Mortal Engines: Krieg der Städte

Benutzeravatar
Uschi Zietsch
TBGDOFE
TBGDOFE
Beiträge: 10253
Registriert: 13. März 2004 18:09
Land: Deutschland
Wohnort: Das romantische (Unter-)Allgäu
Kontaktdaten:

Re: Mortal Engines: Krieg der Städte

Ungelesener Beitrag von Uschi Zietsch » 1. Januar 2019 13:26

Natürlich gehört Jules Verne in dieses Genre. Er ist quasi posthum zu einem der Gründer geworden, denn der moderne Steampunk begründet sich unter anderem auf ihm. Ebenso auf da Vinci ...

Ob dich das nun überzeugt oder nicht, wofür sollte das richtunggebend sein?

Du kannst dir doch problemlos deine eigene Definition schaffen (was du ja eh schon tust) und den anderen ihre Definitionen lassen. Es ist schon absichtlich reichlich vage gehalten, weil nämlich nicht alles in ein "DAS IST SO UND NICHT ANDERS"-Schema gepresst werden muss.
Wir Steampunker wissen schon, was für uns Steampunk ist, und die anderen, die das aus der Distanz klassifizieren wollen, sind uns schnurz. (Ok, natürlich gibt es auch unter uns manche mit "DAS IST SO!", aber das tut dem Spaß und dem, wie die meisten es halten, keinen Abbruch. Es ist eine Sache des Stils. ;-) )

Anhand der Trailer ist der Film für mich Steampunk, denn ich finde darin alle wichtigen Elemente, die SP ausmachen. Natürlich könnte man ihn genauer klassifizieren, aber erst nach Betrachten des Films, und nochmal aber, was mich betrifft, mit diesem Schachteldenken hab ich's nicht. Oberbegriff reicht mir. Irgendwann werde ich den Film ja sehen müssen und dann weiß ich, ob der Eindruck zutrifft oder nicht. Dann melde ich mich dazu wieder in diesem Theater.
:bier:
Uschi
Mein Blog

Benutzeravatar
Quantenmechaniker
BNF
BNF
Beiträge: 432
Registriert: 21. November 2016 18:38

Re: Mortal Engines: Krieg der Städte

Ungelesener Beitrag von Quantenmechaniker » 1. Januar 2019 14:29

Uschi Zietsch hat geschrieben:
1. Januar 2019 13:26
Natürlich gehört Jules Verne in dieses Genre. Er ist quasi posthum zu einem der Gründer geworden, denn der moderne Steampunk begründet sich unter anderem auf ihm. Ebenso auf da Vinci ...
Mit Heron kommst Du nicht um die Ecke? :lol:
Aber auch hier, bitte eine Defintion nachliefern. In Wikipedia lese ich nur heraus, dass Verne und Wells Ideengeber für die Autoren waren.
https://de.wikipedia.org/wiki/Steampunk ... ches_Genre
Uschi Zietsch hat geschrieben:
1. Januar 2019 13:26
Du kannst dir doch problemlos deine eigene Definition schaffen (was du ja eh schon tust) und den anderen ihre Definitionen lassen.
Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt. :rotfl:
Uschi Zietsch hat geschrieben:
1. Januar 2019 13:26
Irgendwann werde ich den Film ja sehen müssen und dann weiß ich, ob der Eindruck zutrifft oder nicht.
Ich wünsche Dir viel auf jeden Fall Spaß dabei. Halte Dich an die "Steampunk-Elemente" und erfreue Dich daran. Dieses Machwerk bietet sonst nichts. Bloß nicht über die Story und Sinnhaftigkeit der Figuren nachdenken. Einfach das Hirn ausschalten. :wink:

Benutzeravatar
Badabumm
SMOF
SMOF
Beiträge: 1971
Registriert: 16. April 2016 18:01
Bundesland: flach
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Mortal Engines: Krieg der Städte

Ungelesener Beitrag von Badabumm » 1. Januar 2019 18:15

Jules Verne oder H.G.Wells können nicht zum Steampunk gehören, weil sie selbst in der Zeit gelebt und geschrieben haben, in der "Steam" sozusagen modern und zeitgemäß war. Sie waren vielmehr die ersten "echten" SF-Autoren, weil sie mit dem Wissen ihrer Zeit "Zukunftsgeschichten" geschrieben haben. Für sie war Steampunk quasi real, weil möglich. Steampunk hat dann aus dieser technischen Epoche ein ästhetisches Weltbild geformt. Genauso wie das Viktorianische London auch für andere Lieblingsgenres herhalten muss. Da es nur um die Viktorianische Ästhetik geht, aber nicht um die Epoche selbst, kann Steampunk in jeder Welt, auch in der Zukunft oder auf Phantasieplaneten stattfinden. Er ist eine Kunstform wie die Oper oder ein Bühnenstück, geprägt durch unabdingbare Elemente einer pseudoviktorianischen Welt(anschauung). Steampunk wurde nachträglich, sozusagen als Reminiszenz an eine unbestimmte "gute alte Zeit", nostalgisch geschaffen und verklärt. Das gilt auch für alle anderen Arten von "Punks".
So wären Filme wie "City of Ember" oder Comics von Schuiten genauso Steampunk, obwohl sie nicht im 19. Jahrhundert oder in einer Parallelwelt spielen.

Und ja: wenn nackte Brüste oder Penisse den definierenden Hauptanteil einer Story ausmachen, handelt es sich um Pornografie. Eine einzelne Dampfmaschine oder ein Luftschiff auf weiter Flur macht selbst noch kein Steampunk, ein einzelner Schniedel auch keinen Porno.
Ich will keine englische Rangbezeichnung! :faint:

Antworten