Robert Charles Wilson - "Spin"

Science Fiction in Buchform
Monos
True-Fan
True-Fan
Beiträge: 127
Registriert: 1. Oktober 2003 10:41

Robert Charles Wilson - "Spin"

Ungelesener Beitrag von Monos »

Darf ich dem Forum mit einer ganz dringenden Buchempfehlung auf die Nerven gehen? Ich darf wohl. Ich habe soeben das beinahe noch druckfrische Werk von Robert Charles Wilson (der Autor von Darwinia) fertig verschlungen. Hier stehe ich und kann nicht anders - es ist einfach zum Niederknien. Genialer Plot, großartige Charaktäre und eine flotte, klare Prosa. Für mich eines der besten, wenn nicht sogar das beste SF-Buch, das ich in den letzten Jahren gelesen habe. Und wer sich über die etwas holprigen Auflösung von Darwinia geärgert hat, darf sich hier freuen: Diesmal hat Wilson bis zum Schluss alle kosmischen Fäden fest in der Hand und liefert eine ziemlich perfekte Auflösung.

Wer der englischen Sprache mächtig ist und sich nur ansatzweise für intelligente SF interessiert, sollte sofort zuschlagen. Und das nicht mit der Faust...;)

Benutzeravatar
micc

Ungelesener Beitrag von micc »

Ist gekeuft.

Benutzeravatar
Spezies 125
BNF
BNF
Beiträge: 685
Registriert: 7. Mai 2005 19:36
Land: Deutschland

Ungelesener Beitrag von Spezies 125 »

Ich habe ebenfalls soeben "Spin" beendet. Ich kann nur sagen: kolossal! Etwas von "Darwinia" negativ vorgespannt, habe ich mir nicht allzu viel erwartet, wurde aber sehr positiv überrascht.

Darwinia liess sich sehr gut an, fiel aber ab der Buchmitte stark ab. Die Geschichte wurde verwirrend, unlogisch und nicht befriedigend aufgelöst. Ganz anders "Spin", der Spannungsbogen wird hier durch die (nicht neue) Erzähltechnik konsequent aufgebaut und auf hohem Niveau gehalten. R.C. Wilson verwendet zum Teil sehr schöne Metaphern, die der Geschichte sprachliche Tiefe und Farbe geben.

Das faszinierende aber ist die Grundidee, die daraus folgernden Konsequenzen und deren erzählerische Umsetzung, die durch einen geschickten Trick erst möglich wurden. Eine Geschichte, die sich über mehrere Milliarden Jahre dehnt, die aber deswegen nicht abhebt oder unglaubwürdig wird.

Der Plot ist stringent und die Auflösung nachvollziehbar mit einigen kleinen und gößeren Überraschungen. Ein für mich durch und durch gelungenes Werk und eine gute Leseempfehlung!

--Spezies 125

Liest: Schätzing "Der Schwarm" (immer noch)

Benutzeravatar
Scotty
SMOF
SMOF
Beiträge: 2067
Registriert: 16. März 2005 15:38
Land: Deutschland
Wohnort: Neuss

Ungelesener Beitrag von Scotty »

Ich hab "Spin" im November Lesezirkel im sf-netzwerk gelesen. Am Ende gabs 9/10 Punkten. Schaut mal rein, dort findet ihr auch viele weitere Meinungen.
Lese zur Zeit:
Antonia Hodgson - Das Höllenloch
Davor:
Frederico Axat - Mysterium

    Benutzeravatar
    diogenes
    Fan
    Fan
    Beiträge: 35
    Registriert: 25. September 2006 12:37

    Ungelesener Beitrag von diogenes »

    Vielen Dank für den Tipp, ich glaube, dieses Buch werde ich mir kaufen. Die Frage ist nur noch: das Original oder die deutsche Übersetzung? Wie gut ist die Übersetzung dieses Romans?

    Benutzeravatar
    Scotty
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 2067
    Registriert: 16. März 2005 15:38
    Land: Deutschland
    Wohnort: Neuss

    Ungelesener Beitrag von Scotty »

    Ich kenne nur die deutsche Fassung. Die fand ich sehr gut. Ich habe bisher auch von anderen nichts negatives über die Übersetzung gelesen.
    Lese zur Zeit:
    Antonia Hodgson - Das Höllenloch
    Davor:
    Frederico Axat - Mysterium

      Benutzeravatar
      andy
      SMOF
      SMOF
      Beiträge: 5412
      Registriert: 6. Dezember 2002 08:33
      Bundesland: NRW
      Land: Deutschland
      Liest zur Zeit: Liest:
      St. John Mandel: Station 11
      Hört:
      King: The Stand
      Wohnort: Münster

      Ungelesener Beitrag von andy »

