Wissenschaftliche SF-Klassiker der letzten 10-15 Jahre?

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
waver

Wissenschaftliche SF-Klassiker der letzten 10-15 Jahre?

Ungelesener Beitrag von waver » 14. September 2002 22:11

Hallo SF-Fans!

Habe in den 80er Jahren viele SF-Bücher aus der Reihe der Phantastischen Bibliothek des Suhrkamp-Verlages gelesen. Insbesondere die vielen Bücher von Herbert W. Franke habe ich damals regelrecht verschlungen. In den 90er- Jahren habe ich dann noch
DIGIT und SYN-CODE-7 von Michael Weiser, einige Medizin- und Gentechnik-Thriller und einige wenige weitere SF-Romane, ebenfalls mit einem mehr oder weniger wissenschaftlichen teilweise auch philosophischen Hintergrund, gelesen.

Leider war es mir in den 90er-Jahren kaum mehr möglich in den Buchhandlungen aktuelle Neuerscheinungen der Phantastischen Bibliothek des Suhrkamp-Verlages einzusehen - von der ich damals total begeistert war - da sich die Auslagen inzwischen leider zu 99 % ausschließlich auf andere Verlage beschränken. Deshalb habe ich der SF inzwischen ein wenig Rücken gekehrt. Würde aber dieses Thema gerne wieder aufgreifen!

Vielleicht gibt einige Bücher aus dem SF-Bereich die mich doch wieder begeistern könnten. Welche intelligent geschriebenen SF-Romane und Erzählungen mit einem wissenschaftlichen vielleicht auch ein wenig philosophischen Hintergrund aus den den letzten ca. 10-15 Jahren können da empfohlen werden?????

Vielleicht noch einige Hinweise, zu dem was ich überhaupt nicht mag. Weltraummärchen, Weltraumkämpfe, Geschichten mit religiösen Motiven, absolut unrealistische Geschichten. Übrigens müssen die Romane und Erzählungen auch nicht in ferner Zukunft spielen. Auch vieles was in den nächsten Jahren Wirklichkeit werden könnte, kann bei einem auch schon einen Horror auslösen.

Wäre sehr dankbar für einige Buchempfehlungen.

waver

Angus Thermopyle
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 142
Registriert: 10. Januar 2002 00:00

Ungelesener Beitrag von Angus Thermopyle » 15. September 2002 00:54

Hi,
gerade habe ich nicht viel Zeit, daher nur ein ganz heißer Tipp:

Nancy Kress ist eine der bedeutendsten SF-Autorinnen der letzten zehn Jahre - gerade im Bereich medizinisch-gentechnischer Thriller hat sie Großartiges geleistet.

Hervorheben möchte ich die Romane 'Stinger' (1998), dt. Moskito (Heyne 06/6414), in dem Rassisten planen, mit Hilfe der Gentechnik in den USA die farbige Bevölkerung auszumerzen, 'Maximum Light' (1998), dt. In grellem Licht (Heyne 06/6341) und ihr Meisterwerk - die Bettler-Trilogie: 'Beggars in Spain', 'Beggars and Choosers' und 'Beggars Ride' (1993-96), dt. Bettler in Spanien, Bettler und Sucher, Bettlers Ritt (Heyne 06/5881-3).

Ich liebe alle ihre Bücher. Sie sind voller faszinierender Ideen, liebenswerter Figuren und gnadenloser Gesellschaftskritik. Sie weiß genau, wohin die Menschheit zusteuert, wenn sie so weiter macht wie bisher, und spielt ihre Themen bis in die letzte Konsequenz durch (wobei es ihr aber auch gelingt, nicht pessimistisch zu werden). Dabei schreibt sie alles andere als trocken, noch ist sie zu sehr auf Action bedacht. Leider hat Nancy Kress (zumindest in Deutschland) nicht den Erfolg, den sie verdient, denn außerhalb des SF-'Ghettos' ist sie so gut wie unbekannt und für den typischen SF-Fan zu anspruchsvoll.

