Robert Silverberg

Science Fiction in Buchform
Benutzeravatar
Mammut
SMOF
SMOF
Beiträge: 1960
Registriert: 16. Januar 2002 00:00
Land: Deutschland
Kontaktdaten:

Robert Silverberg

Ungelesener Beitrag von Mammut »

Robert Silverberg: Es stirbt in mir

Erzählt die Geschichte eines Telepathen, der Schwierigkeiten hat, sich im Leben zurecht zu finden. Zu allem Überfluss verliert er seine Fähigkeit des Gedankenlesens.

Robert Silverberg: Noch einmal Leben

Eine tolle Geschichte über die Verpflanzung des Bewusstseins auf jüngere Körper

heino
SMOF
SMOF
Beiträge: 7056
Registriert: 2. Mai 2003 20:29
Bundesland: NRW
Land: Deutschland
Wohnort: Köln

Ungelesener Beitrag von heino »

"Es stirbt in mir" ist wirklich eines der besten SF-Bücher, die ich je gelesen habe. Wobei ich von Silverberg auch "Tom O`Bedlam" sehr gut fand
Lese zur Zeit:

Dexter Filkins - Der ewige Krieg

Benutzeravatar
Scotty
SMOF
SMOF
Beiträge: 2067
Registriert: 16. März 2005 15:38
Land: Deutschland
Wohnort: Neuss

Ungelesener Beitrag von Scotty »

Ich möchte mich anschliessen! "Es stirbt in mir" ist einer der besten SF Bücher überhaupt!

In seiner für mich überzeugensten Schaffensperiode von Mitte der 60er bis Mitte der 70er gab es Perlen zuhauf. Alles sehr kompakte Bücher so um die 200 Seiten lang! Gänzlich ohne Füllstoff!

Spontan fallen mir noch ein "Zeitpatrouille", "Der Seher", "SChwingen der Nacht", "Der 2. Trip", "Noch einmal leben", "Die Seelenbank", "Das heilige Atom" und etwas neuer "Briefe aus Atlantis" ein.

Wenn ich mir mir meinen "Leseproviant" für den Urlaub schnüre, ist nicht selten ein Silverberg dabei!
Lese zur Zeit:
Antonia Hodgson - Das Höllenloch
Davor:
Frederico Axat - Mysterium

    Benutzeravatar
    Random
    True-Fan
    True-Fan
    Beiträge: 125
    Registriert: 28. Januar 2005 15:34
    Land: Deutschland
    Wohnort: Bremen

    Ungelesener Beitrag von Random »

    "Bruderschaft der Unsterblichen"
    "Menschensohn"
    Nicht unbedingt typische SF-Romane. Aber gerade deswegen interessant.

    "Schwingen der Nacht"
    Fand ich klasse, weil die Charaktere interessant zusammengestellt wurden.
    Außerdem mal eine andere Zukunftsvision von der Erde.

    Ich finde Silverberg zwar nicht durch die Bank gut, er gehört für mich aber
    zu den Großen der SF-Literatur.

    Wolli

    Benutzeravatar
    Knochenmann
    Der Sailor-Mod
    Der Sailor-Mod
    Beiträge: 9580
    Registriert: 26. April 2004 19:03
    Land: Österreich!

    Ungelesener Beitrag von Knochenmann »

    Kennt jemand von euch "Die Jahre der Aliens"?

    Das ist ein extrem gutes Buch, würde ich gut und gerne den "vergessenen Perlen" zuordnen.
    Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

    Mod-Hammer fieg und sieg!


