James Graham Ballard (1930-2009)

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12096
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Der britische Autor J.G. Ballard verstarb am 19. April 2009 nach langer schwerer Krankheit.

http://www.guardian.co.uk/books/booksbl ... /jgballard
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
My.
SMOF
SMOF
Beiträge: 1634
Registriert: 13. Februar 2007 19:49
Bundesland: Schleswig-Holstein
Land: Deutschland
Wohnort: Winnert
Kontaktdaten:

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von My. »

breitsameter hat geschrieben:Der britische Autor J.G. Ballard verstarb am 19. April 2009 nach langr schwerer Krankheit.
http://www.guardian.co.uk/books/booksbl ... /jgballard
Bemerkenswert: Bayern 5 (Infokanal B5 aktuell) hat die Meldung grad eben auch gebracht. Für mich ist die Nachricht traurig, ich war einmal großer Ballard-Fan. Aber es ist auch eine Chance: Vielleicht kann ich mich jetzt nochmal mit seinem Werk auseinandersetzen.

My.
| p.machinery Michael Haitel
| Norderweg 31 · DE-25887 Winnert
| michael@haitel.de
| www.pmachinery.de
| Mitglied im Verein Deutsche Sprache e.V. (VDS www.vds-ev.de)
| Mitglied im Verband der freien Lektorinnen und Lektoren e.V. (VFLL www.vfll.de)

Benutzeravatar
Frank Böhmert

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert »

breitsameter hat geschrieben:Der britische Autor J.G. Ballard verstarb am 19. April 2009 nach langr schwerer Krankheit.
Noch einer von den Großen Alten. Seufz. Da gehen sie hin.

(Die "lange schwere Krankheit" war Prostatakrebs. Denkt an eure Vorsorgeuntersuchungen, Männer!)

Benutzeravatar
Doop
SMOF
SMOF
Beiträge: 7742
Registriert: 20. August 2002 18:31
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Doop »

Traurig. Wieder ein Klassiker weniger. Nach den "großen Alten" (Asimov, Heinlein, Herbert, van Vogt, Williamson...) stirbt uns nun die Generation der New Wave weg...
Ich werde das aber wie Beckinsale auch positiv nutzen und mich mehr mit seinem Werk beschäftigen. Ich kenne nur einige seiner unzähligen Short Stories, was sich ändern sollte. Genug im Regal steht jedenfalls.
:(
Zuletzt geändert von Doop am 20. April 2009 11:14, insgesamt 1-mal geändert.
„Ich habe [...] nichts gegen Filme ohne viel Handlung (z.B. Laberfilme von Rohmer), aber das Verhältnis zwischen Landschaftsmalerei, Dialog und Kawumm muss stimmen.“ (Badabumm, hier im Forum)

Torsten
SMOF
SMOF
Beiträge: 1162
Registriert: 17. November 2008 10:57
Land: Deutschland
Wohnort: Marschmensch

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Torsten »

Ich habe vor kurzen erst mit "Die Stimmen der Zeit", dem ersten Band der gesammelten Erzählungen begonnen, und hatte dort erschreckenderweise gerade "Jetzt: Null" beendet...

Hier der Nachruf auf "Spiegel-Online":

http://www.spiegel.de/kultur/literatur/ ... 12,00.html
Würde gerne lesen: Einen neuen Roman von Caroline Janice Cherryh

Benutzeravatar
Nina
SMOF
SMOF
Beiträge: 5283
Registriert: 4. Mai 2005 13:14
Bundesland: Oberöstereich
Land: Österreich
Wohnort: Leonding
Kontaktdaten:

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Nina »

Finde ich wie vermutlich alle hier traurig. Aber weniger, weil die Medien sagen, dass ein großer Mann von uns gegangen ist (auch wenn sie ausnahmsweise mal recht haben), sondern weil ich zum Teil auch wegen ihm zum SF-Fan geworden bin, was inzwischen ein wichtiger Teil meines Lebens ist. Mich haben seine Werke begeistert. Das erste Buch von ihm habe ich, ohne den Namen vorher gehört zu haben, als Jugendliche aus einer Abverkaufskiste gefischt, das war "Hochhaus" und das ist nach wie vor mein Lieblingswerk von ihm. Danach wollte ich mehr von diesem Autor lesen. Ich finde es einfach faszinierend, wie er die wilde Natur des Menschen beschreibt, über die die Zivilisation praktisch nur wie eine feine Tünche darüberliegt. In Hochhaus ist das ja arg ... die Bewohner eines modernen Hochhauses beginnen mit Kleinkriegen über Parkplätzen und enden damit, dass sie dann wie die Wilden dort hausen und gebratenen Hund essen.

Benutzeravatar
Bungle
SMOF
SMOF
Beiträge: 2816
Registriert: 23. Mai 2003 22:01
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
Wohnort: Flussfahrerheim

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Bungle »

Schock! Das traf mich jetzt unerwartet. Erst spät lernte ich sein Werk, sein Kurzgeschichtenwerk um genauer zu sein, zu schätzen. Einst habe ich "Karneval der Alligatoren" abegebrochen, kann mich jedenfalls nicht an das Ende erinnern :-? Seine Romane kenne ich also nur durch die Verfilmungen.
Ich werde es Doop und Torsten gleichtun und mich mit ihm befassen.

MB

Benutzeravatar
Frank Böhmert

Die Großen Alten

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert »

Am Rande bemerkt, weil wir lustigerweise dieselbe Formulierung benutzt haben:
Doop hat geschrieben:Nach den "großen Alten" (Asimov, Heinlein, Herbert, van Vogt, Williamson...) stirbt uns nun die Generation der New Wave weg...
Siehste, so unterschiedlich kann man das sehen. Für mich sind -- im Bereich der SF -- die Autoren um Beat und New Wave die Großen Alten. Alles davor waren Dinosaurier, mit denen ich in der Regel, wie bei allen von dir oben aufgezählten, nix anfangen konnte.