Gruß
Angus

Benutzeravatar
Gast

Re: Wissenschaftliche SF-Klassiker der letzten 10-15 Jahre?

Ungelesener Beitrag von Gast » 17. September 2002 16:38

Welche intelligent geschriebenen SF-Romane und Erzählungen mit einem wissenschaftlichen vielleicht auch ein wenig philosophischen Hintergrund aus den den letzten ca. 10-15 Jahren können da empfohlen werden?????

Hier ein paar Tipps:
Greg Bear
"Das Darwin-Virus"
Spektrum Akademischer Verlag

Stanislaw Lem
"Transfer" dtv 10105
"Eden" dtv 10106
"Der Unbesiegbare" Fischer 11199
"Fiasko" Fischer 9253
"Die Stimme des Herrn" suhrkamp 907

A & B Strugatzki
"Picknick am Wegesrand" suhrkamp 670

Kate Wilhelm
"Hier sangen früher Vögel" Heyne SFB 1

Harry Harrison
"New York 1999" Heyne SFB 26

Pedler/Davis
"Mutant 59: Der Plastikfresser" Heyne SFB 60

Frederick Pohl
"Mensch +" Heyne SFB 76

Gregory Benford
"Artefakt" Heyne SF 4363

Greg Bear
"Blutmusik" Heyne SF 4480

Bruce Sterling
"Schismatrix" Heyne SF 4456

Lucius Shepard
"Das Leben im Krieg" Heyne SF 4555

Greg Bear
"Königin der Engel" Heyne SF 4954

Hal Clement
"Die Flüsse der Tiefe" Heyne SF 5048

David Brin
"Erde" Heyne SF 5145

George Zebrowski
"Fremdere Sonnen" Heyne SF 5153

Kim Stanley Robinson
"Roter, Grüner, Blauer Mars"
Heyne SF 5361, 5362, 5363

Stephen Baxter
"Mission Ares" Heyne SF 5982
"Titan" Heyne SF 6351

Gregory Benford
"Cosm" Heyne SF 6356

Greg Bear
"Slant" Heyne SF 6355

Bruce Sterling
"Heiliges Feuer" Heyne SF 6361
" Brennendes Land" Heyne SF 6381

James P. Hogan
"Der tote Raumfahrer" Moewig SF 3538
"Die Riesen vom Ganymed" Moewig SF 3556
"Der Stern der Riesen" Moewig SF 3622

George Zebrowski
"Makroleben" Moewig SF 3549

James P. Hogan
"Der Computersatellit" Moewig SF 3593

Gregory Benford
"Zeitschaft" Moewig SF 3652

James P. Hogan
"Es war dreimal" Moewig SF 3761

Gregory Benford
"Wider die Unendlichkeit" Knaur SF 5798

Arthur C. Clarke
"Fahrstuhl zu den Sternen"
Bastei 13012

Robert L. Forward
"Das Drachenei" Bastei SF 24019
"Sternbeben" Bastei SF 24100
" Der Flug der Libelle" Bastei SF 24078

Larry Niven
"Der schwebende Wald" Bastei SF 22082
"Welt in den Lüften" Bastei SF 24121

Jack McDevitt
"Gottes Maschinen" Bastei SF 24208
"Erstkontakt" Bastei SF 24274

Benutzeravatar
waver

Wissenschaftliche SF-Klassiker der letzten 10-15 Jahre

Ungelesener Beitrag von waver » 17. September 2002 20:16

Danke für die Informationen und die lange Liste. Da habe ich ja in nächster Zeit viel zu lesen.

waver :D

Benutzeravatar
Gast

noch was dazu

Ungelesener Beitrag von Gast » 25. September 2002 22:22

ich glaube, die bücher von norman spinrad könnten dir auch gefallen:

z.b. bilder um "bilder um 11", heyne, 06/5664

oder "das tropische millenium", heyne, 06/6378

die vorherigen bücher sind auch so gut wie alle empfehlenswert, aber (ohne zu recherchieren) teilweise schon älter, bei einer empfehlung möchte ich mich jedenfalls anschliessen, "life during wartime" von lucius shepard ist eines meiner absoluten lieblingsbücher!

