SF-Dinosaurier
SF-Dinosaurier
Beiträge: 2045
Registriert: 4. Oktober 2007 21:33
Land: Deutschland
Wohnort: Hamburg

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von a3kHH » 5. Juli 2014 21:52

L.N. Muhr hat geschrieben:Jop, Miller haste in 3 - 4 Büchern durch, unterm Strich aber eine dringend anzuratende und lohnenswerte Lektüre!
Kann ich bestätigen.
Hat auch einige schöne Kurzgeschichten geschrieben.
SF-Dinosaurier
Booklooker-Angebote
eBay-Angebote - Briefmarken
eBay-Angebote - Science Fiction und Fantasy

Überlicht, Beamen, Günther Jauch als Bundespräsident, intelligente Forenbeiträge und eine positive Rezension von John Ashts Machwerken wird von Elfen verhindert

Benutzeravatar
My.
SMOF
SMOF
Beiträge: 1557
Registriert: 13. Februar 2007 19:49

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von My. » 6. Juli 2014 09:04

Mammut hat geschrieben: Insgesamt auf Leibowitz.
Hm. Ich kannte bislang nur "Lobgesang auf Leibowitz" <g>.

My.

Benutzeravatar
Bungle
SMOF
SMOF
Beiträge: 2816
Registriert: 23. Mai 2003 22:01
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
Wohnort: Flussfahrerheim

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Bungle » 6. Juli 2014 21:06

Es gibt nach das "Hohelied auf Leibowitz", das von Terry Bisson vollendet wurde.

MB

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1914
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Mammut » 18. Juli 2014 18:17

Mein Erstkontakt mit Walter M. Miller:
Heyne SF 4307 Bedingt menschlich (The Best Of Walter M. Miller, jr.)

Du nichtsnutziges Stinktier! (You Triflin´ Skunk!) erschienen in Fantastic Universe 1955

Die Geschichte mischt Grusel und Science Fiction miteinander. Doody, Luceys Sohn, scheint besessen oder verhext. Er redet mit seinem Vater, der angeblich ein Außerirdischer ist. Miller spielt mit den Erwartungen und am Ende erscheint der Vater, doch hat er nicht die Rechnung mit der resoluten Lucey gemacht.
Eine wirklich lesenswerte Geschichte, die originell und fernab aller Schablonen daher kommt.

Ich habe das Gefühl, das Buch wird eine interessante Lektüre. Ist auch ein ganz schöner Wälzer.

Benutzeravatar
Ming der Grausame
Evil Ruler of Mongo
Evil Ruler of Mongo
Beiträge: 5452
Registriert: 9. August 2011 22:13
Bundesland: Baden-Württemberg
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Andreas Brandhorst: Das Erwachen
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Ming der Grausame » 22. Juli 2014 16:20

My. hat geschrieben:
Mammut hat geschrieben:Insgesamt auf Leibowitz.
Hm. Ich kannte bislang nur "Lobgesang auf Leibowitz" <g>.
Ich nicht – muss ich wohl mal dringend ändern... Bild
„Weisen Sie Mittelmäßigkeit wie eine Seuche zurück, verbannen Sie sie aus ihrem Leben.“ – Buck Rogers

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 11342
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 22. Juli 2014 20:15

Hört.auf. DAMIT!!!! *heul* ich brauche dringend nen Goldesel ... *kaufrausch*
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7335
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Doop » 22. Juli 2014 22:00

Lobgesang ist ein Klassiker. Keiner nur fürs Regal, sondern einer zum LESEN! :prima:
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1914
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Mammut » 9. August 2014 12:48

Mammut hat geschrieben:Mein Erstkontakt mit Walter M. Miller:
Heyne SF 4307 Bedingt menschlich (The Best Of Walter M. Miller, jr.)

