Gene-Wolfe-Lesezirkel Teil 4: The Citadel of the Autarch

Unterforum für die Fans von Gene Wolfe
Benutzeravatar
Nessuno
BNF
BNF
Beiträge: 523
Registriert: 20. Februar 2004 14:55
Land: Deutschland
Wohnort: Third Rock From Sun

Re: Gene-Wolfe-Lesezirkel Teil 4: The Citadel of the Autarch

Ungelesener Beitrag von Nessuno » 27. März 2010 14:28

g. b. corner hat geschrieben:Tut sich eigentlich noch was? Sonst poste ich einmal was zu den nächsten Kapiteln so nach und nach!
Good news: Ich bin noch unter den Lebenden. Bad news: aufgrund beruflicher und privater Veränderungen habe ich momentan zwar weiterhin riesiges Interesse an Gene Wolfe, aber wohl bis Juni keine Zeit, um hier im bisherigen Stil weiterzumachen. Danach geht´s dann aber zügig und auch ganz sicher weiter: um mich selbst zu motivieren, habe ich zugesagt, im August einen Vortrag über GW zu halten ...

Wenn du aber gleich weitermachen willst, Georg, dann ist das auch kein Problem. Ich hole es dann im Juni nach.

Nessuno
Omnis clocha clochabilis, in clocherio clochando, clochans clochativo clochare facit clochabiliter clochantes. Parisius habet clochas. Ergo gluc (Rabelais).

Lichtspruch-an-TRAV
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 150
Registriert: 16. Oktober 2005 21:49
Land: Deutschland
Wohnort: Bayern

Re: Gene-Wolfe-Lesezirkel Teil 4: The Citadel of the Autarch

Ungelesener Beitrag von Lichtspruch-an-TRAV » 5. April 2010 14:19

Hallo Leute!

Kap. 13: "Foilas's Story - The Armiger's Daughter/ Foilas Geschichte: Die Tochter des Waffenträgers"

- "I will make my own entry, and win myself for myself if I can."

Lässt diese Bemerkung nicht begründete Zweifel an Foilas Bindungswillen aufkommen?

- "(...) promising that on his death her husband should hold all that was his."

Der alte Waffenträger greift - trotz des großen Liebreizes seiner Tochter - auf bewährte Strategien zurück. Spätestens die Geldgier wird ihm die Freier scharenweise ins Haus treiben :D

- Das Mädchen mischt sich derweil unerkannt unter die heiratswilligen Männer und trennt die Spreu vom Weizen.

Gewisse Bezüge zur Odyssee, speziell zu Penelope könnte man wohl erkennen. Allerdings lassen sich die Freier in unserer Geschichte schnell disziplinieren. Der Alte schildert im Vier - Augen - Gespräch, wie man hierzulande mit Dieben und Mitgiftjägern verfährt "and the next morning they settled their mounts and rode away." Schließlich kommen drei Männer in die engere Auswahl.

- Der erste Freier versucht' s mit nackter Gewalt. Er sticht den braunen Reiter nieder und hat damit seine Chance vertan. Sein rabiates Vorgehen erinnert an eine Vergewaltigung und ich denke, dass dies mit Foilas Erzählung auch zum Ausdruck gebracht werden sollte.

- Der zweite Freier geht etwas subtiler vor und scheint damit zunächst Erfolg zu haben. Der Fortgang der Ereignisse zeigt jedoch, dass er ebenso gewalttätig wie sein Konkurrent ist. Obwohl ihn die Lerche warnt: "(...) she will not see in me what you see." wählt auch er den "kürzeren Weg" und wird von seinem eigenen Pferd (= seiner eigenen Schlauheit) überrannt.

- Der dritte Freier schließlich ist die personifizierte Geduld und weist starke Ähnlichkeit mit unserem ascischen Dolmetscher auf.

"By the best. Would not it dishonor her whom I shall wed to travel any other?"

Foila gibt zu verstehen: der Weg ist das Ziel. Indem sich der jüngste Freier zusammen mit der Lerche auf die lange Wanderschaft begibt hat die Vereinigung mit seiner Geliebten begonnen. Hat sich Foila möglicherweise schon vor geraumer Zeit mit dem Ascier vermählt und ist gar nicht mehr "zu haben"? Treiben die beiden ihren Spaß mit dem Leser und der Erzählrunde? Das wäre typisch für Wolfe und an ironischen Andeutungen hat es ja nicht gefehlt :D
Nessuno hat geschrieben:Die Geschichte ist hübsch, aber für meinen Geschmack fast zu „simpel“, jedenfalls nach Wolfeschen Maßstäben. Oder habe ich etwas wichtiges übersehen?
Ich glaube nicht. Vielleicht wollte G.W. dem Leser mal 'ne kleine Verschnaufspause beim vielen Rätseraten gönnen...

Frohe Ostern,

Gerd

Antworten