mfg und viel spass beim lesen,

robert

Angus Thermopyle
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 142
Registriert: 10. Januar 2002 00:00

Ungelesener Beitrag von Angus Thermopyle » 27. September 2002 00:09

Na, welch ein Zufall: ich bin zur Zeit mitten in 'Das Leben im Krieg' - und wenn Lucius Shepard im letzten Drittel nicht gerade die Puste ausgegangen ist, was ich nicht glaube, kann ich zum Buch nur sagen: :D :D :D :D :D

Benutzeravatar
Besucher

Soviele empfehlenswerte Literatur??????

Ungelesener Beitrag von Besucher » 9. November 2002 13:42

Gast führt über 40 Titel auf! Es wäre etwas informativer gewesen, wenn vielleicht nur 4-5 wirklicht erstklassige (!) Literatur mit den Anforderungen
- wissenschaftlich,
- in den letzten Jahren entstanden,
- keine Weltraummär,
- relativ gegenwartsbezogen
empfohlen worden wäre. Dieses hätte den Einstieg sicherlich erleichtert!

Aus eigener Erfahrung möchte ich behaupten, dass 95 Prozent der Bücher, die in den SF-Regalen der Buchhandlungen stehen, `Schrott´ sind! (Endschuldigt bitte die Wortwahl)

Besucher

Benutzeravatar
Gast

Re: Soviele empfehlenswerte Literatur??????

Ungelesener Beitrag von Gast » 9. November 2002 17:44

Besucher hat geschrieben:Gast führt über 40 Titel auf! Es wäre etwas informativer gewesen, wenn vielleicht nur 4-5 wirklicht erstklassige (!) Literatur mit den Anforderungen
- wissenschaftlich,
- in den letzten Jahren entstanden,
- keine Weltraummär,
- relativ gegenwartsbezogen
empfohlen worden wäre. Dieses hätte den Einstieg sicherlich erleichtert!
Hmm, ich habe mich bei meinen Empfehlungen nur an die angegebenen Suchparameter(wissenschaftlich/ca. 15 Jahre alt) gehalten. Da das Genre und seine Autoren sehr vielfältig sind, ist die Liste eben länger geworden(und dadurch die Auswahl größer). Das ist doch wohl besser, als sich nur auf 4 oder 5 "erstklassige(wer entscheidet da eigentlich, welche Bücher das sein sollen? Was die einen in den Himmel loben, finden andere grottenschlecht, deshalb hüte ich mich, Bücher so zu bewerten) Romane zu beschränken.
Besucher hat geschrieben:Aus eigener Erfahrung möchte ich behaupten, dass 95 Prozent der Bücher, die in den SF-Regalen der Buchhandlungen stehen, `Schrott´ sind! (Endschuldigt bitte die Wortwahl)
Kein Problem, das jetzige Angebot im Regal ist gegenüber dem früheren wirklich nicht berauschend.

Aber:

Wenn nach diesen Titeln keine Nachfrage bestünde, würden sie auch nicht angeboten.

Ohne nochmal zu wiederholen, was in diesem Forum schon mal dazu gesagt wurde(z.b. Beitrag "Heyne"), geht der Trend heutzutage eben zu leichtverdaulichen Endloszyklen. Das ist zwar bedauerlich für jemanden, der gut geschriebene Einzelromane und Stories mit neuen Ideen und Themen mag, aber wahrscheinlich nun mal nicht mehr zu ändern.

Benutzeravatar
Gast (Micc)

Ungelesener Beitrag von Gast (Micc) » 10. November 2002 17:34

Dem Hinweis, daß Besucher sehr viel ältere Literatur (oft 30-40 Jahre alt) aufgelistet hat, kann ich nur zustimmen. Maßgeblich ist nicht, wann das Buch in der x-ten Auflage in Deutschland gedruckt wurde, sondern wann es in der Erstausgabe im Original erschienen ist. Da kann man Clarke, Wilhelm, Strugatzki, Lem etc. zum alten Eisen zählen.