Du nichtsnutziges Stinktier! (You Triflin´ Skunk!) erschienen in Fantastic Universe 1955

Die Geschichte mischt Grusel und Science Fiction miteinander. Doody, Luceys Sohn, scheint besessen oder verhext. Er redet mit seinem Vater, der angeblich ein Außerirdischer ist. Miller spielt mit den Erwartungen und am Ende erscheint der Vater, doch hat er nicht die Rechnung mit der resoluten Lucey gemacht.
Eine wirklich lesenswerte Geschichte, die originell und fernab aller Schablonen daher kommt.

Ich habe das Gefühl, das Buch wird eine interessante Lektüre. Ist auch ein ganz schöner Wälzer.
Ich habe mal wieder weitergelesen in Bedingt menschlich:
Der letzte Wille (The Will) aus Fantastic 1954:
Ein Junge ist unheilbar krank, liest gerne SF. Er ist faziniert von Zeitreisen und da ihm die Wisschenschaft nicht helfen kann, ersinnt er selbst eine Lösung, um seine Krankheit zu besiegen. Eine Geschichte, die mich doch sehr berührt hat. :prima:

Gibt es noch jemanden wie mich? (Anybody Else like Me?) aus Galaxy Science Fiction 1952
Diesmal ist eine Frau der Mittelpunkt. Sie ist telepathisch veranlagt und trifft auf jemanden, mit dem sie die Gabe teilt. Dieser will allerdings mit ihr eine neue Rasse begründen. Sie wehrt sich und setzt ihre Kräfte ein, doch statt Erleichterung findet sie Einsamkeit.

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1914
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Mammut » 13. Dezember 2014 13:39

Cruzifixus Etiam (aus Astonishing Science Fiction 1953):
Packt ein gerade aktuelles Thema an. Es geht um den Mars und ein Projekt, in dem die Beteiligten (also die Marsarbeiter) ihr Leben opfern (in dem sie früh sterben auf Grund der Bedingungen auf dem Mars), aber für spätere Generationen vorbereiten. Wie steht in der Geschichte: Manche säen, andere ernten.

Ich, der Träumer (aus Amazing Stories 1953):
EIn Cyborg (Hybrid aus Mensch und Maschine), der sich seiner bilogischen Komponente nicht bewusst ist, findet den Weg vom Gehorsam zur Rebellion, Katalysator ist eine Frau. Sehr schöne Geschichte über Autorität und den Schritt, sich für jemanden einzusetzen, obwohl es die eigene Existenz bedroht.

Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1914
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Walter M. Miller

Ungelesener Beitrag von Mammut » 13. Juli 2016 08:32

Ich habe mal weitergelesen.

Die sterbende Stadt (1952)
Nach einem Krieg ist die Stadt verlassen von Menschen. Nur noch die Automaten sind da und führen ihr Werk vor. Roboterpolizisten überwachen die Straßen, regeln den Verkehr, es wird Wasser aufbereitet, das Licht abends angeschaltet, etc.
Ein Bürger kommt zurück in die Stadt und will den Zentralcomputer umprogrammieren, damit die Menschen in die Stadt zurückkehren können. Natürlich gibt es auch eine Bedrohung, da eine Bande den Zentralcomputer zerstören will, damit sie in Ruhe die Stadt plündern können, was auf Grund der Automaten sonst nicht möglich ist. Natürlich taucht auch eine Frau auf, aber sie bleibt mehr schmückendes Beiwerk bzw. der Spiegel für die unselbständige Gesellschaft des Automatenzeitalters.
Das Szenario hat mir gefallen, es fängt auch sehr interessant an. Aber irgendwie verliert sich die Geschichte, die Lösungen wirken sehr zufällig und das Ende ist dann doch ein wenig abrupt und hinterlässt einen schalen Beigeschmack.
Für meinen Geschmack kein Highlight und man kann auch sagen, die Geschichte hat die Zeit, sind ja mittlerweile 64 Jahre, nicht so gut überdauert. Eine mittelmäßige Story.

Antworten