    Alle Bücher müssen gelesen werden

    Benutzeravatar
    breitsameter
    Ghu
    Ghu
    Beiträge: 12096
    Registriert: 25. Dezember 2001 00:00
    Bundesland: Bayern
    Land: Deutschland
    Liest zur Zeit: »The Gone World« von Tom Sweterlitsch
    Wohnort: München
    Kontaktdaten:

    Ungelesener Beitrag von breitsameter »

    Knochenmann hat geschrieben:Kennt jemand von euch "Die Jahre der Aliens"?
    http://www.sf-fan.de/rezensionen/robert ... liens.html
    Knochenmann hat geschrieben:Das ist ein extrem gutes Buch, würde ich gut und gerne den "vergessenen Perlen" zuordnen.
    Na ja, ob ein Roman aus dem Jahr 1998 schon eine "vergessene Perle" sein kann... :smokin
    Echte Vampire schillern nicht im Sonnenlicht, sie explodieren. Echte Helden küssen keinen Vampir, sie töten ihn.

    Benutzeravatar
    Knochenmann
    Der Sailor-Mod
    Der Sailor-Mod
    Beiträge: 9580
    Registriert: 26. April 2004 19:03
    Land: Österreich!

    Ungelesener Beitrag von Knochenmann »

    Nun, "vergessen" scheint er mir allemal.
    Als ich jung war, war der Pluto noch ein Planet

    Mod-Hammer fieg und sieg!


    Alle Bücher müssen gelesen werden

    Benutzeravatar
    Bungle
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 2816
    Registriert: 23. Mai 2003 22:01
    Land: Deutschland
    Liest zur Zeit: Torsten Scheib "Götterschlacht"
    Wohnort: Flussfahrerheim

    Ungelesener Beitrag von Bungle »

    Robert Silverberg hat auch viele gute Geschichten und Novellen geschrieben.

    "Mit den toten geboren" zum Beispiel. Sehr beeindruckend. Wiederbelebte als eigener Menschschlag.

    "Der Realitätstrip" ein Alien auf Erkundungstour auf der Erde. Sehr ironisch.

    "Passengers/Passagiere". Wesen, die Menschen besetzen und sie Dinge machen lassen, die Menschen freiwillig nie tun würden. Besonders beunruhigend durch die Andeutungen. Habe mal gehört das David Fincher einen Film daraus machen wollte.

    MB

    heino
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 7056
    Registriert: 2. Mai 2003 20:29
    Bundesland: NRW
    Land: Deutschland
    Wohnort: Köln

    Ungelesener Beitrag von heino »

    Stimmt, wollte er mal. Aber er wollte auch MI3, Lords of Dogtown, Die schwarze Dahlie und einen WW II-Film mit Brad Pitt drehen und hat alle Projekte an andere Regisseure abgegeben. Sollte man also nicht drauf hoffen :cry:
    Lese zur Zeit:

    Dexter Filkins - Der ewige Krieg

    Ulrich
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 2627
    Registriert: 10. September 2003 17:41

    Ungelesener Beitrag von Ulrich »

    Gut ist auch "Kinder der Retorte" (Tower of Glass) von Silverberg.

    Benutzeravatar
    Falkman
    Fan
    Fan
    Beiträge: 17
    Registriert: 16. Juni 2002 12:55
    Land: Deutschland
    Wohnort: Berlin
    Kontaktdaten:

    Ungelesener Beitrag von Falkman »

    gan, ganz groß! für einen roman wie 'es stirbt in mir' lass ich jede space opera oder hard sf links liegen, wenns nur mehr davon gäbe.

    Benutzeravatar
    Tiberius

    Ungelesener Beitrag von Tiberius »

    Ihr macht mich ja richtig scharf auf das Buch (Es stirbt in mir).
    Hab mal eine etwas negative Rezi gelesen, in der u. a. behauptet wurde, dass das Buch zu sehr im Zeitgeist der 70er Jahre verhaftet wäre und heute irgendwie veraltet wirkt.
    Aber lesen wollte ich schon immer mal was Silverberg. Vielleicht fang ich ja jetzt damit an.

    deval
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 4679
    Registriert: 27. Dezember 2001 00:00
    Land: Deutschland
    Kontaktdaten:

    Silverberg

    Ungelesener Beitrag von deval »

    Mich hat -Es stirbt in mir- auch nicht gerade vom Hocker gerissen. Ich bin nicht unbedingt ein Freund von Ballerromanen, obwohl ich die auch ganz gerne lese, aber bei -Es stirbt in mir- passierte mir einfach viel zu wenig. Das ist fast so eine Art Problemroman der mehr oder weniger auf der Selbsterfahrungs-Esoterikwelle schwimmt.

