Keine Neuauflagen der Klassiker....?

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Bungle
SMOF
SMOF
Beiträge: 2816
Registriert: 23. Mai 2003 22:01
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
Wohnort: Flussfahrerheim

Re: Keine Neuauflagen der Klassiker....?

Ungelesener Beitrag von Bungle »

a3kHH hat geschrieben:
Bungle hat geschrieben:Und man liest als Fan auch lieber neue Bücher als abgestoßene Alte.
Wenn ich daran denke, was ich vor dreißig Jahren alles auf dem Flohmarkt gefunden habe, finde ich solche Sätze unangenehm.
Bin ich einfach zu alt ?
Alfred, vor 30 Jahren habe ich auch noch "Schätze" im Flohmarkt gefunden, aber diese Sammelei war eine vorübergehende Phase. Gelegentlich finde ich in Antiquariaten heute noch interessante vergriffene Titel, die schon etwas ramponiert waren, da schlag ich auch manchmal zu. Allerdings mochte ich immer schon lieber Neuerscheinungen in den Buchhandlungen in die Hand nehmen und anschauen, als schon gelesene Exemplare aus der Bibliothek.

Neuauflagen haben den Vorteil, dass sie eine weitaus größeren Leserkreis erreichen.

MB

Benutzeravatar
Horselover Fat
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 275
Registriert: 11. Januar 2005 18:29
Land: Deutschland
Wohnort: Marburg

Re: Keine Neuauflagen der Klassiker....?

Ungelesener Beitrag von Horselover Fat »

molosovsky hat geschrieben: 2) Bis auf Ausnahmen sind hierzulande SF-Bücher zu hässlich und von Menschen mit halbswegs Geschmack gekauft zu werden.
Sehe ich auch so und erlebe es immer wieder im Umgang mit genrefremden Lesern, vor allem Leserinnen. Die mögen die Bücher einfach nicht in die Hand nehmen, so kitschig sind die meisten. Ich höre dann oft solche Kommentare wie: "Da brauch ich ja einen anderen Umschlag drum herum, sonst kann ich das nicht im Zug lesen..."
molosovsky hat geschrieben: 3) Wer gut genug Englisch kann und sich eh kaum ausserhalb des anglo-amerikanischen Genre-Angebots tummelt, beginnt als SF-Leser wohl irgendwann abzuschwenken auf Originalausgaben, wo es viele Klassiker (noch) gibt.
So halte ich es auch. Gollancz bringt regelmäßig sehr schöne Neuauflagen von Klassikern auf den Markt.
Rusch hat geschrieben:Sie sehen schöner aus, aber die Übersetzungen sind oft untragbar. Ich habe mal "Die Geißel des Himmels" von LeGuin verglichen. Alte Übersetzung und neue Übersetzung lesen sich wie zwei vollkommen unterschiedliche Bücher. Außerdem habt man bei der Erstübersetzung ganze Kapitel weggelassen... Das ist mein großes Problem: Ich weiß nicht, welche Übersetzungen gut sind und welche nicht. Aber wäre das nicht eine Sache, die wir mal angehen sollten: Festhalten, welche antiquarischen Bücher man lesen sollte und welche nicht?
Gute Idee. Die Übersetzungen alter Ausgaben sind teilweise haarsträubend schlecht. Ich habe öfters schon festgestellt, dass mir Klassiker wesentlich besser gefielen, nachdem ich sie im englischen Original gelesen habe.

Benutzeravatar
Christof

Re: Keine Neuauflagen der Klassiker....?

Ungelesener Beitrag von Christof »

Etwas später auch von mir ein Post dazu. Ganz ehrlich, als ich den Thread das erste mal sah dachte ich wirklich was für ein [zensiert]. Warum sollte man es neu auflegen. Teilweise sind die Romane für 0,01 Euro zu bekommen. www.papierplanet.de vielleicht als Möglichkeit dafür.

Beim zweiten Nachdenken wäre mir eine Neuauflage und hier eine erneute Übersetzung sehr recht. Warum? Nicht um die Bücher die ich schon habe zu ersetzen, sondern um die Bücher die nie im deutschen erschienen sind vielleicht auch in meiner Muttersprache zu bekommen. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe fehlte ja einiges beim Uplift Universum. Oder von Cherryh ist ja auch noch einiges nie bei uns erschienen. Man könnte sicher auch noch Bücher von Orson Scott Card oder Lois McMaster Bujold usw. anführen.
Es gibt einfach so viel das einfach irgendwann nicht weiter übersetzt wurde. Teilweise mitten in einem Cliffhanger. Eine Neuauflage wäre hier vielleicht die Hoffnung. Feder und Schwert machte es ja bei den Dresden Files relativ deutlich das so etwas funktioniert und setzten zum Glück hier die Serie weiter. Das fehlt mir definitiv bei zu vielen SF Serien/Autoren.

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3583
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: Keine Neuauflagen der Klassiker....?

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel »

Christof hat geschrieben:Etwas später auch von mir ein Post dazu. Ganz ehrlich, als ich den Thread das erste mal sah dachte ich wirklich was für ein [zensiert]. Warum sollte man es neu auflegen. Teilweise sind die Romane für 0,01 Euro zu bekommen. http://www.papierplanet.de vielleicht als Möglichkeit dafür.
Das bringt mich zum Nachdenken. Vermutlich steht jeder neuaufgelegte Klassiker für einen neuen Autor der stattdessen nicht veröffentlicht wird. (Vermutlich ist es nicht ganz so. Aber wer weiß?)

Benutzeravatar
Christof

Re: Keine Neuauflagen der Klassiker....?

Ungelesener Beitrag von Christof »

Das bringt mich zum Nachdenken. Vermutlich steht jeder neuaufgelegte Klassiker für einen neuen Autor der stattdessen nicht veröffentlicht wird.
Ich sehe es einfach nur aus Kundensicht. Ob es ein altes Buch ist das bei uns nie erschienen ist, oder ob es ein absolut neues Werk ist, gibt sich imo einfach nichts. Es bedeutet nur das der Stapel an ungelesenen Büchern auf dem Nachttisch nicht irgendwann gegen null geht.

Antworten