(Außerhalb der SF sieht es natürlich anders aus, da kann sogar das 19. Jahrhundert die Großen Alten auf sich verbuchen.)

Benutzeravatar
Frank Böhmert

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Frank Böhmert »

Ich habe keine Zeit, es mir anzuhören, aber andere vielleicht:
Im Deutschlandfunk hören Sie im Büchermarkt ab 16.10 Uhr ein Gespräch mit dem Verleger Joachim Körber von der Edition Phantasia, in der mehrere Werke Ballards erschienen sind.

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12096
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Fühlt sich jemand der hier Mitlesenden dazu berufen für den kommenden FANDOM OBSERVER einen Nachruf auf J.G. Ballard zu schreiben? Sonst muß nämlich der Redaktuer selbst 'ran, und der hat eigentlich schon genug Arbeit mit dem Layout... :beanie:
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

Benutzeravatar
Lemmy
SMOF
SMOF
Beiträge: 1318
Registriert: 12. April 2003 20:20
Land: Deutschland
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Lemmy »

Nina hat geschrieben:......., sondern weil ich zum Teil auch wegen ihm zum SF-Fan geworden bin.............. das war "Hochhaus" und das ist nach wie vor mein Lieblingswerk von ihm. Danach wollte ich mehr von diesem Autor lesen.
Da schliesse ich mich an. Ohne Ballard, Dick und Brunner wäre ich wahrscheinlich nie beim Genre SF gelandet. Ballards Werke waren immer auch ein Stück Zivilisationskritik, SF stand eher im Hintergrund. Schade, dass sein Spätwerk in Deutschland bisher keinen Verleger gefunden hat.

Machs gut James Graham & vielen Dank für viele unterhaltsame Stunden.
Lese gerade: Brian W. Aldiss: Helliconia
Höregerade: Frank Herbert : Der Wüstenplanet

Benutzeravatar
breitsameter
Ghu
Ghu
Beiträge: 12096
Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
Bundesland: Bayern
Land: Deutschland
Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
Wohnort: München
Kontaktdaten:

Re: Die Großen Alten

Ungelesener Beitrag von breitsameter »

Frank Böhmert hat geschrieben:Siehste, so unterschiedlich kann man das sehen. Für mich sind -- im Bereich der SF -- die Autoren um Beat und New Wave die Großen Alten. Alles davor waren Dinosaurier, mit denen ich in der Regel, wie bei allen von dir oben aufgezählten, nix anfangen konnte.
Wobei ich hier davon sprechen würde, daß die New Wave-Autoren eben »auf den Schultern von Riesen« stehen konnten. Die »Großen Alten« hatten die Grundprinzipien der Science Fiction entworfen, das Instrumentarium und die Kulissen. Und davon ausgehend konnten die New Wave-Autoren etwas Neues erschaffen. Hätten sie sich aber nicht an den »Alten« reiben können, dann wäre wahrscheinlich nie die »New Wave« entstanden...

Mein erster und bislang einziger Roman von J.G. Ballard war »Karneval der Alligatoren«. Ich hatte ihn mir in den Anfangstagen meiner wachsenden Begeisterung für Science Fiction zusammen mit ein paar Romanen anderer Autoren gekauft. Er hat, wenn ich mich recht erinnere, damals einen zwiespältigen Eindruck hinterlassen: einerseits vermißte ich die Action, die mir andere Autoren satt boten, andererseits erkannte ich aber auch, daß die Geschichte durchaus ihren Reit hatte. Wenig später entdeckte ich dann Philip K. Dick und seine Surrealität sprach mich deutlich mehr an...
Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.


Benutzeravatar
Stefan Hoffmann
SMOF
SMOF
Beiträge: 1544
Registriert: 23. Oktober 2003 12:03
Land: Deutschland
Wohnort: Berlin

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Stefan Hoffmann »

Ach, seufz. Seine morbiden Ideen habe ich geliebt, vor allem "High Rise" fand ich großartig. Und "Crash" verdanke ich immerhin die Erkenntnis, dass auch ich eine definitive Schmerzgrenze habe. Mann, was für ein krankes Buch. :)

Bye bye, J.G.!

Stefan
Liest: "Cyberabad" von Ian McDonald

Benutzeravatar
Pogopuschel
SMOF
SMOF
Beiträge: 3637
Registriert: 7. Juli 2004 23:34
Land: Deutschland
Wohnort: Westerwald

Re: James Graham Ballard (1930-2009)

Ungelesener Beitrag von Pogopuschel »

Stefan Hoffmann hat geschrieben:Ach, seufz. Seine morbiden Ideen habe ich geliebt, vor allem "High Rise" fand ich großartig. Und "Crash" verdanke ich immerhin die Erkenntnis, dass auch ich eine definitive Schmerzgrenze habe. Mann, was für ein krankes Buch. :)

Bye bye, J.G.!

Stefan
"Crash" fand ich ziemlich verstörend. Sollte man nicht lesen, während man bei jemandem im Auto mitfährt. :D Habe vor kurzem noch ein Interview mit ihm auf ARTE gesehen, da hat er über sich selbst gesagt, dass derjenige der "Crash" geschrieben hat, schon ziemlich krank im Kopf gewesen sein müsse.
Ich habe mich beim Lesen auch gefragt, wie man nur auf solche Ideen kommen kann.
Trotzdem werde ich mich demnächst seinem übrigen Werk widmen.

Gruß Markus

Antworten