      Spezies 125 hat geschrieben:Ich habe ebenfalls soeben "Spin" beendet. Ich kann nur sagen: kolossal! Etwas von "Darwinia" negativ vorgespannt, habe ich mir nicht allzu viel erwartet, wurde aber sehr positiv überrascht.
      auch von mir eine volle empfehlung!

      das sf-buch 2006 für mich.

      andy

      Benutzeravatar
      Spezies 125
      BNF
      BNF
      Beiträge: 685
      Registriert: 7. Mai 2005 19:36
      Land: Deutschland

      Ungelesener Beitrag von Spezies 125 »

      Die Frage ist nur noch: das Original oder die deutsche Übersetzung?
      Grundsätzlich versuche ich Bücher immer im (englischen) Original zu lesen. So auch hier. Zur Übersetzung kann ich daher leider nichts sagen, aber andere Leute hier haben sich dazu ja schon geäussert...

      --Spezies 125

      Liest: Steinmüller "Pulaster"

      Benutzeravatar
      Rusch
      SMOF
      SMOF
      Beiträge: 2860
      Registriert: 12. Mai 2003 09:24
      Land: Deutschland
      Wohnort: München

      Ungelesener Beitrag von Rusch »

      Ich habe Spin auf Deutsch gelesen und ich denke, das war eine brauchbare Übersetzung. Sicherlich, es geht immer ein wenig verloren, aber ich denke der nüchterne Stil (das ist jetzt ein Annahme, Spezies, kannst Du was dazu sagen?) von Wilson läßt sich gut übersetzten. Das ist kein Charles Stross, der sich eigentlich gar nicht übersetzen läßt.

      Benutzeravatar
      lowcut
      BNF
      BNF
      Beiträge: 774
      Registriert: 26. September 2005 15:44

      Ungelesener Beitrag von lowcut »

      Die Beschreibung zum Buch animiert mich nicht zum Kauf oder zum lesen. Ich muß ja nicht jeden Wilson lesen. ;)
      natura non facit saltus

      Zur Zeit lese ich:

      Benutzeravatar
      Rusch
      SMOF
      SMOF
      Beiträge: 2860
      Registriert: 12. Mai 2003 09:24
      Land: Deutschland
      Wohnort: München

      Ungelesener Beitrag von Rusch »

      Nein, musst Du nicht. Darvinia soll ja nicht so gut sein und die Chronolithen, die ich selbst gelesen habe, waren auch nicht so der Hit. Das Buch war in sich unausgegoren.

      Benutzeravatar
      diogenes
      Fan
      Fan
      Beiträge: 35
      Registriert: 25. September 2006 12:37

      Ungelesener Beitrag von diogenes »

      Vielen Dank für die Antworten, die mir schon weitergeholfen haben!

      Benutzeravatar
      lowcut
      BNF
      BNF
      Beiträge: 774
      Registriert: 26. September 2005 15:44

      Ungelesener Beitrag von lowcut »

      Rusch hat geschrieben:Nein, musst Du nicht. Darvinia soll ja nicht so gut sein und die Chronolithen, die ich selbst gelesen habe, waren auch nicht so der Hit. Das Buch war in sich unausgegoren.
      Ich fand Bios ganz nett. Darvinia hab ich zwar irgendwann mal gekauft, aber noch nicht gelesen.
      natura non facit saltus

      Zur Zeit lese ich:

      deval
      SMOF
      SMOF
      Beiträge: 4679
      Registriert: 27. Dezember 2001 00:00
      Land: Deutschland
      Kontaktdaten:

      Ungelesener Beitrag von deval »

      Ich fand Darwinia und Bios ganz gut. Obwohl Wilson in Darwinia etwas mehr die Expedition in den Vordergrund hätte stellen können. Die kam doch ein bischen kurz. Dafür fand ich das Ende recht gut mit dem ich in der Art nie gerechnet hätte.

      Benutzeravatar
      andy
      SMOF
      SMOF
      Beiträge: 5412
      Registriert: 6. Dezember 2002 08:33
      Bundesland: NRW
      Land: Deutschland
      Liest zur Zeit: Liest:
      St. John Mandel: Station 11
      Hört:
      King: The Stand
      Wohnort: Münster

      Ungelesener Beitrag von andy »

      vallenton hat geschrieben:Ich fand Darwinia und Bios ganz gut. Obwohl Wilson in Darwinia etwas mehr die Expedition in den Vordergrund hätte stellen können. Die kam doch ein bischen kurz. Dafür fand ich das Ende recht gut mit dem ich in der Art nie gerechnet hätte.
      endlich mal jemdand, der darwina auch für gut hielt. ich mochte die story und auch die auflösung.

      andy

      Antworten