    Den 70er Jahre Zeitgeist kann das Buch nicht verleugnen. Das was der Protagonist mit sich selbst erlebt ist auch so eine Art Drogenrausch, der Versuch der Selbsterkenntnis und das Umgehen mit den Problemen die sich aus seiner Fähigkeit, bzw. dem Nachlassen derselbigen ergeben.

    Ich (!!!) vergleiche das Buch immer mit -Tiger! Tiger!- von Alfred Bester. Beides sind Bücher, die sich mehr so im oder mit dem Inneren der Protagonisten abspielen. Beide haben aussergewöhnliche Fähigkeiten und setzen sie für ihre Zwecke ein. Wenigstens ist der Held von Silverberg (weiß jetzt nicht wie der heißt) um einiges sympathischer als Foyle bei Bester.

    Benutzeravatar
    Scotty
    SMOF
    SMOF
    Beiträge: 2067
    Registriert: 16. März 2005 15:38
    Land: Deutschland
    Wohnort: Neuss

    Ungelesener Beitrag von Scotty »

    Tiberius hat geschrieben:Ihr macht mich ja richtig scharf auf das Buch (Es stirbt in mir).
    Hab mal eine etwas negative Rezi gelesen, in der u. a. behauptet wurde, dass das Buch zu sehr im Zeitgeist der 70er Jahre verhaftet wäre und heute irgendwie veraltet wirkt.
    Aber lesen wollte ich schon immer mal was Silverberg. Vielleicht fang ich ja jetzt damit an.
    Ich denke, "Es stirbt in mir" ist das Buch, dass sich am ehesten für "Nicht SF Leser" eignet. Dem ein oder anderem Leser können dadurch gewisse klassische Elemente fehlen. Wer mit der Erwartungshaltung herangeht, einen guten SF Roman zu lesen, der wird enttäuscht.

    Natürlich lässt sich auch der Zeitgeist der 70er erkennen, aber das stört überhaupt nicht. Für mich war es wahnsinnig spannend und interessant, zu lesen, wie unterschiedlich 2 Menschen auf die gleiche Gabe reagieren!
    Ausserdem gibt es auch etwas zum schmunzeln. Die Szene mit dem Seelendoktor war einfach gut!

    Das Buch sind nicht mal 200 Seiten. Man kann daher nicht viel falsch machen und seine Zeit verplempern. Eines ist jedoch gewiss: Der Roman bleibt im Gedächtnis hängen, egal wie man ihn findet!

    Wenn es dein erster Silverberg ist: Bedenke, dass die Silverbergs sehr unterschiedlich sind. Er hat auch unzählige "klassische" Romane verfasst!
    Lese zur Zeit:
    Antonia Hodgson - Das Höllenloch
    Davor:
    Frederico Axat - Mysterium

      Benutzeravatar
      Scotty
      SMOF
      SMOF
      Beiträge: 2067
      Registriert: 16. März 2005 15:38
      Land: Deutschland
      Wohnort: Neuss

      Re: Silverberg

      Ungelesener Beitrag von Scotty »

      vallenton hat geschrieben:Ich (!!!) vergleiche das Buch immer mit -Tiger! Tiger!- von Alfred Bester.
      Eins haben die beiden Werke in jedem Fall gemeinsam: Sie sind beide Ausnahmebücher! Tiger! Tiger! ("Der brennende Mann") und "Demolition" gehören unbedingt zu den "Leseempfehlungen"!
      Lese zur Zeit:
      Antonia Hodgson - Das Höllenloch
      Davor:
      Frederico Axat - Mysterium

        Antworten