Zum Thema:
Mit den Büchern von Swanwick (alle) und McDonald (Chaga), Gibson, Nacht der Gewalt von ?, alle Bücher von Jack Womack ist man meist ganz gut bedient.
Mit Einschränkungen (wie Das Gottesmahl) ist man mit James Morrow gut bedient, aber das ist häufig keine SF mehr, sondern Satire mit dem moralischen Zeigefinger und dabei eher der Gegenwart verhaftet (ganz fantastisch: Die eingeborene Tochter - alles verkehrt herum: die Wiedergeburt des Messias in weiblicher Form unbefleckt entstanden aus einer Samenspende eines misanthropischen Leuchtturmwärters und aus einer künstlichen Gebärmutter geboren. Die Rolle des genetisch unbeteiligten Joseph übernimmt eine lesbische Ladenbesitzerin für Sexartikel).

Benutzeravatar
Gast (micc)

Ungelesener Beitrag von Gast (micc) » 10. November 2002 17:53

Nachtrag:
Sorry, habe Vorschau mit Absenden verwechselt. So war man gleich 2x gut mit irgendwelchen Büchern bedient.
Es gibt aber einen Autoren, der vielleicht die Kriterien ganz gut trifft, nämlich Neal Stephenson (z.B. mit Snow Crash).
Ich mags eher nicht so wissenschaftlich in der Phantastischen Literatur (R.A. Lafferty-Fan), aber wenn eine light-Mischung aus P.K.Dick und William Burroughs (Naked Lunch, Nova Express) genehm ist - wie wäre es mit Büchern von Jeff Noon (Pollen, Gelb u.a.).
Skurril und fantastisch ist die Eisenberg-Konstante von Eugen Egner (bei Haffmans). Wenn ein Buch von Egner, dann dieses!
Für "Hardcore"-Leser (= die Grenze zur Avantgarde überschreitend) sei Sorokin mit seinem Himmelblauen Speck empfohlen.
Unter den deutschen SF-lern ist Henry Ady Kiss ganz O.K. oder der Hammerschmitt, aber das Jesus-Video von Eschbach fand ich öd und oberschülerhaft. Seine einfache, aber bezaubernde Fabel vom Haarteppichknüpfer ist viel besser auf den Punkt gebracht.

Benutzeravatar
Mathias

Thriller

Ungelesener Beitrag von Mathias » 10. November 2002 22:02

Meiner Meinung nach ist mancher Thriller, z.B. von Michael Crichton, David Shobin oder Ken McClure, auch viel interessanter, spannender und besser geschrieben als die typischen SF-Bücher, die man so in den Buchhandlungen findet.
Auch wenn es sich hierbei um keine tpische SF-Storys handelt, beinhalten diese Romane immer eine oder mehrere interessante (wissenschaftliche) Ideen, die vielleicht in einigen Jahren schon Wirklichkeit werden können (und vielleicht unsere gesamte Gesellschaft grundlegend verändern können).
Bei einem starken Gegenwartsbezug ist sicherlich auch das `Grauen´, das `Wunderliche´ oder das Spannungsmoment im Allgemeinen wesentlich größer, als wenn diese Geschichten irgendwann in 1000 Jahren auf irgendeinem entfernten Planeten spielen.

Mathias

Caroline
Fan
Fan
Beiträge: 59
Registriert: 23. April 2019 16:15
Land: Österreich

Re: Wissenschaftliche SF-Klassiker der letzten 10-15 Jahre?

Ungelesener Beitrag von Caroline » 26. April 2019 22:08

Der Marsianer von Andy Weir - Richtig gut recherchiert, das hat auch die NASA so gesehen ... https://www.nasa.gov/ames/ocs/2015-summ ... /andy-weir

The Hole von Brandon Q Morris - Ich war kurz vor dem Lesen des Buchs im Observatorium am Teide und darüber dann im Buch zu lesen hat sehr viel Spaß gemacht: https://www.amazon.de/dp/B078ZPTKR6/ref ... ub_1?psc=1

Antworten